Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

verzweiffelt an der Barmhertzigkeit GOttes.
Sie mit mir singen. O was hat sie für ein Englische
Stimm! Singen wollen wir beede MIseRERE MI-
seRERE mei DEUS!
Der Gnaden-Thon kommt
schon wieder zuruck: REMIttuntur REMIttuntur
tibi peccata tua!



Judas/ der verfluchte und verzweiffelte
Gesell/ aus Anleitung des bösen Feinds
erhängt sich selbst.

NAchdem nun allen Göttlichen Gnaden und
Erleuchtungen in dem Iscariothischen Her-
tzen der völlige Paß versperret worden/ und
in besagtem Böswicht nit ein Tropffen Blut
mehr zu finden war/ der da von einem redli-
chen und ehrlichen Menschen herrührete/ also hat er ohne
viel Verweilung den Strick/ mit dem er die Kleider aufge-
gürtet hat/ gantz rasend herab gelöst/ solchen an seinen die-
bischen Hals gelegt/ den nechsten Baum/ welcher gleich-
sam von Natur zu einen bequemlichen Galgen also erwach-
sen/ mit absonderlicher Hülffe des bösen Feinds hinauf ge-
klettert/ daselbst mit dem Strang sein eigener Hencker
worden/ auch so lang mit den Füssen gezappelt/ den Leib
hin und her geschwungen/ biß solcher in der Mitte vonein-
ander zersprungen/ und nachmals die verdammte Seele
samt dem stinckenden Ingewaid das elende Losament ver-
lassen/ und zum Teuffel in die unterste Höll gefahren.

Beda bezeugt/ daß solcher unglückseelige Baum aufde Pase,
c.
8.

den heutigen Tag zur ewigen Gedächtnus dieses ver-
zweiffelten Böswichts noch stehe/ und immerzu grüne und

nach-

verzweiffelt an der Barmhertzigkeit GOttes.
Sie mit mir ſingen. O was hat ſie fuͤr ein Engliſche
Stimm! Singen wollen wir beede MIſeRERE MI-
ſeRERE mei DEUS!
Der Gnaden-Thon kommt
ſchon wieder zuruck: REMIttuntur REMIttuntur
tibi peccata tua!



Judas/ der verfluchte und verzweiffelte
Geſell/ aus Anleitung des boͤſen Feinds
erhaͤngt ſich ſelbſt.

NAchdem nun allen Goͤttlichen Gnaden und
Erleuchtungen in dem Iſcariothiſchen Her-
tzen der voͤllige Paß verſperret worden/ und
in beſagtem Boͤswicht nit ein Tropffen Blut
mehr zu finden war/ der da von einem redli-
chen und ehrlichen Menſchen herruͤhrete/ alſo hat er ohne
viel Verweilung den Strick/ mit dem er die Kleider aufge-
guͤrtet hat/ gantz raſend herab geloͤſt/ ſolchen an ſeinen die-
biſchen Hals gelegt/ den nechſten Baum/ welcher gleich-
ſam von Natur zu einen bequemlichen Galgen alſo erwach-
ſen/ mit abſonderlicher Huͤlffe des boͤſen Feinds hinauf ge-
klettert/ daſelbſt mit dem Strang ſein eigener Hencker
worden/ auch ſo lang mit den Fuͤſſen gezappelt/ den Leib
hin und her geſchwungen/ biß ſolcher in der Mitte vonein-
ander zerſprungen/ und nachmals die verdammte Seele
ſamt dem ſtinckenden Ingewaid das elende Loſament ver-
laſſen/ und zum Teuffel in die unterſte Hoͤll gefahren.

