Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] welche Sejanus soll hingerichtet haben/ weil er Tiberio am Reich nachfolgen sollen. Er war ein fürtrefflicher Herr/ und viel zu gut/ daß er über die bösen Römer regiren sollen/ die nicht des Stocks/ sondern eines Storchs vonnöten hatten. Als ihm Ovidius etwas dedicirte/ hat er ihn mit diesen Zeilen angeredet:

Pagina judicium docti subitura mo-
vetur

Principis, ut Clario missa legenda
DEO.

[Spaltenumbruch]
Ein hochgelehrter Fürst soll lesen die-
ses Blat:

Apollo/ wann es komt/ es selbst in Hän-
den hat.

Die lezte Figur ward von einem Ring/ der dazummal wider die Zauberey getragen worden/ abgezeichnet/ und erscheinen darinn Isis und Serapis, der Egypter zween HauptGötzen/ deren dieser das Geschirr der Fruchtbarkeit auf dem Haupt/ jene aber ein Pfirsingblat auf der Stirn träget: und sollen sie darunter die Sonne und den Mond verstanden haben.

Cajus Caligula. Seine Ankunft/ Geburt und Name. Seine Erziehung. Seine böse Natur. Seine Gestalt/ und Blödsinnigkeit. Seine vier Gemahlinnen. Seine Regirung: die war anfangs tugendhaft. Seine Verartung: Verschwendung/ Geitz/ Unzucht/ Grausamkeit/ Gottlosigkeit und Torheit. Er will Gott seyn/ im Tempel zu Jerusalem/ und verbannet Herodem den Johannes-Mörder. Sein blutiges Vorhaben. Seine Hinrichtung. Sein Bildnis. Caesonia. Venus mit den zwey Knaben. Venus victrix. Venus mit dem Cupido. Sacrificium Caligulae. Leda cum Cygno. Sacrificium Priapi.

[Spaltenumbruch]

Cajus Caligula. DIe adoption oder Wahl-Sohnschaft muste/ in Ermangelung eigenen Geblütes/ dem grossen Augusto Nachkommen und Thron-Erben geben: wiewol sie/ von der Julia, seine Enkel und UrEnkel waren. Cajus Caligula Seine Ankunft., war ein Sohn Germanici, welcher Drusi, Kaiser Tiberii Bruders/ und Agrippinae, der Tochter Agrippae und Juliae, Sohn gewesen. Ein böser Sohn/ eines fürtrefflichen Vatters! Geburt und Name. Er ward gebohren den 31 Augusti A. C. 13. Den Namen Caligula, bekame er von den Hosen/ (Caligis) die er mit Perlen gestickt im Lager getragen. Dann er ward im Lager gebohren und erzogen/ weil sein Vatter Germanicus immer zu Feld gelegen.

Seine Erziehung. Als/ im siebenden Jahr seines Alters/ sein Vatter mit Gift hingerichtet worden/ kame er nach Rom unter die Zucht/ erstlich seiner Großmutter Juliae, und nach deren Landsverweisung zu seiner ElterMutter Livia, deren er auch/ nach ihrem Tod/ eine offentliche Leich-Lobrede gehalten. Als er hierauf eine Weile bey seiner andern Großmutter der Antonia, Drusi Gemahlin/ sich aufgehalten/ ward er A. C. 33/ seines Alters im 20 Jahr/ von Kaiser Tiberio seinem Groß-Wahlvatter/ in die Insel Capreas beruffen: deme er so gut zu schmeicheln wuste/ daß man von ihnen sagte/ es hätte nie kein schlimmerer Herr einen bässern Knecht gehabt.

