Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] er habe das Sprüchwort wahr gemacht/ daß er entweder ein Narr oder ein König müssen gebohren werden: wiewol er zugleich Narr und König gewesen. Er sagte ferner/ seine Seele habe keinen Ausgang finden können/ und 64 Jahre lang gefochten/ und er habe auf die letze einen starcken Laut von sich gegeben/ mit dem Theil des Leibs/ womit er am besten zu reden vermochte: womit er auf seine schändliche Gewonheit/ daß er oft einen Hauch oder Odem von hinten ausgeblasen/ gezielet. Es habe Hercules/ als dieser ihme zu Gesicht gekommen/ sich besorget er würde die dreyzehende Heldenthat [Spaltenumbruch] verrichten/ und ein neues Wunderthier bekämpfen müssen. Er habe weder Haubt noch Herz gehabt/ und das gantze Jahr durch/ Saturnalia oder Fraß-Fest gehalten. Es sey im Himmel gewahlstimmet und gesagt worden: wann Jupiter solche Menschen zu Göttern machte/ wer endlich mehr glauben werde/ daß Götter und anzubeten seyen. Also habe ihn endlich Mercurius aus dem Himmel in die Hölle geschleppet: da ihn Cajus Caligula zum Knecht angenommen/ weil er ihn auch im Leben oft mit Ruhten und Maulschellen gezüchtigt hätte.

Kaiser Nero. Sein Geschlecht. Seine Geburt und Gestalt. Sein Aufwachstum und Studien. Seine drey Gemahlinnen/ Octavia, Poppea Sabina, Statilia Messalina. Seine Regirung. Quinquennium Neronis. Seine Verartung und Untugenden. Schwelgerey. Sein Leyrspielen. Seine Uppigkeit/ Verschwenderey. Seine Rauberey und Grausamkeit. Seine Blut-Mörderey: am Vatter Kais. Claudio, an der Mutter Agrippina, an dem Bruder Britannico, an der Vatters Schwester/ an dem Stiefsohn. Seine unerhörte Unzucht. Er lässt Rom anzünden. Er wird der erste Christen-Verfolger. Sein Stoltz. Seine zween Kriege. Vorzeichen seines Todes. Galbae Aufstand wider ihn. Er ersticht sich selber. Seine Bildnis. Agrippina Poppea. Das Haupt Medusae. Der Wolf und Hase. Seneca. Zwo letzere Figuren.

[Spaltenumbruch]

Kais.Nero. NEro/ ein Unmensch/ ja kein Mensch/ sondern ein Unthier/ war ein Zusammenfluß aller Lastere seiner Voreltern/ von denen er aber nicht eine Tugend Sein Geschlecht: geerbet. Von seiner Urahnen einem Cn. Domitio Ahenobarbo (dann dieses Geschlecht zeichnete sich allemal mit rohten Haaren) sagte der Redner Crassus: man müste nicht bewundern/ daß er einen ehrnen Bart habe da er ein eisernes Maul und bleyernes Hertz hätte. Es waren aber die Domitier meist hoffärtig/ unmild und Verschwender/ auch der Unzucht ergeben: massen sein Vatter Cn. Domitius am Ende von dem Leben Kaiser Tiberii, seine Schwester Lepidam beschlaffen/ und bey damaliger Unruhe der Straffe entgangen. Seine Großmutter ware Antonia, und seine Mutter Agrippina, beyde aus dem Geschlechte der Caesaren .

Seine Geburt/ Von dieser ward er gebohren den 15 Decembr. A. C. 381: da man aus dem Gestirne stracks von ihm geweissaget/ er würde einmal regiren/ aber seine Mutter hinrichten. Dieses hat das Ehr-geitzige Weib so liederlich aufgenommen/ daß sie gesagt: Er mag mein Mörder werden/ wann er nur Kaiser wird. Sein Vatter/ als man ihm zu diesem Sohn glückwünschte/ liesse sich dieser [Spaltenumbruch] Worte vernehmen: Es könne von ihm und der Agrippina nichts anders kommen/ als ein Scheusal der Welt und ein allgemeines Ubel; oder wie andere schreiben: Es könne auf keinerley Weise geschehen/ daß von ihnen beyden ein tugendhafter Mann erzeuget werde.

