Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

Viel Verkürtzung der Bilder zu vermeiden. Vielfältige Verkürtzungen der Bilder/ besonders der Armen/ wann Platz genug verhanden/ verursachen dem Gesichte bald Irrungen: darum haben solches die Berühmste/ nach Möglichkeit/ vermeidet. Ordnung der Knien und Füssen. Es stehet/ an einem sitzenden Bilde nicht wol/ wann die Füsse weit von einander geordnet/ hingegen die Knie zusammen stossen. Der Weibsbilder Beine/ es sey gleich an sitzend: oder stehenden Bildern/ sollen erbarlich/ ohnweit von einander; iedoch lincks oder Von den Hüften und Achseln. rechtseitig gekehrt werden. Viel fürnehme Künstler haben wircklich geirrt/ an gerad stehend- wie auch ligend- und sitzenden Bildern/ daß/ wann die rechte oder lincke Hüfft auswancket/ selbiger Seiten Achsel erhaben vorgestellt worden: da doch solches wider der Natur Vermögen/ und insgemein die Achsel der jenigen Seiten/ wo die Hüfft ausweichet/ Von den Achseln und Armen. niedriger/ als die andere/ seyn solle.

Der Arm von der niedrigsten Achsel vermag nicht über sich etwas zu verrichten: sondern Das Haupt soll sich nach der höchsten Achsel kehren. Kurtze Hälse zu meiden. der Arm von der höchsten Achsel/ vermag solches allein; und zwar auf selbiger Seiten/ wo die Hüft meist erhaben kommt. Denn wann das Haupt nach der höchsten Achsel kan gewendet werden: gibt solches dem gantzen Bilde ein angenehme Zierde. Die kurtze Hälse seyn gleichfalls zu meiden.

Arm und Hände/ Es sollen auch/ ohne Verrichtung grober harter Arbeit/ keine Bilder beede Arme oder Hände/ auch Füsse zu einer Verrichtung/ zugleich aufheben/ oder anwenden: sondern die vornehme Bilder sollen ihre Hände/ und Arme/ auf zweyerley weise/ regieren: Wilde verdrehete Bilder seyn verächtlich. wie auch nimmermehr ein Fuß gleichwie der ander stehen muß. Die wilde Posituren/ untereinander kreutzweis verwickelte/ verdrehete Gliedmassen und Bilder/ zeigen des Werckmeisters grossen Unverstand: weil die wahre Zier/ und deren Vollkommenheit In Beugung der Gliedmassen soll Vernunft und Bescheidenheit gebraucht werden./ solcher extravagantz oder Ausschweiffung nicht bedürfftig. Denn es will vielmehr die vernünfftige Erbarkeit und Zier/ daß im übersich sehen/ umkehren/ und niederbucken des Haupts/ auch in dem Arm auf- oder niederheben/ und in den Fußtritten/ eine vernünfftige Bescheidenheit hervor Regeln für Füsse eines Last-tragendes Bildes. blicke.

Wann ein Bild etwas schweres aufhebt; so lehret die Natur dem Gewicht zu begegnen/ mit [Spaltenumbruch] mehrer Fortsetzung des einen Fusses. Hingegen spielet der ander Fuß/ auf welchen die Last ruhet/ gar nicht: sondern stehet fest/ zu seiner Sicherheit. Gleichfalls wann die Achsel eine Last trägt/ so kan der Fuß auf der Seiten/ wo die Last liget/ nicht Von gehenden und stehenden Bildern. spielen.

Die gehende Bilder sollen nicht weiter schreiten/ als eines Fusses Länge/ von einem/ zum andern. In allen den besten stehenden antichen Bildern/ befindet sich eine so rühmliche und angenehme Stellung/ als ob sie etwas wanckten/ und gehen wolten. Auch ist hiebey die Zierlichkeit der Füsse/ im stehen/ auf- und niederheben/ sonderlich aber im Dantzen/ mit geradem Leibe/ zubeobachten.

