Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Tumulus Ovidii, Poeta,
in finibus Graeciae & Valachiae.

Fatum, Necessitatis Lex.
Hic situs est vates, quem divi Caesaris ira
Augusti, Patria cedere jussit humo.
Sape miser volisit Patriis occumbere terris,
Sed frustra: bunc illi fat a dedere locum.
Das Grab Ovidii.
Das Schicksel ist ein Noht-Gesetze.
Hier liget der Poet/ den/ der erzürnte Held
August/ sein Vatterland verlassen hies und meiden.
Oft wünscht er/ daß in Rom er möcht vom Leibe scheiden:
Umsonst! das Schicksel hier ihm hat sein Grab bestellt.

NB. Der Ort dieser Begräbnis wird von andern nahe an Sabaria verlegt/ so S. Martini Vatterland. Ist aber nicht viel davon zu halten/ weil in Römischen Schrifften nicht zu finden/ daß Ovidius nach Rom zurück beruffen worden/ der ohne zweifel zu Tomis im Geten-Land begraben worden.

Euripidis Epitaphium.
Siste, quid ipse velim, rogito, cognosce, viator.
Euripides, tragico carmine clarus bomo
Hic jaceo. Istud er at, quod te cognosse volebam.
Ergo diu felix chare viator abi.
Das Grab Euripidis.
Steh/ Wandrer/ hör zuvor/ was ich dir sagen mag:
Hier ligt Euripides/ der schrieb viel Trauerspiele.
Diß war es nur/ das dir zu sagen mir gefiele.
Geh/ Wandrer/ nun! das Glück viel Gutes dir nachtrag.

NB. Das elende Latein und Gefüge dieser Inscription zeuget/ daß es nichts altes/ sondern ein neues Fatzengedicht von einem Speyvogel sey. Dann Euripides ist ein Grieche gewesen/ und von Hunden zerrissen worden/ und hat von seinen Landsleuten diß zur Grabschrifft bekommen: Ou po-te sou mnema oleto pou, Nulla aetate tua monumenta peribunt.

C. Plinii Veronensis Historiarum.
N.L. Omnium Memoriam dedit nec non
TC.N.M XXXV. CONS. II MACERSP.
In ripa Benaci lacus.

Grabschrift Plinii Senioris.
Ich schrieb von der Natur/ viel Dings das ich gehöret:
Was ich gesehn/ das ließ mich länger schreiben nicht.
Wer will/ nenn mein Geschreib zu weilen ein Gedicht.
Diß ist gewiß: Vesuv hat mich zu todt gefähret.

NB. Auch diese verkrüppelte Lateinische Inscription sihet nicht aus und lautet nicht/ wie die Antichen.

Tumulus Ovidii, Poëta,
in finibus Graeciae & Valachiae.

Fatum, Necessitatis Lex.
Hic situs est vates, quem divi Caesaris ira
Augusti, Patriâ cedere jussit humo.
Sape miser volisit Patriis occumbere terris,
Sed frustra: bunc illi fat a dedere locum.
Das Grab Ovidii.
Das Schicksel ist ein Noht-Gesetze.
Hier liget der Poet/ den/ der erzürnte Held
August/ sein Vatterland verlassen hies und meiden.
Oft wünscht er/ daß in Rom er möcht vom Leibe scheiden:
Umsonst! das Schicksel hier ihm hat sein Grab bestellt.

NB. Der Ort dieser Begräbnis wird von andern nahe an Sabaria verlegt/ so S. Martini Vatterland. Ist aber nicht viel davon zu halten/ weil in Römischen Schrifften nicht zu finden/ daß Ovidius nach Rom zurück beruffen worden/ der ohne zweifel zu Tomis im Geten-Land begraben worden.

Euripidis Epitaphium.
Siste, quid ipse velim, rogito, cognosce, viator.
Euripides, tragico carmine clarus bomo
Hic jaceo. Istud er at, quod te cognosse volebam.
Ergo diu felix chare viator abi.
Das Grab Euripidis.
Steh/ Wandrer/ hör zuvor/ was ich dir sagen mag:
Hier ligt Euripides/ der schrieb viel Trauerspiele.
Diß war es nur/ das dir zu sagen mir gefiele.
Geh/ Wandrer/ nun! das Glück viel Gutes dir nachtrag.