und Gestal. Er ware von ziemlicher Statur/ schön von Angesicht/ aber am Leibe voll Flecken und unflätig/ gelblichter Haare/ mit blauen aber blöden Augen/ hatte einen fetten Hals/ aber einen starken Wanst auf schmalen Beinen. Sonsten ware er gesunder Natur/ bey seinem immerwährenden Gesäufe: Massen er/ in den fast 14 Jahren seiner Regirung/ nur dreymal/ und gar leidlich/ gekranket. Er verlohre/ in seinem dritten Jahr/ den Vatter/ und die Mutter wurde des Lands verwiesen: Da er/ bey der Lepida, seines Vatters Schwester/ ärmlich erzogen worden/ auch nur einen Dänzer und Bartscherer zu Erziehern gehabt.

Sein Aufwachstum/ Aber nach Kaisers Caligulae Tod/ der ihme zwey Drittheil von seinem vätterlichen Erbe entzogen/ ward ihme von Kaiser Claudio alles wieder zugestellt: Da er auch Crispum Passienum seinem Stiefvatter geerbet. Im eilften Jahr seines Alters/ als vorher A. C. 50 Kaiser Claudius seine Mutter Agrippinam geheuratet/ ward er von ihme zum WahlSohn angenommen/ und dem hochgelehrten Seneca/ wie auch dem Burrho, in die

[Spaltenumbruch] er habe das Sprüchwort wahr gemacht/ daß er entweder ein Narr oder ein König müssen gebohren werden: wiewol er zugleich Narr und König gewesen. Er sagte ferner/ seine Seele habe keinen Ausgang finden können/ und 64 Jahre lang gefochten/ und er habe auf die letze einen starcken Laut von sich gegeben/ mit dem Theil des Leibs/ womit er am besten zu reden vermochte: womit er auf seine schändliche Gewonheit/ daß er oft einen Hauch oder Odem von hinten ausgeblasen/ gezielet. Es habe Hercules/ als dieser ihme zu Gesicht gekommen/ sich besorget er würde die dreyzehende Heldenthat [Spaltenumbruch] verrichten/ und ein neues Wunderthier bekämpfen müssen. Er habe weder Haubt noch Herz gehabt/ und das gantze Jahr durch/ Saturnalia oder Fraß-Fest gehalten. Es sey im Himmel gewahlstimmet und gesagt worden: wann Jupiter solche Menschen zu Göttern machte/ wer endlich mehr glauben werde/ daß Götter und anzubeten seyen. Also habe ihn endlich Mercurius aus dem Himmel in die Hölle geschleppet: da ihn Cajus Caligula zum Knecht angenommen/ weil er ihn auch im Leben oft mit Ruhten und Maulschellen gezüchtigt hätte.

Kaiser Nero. Sein Geschlecht. Seine Geburt und Gestalt. Sein Aufwachstum und Studien. Seine drey Gemahlinnen/ Octavia, Poppea Sabina, Statilia Messalina. Seine Regirung. Quinquennium Neronis. Seine Verartung und Untugenden. Schwelgerey. Sein Leyrspielen. Seine Uppigkeit/ Verschwenderey. Seine Rauberey und Grausamkeit. Seine Blut-Mörderey: am Vatter Kais. Claudio, an der Mutter Agrippina, an dem Bruder Britannico, an der Vatters Schwester/ an dem Stiefsohn. Seine unerhörte Unzucht. Er lässt Rom anzünden. Er wird der erste Christen-Verfolger. Sein Stoltz. Seine zween Kriege. Vorzeichen seines Todes. Galbae Aufstand wider ihn. Er ersticht sich selber. Seine Bildnis. Agrippina Poppea. Das Haupt Medusae. Der Wolf und Hase. Seneca. Zwo letzere Figuren.