Im übrigen hat man der natürlichen Anweisung zu folgen/ auch in den Actionen/ Geberden/ Sitten/ Arbeiten/ und andren Bewegungen/ auf Person/ Stand und Alter zu sehen. In den übrigen ist iederzeit die Mutter der Natur/ für eine wahre Schul/ zu halten/ darinnen man mit Verstande immer nachzuforschen und zu lernen hat/ wie den Bildern die sittliche Action, und Arbeitsamkeit/ zu geben sey/ also das Hand und Finger wolständig wircken/ angreiffen/ nach vorhabendem Beruff/ und Arbeit/ als im tragen/ lauffen/ springen/ ihre schickmässige Geberde erweisen/ und zwar iedesmal auf die Art der Person/ oder des Amts/ oder Alters/ so wol als auf alle andre Umständigkeit gemercket/ und solches mit nöthiger Zier in den Wercken zu Nutzen gebracht werde. Gleiche Meinung Auch die Temperamenten/ und Gemühts-Wirckungen/ Passionen und Affecten zu beobachten. hat es auch mit Erkennung und Erlernung der viererley Complexionen des Menschen/ mit den Wirckungen des Gemüts/ der Angesichter/ Farben/ und Ursachen der Veränderungen; vorab mit den Gestalten der Zornigen Abscheulichkeit/ der Furcht/ oder Schreckbarkeit/ der Schamhafftigkeit/ Angst/ Misgunst/ Neides und Leides/ der Traurigkeit und Verzweifflung: als wodurch alle des Menschen Gestalt/ Angesichter/ Geberden und Farben verändert werden. Wie hievon etwas weitläufftiger/ in unserm ersten Buch/ Meldung geschehen. Solchem allen/ soll man stetig nachsinnen/ durch tägliche Fortsetzung in unser Kunst Ubung. Zu diesem Ende hat die Natur uns Menschen zwey vortreffliche Instrumente gegeben/ nemlich/ die Hände dem Leibe/ und die Gedächtnus dem Verstande; vermittelst dessen/ alles zu wegen gebracht werden kan.

Das IV. Capitel.
Giebt Unterricht von den Farben/ wie
auch derer Vermischung und Gebrauch.

Innhalt.

Von den Oehl-Farben/ und deren Vermischung. Der Farben Vermischung soll der Natur gleichen. Den fürnehmsten Bildern soll man die reichste Farben geben und folgens in allen gute Ordnung halten. Der Farben Ordnung/Wolstand/ Harmonie wie die Alte zu coloriren seyn/ auch die Jungen. Von In Fresco, oder auf nassen Kalch zu mahlen/ nöthige Wahrnemung. Die Farben welche hierzu gehören/ welche Farben untüchtig seyn/ der Mahler muß hurtig und geschwind seyn. Umriß. Wo diese Mahlerey Stand hält. Von den Modernen und deren Exempeln. Neu erfundene Antiche gemählde In Cestii Piramide. In Fresco gemahlt. Mit Wasserfarben/ sonst Tempera genannt/ zumahlen. Von Oel-Farben auf Mauren zu mahlen. Erster Gebrauch/ wie auf Mauren

[Spaltenumbruch]

Viel Verkürtzung der Bilder zu vermeiden. Vielfältige Verkürtzungen der Bilder/ besonders der Armen/ wann Platz genug verhanden/ verursachen dem Gesichte bald Irrungen: darum haben solches die Berühmste/ nach Möglichkeit/ vermeidet. Ordnung der Knien und Füssen. Es stehet/ an einem sitzenden Bilde nicht wol/ wann die Füsse weit von einander geordnet/ hingegen die Knie zusammen stossen. Der Weibsbilder Beine/ es sey gleich an sitzend: oder stehenden Bildern/ sollen erbarlich/ ohnweit von einander; iedoch lincks oder Von den Hüften und Achseln. rechtseitig gekehrt werden. Viel fürnehme Künstler haben wircklich geirrt/ an gerad stehend- wie auch ligend- und sitzenden Bildern/ daß/ wann die rechte oder lincke Hüfft auswancket/ selbiger Seiten Achsel erhaben vorgestellt worden: da doch solches wider der Natur Vermögen/ und insgemein die Achsel der jenigen Seiten/ wo die Hüfft ausweichet/ Von den Achseln und Armen. niedriger/ als die andere/ seyn solle.

