Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite


Judas der verruchte Mensch verzweiffelt
an der Barmhertzigkeit GOttes.

NAchdem Judas zu dem Fisch-Thor hinaus kom-
men/ hat er den geraden Weeg genommen nach
dem Bach Gion, unweit demselben ist ein kleiner
Wald entlegen/ wohin er sich gantz rasend begeben/ mas-
sen er ein Ort gesucht/ wo er von keinem Menschen möchte
gesehen werden/ ja es waren ihme nit allein die Menschen-
Augen zu wider/ sondern er glaubte/ daß alle Creaturen
und Geschöpffe ihn thäten anfeinden/ den geringsten Ast
an dem Baum/ so von dem Wind gebogen wurde/ hielte
er schon vor eine Ruhten oder Geissel/ die ihme der Himmel
drohe; als er nun besagten Wald und schütteres Holtz er-
reicht/ da hat er sich auf einen grossen Stein niedergesetzt/
mit den Zähnen die Nägel seiner Finger zerbissen/ und eine
ziemliche Zeit in gantz stillen doch verwirrten Gedancken
also gesessen/ endlich in diese Worte ausgebrochen: O/ ich
unglückseeliger Mensch/ ja ich bin nit werth/ daß ich soll
ein Mensch genennt werden/ ich hab wider allen Glauben/
Treue und Gewissen meinen Meister/ meinen grösten
Gutthäter verrahten/ und bin Ursach/ daß diese Unschuld
selbst an den unverdienten Creutz-Galgen kommet/ O
was hab ich gethan? Meine Seel ist hin/ die hat keine Hoff-
nung mehr einiger Nachlaß oder Verzeyhung/ die Misse-
that ist zu groß/ massen ich nach so viel ergangener Er-
mahnung in meiner Bosheit verharret/ nun ist mein Amt
hin/ mein guter Namen hin/ das Geld hin/ die Seel

hin/
Pars III. Y y y


Judas der verruchte Menſch verzweiffelt
an der Barmhertzigkeit GOttes.

NAchdem Judas zu dem Fiſch-Thor hinaus kom-
men/ hat er den geraden Weeg genommen nach
dem Bach Gion, unweit demſelben iſt ein kleiner
Wald entlegen/ wohin er ſich gantz raſend begeben/ maſ-
ſen er ein Ort geſucht/ wo er von keinem Menſchen moͤchte
geſehen werden/ ja es waren ihme nit allein die Menſchen-
Augen zu wider/ ſondern er glaubte/ daß alle Creaturen
und Geſchoͤpffe ihn thaͤten anfeinden/ den geringſten Aſt
an dem Baum/ ſo von dem Wind gebogen wurde/ hielte
er ſchon vor eine Ruhten oder Geiſſel/ die ihme der Him̃el
drohe; als er nun beſagten Wald und ſchuͤtteres Holtz er-
reicht/ da hat er ſich auf einen groſſen Stein niedergeſetzt/
mit den Zaͤhnen die Naͤgel ſeiner Finger zerbiſſen/ und eine
ziemliche Zeit in gantz ſtillen doch verwirrten Gedancken
alſo geſeſſen/ endlich in dieſe Worte ausgebrochen: O/ ich
ungluͤckſeeliger Menſch/ ja ich bin nit werth/ daß ich ſoll
ein Menſch genennt werden/ ich hab wider allen Glauben/
Treue und Gewiſſen meinen Meiſter/ meinen groͤſten
Gutthaͤter verrahten/ und bin Urſach/ daß dieſe Unſchuld
ſelbſt an den unverdienten Creutz-Galgen kommet/ O
was hab ich gethan? Meine Seel iſt hin/ die hat keine Hoff-
nung mehr einiger Nachlaß oder Verzeyhung/ die Miſſe-
that iſt zu groß/ maſſen ich nach ſo viel ergangener Er-
mahnung in meiner Bosheit verharret/ nun iſt mein Amt
hin/ mein guter Namen hin/ das Geld hin/ die Seel