[Spaltenumbruch]

Seine böse Natur. Er liesse sich so fort übel an/ sahe das Hinrichten der (meist unschuldigen) Verurtheilten mit Lust an/ und verlieffe sich heimlich bey Nacht/ mit Haaren und einem langen Gewand verkleidet/ in die Hurenhäuser. Er sahe es ja nicht bässer bey Kaiser Tiberio, der gleichwol von ihm sagte: Er erziehe dem Römischen Reich eine Otter/ und der Seine Gestalt/ Welt einen Phaeton. Er war lang von Person/ rahn von Hals und Beinen/ gelb von Farbe/ hatte aber einen starken Wanst/ eine finstere breite Stirn/ und tief-ligende Augen und Schläfe. Oben auf dem Kopf war er kahl/ aber am übrigen Leib rauch und haaricht: darum dorfte man/ wo er vorbey zoge/ von oben herab nicht auf ihn schauen/ noch eine Geise oder Ziege nennen. Sein vorhin-wildes Gesicht gewöhnte er/ vor dem Spiegel/ daß es gantz grausam aussahe. Er war ungesund am Leib und Gemüte. Man hielte dafür/ die Coesonia und Blödsinnigkeit. hätte ihm einen Liebtrank beygebracht/ der aber die Blödigkeit des Hirns gewirket. Er schlieffe nicht mehr als drey Stunden/ und oft solange nicht/ weil er von Schrecken und Gesichtern aufgeweckt wurde/ und darum immer nach dem Tag-anbrechen geseufzet.

Seine vier Gemahlinnen. Seine erste Gemahlin Julia Claudilla, des Edlen Römers M. Syllani Tochter/ starbe in den Geburtschmerzen. Die zweyte Livia Horestilla, ward ihrem Bräutgam C. Pisoni, ingleichen die dritte Lollia Paullina ihrem Manne Memmio Regulo genommen: aber er ließe sie beyde bald wieder von sich/ und verbannte jene aus Rom/ als sie ihren vorigen Bräutgam heuraten wolte;

[Spaltenumbruch] welche Sejanus soll hingerichtet haben/ weil er Tiberio am Reich nachfolgen sollen. Er war ein fürtrefflicher Herr/ und viel zu gut/ daß er über die bösen Römer regiren sollen/ die nicht des Stocks/ sondern eines Storchs vonnöten hatten. Als ihm Ovidius etwas dedicirte/ hat er ihn mit diesen Zeilen angeredet:

Pagina judicium docti subitura mo-
vetur

Principis, ut Clario missa legenda
DEO.

[Spaltenumbruch]
Ein hochgelehrter Fürst soll lesen die-
ses Blat:

Apollo/ wann es komt/ es selbst in Hän-
den hat.

Die lezte Figur ward von einem Ring/ der dazummal wider die Zauberey getragen worden/ abgezeichnet/ und erscheinen darinn Isis und Serapis, der Egypter zween HauptGötzen/ deren dieser das Geschirr der Fruchtbarkeit auf dem Haupt/ jene aber ein Pfirsingblat auf der Stirn träget: und sollen sie darunter die Sonne und den Mond verstanden haben.

Cajus Caligula. Seine Ankunft/ Geburt und Name. Seine Erziehung. Seine böse Natur. Seine Gestalt/ und Blödsinnigkeit. Seine vier Gemahlinnen. Seine Regirung: die war anfangs tugendhaft. Seine Verartung: Verschwendung/ Geitz/ Unzucht/ Grausamkeit/ Gottlosigkeit und Torheit. Er will Gott seyn/ im Tempel zu Jerusalem/ und verbannet Herodem den Johannes-Mörder. Sein blutiges Vorhaben. Seine Hinrichtung. Sein Bildnis. Caesonia. Venus mit den zwey Knaben. Venus victrix. Venus mit dem Cupido. Sacrificium Caligulae. Leda cum Cygno. Sacrificium Priapi.

[Spaltenumbruch]

Cajus Caligula. DIe adoption oder Wahl-Sohnschaft muste/ in Ermangelung eigenen Geblütes/ dem grossen Augusto Nachkommen und Thron-Erben geben: wiewol sie/ von der Julia, seine Enkel und UrEnkel waren. Cajus Caligula Seine Ankunft., war ein Sohn Germanici, welcher Drusi, Kaiser Tiberii Bruders/ und Agrippinae, der Tochter Agrippae und Juliae, Sohn gewesen. Ein böser Sohn/ eines fürtrefflichen Vatters! Geburt und Name. Er ward gebohren den 31 Augusti A. C. 13. Den Namen Caligula, bekame er von den Hosen/ (Caligis) die er mit Perlen gestickt im Lager getragen. Dann er ward im Lager gebohren und erzogen/ weil sein Vatter Germanicus immer zu Feld gelegen.