Der Arm von der niedrigsten Achsel vermag nicht über sich etwas zu verrichten: sondern Das Haupt soll sich nach der höchsten Achsel kehren. Kurtze Hälse zu meiden. der Arm von der höchsten Achsel/ vermag solches allein; und zwar auf selbiger Seiten/ wo die Hüft meist erhaben kommt. Denn wann das Haupt nach der höchsten Achsel kan gewendet werden: gibt solches dem gantzen Bilde ein angenehme Zierde. Die kurtze Hälse seyn gleichfalls zu meiden.

Arm und Hände/ Es sollen auch/ ohne Verrichtung grober harter Arbeit/ keine Bilder beede Arme oder Hände/ auch Füsse zu einer Verrichtung/ zugleich aufheben/ oder anwenden: sondern die vornehme Bilder sollen ihre Hände/ und Arme/ auf zweyerley weise/ regieren: Wilde verdrehete Bilder seyn verächtlich. wie auch nimmermehr ein Fuß gleichwie der ander stehen muß. Die wilde Posituren/ untereinander kreutzweis verwickelte/ verdrehete Gliedmassen und Bilder/ zeigen des Werckmeisters grossen Unverstand: weil die wahre Zier/ und deren Vollkommenheit In Beugung der Gliedmassen soll Vernunft und Bescheidenheit gebraucht werden./ solcher extravagantz oder Ausschweiffung nicht bedürfftig. Denn es will vielmehr die vernünfftige Erbarkeit und Zier/ daß im übersich sehen/ umkehren/ und niederbucken des Haupts/ auch in dem Arm auf- oder niederheben/ und in den Fußtritten/ eine vernünfftige Bescheidenheit hervor Regeln für Füsse eines Last-tragendes Bildes. blicke.

Wann ein Bild etwas schweres aufhebt; so lehret die Natur dem Gewicht zu begegnen/ mit [Spaltenumbruch] mehrer Fortsetzung des einen Fusses. Hingegen spielet der ander Fuß/ auf welchen die Last ruhet/ gar nicht: sondern stehet fest/ zu seiner Sicherheit. Gleichfalls wann die Achsel eine Last trägt/ so kan der Fuß auf der Seiten/ wo die Last liget/ nicht Von gehenden und stehenden Bildern. spielen.

Die gehende Bilder sollen nicht weiter schreiten/ als eines Fusses Länge/ von einem/ zum andern. In allen den besten stehenden antichen Bildern/ befindet sich eine so rühmliche und angenehme Stellung/ als ob sie etwas wanckten/ und gehen wolten. Auch ist hiebey die Zierlichkeit der Füsse/ im stehen/ auf- und niederheben/ sonderlich aber im Dantzen/ mit geradem Leibe/ zubeobachten.

Im übrigen hat man der natürlichen Anweisung zu folgen/ auch in den Actionen/ Geberden/ Sitten/ Arbeiten/ und andren Bewegungen/ auf Person/ Stand und Alter zu sehen. In den übrigen ist iederzeit die Mutter der Natur/ für eine wahre Schul/ zu halten/ darinnen man mit Verstande immer nachzuforschen und zu lernen hat/ wie den Bildern die sittliche Action, und Arbeitsamkeit/ zu geben sey/ also das Hand und Finger wolständig wircken/ angreiffen/ nach vorhabendem Beruff/ und Arbeit/ als im tragen/ lauffen/ springen/ ihre schickmässige Geberde erweisen/ und zwar iedesmal auf die Art der Person/ oder des Amts/ oder Alters/ so wol als auf alle andre Umständigkeit gemercket/ und solches mit nöthiger Zier in den Wercken zu Nutzen gebracht werde. Gleiche Meinung Auch die Temperamenten/ und Gemühts-Wirckungen/ Passionen und Affecten zu beobachten. hat es auch mit Erkennung und Erlernung der viererley Complexionen des Menschen/ mit den Wirckungen des Gemüts/ der Angesichter/ Farben/ und Ursachen der Veränderungen; vorab mit den Gestalten der Zornigen Abscheulichkeit/ der Furcht/ oder Schreckbarkeit/ der Schamhafftigkeit/ Angst/ Misgunst/ Neides und Leides/ der Traurigkeit und Verzweifflung: als wodurch alle des Menschen Gestalt/ Angesichter/ Geberden und Farben verändert werden. Wie hievon etwas weitläufftiger/ in unserm ersten Buch/ Meldung geschehen. Solchem allen/ soll man stetig nachsinnen/ durch tägliche Fortsetzung in unser Kunst Ubung. Zu diesem Ende hat die Natur uns Menschen zwey vortreffliche Instrumente gegeben/ nemlich/ die Hände dem Leibe/ und die Gedächtnus dem Verstande; vermittelst dessen/ alles zu wegen gebracht werden kan.