[Spaltenumbruch]

Kais.Nero. NEro/ ein Unmensch/ ja kein Mensch/ sondern ein Unthier/ war ein Zusammenfluß aller Lastere seiner Voreltern/ von denen er aber nicht eine Tugend Sein Geschlecht: geerbet. Von seiner Urahnen einem Cn. Domitio Ahenobarbo (dann dieses Geschlecht zeichnete sich allemal mit rohten Haaren) sagte der Redner Crassus: man müste nicht bewundern/ daß er einen ehrnen Bart habe da er ein eisernes Maul und bleyernes Hertz hätte. Es waren aber die Domitier meist hoffärtig/ unmild und Verschwender/ auch der Unzucht ergeben: massen sein Vatter Cn. Domitius am Ende von dem Leben Kaiser Tiberii, seine Schwester Lepidam beschlaffen/ und bey damaliger Unruhe der Straffe entgangen. Seine Großmutter ware Antonia, und seine Mutter Agrippina, beyde aus dem Geschlechte der Caesaren .

Seine Geburt/ Von dieser ward er gebohren den 15 Decembr. A. C. 381: da man aus dem Gestirne stracks von ihm geweissaget/ er würde einmal regiren/ aber seine Mutter hinrichten. Dieses hat das Ehr-geitzige Weib so liederlich aufgenommen/ daß sie gesagt: Er mag mein Mörder werden/ wann er nur Kaiser wird. Sein Vatter/ als man ihm zu diesem Sohn glückwünschte/ liesse sich dieser [Spaltenumbruch] Worte vernehmen: Es könne von ihm und der Agrippina nichts anders kommen/ als ein Scheusal der Welt und ein allgemeines Ubel; oder wie andere schreiben: Es könne auf keinerley Weise geschehen/ daß von ihnen beyden ein tugendhafter Mann erzeuget werde.

und Gestal. Er ware von ziemlicher Statur/ schön von Angesicht/ aber am Leibe voll Flecken und unflätig/ gelblichter Haare/ mit blauen aber blöden Augen/ hatte einen fetten Hals/ aber einen starken Wanst auf schmalen Beinen. Sonsten ware er gesunder Natur/ bey seinem immerwährenden Gesäufe: Massen er/ in den fast 14 Jahren seiner Regirung/ nur dreymal/ und gar leidlich/ gekranket. Er verlohre/ in seinem dritten Jahr/ den Vatter/ und die Mutter wurde des Lands verwiesen: Da er/ bey der Lepida, seines Vatters Schwester/ ärmlich erzogen worden/ auch nur einen Dänzer und Bartscherer zu Erziehern gehabt.

