Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Judas will erst auf die letzt gut thun/


Judas, der lose Gesell/ will erst auf die letzt
gut thun/ ist aber zu spat kommen.

DEs verdammten Iscarioths Gewissenslose
Unthat hat sich an einem Mittwochen zuge-
tragen/ dahero Christus der gebenedeyte Hey-
In vit,land seiner geliebten Braut der H. Catharinae
von Bononien/ einer Closter-Jungfrauen aus
dem Orden der H. Clarae, geoffenbart/ daß ihme alle Mitt-
wochen sehr schwer gefallen/ weilen er gewust und vorge-
sehen/ daß am selbigen Tag Judas Iscarioth, den er vor ei-
nen Apostel und Lehrer der Welt auserwählt/ ihn denen
Juden als seinen abgesagten und ärgsten Feinden/ nur
um 30. Silberling verkauffen/ und darauf verrahten
würde: Durch welche Unthat er ihme selbst einen er-
bärmlichen Tod/ der gantzen Stadt Jerusalem ihre Zer-
stöhrung/ und endlichen dem gesamten Judenvolck den
äussersten Untergang verursachet. Nachdem nun die-
ser Abfaim aller Bosheit wahrgenommen/ daß solches
unschuldigste Lamm GOttes von denen blutgierigen
Rabbinern durch seine Verrähterey zum harten Tod ver-
urtheilt worden/ also hat ihn der stets nagende Gewis-
sens Wurm dahin vermögt/ daß er offentlich bekennt/ er
habe unrecht gehandelt/ bekennt/ es seye dieser JEsus
gantz unschuldig/ ja so gar dasjenige Geld/ welches er
durch die geleiste Verrähterey erworben/ dem vornem-
sten Hohen Priester zun Füssen geworffen/ und dannoch
durch alle diese erzeigte Bußzeichen/ und offentliche Reu
ist er zum Teufel gefahren. Wordurch alle Sünder auf
das möglichste gewarnet werden/ daß sie nach dem Exem-
pel Judae ihre Buß und Bekehrung nit auf die letzt spa-

ren/
Judas will erſt auf die letzt gut thun/


Judas, der loſe Geſell/ will erſt auf die letzt
gut thun/ iſt aber zu ſpat kommen.

DEs verdammten Iſcarioths Gewiſſensloſe
Unthat hat ſich an einem Mittwochen zuge-
tragen/ dahero Chriſtus der gebenedeyte Hey-
In vit,land ſeiner geliebten Braut der H. Catharinæ
von Bononien/ einer Cloſter-Jungfrauen aus
dem Orden der H. Claræ, geoffenbart/ daß ihme alle Mitt-
wochen ſehr ſchwer gefallen/ weilen er gewuſt und vorge-
ſehen/ daß am ſelbigen Tag Judas Iſcarioth, den er vor ei-
nen Apoſtel und Lehrer der Welt auserwaͤhlt/ ihn denen
Juden als ſeinen abgeſagten und aͤrgſten Feinden/ nur
um 30. Silberling verkauffen/ und darauf verrahten
wuͤrde: Durch welche Unthat er ihme ſelbſt einen er-
baͤrmlichen Tod/ der gantzen Stadt Jeruſalem ihre Zer-
ſtoͤhrung/ und endlichen dem geſamten Judenvolck den
aͤuſſerſten Untergang verurſachet. Nachdem nun die-
ſer Abfaim aller Bosheit wahrgenommen/ daß ſolches
unſchuldigſte Lamm GOttes von denen blutgierigen
Rabbinern durch ſeine Verraͤhterey zum harten Tod ver-
urtheilt worden/ alſo hat ihn der ſtets nagende Gewiſ-
ſens Wurm dahin vermoͤgt/ daß er offentlich bekennt/ er
habe unrecht gehandelt/ bekennt/ es ſeye dieſer JEſus
gantz unſchuldig/ ja ſo gar dasjenige Geld/ welches er
durch die geleiſte Verraͤhterey erworben/ dem vornem-
ſten Hohen Prieſter zun Fuͤſſen geworffen/ und dannoch
durch alle dieſe erzeigte Bußzeichen/ und offentliche Reu
iſt er zum Teufel gefahren. Wordurch alle Suͤnder auf
das moͤglichſte gewarnet werden/ daß ſie nach dem Exem-
pel Judæ ihre Buß und Bekehrung nit auf die letzt ſpa-