Das IV. Capitel.
Giebt Unterricht von den Farben/ wie
auch derer Vermischung und Gebrauch.

Innhalt.

Von den Oehl-Farben/ und deren Vermischung. Der Farben Vermischung soll der Natur gleichen. Den fürnehmsten Bildern soll man die reichste Farben geben und folgens in allen gute Ordnung halten. Der Farben Ordnung/Wolstand/ Harmonie wie die Alte zu coloriren seyn/ auch die Jungen. Von In Fresco, oder auf nassen Kalch zu mahlen/ nöthige Wahrnemung. Die Farben welche hierzu gehören/ welche Farben untüchtig seyn/ der Mahler muß hurtig und geschwind seyn. Umriß. Wo diese Mahlerey Stand hält. Von den Modernen und deren Exempeln. Neu erfundene Antiche gemählde In Cestii Piramide. In Fresco gemahlt. Mit Wasserfarben/ sonst Tempera genannt/ zumahlen. Von Oel-Farben auf Mauren zu mahlen. Erster Gebrauch/ wie auf Mauren

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d1003.1">
          <pb facs="#f0021" xml:id="pb-1004" n="[III (Malerei), S. 15]"/>
          <cb/>
          <p xml:id="p1004.1"><note place="right">Viel Verkürtzung der Bilder zu vermeiden.</note> Vielfältige Verkürtzungen der Bilder/ besonders der Armen/ wann Platz genug verhanden/ verursachen dem Gesichte bald Irrungen: darum haben solches die Berühmste/ nach Möglichkeit/ vermeidet. <note place="right">Ordnung der Knien und Füssen.</note> Es stehet/ an einem sitzenden Bilde nicht wol/ wann die Füsse weit von einander geordnet/ hingegen die Knie zusammen stossen. Der Weibsbilder Beine/ es sey gleich an sitzend: oder stehenden Bildern/ sollen erbarlich/ ohnweit von einander; iedoch lincks oder <note place="right">Von den Hüften und Achseln.</note> rechtseitig gekehrt werden. Viel fürnehme Künstler haben wircklich geirrt/ an gerad stehend- wie auch ligend- und sitzenden Bildern/ daß/ wann die rechte oder lincke Hüfft auswancket/ selbiger Seiten Achsel erhaben vorgestellt worden: da doch solches wider der Natur Vermögen/ und insgemein die Achsel der jenigen Seiten/ wo die Hüfft ausweichet/ <note place="right">Von den Achseln und Armen.</note> niedriger/ als die andere/ seyn solle.</p>
          <p xml:id="p1004.2">Der Arm von der niedrigsten Achsel vermag nicht über sich etwas zu verrichten: sondern <note place="right">Das Haupt soll sich nach der höchsten Achsel kehren. Kurtze Hälse zu meiden.</note> der Arm von der höchsten Achsel/ vermag solches allein; und zwar auf selbiger Seiten/ wo die Hüft meist erhaben kommt. Denn wann das Haupt nach der höchsten Achsel kan gewendet werden: gibt solches dem gantzen Bilde ein angenehme Zierde. Die kurtze Hälse seyn gleichfalls zu meiden.</p>
          <p xml:id="p1004.3"><note place="right">Arm und Hände/</note> Es sollen auch/ ohne Verrichtung grober harter Arbeit/ keine Bilder beede Arme oder Hände/ <note place="right">auch Füsse</note> zu einer Verrichtung/ zugleich aufheben/ oder anwenden: sondern die vornehme Bilder sollen ihre Hände/ und Arme/ auf zweyerley weise/ regieren: <note place="right">Wilde verdrehete Bilder seyn verächtlich.</note> wie auch nimmermehr ein Fuß gleichwie der ander stehen muß. Die wilde <hi rendition="#aq">Positur</hi>en/ untereinander kreutzweis verwickelte/ verdrehete Gliedmassen und Bilder/ zeigen des Werckmeisters grossen Unverstand: weil die wahre Zier/ und deren Vollkommenheit <note place="right">In Beugung der Gliedmassen soll Vernunft und Bescheidenheit gebraucht werden.</note>/ solcher <hi rendition="#aq">extravagantz</hi> oder Ausschweiffung nicht bedürfftig. Denn es will vielmehr die vernünfftige <choice><sic>Erbarbeit</sic><corr>Erbarkeit</corr></choice> und Zier/ daß im übersich sehen/ umkehren/ und niederbucken des Haupts/ auch in dem Arm auf- oder niederheben/ und in den Fußtritten/ eine vernünfftige Bescheidenheit hervor <note place="right">Regeln für Füsse eines Last-tragendes Bildes.</note> blicke.</p>