Sein Aufwachstum/ Aber nach Kaisers Caligulae Tod/ der ihme zwey Drittheil von seinem vätterlichen Erbe entzogen/ ward ihme von Kaiser Claudio alles wieder zugestellt: Da er auch Crispum Passienum seinem Stiefvatter geerbet. Im eilften Jahr seines Alters/ als vorher A. C. 50 Kaiser Claudius seine Mutter Agrippinam geheuratet/ ward er von ihme zum WahlSohn angenommen/ und dem hochgelehrten Seneca/ wie auch dem Burrho, in die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d923">
          <p xml:id="p0927.5"><pb facs="#f0060" xml:id="pb-928" n="[II (Skulptur), S. 44]"/><cb/>
er habe das Sprüchwort wahr gemacht/ daß er entweder ein Narr oder ein König müssen gebohren werden: wiewol er zugleich Narr und König gewesen. Er sagte ferner/ seine Seele habe keinen Ausgang finden können/ und 64 Jahre lang gefochten/ und er habe auf die letze einen starcken Laut von sich gegeben/ mit dem Theil des Leibs/ womit er am besten zu reden vermochte: womit er auf seine schändliche Gewonheit/ daß er oft einen Hauch oder Odem von hinten ausgeblasen/ gezielet. Es habe <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName></hi>/ als dieser ihme zu Gesicht gekommen/ sich besorget er würde die dreyzehende Heldenthat
<cb/>
verrichten/ und ein neues Wunderthier bekämpfen müssen. Er habe weder Haubt noch Herz gehabt/ und das gantze Jahr durch/ <hi rendition="#aq">Saturnalia</hi> oder Fraß-Fest gehalten. Es sey im Himmel gewahlstimmet und gesagt worden: wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName></hi> solche Menschen zu Göttern machte/ wer endlich mehr glauben werde/ daß Götter und anzubeten seyen. Also habe ihn endlich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurius</persName></hi> aus dem Himmel in die Hölle geschleppet: da ihn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Cajus Caligula</persName></hi> zum Knecht angenommen/ weil er ihn auch im Leben oft mit Ruhten und Maulschellen gezüchtigt hätte.</p>
        </div>
        <div xml:id="d928">
          <head> <hi rendition="#aq">VI<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">IMP. NERO CAESAR AU-<lb/>
GUSTUS</persName>.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Kaiser <hi rendition="#aq">Nero</hi></persName>. Sein Geschlecht. Seine Geburt und Gestalt. Sein Aufwachstum und <hi rendition="#aq">Studien</hi>. Seine drey Gemahlinnen/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2096 http://d-nb.info/gnd/118589326 http://viaf.org/viaf/59876738">Octavia</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1108 http://d-nb.info/gnd/119403706 http://viaf.org/viaf/45110887">Poppea Sabina</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2097 http://d-nb.info/gnd/142508527 http://viaf.org/viaf/139159910">Statilia Messalina</persName></hi>. Seine Regirung. <hi rendition="#aq">Quinquennium Neronis</hi>. Seine Verartung und Untugenden. Schwelgerey. Sein Leyrspielen. Seine Uppigkeit/ Verschwenderey. Seine Rauberey und Grausamkeit. <choice><sic>Sei-</sic><corr>Seine</corr></choice> Blut-Mörderey: am <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Vatter Kais. <hi rendition="#aq">Claudio</hi></persName>, an der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Mutter <hi rendition="#aq">Agrippina</hi></persName>, an dem Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2060">Britannico</persName>,</hi> an der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4123">Vatters Schwester</persName>/ an dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2117">Stiefsohn</persName>. Seine unerhörte Unzucht. Er lässt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> anzünden. Er wird der erste Christen-Verfolger. Sein Stoltz. Seine zween Kriege. Vorzeichen seines Todes. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galbae</persName></hi> Aufstand wider ihn. Er ersticht sich selber. Seine Bildnis. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1108 http://d-nb.info/gnd/119403706 http://viaf.org/viaf/45110887">Poppea</persName></hi>. Das Haupt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-329 http://d-nb.info/gnd/118943936 http://viaf.org/viaf/37715717">Medusae</persName></hi>. Der Wolf und Hase. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></hi>. Zwo letzere Figuren.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Kais.