ren/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0440" n="408"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Judas will er&#x017F;t auf die letzt gut thun/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Judas,</hi><hi rendition="#b">der lo&#x017F;e Ge&#x017F;ell/ will er&#x017F;t auf die letzt</hi><lb/>
gut thun/ i&#x017F;t aber zu &#x017F;pat kommen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Es verdammten I&#x017F;carioths Gewi&#x017F;&#x017F;enslo&#x017F;e<lb/>
Unthat hat &#x017F;ich an einem Mittwochen zuge-<lb/>
tragen/ dahero Chri&#x017F;tus der gebenedeyte Hey-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">In vit,</hi></note>land &#x017F;einer geliebten Braut der H. <hi rendition="#aq">Catharinæ</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">Bononi</hi>en/ einer Clo&#x017F;ter-Jungfrauen aus<lb/>
dem Orden der H. <hi rendition="#aq">Claræ,</hi> geoffenbart/ daß ihme alle Mitt-<lb/>
wochen &#x017F;ehr &#x017F;chwer gefallen/ weilen er gewu&#x017F;t und vorge-<lb/>
&#x017F;ehen/ daß am &#x017F;elbigen Tag <hi rendition="#aq">Judas I&#x017F;carioth,</hi> den er vor ei-<lb/>
nen Apo&#x017F;tel und Lehrer der Welt auserwa&#x0364;hlt/ ihn denen<lb/>
Juden als &#x017F;einen abge&#x017F;agten und a&#x0364;rg&#x017F;ten Feinden/ nur<lb/>
um 30. Silberling verkauffen/ und darauf verrahten<lb/>
wu&#x0364;rde: Durch welche Unthat er ihme &#x017F;elb&#x017F;t einen er-<lb/>
ba&#x0364;rmlichen Tod/ der gantzen Stadt Jeru&#x017F;alem ihre Zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;hrung/ und endlichen dem ge&#x017F;amten Judenvolck den<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Untergang verur&#x017F;achet. Nachdem nun die-<lb/>
&#x017F;er Abfaim aller Bosheit wahrgenommen/ daß &#x017F;olches<lb/>
un&#x017F;chuldig&#x017F;te Lamm GOttes von denen blutgierigen<lb/>
Rabbinern durch &#x017F;eine Verra&#x0364;hterey zum harten Tod ver-<lb/>
urtheilt worden/ al&#x017F;o hat ihn der &#x017F;tets nagende Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens Wurm dahin vermo&#x0364;gt/ daß er offentlich bekennt/ er<lb/>
habe unrecht gehandelt/ bekennt/ es &#x017F;eye die&#x017F;er JE&#x017F;us<lb/>
gantz un&#x017F;chuldig/ ja &#x017F;o gar dasjenige Geld/ welches er<lb/>
durch die gelei&#x017F;te Verra&#x0364;hterey erworben/ dem vornem-<lb/>
&#x017F;ten Hohen Prie&#x017F;ter zun Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geworffen/ und dannoch<lb/>
durch alle die&#x017F;e erzeigte Bußzeichen/ und offentliche Reu<lb/>
i&#x017F;t er zum Teufel gefahren. Wordurch alle Su&#x0364;nder auf<lb/>
das mo&#x0364;glich&#x017F;te gewarnet werden/ daß &#x017F;ie nach dem Exem-<lb/>
pel <hi rendition="#aq">Judæ</hi> ihre Buß und Bekehrung nit auf die letzt &#x017F;pa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0440] Judas will erſt auf die letzt gut thun/ Judas, der loſe Geſell/ will erſt auf die letzt gut thun/ iſt aber zu ſpat kommen. DEs verdammten Iſcarioths Gewiſſensloſe Unthat hat ſich an einem Mittwochen zuge- tragen/ dahero Chriſtus der gebenedeyte Hey- land ſeiner geliebten Braut der H. Catharinæ von Bononien/ einer Cloſter-Jungfrauen aus dem Orden der H. Claræ, geoffenbart/ daß ihme alle Mitt- wochen ſehr ſchwer gefallen/ weilen er gewuſt und vorge- ſehen/ daß am ſelbigen Tag Judas Iſcarioth, den er vor ei- nen Apoſtel und Lehrer der Welt auserwaͤhlt/ ihn denen Juden als ſeinen abgeſagten und aͤrgſten Feinden/ nur um 30. Silberling verkauffen/ und darauf verrahten wuͤrde: Durch welche Unthat er ihme ſelbſt einen er- baͤrmlichen Tod/ der gantzen Stadt Jeruſalem ihre Zer- ſtoͤhrung/ und endlichen dem geſamten Judenvolck den aͤuſſerſten Untergang verurſachet. Nachdem nun die- ſer Abfaim aller Bosheit wahrgenommen/ daß ſolches unſchuldigſte Lamm GOttes von denen blutgierigen Rabbinern durch ſeine Verraͤhterey zum harten Tod ver- urtheilt worden/ alſo hat ihn der ſtets nagende Gewiſ- ſens Wurm dahin vermoͤgt/ daß er offentlich bekennt/ er habe unrecht gehandelt/ bekennt/ es ſeye dieſer JEſus gantz unſchuldig/ ja ſo gar dasjenige Geld/ welches er durch die geleiſte Verraͤhterey erworben/ dem vornem- ſten Hohen Prieſter zun Fuͤſſen geworffen/ und dannoch durch alle dieſe erzeigte Bußzeichen/ und offentliche Reu iſt er zum Teufel gefahren. Wordurch alle Suͤnder auf das moͤglichſte gewarnet werden/ daß ſie nach dem Exem- pel Judæ ihre Buß und Bekehrung nit auf die letzt ſpa- ren/ In vit,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/440
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/440>, abgerufen am 20.10.2019.