          <p xml:id="p1004.4">Wann ein Bild etwas schweres aufhebt; so lehret die Natur dem Gewicht zu begegnen/ mit
<cb/>
mehrer Fortsetzung des einen Fusses. Hingegen spielet der ander Fuß/ auf welchen die Last ruhet/ gar nicht: sondern stehet fest/ zu seiner Sicherheit. Gleichfalls wann die Achsel eine Last trägt/ so kan der Fuß auf der Seiten/ wo die Last liget/ nicht <note place="right">Von gehenden und stehenden Bildern.</note> spielen.</p>
          <p xml:id="p1004.5">Die gehende Bilder sollen nicht weiter schreiten/ als eines Fusses Länge/ von einem/ zum andern. In allen den besten stehenden <hi rendition="#aq">anti</hi>chen Bildern/ befindet sich eine so rühmliche und angenehme Stellung/ als ob sie etwas wanckten/ und gehen wolten. Auch ist hiebey die Zierlichkeit der Füsse/ im stehen/ auf- und niederheben/ sonderlich aber im Dantzen/ mit geradem Leibe/ zubeobachten.</p>
          <p xml:id="p1004.6"><note place="right">Im übrigen hat man der natürlichen Anweisung zu folgen/ auch in den Actionen/ Geberden/ Sitten/ Arbeiten/ und andren Bewegungen/ auf Person/ Stand und Alter zu sehen.</note> In den übrigen ist iederzeit die Mutter der Natur/ für eine wahre Schul/ zu halten/ darinnen man mit Verstande immer nachzuforschen und zu lernen hat/ wie den Bildern die sittliche <hi rendition="#aq">Action,</hi> und Arbeitsamkeit/ zu geben sey/ also das Hand und Finger wolständig wircken/ angreiffen/ nach vorhabendem Beruff/ und Arbeit/ als im tragen/ lauffen/ springen/ ihre schickmässige Geberde erweisen/ und zwar iedesmal auf die Art der Person/ oder des Amts/ oder Alters/ so wol als auf alle andre Umständigkeit gemercket/ und solches mit nöthiger Zier in den Wercken zu Nutzen gebracht werde. Gleiche Meinung <note place="right">Auch die Temperamenten/ und Gemühts-Wirckungen/ Passionen und Affecten zu beobachten.</note> hat es auch mit Erkennung und Erlernung der viererley <hi rendition="#aq">Complexion</hi>en des Menschen/ mit den Wirckungen des Gemüts/ der Angesichter/ Farben/ und Ursachen der Veränderungen; vorab mit den Gestalten der Zornigen Abscheulichkeit/ der Furcht/ oder Schreckbarkeit/ der Schamhafftigkeit/ Angst/ Misgunst/ Neides und Leides/ der Traurigkeit und Verzweifflung: als wodurch alle des Menschen Gestalt/ Angesichter/ Geberden und Farben verändert werden. Wie hievon etwas weitläufftiger/ in unserm ersten Buch/ Meldung geschehen. Solchem allen/ soll man stetig nachsinnen/ durch tägliche Fortsetzung in unser Kunst Ubung. Zu diesem Ende hat die Natur uns Menschen zwey vortreffliche Instrumente gegeben/ nemlich/ die Hände dem Leibe/ und die Gedächtnus dem Verstande; vermittelst dessen/ alles zu wegen gebracht werden kan.</p>
        </div>
        <div xml:id="d1004.1">
          <head xml:id="h1004.1"> 	Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.<lb/>
Giebt Unterricht von den Farben/ wie<lb/>
auch derer Vermischung und Gebrauch. </head><lb/>
          <argument>
            <head xml:id="h1004.2">Innhalt.</head><lb/>