Seine Erziehung. Als/ im siebenden Jahr seines Alters/ sein Vatter mit Gift hingerichtet worden/ kame er nach Rom unter die Zucht/ erstlich seiner Großmutter Juliae, und nach deren Landsverweisung zu seiner ElterMutter Livia, deren er auch/ nach ihrem Tod/ eine offentliche Leich-Lobrede gehalten. Als er hierauf eine Weile bey seiner andern Großmutter der Antonia, Drusi Gemahlin/ sich aufgehalten/ ward er A. C. 33/ seines Alters im 20 Jahr/ von Kaiser Tiberio seinem Groß-Wahlvatter/ in die Insel Capreas beruffen: deme er so gut zu schmeicheln wuste/ daß man von ihnen sagte/ es hätte nie kein schlimmerer Herr einen bässern Knecht gehabt.

[Spaltenumbruch]

Seine böse Natur. Er liesse sich so fort übel an/ sahe das Hinrichten der (meist unschuldigen) Verurtheilten mit Lust an/ und verlieffe sich heimlich bey Nacht/ mit Haaren und einem langen Gewand verkleidet/ in die Hurenhäuser. Er sahe es ja nicht bässer bey Kaiser Tiberio, der gleichwol von ihm sagte: Er erziehe dem Römischen Reich eine Otter/ und der Seine Gestalt/ Welt einen Phaeton. Er war lang von Person/ rahn von Hals und Beinen/ gelb von Farbe/ hatte aber einen starken Wanst/ eine finstere breite Stirn/ und tief-ligende Augen und Schläfe. Oben auf dem Kopf war er kahl/ aber am übrigen Leib rauch und haaricht: darum dorfte man/ wo er vorbey zoge/ von oben herab nicht auf ihn schauen/ noch eine Geise oder Ziege nennen. Sein vorhin-wildes Gesicht gewöhnte er/ vor dem Spiegel/ daß es gantz grausam aussahe. Er war ungesund am Leib und Gemüte. Man hielte dafür/ die Coesonia und Blödsinnigkeit. hätte ihm einen Liebtrank beygebracht/ der aber die Blödigkeit des Hirns gewirket. Er schlieffe nicht mehr als drey Stunden/ und oft solange nicht/ weil er von Schrecken und Gesichtern aufgeweckt wurde/ und darum immer nach dem Tag-anbrechen geseufzet.