<hi rendition="#aq">Nero</hi></persName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175"><hi rendition="#in">N</hi>Ero</persName>/ ein Unmensch/ ja kein Mensch/ sondern ein Unthier/ war ein Zusammenfluß aller Lastere seiner Voreltern/ von denen er aber nicht eine Tugend <note place="right">Sein Geschlecht:</note> geerbet. Von seiner Urahnen einem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4740">Cn. Domitio Ahenobarbo</persName></hi> (dann dieses Geschlecht zeichnete sich allemal mit rohten Haaren) sagte der Redner <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-785 http://d-nb.info/gnd/102385831 http://viaf.org/viaf/24491444">Crassus</persName></hi>: man müste nicht bewundern/ daß er einen ehrnen Bart habe da er ein eisernes Maul und bleyernes Hertz hätte. Es waren aber die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4783"><hi rendition="#aq">Domitier</hi></persName> meist hoffärtig/ unmild und Verschwender/ auch der Unzucht ergeben: massen sein Vatter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2098">Cn. Domitius</persName></hi> am Ende von dem Leben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberii</hi></persName>, seine Schwester <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2101">Lepidam</persName></hi> beschlaffen/ und bey damaliger <choice><sic>Uuruhe</sic><corr>Unruhe</corr></choice> der Straffe entgangen. Seine Großmutter ware <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2100">Antonia</persName>,</hi> und seine Mutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName>,</hi> beyde aus dem Geschlechte der <hi rendition="#aq">Caesaren</hi> .</p>
          <p><note place="right">Seine Geburt/</note> Von dieser ward er gebohren den <date rendition="#aq" when="-0381-12-15">15 Decembr. A. C. 381</date>: da man aus dem Gestirne stracks von ihm geweissaget/ er würde einmal regiren/ aber seine Mutter hinrichten. Dieses hat das Ehr-geitzige Weib so liederlich aufgenommen/ daß sie gesagt: Er mag mein Mörder werden/ wann er nur Kaiser wird. Sein Vatter/ als man ihm zu diesem Sohn glückwünschte/ liesse sich dieser
<cb/>
Worte vernehmen: Es könne von ihm und der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></hi> nichts anders kommen/ als ein Scheusal der Welt und ein allgemeines Ubel; oder wie andere schreiben: Es könne auf keinerley Weise geschehen/ daß von ihnen beyden ein tugendhafter Mann erzeuget werde.</p>
          <p><note place="right">und Gestal.</note> Er ware von ziemlicher Statur/ schön von Angesicht/ aber am Leibe voll Flecken und unflätig/ gelblichter Haare/ mit blauen aber blöden Augen/ hatte einen fetten Hals/ aber einen starken Wanst auf schmalen Beinen. Sonsten ware er gesunder Natur/ bey seinem immerwährenden Gesäufe: Massen er/ in den fast 14 Jahren seiner Regirung/ nur dreymal/ und gar leidlich/ gekranket. Er verlohre/ in seinem dritten Jahr/ den Vatter/ und die Mutter wurde des Lands verwiesen: Da er/ bey der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2101">Lepida</persName>,</hi> seines Vatters Schwester/ ärmlich erzogen worden/ auch nur einen Dänzer und Bartscherer zu Erziehern gehabt.</p>
          <p><note place="right">Sein Aufwachstum/</note> Aber nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Kaisers <hi rendition="#aq">Caligulae</hi></persName> Tod/ der ihme zwey Drittheil von seinem vätterlichen Erbe entzogen/ ward ihme von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudio</hi></persName> alles wieder zugestellt: Da er auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5187 http://d-nb.info/gnd/102401772 http://viaf.org/viaf/12693974">Crispum Passienum</persName></hi> seinem Stiefvatter geerbet. Im eilften Jahr seines Alters/ als vorher <date when="0050"><hi rendition="#aq">A. C.</hi> 50</date> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName> seine Mutter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippinam</persName></hi> geheuratet/ ward er von ihme zum WahlSohn angenommen/ und dem hochgelehrten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName>/ wie auch dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2110">Burrho</persName>,</hi> in die