            <p xml:id="p1004.7">Von den Oehl-Farben/ und deren Vermischung. Der Farben Vermischung soll der Natur gleichen. Den fürnehmsten Bildern soll man die reichste Farben geben und folgens in allen gute Ordnung halten. Der Farben Ordnung/Wolstand/ Harmonie wie die Alte zu <hi rendition="#aq">colorir</hi>en seyn/ auch die Jungen. Von <hi rendition="#aq">In Fresco,</hi> oder auf nassen Kalch zu mahlen/ nöthige Wahrnemung. Die Farben welche hierzu gehören/ welche Farben untüchtig seyn/ der Mahler muß hurtig und geschwind seyn. Umriß. Wo diese Mahlerey Stand hält. Von den Modernen und deren Exempeln. Neu erfundene <hi rendition="#aq">Antiche</hi> gemählde <hi rendition="#aq"> In <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1409">Cestii Piramide</placeName>. In Fresco</hi> gemahlt. Mit Wasserfarben/ sonst <hi rendition="#aq">Tempera</hi> genannt/ zumahlen. Von Oel-Farben auf Mauren zu mahlen. Erster Gebrauch/ wie auf Mauren
</p>
          </argument>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[III (Malerei), S. 15]/0021] Vielfältige Verkürtzungen der Bilder/ besonders der Armen/ wann Platz genug verhanden/ verursachen dem Gesichte bald Irrungen: darum haben solches die Berühmste/ nach Möglichkeit/ vermeidet. Es stehet/ an einem sitzenden Bilde nicht wol/ wann die Füsse weit von einander geordnet/ hingegen die Knie zusammen stossen. Der Weibsbilder Beine/ es sey gleich an sitzend: oder stehenden Bildern/ sollen erbarlich/ ohnweit von einander; iedoch lincks oder rechtseitig gekehrt werden. Viel fürnehme Künstler haben wircklich geirrt/ an gerad stehend- wie auch ligend- und sitzenden Bildern/ daß/ wann die rechte oder lincke Hüfft auswancket/ selbiger Seiten Achsel erhaben vorgestellt worden: da doch solches wider der Natur Vermögen/ und insgemein die Achsel der jenigen Seiten/ wo die Hüfft ausweichet/ niedriger/ als die andere/ seyn solle. Viel Verkürtzung der Bilder zu vermeiden. Ordnung der Knien und Füssen. Von den Hüften und Achseln. Von den Achseln und Armen.Der Arm von der niedrigsten Achsel vermag nicht über sich etwas zu verrichten: sondern der Arm von der höchsten Achsel/ vermag solches allein; und zwar auf selbiger Seiten/ wo die Hüft meist erhaben kommt. Denn wann das Haupt nach der höchsten Achsel kan gewendet werden: gibt solches dem gantzen Bilde ein angenehme Zierde. Die kurtze Hälse seyn gleichfalls zu meiden. Das Haupt soll sich nach der höchsten Achsel kehren. Kurtze Hälse zu meiden. Es sollen auch/ ohne Verrichtung grober harter Arbeit/ keine Bilder beede Arme oder Hände/ zu einer Verrichtung/ zugleich aufheben/ oder anwenden: sondern die vornehme Bilder sollen ihre Hände/ und Arme/ auf zweyerley weise/ regieren: wie auch nimmermehr ein Fuß gleichwie der ander stehen muß. Die wilde Posituren/ untereinander kreutzweis verwickelte/ verdrehete Gliedmassen und Bilder/ zeigen des Werckmeisters grossen Unverstand: weil die wahre Zier/ und deren Vollkommenheit / solcher extravagantz oder Ausschweiffung nicht bedürfftig. Denn es will vielmehr die vernünfftige Erbarkeit und Zier/ daß im übersich sehen/ umkehren/ und niederbucken des Haupts/ auch in dem Arm auf- oder niederheben/ und in den Fußtritten/ eine vernünfftige Bescheidenheit hervor blicke. Arm und Hände/ auch Füsse Wilde verdrehete Bilder seyn verächtlich. In Beugung der Gliedmassen soll Vernunft und Bescheidenheit gebraucht werden. Regeln für Füsse eines Last-tragendes Bildes.Wann ein Bild etwas schweres