Seine vier Gemahlinnen. Seine erste Gemahlin Julia Claudilla, des Edlen Römers M. Syllani Tochter/ starbe in den Geburtschmerzen. Die zweyte Livia Horestilla, ward ihrem Bräutgam C. Pisoni, ingleichen die dritte Lollia Paullina ihrem Manne Memmio Regulo genommen: aber er ließe sie beyde bald wieder von sich/ und verbannte jene aus Rom/ als sie ihren vorigen Bräutgam heuraten wolte;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d913">
          <p xml:id="p917.7"><pb facs="#f0048" xml:id="pb-918" n="[II (Skulptur), S. 36]"/><cb/>
welche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1988 http://d-nb.info/gnd/118796070 http://viaf.org/viaf/13551480">Sejanus</persName></hi> soll hingerichtet haben/ weil er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Tiberio</persName></hi> am Reich nachfolgen sollen. Er war ein fürtrefflicher Herr/ und viel zu gut/ daß er über die bösen Römer regiren sollen/ die nicht des Stocks/ sondern eines Storchs vonnöten hatten. Als ihm <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> etwas <hi rendition="#aq">dedicirte</hi>/ hat er ihn mit diesen Zeilen angeredet:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Pagina judicium docti subitura mo-<lb/>
vetur</l><lb/>
            <l>Principis, ut Clario missa legenda<lb/>
DEO.</l><lb/>
          </lg>
          <cb/>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Ein hochgelehrter Fürst soll lesen die-<lb/>
ses Blat:</l><lb/>
            <l>Apollo/ wann es komt/ es selbst in Hän-<lb/>
den hat.</l><lb/>
          </lg>
          <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3906" type="artificialWork">Die lezte Figur</name> ward von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">Ring</name>/ der dazummal wider die Zauberey getragen worden/ abgezeichnet/ und erscheinen darinn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-105 http://d-nb.info/gnd/118932640 http://viaf.org/viaf/67264837">Isis</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-107 http://d-nb.info/gnd/118642227 http://viaf.org/viaf/805519">Serapis</persName>,</hi> der Egypter zween HauptGötzen/ deren dieser das Geschirr der Fruchtbarkeit auf dem Haupt/ jene aber ein Pfirsingblat auf der Stirn träget: und sollen sie darunter die Sonne und den Mond verstanden haben.</p>
        </div>
        <div xml:id="d918">
          <head> <hi rendition="#aq">IV.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">IMP. CAESAR CAJUS<lb/>
CALIGULA.</persName></hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Cajus Caligula</persName></hi>. Seine Ankunft/ Geburt und Name. Seine Erziehung. Seine böse Natur. Seine Gestalt/ und Blödsinnigkeit. Seine vier Gemahlinnen. Seine <choice><sic>Regirnng</sic><corr>Regirung</corr></choice>: die war anfangs tugendhaft. Seine Verartung: Verschwendung/ Geitz/ Unzucht/ Grausamkeit/ Gottlosigkeit und Torheit. Er will Gott seyn/ im Tempel zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>/ und verbannet <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2018 http://d-nb.info/gnd/118703781 http://viaf.org/viaf/62343172">Herodem</persName></hi> den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2018 http://d-nb.info/gnd/118703781 http://viaf.org/viaf/62343172">Johannes-Mörder</persName>. Sein blutiges Vorhaben. Seine Hinrichtung. Sein Bildnis. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2014 http://d-nb.info/gnd/14256141X http://viaf.org/viaf/89551892">Caesonia</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> mit den zwey Knaben. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus victrix</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName>. Sacrificium <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligulae</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-476 http://d-nb.info/gnd/118832611 http://viaf.org/viaf/25399567">Leda</persName> cum Cygno. Sacrificium <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1111 http://d-nb.info/gnd/118596500 http://viaf.org/viaf/74645543">Priapi</persName></hi>.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Cajus Caligula</persName></hi>.</note><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">adoption</hi> oder Wahl-Sohnschaft muste/ in Ermangelung eigenen Geblütes/ dem grossen <hi rendition="#aq">Augusto</hi> Nachkommen und Thron-Erben geben: wiewol sie/ von der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Julia</persName>,</hi> seine Enkel und UrEnkel waren. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Cajus Caligula</persName></hi> <note place="right">Seine Ankunft.