NB. Das elende Latein und Gefüge dieser Inscription zeuget/ daß es nichts altes/ sondern ein neues Fatzengedicht von einem Speyvogel sey. Dann Euripides ist ein Grieche gewesen/ und von Hunden zerrissen worden/ und hat von seinen Landsleuten diß zur Grabschrifft bekommen: Οὔ πο-τέ σοῦ μνῆμα ὀλετό που, Nulla aetate tua monumenta peribunt.

C. Plinii Veronensis Historiarum.
N.L. Omnium Memoriam dedit nec non
TC.N.M XXXV. CONS. II MACERSP.
In ripa Benaci lacus.

Grabschrift Plinii Senioris.
Ich schrieb von der Natur/ viel Dings das ich gehöret:
Was ich gesehn/ das ließ mich länger schreiben nicht.
Wer will/ nenn mein Geschreib zu weilen ein Gedicht.
Diß ist gewiß: Vesuv hat mich zu todt gefähret.

NB. Auch diese verkrüppelte Lateinische Inscription sihet nicht aus und lautet nicht/ wie die Antichen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0176" xml:id="pb-1123" n="[Metamorphosis, Gedichte]"/>
          <div>
            <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
              <head><hi rendition="#i">Tumulus <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName>, Poëta,<lb/>
in finibus Graeciae &amp; <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1658 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4000321">Valachiae</placeName>.</hi><lb/>
Fatum, Necessitatis Lex.</head><lb/>
              <l rendition="#i">Hic situs est vates, quem divi Caesaris ira</l><lb/>
              <l rendition="#i"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augusti</persName>, Patriâ cedere jussit humo.</l><lb/>
              <l rendition="#i">Sape miser volisit Patriis occumbere terris,</l><lb/>
              <l rendition="#i">Sed frustra: bunc illi fat a dedere locum.</l><lb/>
            </lg>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <head>Das Grab <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName>.</hi><lb/>
Das Schicksel ist ein Noht-Gesetze.</head><lb/>
              <l>Hier liget der Poet/ den/ der erzürnte Held</l><lb/>
              <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">August</persName>/ sein Vatterland verlassen hies und meiden.</l><lb/>
              <l>Oft wünscht er/ daß in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> er möcht vom Leibe scheiden:</l><lb/>
              <l>Umsonst! das Schicksel hier ihm hat sein Grab bestellt.</l><lb/>
            </lg>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Der Ort dieser Begräbnis wird von andern nahe an <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1656 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010521">Sabaria</placeName> verlegt/ so <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-288 http://d-nb.info/gnd/118578308 http://viaf.org/viaf/25851542">S. Martini</persName> Vatterland. Ist aber nicht viel davon zu halten/ weil in Römischen Schrifften nicht zu finden/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zurück beruffen worden/ der ohne zweifel zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-786 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004050">Tomis</placeName></hi> im Geten-Land  begraben worden.</p>
            <lg xml:lang="lat" type="poem">
              <head rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">Euripidis</persName> Epitaphium.</head><lb/>
              <l rendition="#i">Siste, quid ipse velim, rogito, cognosce, viator.</l><lb/>
              <l rendition="#i"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">Euripides</persName>, tragico carmine clarus bomo</l><lb/>
              <l rendition="#i">Hic jaceo. Istud er at, quod te cognosse volebam.</l><lb/>
              <l rendition="#i">Ergo diu felix chare viator abi.</l><lb/>
            </lg>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <head>Das Grab <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">Euripidis</persName>.</hi></head><lb/>
              <l>Steh/ Wandrer/ hör zuvor/ was ich dir sagen mag:</l><lb/>
              <l>Hier ligt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">Euripides</persName>/ der schrieb viel Trauerspiele.</l><lb/>
              <l>Diß war es nur/ das dir zu sagen mir gefiele.</l><lb/>
              <l>Geh/ Wandrer/ nun! das Glück viel Gutes dir nachtrag.</l><lb/>