hin/
Pars III. Y y y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0569" n="537"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas der verruchte Men&#x017F;ch verzweiffelt</hi><lb/>
an der Barmhertzigkeit GOttes.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem Judas zu dem Fi&#x017F;ch-Thor hinaus kom-<lb/>
men/ hat er den geraden Weeg genommen nach<lb/>
dem Bach <hi rendition="#aq">Gion,</hi> unweit dem&#x017F;elben i&#x017F;t ein kleiner<lb/>
Wald entlegen/ wohin er &#x017F;ich gantz ra&#x017F;end begeben/ ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en er ein Ort ge&#x017F;ucht/ wo er von keinem Men&#x017F;chen mo&#x0364;chte<lb/>
ge&#x017F;ehen werden/ ja es waren ihme nit allein die Men&#x017F;chen-<lb/>
Augen zu wider/ &#x017F;ondern er glaubte/ daß alle Creaturen<lb/>
und Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe ihn tha&#x0364;ten anfeinden/ den gering&#x017F;ten A&#x017F;t<lb/>
an dem Baum/ &#x017F;o von dem Wind gebogen wurde/ hielte<lb/>
er &#x017F;chon vor eine Ruhten oder Gei&#x017F;&#x017F;el/ die ihme der Him&#x0303;el<lb/>
drohe; als er nun be&#x017F;agten Wald und &#x017F;chu&#x0364;tteres Holtz er-<lb/>
reicht/ da hat er &#x017F;ich auf einen gro&#x017F;&#x017F;en Stein niederge&#x017F;etzt/<lb/>
mit den Za&#x0364;hnen die Na&#x0364;gel &#x017F;einer Finger zerbi&#x017F;&#x017F;en/ und eine<lb/>
ziemliche Zeit in gantz &#x017F;tillen doch verwirrten Gedancken<lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ endlich in die&#x017F;e Worte ausgebrochen: O/ ich<lb/>
unglu&#x0364;ck&#x017F;eeliger Men&#x017F;ch/ ja ich bin nit werth/ daß ich &#x017F;oll<lb/>
ein Men&#x017F;ch genennt werden/ ich hab wider allen Glauben/<lb/>
Treue und Gewi&#x017F;&#x017F;en meinen Mei&#x017F;ter/ meinen gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Guttha&#x0364;ter verrahten/ und bin Ur&#x017F;ach/ daß die&#x017F;e Un&#x017F;chuld<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an den unverdienten Creutz-Galgen kommet/ O<lb/>
was hab ich gethan? Meine Seel i&#x017F;t hin/ die hat keine Hoff-<lb/>
nung mehr einiger Nachlaß oder Verzeyhung/ die Mi&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
that i&#x017F;t zu groß/ ma&#x017F;&#x017F;en ich nach &#x017F;o viel ergangener Er-<lb/>
mahnung in meiner Bosheit verharret/ nun i&#x017F;t mein Amt<lb/>
hin/ mein <choice><corr>guter</corr><sic>gnter</sic></choice> Namen hin/ das Geld hin/ die Seel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Pars III.</hi> Y y y</fw><fw place="bottom" type="catch">hin/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/0569] Judas der verruchte Menſch verzweiffelt an der Barmhertzigkeit GOttes. NAchdem Judas zu dem Fiſch-Thor hinaus kom- men/ hat er den geraden Weeg genommen nach dem Bach Gion, unweit demſelben iſt ein kleiner Wald entlegen/ wohin er ſich gantz raſend begeben/ maſ- ſen er ein Ort geſucht/ wo er von keinem Menſchen moͤchte geſehen werden/ ja es waren ihme nit allein die Menſchen- Augen zu wider/ ſondern er glaubte/ daß alle Creaturen und Geſchoͤpffe ihn thaͤten anfeinden/ den geringſten Aſt an dem Baum/ ſo von dem Wind gebogen wurde/ hielte er ſchon vor eine Ruhten oder Geiſſel/ die ihme der Him̃el drohe; als er nun beſagten Wald und ſchuͤtteres Holtz er- reicht/ da hat er ſich auf einen groſſen Stein niedergeſetzt/ mit den Zaͤhnen die Naͤgel ſeiner Finger zerbiſſen/ und eine ziemliche Zeit in gantz ſtillen doch verwirrten Gedancken alſo geſeſſen/ endlich in dieſe Worte ausgebrochen: O/ ich ungluͤckſeeliger Menſch/ ja ich bin nit werth/ daß ich ſoll ein Menſch genennt werden/ ich hab wider allen Glauben/ Treue und Gewiſſen meinen Meiſter/ meinen groͤſten Gutthaͤter verrahten/ und bin Urſach/ daß dieſe Unſchuld ſelbſt an den unverdienten Creutz-Galgen kommet/ O was hab ich gethan? Meine Seel iſt hin/ die hat keine Hoff- nung mehr einiger Nachlaß oder Verzeyhung/ die Miſſe- that iſt zu groß/ maſſen ich nach ſo viel ergangener Er- mahnung in meiner Bosheit verharret/ nun iſt mein Amt hin/ mein guter Namen hin/ das Geld hin/ die Seel hin/ Pars III. Y y y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/569
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/569>, abgerufen am 19.03.2019.