</note>, war ein Sohn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanici</persName>,</hi> welcher <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></persName> Bruders/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1199 http://d-nb.info/gnd/118501100 http://viaf.org/viaf/15560280">Agrippinae</persName>,</hi> der Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">Agrippae</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Juliae</persName>,</hi> Sohn gewesen. Ein böser Sohn/ eines fürtrefflichen Vatters! <note place="right">Geburt und Name.</note> Er ward gebohren den <date rendition="#aq" when="0013-08-31">31 Augusti A. C. 13</date>. Den Namen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligula</persName>,</hi> bekame er von den Hosen/ (<hi rendition="#aq">Caligis</hi>) die er mit Perlen gestickt im Lager getragen. Dann er ward im Lager gebohren und erzogen/ weil sein Vatter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanicus</persName></hi> immer zu Feld gelegen.</p>
          <p><note place="right">Seine Erziehung.</note> Als/ im siebenden Jahr seines Alters/ sein Vatter mit Gift hingerichtet worden/ kame er nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> unter die Zucht/ erstlich seiner Großmutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Juliae</persName>,</hi> und nach deren Landsverweisung zu seiner ElterMutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Livia</persName>,</hi> deren er auch/ nach ihrem Tod/ eine offentliche Leich-Lobrede gehalten. Als er hierauf eine Weile bey seiner andern Großmutter der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2099 http://d-nb.info/gnd/118503480 http://viaf.org/viaf/72184927">Antonia</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName></hi> Gemahlin/ sich aufgehalten/ ward er <date rendition="#aq" when="0033">A. C. 33</date>/ seines Alters im 20 Jahr/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberio</hi></persName> seinem Groß-Wahlvatter/ in die Insel <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-840 http://www.geonames.org/3180629/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006855">Capreas</placeName></hi> beruffen: deme er so gut zu schmeicheln wuste/ daß man von ihnen sagte/ es hätte nie kein schlimmerer Herr einen bässern Knecht gehabt.</p>
          <cb/>
          <p><note place="right">Seine böse Natur.</note> Er liesse sich so fort übel an/ sahe das Hinrichten der (meist unschuldigen) Verurtheilten mit Lust an/ und verlieffe sich heimlich bey Nacht/ mit Haaren und einem langen Gewand verkleidet/ in die Hurenhäuser. Er sahe es ja nicht bässer bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberio</hi></persName>, der gleichwol von ihm sagte: Er erziehe dem Römischen Reich eine Otter/ und der <note place="right">Seine Gestalt/</note> Welt einen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-357 http://d-nb.info/gnd/119243113 http://viaf.org/viaf/817398">Phaeton</persName>. Er war lang von Person/ rahn von Hals und Beinen/ gelb von Farbe/ hatte aber einen starken Wanst/ eine finstere breite Stirn/ und tief-ligende Augen und Schläfe. Oben auf dem Kopf war er kahl/ aber am übrigen Leib rauch und haaricht: darum dorfte man/ wo er vorbey zoge/ von oben herab nicht auf ihn schauen/ noch eine Geise oder Ziege nennen. Sein vorhin-wildes Gesicht gewöhnte er/ vor dem Spiegel/ daß es gantz grausam aussahe. Er war ungesund am Leib und Gemüte. Man hielte dafür/ die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2014 http://d-nb.info/gnd/14256141X http://viaf.org/viaf/89551892">Coesonia</persName></hi> <note place="right">und Blödsinnigkeit.</note> hätte ihm einen Liebtrank beygebracht/ der aber die Blödigkeit des Hirns gewirket. Er schlieffe nicht mehr als drey Stunden/ und oft solange nicht/ weil er von Schrecken und Gesichtern aufgeweckt wurde/ und darum immer nach dem Tag-anbrechen geseufzet.</p>
          <p xml:id="p918.1"><note place="right">Seine vier Gemahlinnen.</note> Seine erste Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4111">Julia Claudilla</persName>,</hi> des Edlen Römers <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4761">M. Syllani</persName></hi> Tochter/ starbe in den Geburtschmerzen. Die zweyte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4112">Livia Horestilla</persName>,</hi> ward ihrem Bräutgam <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4640 http://d-nb.info/gnd/102383995 http://viaf.org/viaf/52081019">C. Pisoni</persName>,</hi> ingleichen die dritte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4114">Lollia Paullina</persName></hi> ihrem Manne <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4787">Memmio