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 44]/0060] er habe das Sprüchwort wahr gemacht/ daß er entweder ein Narr oder ein König müssen gebohren werden: wiewol er zugleich Narr und König gewesen. Er sagte ferner/ seine Seele habe keinen Ausgang finden können/ und 64 Jahre lang gefochten/ und er habe auf die letze einen starcken Laut von sich gegeben/ mit dem Theil des Leibs/ womit er am besten zu reden vermochte: womit er auf seine schändliche Gewonheit/ daß er oft einen Hauch oder Odem von hinten ausgeblasen/ gezielet. Es habe Hercules/ als dieser ihme zu Gesicht gekommen/ sich besorget er würde die dreyzehende Heldenthat verrichten/ und ein neues Wunderthier bekämpfen müssen. Er habe weder Haubt noch Herz gehabt/ und das gantze Jahr durch/ Saturnalia oder Fraß-Fest gehalten. Es sey im Himmel gewahlstimmet und gesagt worden: wann Jupiter solche Menschen zu Göttern machte/ wer endlich mehr glauben werde/ daß Götter und anzubeten seyen. Also habe ihn endlich Mercurius aus dem Himmel in die Hölle geschleppet: da ihn Cajus Caligula zum Knecht angenommen/ weil er ihn auch im Leben oft mit Ruhten und Maulschellen gezüchtigt hätte. VI IMP. NERO CAESAR AU- GUSTUS. Kaiser Nero. Sein Geschlecht. Seine Geburt und Gestalt. Sein Aufwachstum und Studien. Seine drey Gemahlinnen/ Octavia, Poppea Sabina, Statilia Messalina. Seine Regirung. Quinquennium Neronis. Seine Verartung und Untugenden. Schwelgerey. Sein Leyrspielen. Seine Uppigkeit/ Verschwenderey. Seine Rauberey und Grausamkeit. Seine Blut-Mörderey: am Vatter Kais. Claudio, an der Mutter Agrippina, an dem Bruder Britannico, an der Vatters Schwester/ an dem Stiefsohn. Seine unerhörte Unzucht. Er lässt Rom anzünden. Er wird der erste Christen-Verfolger. Sein Stoltz. Seine zween Kriege. Vorzeichen seines Todes. Galbae Aufstand wider ihn. Er ersticht sich selber. Seine Bildnis. Agrippina Poppea. Das Haupt Medusae. Der Wolf und Hase. Seneca. Zwo letzere Figuren. NEro/ ein Unmensch/ ja kein Mensch/ sondern ein Unthier/ war ein Zusammenfluß aller Lastere seiner Voreltern/ von denen er aber nicht eine Tugend geerbet. Von seiner Urahnen einem Cn. Domitio Ahenobarbo (dann dieses Geschlecht zeichnete sich allemal mit rohten Haaren) sagte der Redner Crassus: man müste nicht bewundern/ daß er einen ehrnen Bart habe da er ein eisernes Maul und bleyernes Hertz hätte. Es waren aber die Domitier meist hoffärtig/ unmild und Verschwender/ auch der Unzucht ergeben: massen sein Vatter Cn. Domitius am Ende von dem Leben Kaiser Tiberii, seine Schwester Lepidam beschlaffen/ und bey damaliger Unruhe der Straffe entgangen. Seine Großmutter ware Antonia, und seine Mutter Agrippina, beyde aus dem Geschlechte der Caesaren . Kais.Nero. Sein Geschlecht: Von dieser ward er gebohren den 15 Decembr. A. C. 381: da man aus dem Gestirne stracks von ihm geweissaget/ er würde einmal regiren/ aber seine Mutter hinrichten. Dieses hat das Ehr-geitzige Weib so liederlich aufgenommen/ daß sie gesagt: Er mag mein Mörder werden/ wann er nur Kaiser wird. Sein Vatter/ als man ihm zu diesem Sohn glückwünschte/ liesse sich dieser Worte vernehmen: Es könne von ihm und der Agrippina nichts anders kommen/ als ein Scheusal der Welt und ein allgemeines Ubel; oder wie andere schreiben: Es könne auf keinerley Weise geschehen/ daß von ihnen beyden ein tugendhafter Mann erzeuget werde. Seine Geburt/ Er ware von ziemlicher Statur/ schön von Angesicht/ aber am Leibe voll Flecken und unflätig/ gelblichter Haare/ mit blauen aber blöden Augen/ hatte einen fetten Hals/ aber einen starken Wanst auf schmalen Beinen. Sonsten ware er gesunder Natur/ bey seinem immerwährenden Gesäufe: Massen er/ in den fast 14 Jahren seiner Regirung/ nur dreymal/ und gar leidlich/ gekranket. Er verlohre/ in seinem dritten Jahr/ den Vatter/ und die Mutter wurde des Lands verwiesen: Da er/ bey der Lepida, seines Vatters Schwester/ ärmlich erzogen worden/ auch nur einen Dänzer und Bartscherer zu Erziehern gehabt. und Gestal. Aber nach Kaisers Caligulae Tod/ der ihme zwey Drittheil von seinem vätterlichen Erbe entzogen/ ward ihme von Kaiser Claudio alles wieder zugestellt: Da er auch Crispum Passienum seinem Stiefvatter geerbet. Im eilften Jahr seines Alters/ als vorher A. C. 50 Kaiser Claudius seine Mutter Agrippinam geheuratet/ ward er von ihme zum WahlSohn angenommen/ und dem hochgelehrten Seneca/ wie auch dem Burrho, in die Sein Aufwachstum/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/60
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 44]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/60>, abgerufen am 12.11.2019.