            </lg>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Das elende Latein und Gefüge dieser <hi rendition="#aq">Inscription</hi> zeuget/ daß es nichts altes/ sondern ein neues Fatzengedicht von einem Speyvogel sey. Dann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1737 http://d-nb.info/gnd/118531395 http://viaf.org/viaf/69066856">Euripides</persName> ist ein Grieche gewesen/ und von Hunden zerrissen worden/ und hat von seinen Landsleuten diß zur Grabschrifft bekommen: <foreign xml:lang="ell">&#x039F;&#x1F54; &#x03C0;&#x03BF;-&#x03C4;&#x03AD; &#x03C3;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03BC;&#x03BD;&#x1FC6;&#x03BC;&#x03B1; &#x1F40;&#x03BB;&#x03B5;&#x03C4;&#x03CC; &#x03C0;&#x03BF;&#x03C5;</foreign>, <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="lat">Nulla aetate tua monumenta peribunt.</foreign></hi></p>
            <p rendition="#c #aq" xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">C. Plinii</persName> Veronensis Historiarum.<lb/>
N.L. Omnium Memoriam dedit nec non<lb/>
TC.N.M XXXV. CONS. II MACERSP.<lb/><hi rendition="#i">In ripa <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2117 http://www.geonames.org/3176317/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008869">Benaci lacus</placeName>.</hi></p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <head>Grabschrift <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinii Senioris.</persName></hi></head><lb/>
              <l>Ich schrieb von der Natur/ viel Dings das ich gehöret:</l><lb/>
              <l>Was ich gesehn/ das ließ mich länger schreiben nicht.</l><lb/>
              <l>Wer will/ nenn mein Geschreib zu weilen ein Gedicht.</l><lb/>
              <l>Diß ist gewiß: <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-666 http://www.geonames.org/3164481/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1107763">Vesuv</placeName> hat mich zu todt gefähret.</l><lb/>
            </lg>
            <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Auch diese verkrüppelte Lateinische <hi rendition="#aq">Inscription</hi> sihet nicht aus und lautet nicht/ wie die <hi rendition="#aq">Antich</hi>en.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, Gedichte]/0176] Tumulus Ovidii, Poëta, in finibus Graeciae & Valachiae. Fatum, Necessitatis Lex. Hic situs est vates, quem divi Caesaris ira Augusti, Patriâ cedere jussit humo. Sape miser volisit Patriis occumbere terris, Sed frustra: bunc illi fat a dedere locum. Das Grab Ovidii. Das Schicksel ist ein Noht-Gesetze. Hier liget der Poet/ den/ der erzürnte Held August/ sein Vatterland verlassen hies und meiden. Oft wünscht er/ daß in Rom er möcht vom Leibe scheiden: Umsonst! das Schicksel hier ihm hat sein Grab bestellt. NB. Der Ort dieser Begräbnis wird von andern nahe an Sabaria verlegt/ so S. Martini Vatterland. Ist aber nicht viel davon zu halten/ weil in Römischen Schrifften nicht zu finden/ daß Ovidius nach Rom zurück beruffen worden/ der ohne zweifel zu Tomis im Geten-Land begraben worden. Euripidis Epitaphium. Siste, quid ipse velim, rogito, cognosce, viator. Euripides, tragico carmine clarus bomo Hic jaceo. Istud er at, quod te cognosse volebam. Ergo diu felix chare viator abi. Das Grab Euripidis. Steh/ Wandrer/ hör zuvor/ was ich dir sagen mag: Hier ligt Euripides/ der schrieb viel Trauerspiele. Diß war es nur/ das dir zu sagen mir gefiele. Geh/ Wandrer/ nun! das Glück viel Gutes dir nachtrag. NB. Das elende Latein und Gefüge dieser Inscription zeuget/ daß es nichts altes/ sondern ein neues Fatzengedicht von einem Speyvogel sey. Dann Euripides ist ein Grieche gewesen/ und von Hunden zerrissen worden/ und hat von seinen Landsleuten diß zur Grabschrifft bekommen: Οὔ πο-τέ σοῦ μνῆμα ὀλετό που, Nulla aetate tua monumenta peribunt. C. Plinii Veronensis Historiarum. N.L. Omnium Memoriam dedit nec non TC.N.M XXXV. CONS. II MACERSP. In ripa Benaci lacus. Grabschrift Plinii Senioris. Ich schrieb von der Natur/ viel Dings das ich gehöret: Was ich gesehn/ das ließ mich länger schreiben nicht. Wer will/ nenn mein Geschreib zu weilen ein Gedicht. Diß ist gewiß: Vesuv hat mich zu todt gefähret. NB. Auch diese verkrüppelte Lateinische Inscription sihet nicht aus und lautet nicht/ wie die Antichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/176
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, Gedichte]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/176>, abgerufen am 05.08.2020.