aufhebt; so lehret die Natur dem Gewicht zu begegnen/ mit mehrer Fortsetzung des einen Fusses. Hingegen spielet der ander Fuß/ auf welchen die Last ruhet/ gar nicht: sondern stehet fest/ zu seiner Sicherheit. Gleichfalls wann die Achsel eine Last trägt/ so kan der Fuß auf der Seiten/ wo die Last liget/ nicht spielen. Von gehenden und stehenden Bildern.Die gehende Bilder sollen nicht weiter schreiten/ als eines Fusses Länge/ von einem/ zum andern. In allen den besten stehenden antichen Bildern/ befindet sich eine so rühmliche und angenehme Stellung/ als ob sie etwas wanckten/ und gehen wolten. Auch ist hiebey die Zierlichkeit der Füsse/ im stehen/ auf- und niederheben/ sonderlich aber im Dantzen/ mit geradem Leibe/ zubeobachten. In den übrigen ist iederzeit die Mutter der Natur/ für eine wahre Schul/ zu halten/ darinnen man mit Verstande immer nachzuforschen und zu lernen hat/ wie den Bildern die sittliche Action, und Arbeitsamkeit/ zu geben sey/ also das Hand und Finger wolständig wircken/ angreiffen/ nach vorhabendem Beruff/ und Arbeit/ als im tragen/ lauffen/ springen/ ihre schickmässige Geberde erweisen/ und zwar iedesmal auf die Art der Person/ oder des Amts/ oder Alters/ so wol als auf alle andre Umständigkeit gemercket/ und solches mit nöthiger Zier in den Wercken zu Nutzen gebracht werde. Gleiche Meinung hat es auch mit Erkennung und Erlernung der viererley Complexionen des Menschen/ mit den Wirckungen des Gemüts/ der Angesichter/ Farben/ und Ursachen der Veränderungen; vorab mit den Gestalten der Zornigen Abscheulichkeit/ der Furcht/ oder Schreckbarkeit/ der Schamhafftigkeit/ Angst/ Misgunst/ Neides und Leides/ der Traurigkeit und Verzweifflung: als wodurch alle des Menschen Gestalt/ Angesichter/ Geberden und Farben verändert werden. Wie hievon etwas weitläufftiger/ in unserm ersten Buch/ Meldung geschehen. Solchem allen/ soll man stetig nachsinnen/ durch tägliche Fortsetzung in unser Kunst Ubung. Zu diesem Ende hat die Natur uns Menschen zwey vortreffliche Instrumente gegeben/ nemlich/ die Hände dem Leibe/ und die Gedächtnus dem Verstande; vermittelst dessen/ alles zu wegen gebracht werden kan. Im übrigen hat man der natürlichen Anweisung zu folgen/ auch in den Actionen/ Geberden/ Sitten/ Arbeiten/ und andren Bewegungen/ auf Person/ Stand und Alter zu sehen. Auch die Temperamenten/ und Gemühts-Wirckungen/ Passionen und Affecten zu beobachten. Das IV. Capitel. Giebt Unterricht von den Farben/ wie auch derer Vermischung und Gebrauch. Innhalt. Von den Oehl-Farben/ und deren Vermischung. Der Farben Vermischung soll der Natur gleichen. Den fürnehmsten Bildern soll man die reichste Farben geben und folgens in allen gute Ordnung halten. Der Farben Ordnung/Wolstand/ Harmonie wie die Alte zu coloriren seyn/ auch die Jungen. Von In Fresco, oder auf nassen Kalch zu mahlen/ nöthige Wahrnemung. Die Farben welche hierzu gehören/ welche Farben untüchtig seyn/ der Mahler muß hurtig und geschwind seyn. Umriß. Wo diese Mahlerey Stand hält. Von den Modernen und deren Exempeln. Neu erfundene Antiche gemählde In Cestii Piramide. In Fresco gemahlt. Mit Wasserfarben/ sonst Tempera genannt/ zumahlen. Von Oel-Farben auf Mauren zu mahlen. Erster Gebrauch/ wie auf Mauren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/21
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [III (Malerei), S. 15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/21>, abgerufen am 23.07.2019.