Regulo</persName></hi> genommen: aber er ließe sie beyde bald wieder von sich/ und verbannte jene aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ als sie ihren vorigen Bräutgam heuraten wolte;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 36]/0048] welche Sejanus soll hingerichtet haben/ weil er Tiberio am Reich nachfolgen sollen. Er war ein fürtrefflicher Herr/ und viel zu gut/ daß er über die bösen Römer regiren sollen/ die nicht des Stocks/ sondern eines Storchs vonnöten hatten. Als ihm Ovidius etwas dedicirte/ hat er ihn mit diesen Zeilen angeredet: Pagina judicium docti subitura mo- vetur Principis, ut Clario missa legenda DEO. Ein hochgelehrter Fürst soll lesen die- ses Blat: Apollo/ wann es komt/ es selbst in Hän- den hat. Die lezte Figur ward von einem Ring/ der dazummal wider die Zauberey getragen worden/ abgezeichnet/ und erscheinen darinn Isis und Serapis, der Egypter zween HauptGötzen/ deren dieser das Geschirr der Fruchtbarkeit auf dem Haupt/ jene aber ein Pfirsingblat auf der Stirn träget: und sollen sie darunter die Sonne und den Mond verstanden haben. IV. IMP. CAESAR CAJUS CALIGULA. Cajus Caligula. Seine Ankunft/ Geburt und Name. Seine Erziehung. Seine böse Natur. Seine Gestalt/ und Blödsinnigkeit. Seine vier Gemahlinnen. Seine Regirung: die war anfangs tugendhaft. Seine Verartung: Verschwendung/ Geitz/ Unzucht/ Grausamkeit/ Gottlosigkeit und Torheit. Er will Gott seyn/ im Tempel zu Jerusalem/ und verbannet Herodem den Johannes-Mörder. Sein blutiges Vorhaben. Seine Hinrichtung. Sein Bildnis. Caesonia. Venus mit den zwey Knaben. Venus victrix. Venus mit dem Cupido. Sacrificium Caligulae. Leda cum Cygno. Sacrificium Priapi. DIe adoption oder Wahl-Sohnschaft muste/ in Ermangelung eigenen Geblütes/ dem grossen Augusto Nachkommen und Thron-Erben geben: wiewol sie/ von der Julia, seine Enkel und UrEnkel waren. Cajus Caligula , war ein Sohn Germanici, welcher Drusi, Kaiser Tiberii Bruders/ und Agrippinae, der Tochter Agrippae und Juliae, Sohn gewesen. Ein böser Sohn/ eines fürtrefflichen Vatters! Er ward gebohren den 31 Augusti A. C. 13. Den Namen Caligula, bekame er von den Hosen/ (Caligis) die er mit Perlen gestickt im Lager getragen. Dann er ward im Lager gebohren und erzogen/ weil sein Vatter Germanicus immer zu Feld gelegen. Cajus Caligula. Seine Ankunft. Geburt und Name. Als/ im siebenden Jahr seines Alters/ sein Vatter mit Gift hingerichtet worden/ kame er nach Rom unter die Zucht/ erstlich seiner Großmutter Juliae, und nach deren Landsverweisung zu seiner ElterMutter Livia, deren er auch/ nach ihrem Tod/ eine offentliche Leich-Lobrede gehalten. Als er hierauf eine Weile bey seiner andern Großmutter der Antonia, Drusi Gemahlin/ sich aufgehalten/ ward er A. C. 33/ seines Alters im 20 Jahr/ von Kaiser Tiberio seinem Groß-Wahlvatter/ in die Insel Capreas beruffen: deme er so gut zu schmeicheln wuste/ daß man von ihnen sagte/ es hätte nie kein schlimmerer Herr einen bässern Knecht gehabt. Seine Erziehung. Er liesse sich so fort übel an/ sahe das Hinrichten der (meist unschuldigen) Verurtheilten mit Lust an/ und verlieffe sich heimlich bey Nacht/ mit Haaren und einem langen Gewand verkleidet/ in die Hurenhäuser. Er sahe es ja nicht bässer bey Kaiser Tiberio, der gleichwol von ihm sagte: Er erziehe dem Römischen Reich eine Otter/ und der Welt einen Phaeton. Er war lang von Person/ rahn von Hals und Beinen/ gelb von Farbe/ hatte aber einen starken Wanst/ eine finstere breite Stirn/ und tief-ligende Augen und Schläfe. Oben auf dem Kopf war er kahl/ aber am übrigen Leib rauch und haaricht: darum dorfte man/ wo er vorbey zoge/ von oben herab nicht auf ihn schauen/ noch eine Geise oder Ziege nennen. Sein vorhin-wildes Gesicht gewöhnte er/ vor dem Spiegel/ daß es gantz grausam aussahe. Er war ungesund am Leib und Gemüte. Man hielte dafür/ die Coesonia hätte ihm einen Liebtrank beygebracht/ der aber die Blödigkeit des Hirns gewirket. Er schlieffe nicht mehr als drey Stunden/ und oft solange nicht/ weil er von Schrecken und Gesichtern aufgeweckt wurde/ und darum immer nach dem Tag-anbrechen geseufzet. Seine böse Natur. Seine Gestalt/ und Blödsinnigkeit. Seine erste Gemahlin Julia Claudilla, des Edlen Römers M. Syllani Tochter/ starbe in den Geburtschmerzen. Die zweyte Livia Horestilla, ward ihrem Bräutgam C. Pisoni, ingleichen die dritte Lollia Paullina ihrem Manne Memmio Regulo genommen: aber er ließe sie beyde bald wieder von sich/ und verbannte jene aus Rom/ als sie ihren vorigen Bräutgam heuraten wolte; Seine vier Gemahlinnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/48
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/48>, abgerufen am 16.09.2019.