Beda bezeugt/ daß ſolcher ungluͤckſeelige Baum aufde Paſe,
c.
8.

den heutigen Tag zur ewigen Gedaͤchtnus dieſes ver-
zweiffelten Boͤswichts noch ſtehe/ und im̃erzu gruͤne und

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0591" n="559"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">verzweiffelt an der Barmhertzigkeit GOttes.</hi></fw><lb/>
Sie mit mir &#x017F;ingen. O was hat &#x017F;ie fu&#x0364;r ein Engli&#x017F;che<lb/>
Stimm! Singen wollen wir beede <hi rendition="#aq">MI&#x017F;eRERE MI-<lb/>
&#x017F;eRERE mei DEUS!</hi> Der Gnaden-Thon kommt<lb/>
&#x017F;chon wieder zuruck: <hi rendition="#aq">REMIttuntur REMIttuntur<lb/>
tibi peccata tua!</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas/ der verfluchte und verzweiffelte</hi><lb/>
Ge&#x017F;ell/ aus Anleitung des bo&#x0364;&#x017F;en Feinds<lb/>
erha&#x0364;ngt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem nun allen Go&#x0364;ttlichen Gnaden und<lb/>
Erleuchtungen in dem I&#x017F;cariothi&#x017F;chen Her-<lb/>
tzen der vo&#x0364;llige Paß ver&#x017F;perret worden/ und<lb/>
in be&#x017F;agtem Bo&#x0364;swicht nit ein Tropffen Blut<lb/>
mehr zu finden war/ der da von einem redli-<lb/>
chen und ehrlichen Men&#x017F;chen herru&#x0364;hrete/ al&#x017F;o hat er ohne<lb/>
viel Verweilung den Strick/ mit dem er die Kleider aufge-<lb/>
gu&#x0364;rtet hat/ gantz ra&#x017F;end herab gelo&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;olchen an &#x017F;einen die-<lb/>
bi&#x017F;chen Hals gelegt/ den nech&#x017F;ten Baum/ welcher gleich-<lb/>
&#x017F;am von Natur zu einen bequemlichen Galgen al&#x017F;o erwach-<lb/>
&#x017F;en/ mit ab&#x017F;onderlicher Hu&#x0364;lffe des bo&#x0364;&#x017F;en Feinds hinauf ge-<lb/>
klettert/ da&#x017F;elb&#x017F;t mit dem Strang &#x017F;ein eigener Hencker<lb/>
worden/ auch &#x017F;o lang mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gezappelt/ den Leib<lb/>
hin und her ge&#x017F;chwungen/ biß &#x017F;olcher in der Mitte vonein-<lb/>
ander zer&#x017F;prungen/ und nachmals die verdammte Seele<lb/>
&#x017F;amt dem &#x017F;tinckenden Ingewaid das elende Lo&#x017F;ament ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und zum Teuffel in die unter&#x017F;te Ho&#x0364;ll gefahren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Beda</hi> bezeugt/ daß &#x017F;olcher unglu&#x0364;ck&#x017F;eelige Baum auf<note place="right"><hi rendition="#aq">de Pa&#x017F;e,<lb/>
c.</hi> 8.</note><lb/>
den heutigen Tag zur ewigen Geda&#x0364;chtnus die&#x017F;es ver-<lb/>
zweiffelten Bo&#x0364;swichts noch &#x017F;tehe/ und im&#x0303;erzu gru&#x0364;ne und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[559/0591] verzweiffelt an der Barmhertzigkeit GOttes. Sie mit mir ſingen. O was hat ſie fuͤr ein Engliſche Stimm! Singen wollen wir beede MIſeRERE MI- ſeRERE mei DEUS! Der Gnaden-Thon kommt ſchon wieder zuruck: REMIttuntur REMIttuntur tibi peccata tua! Judas/ der verfluchte und verzweiffelte Geſell/ aus Anleitung des boͤſen Feinds erhaͤngt ſich ſelbſt. NAchdem nun allen Goͤttlichen Gnaden und Erleuchtungen in dem Iſcariothiſchen Her- tzen der voͤllige Paß verſperret worden/ und in beſagtem Boͤswicht nit ein Tropffen Blut mehr zu finden war/ der da von einem redli- chen und ehrlichen Menſchen herruͤhrete/ alſo hat er ohne viel Verweilung den Strick/ mit dem er die Kleider aufge- guͤrtet hat/ gantz raſend herab geloͤſt/ ſolchen an ſeinen die- biſchen Hals gelegt/ den nechſten Baum/ welcher gleich- ſam von Natur zu einen bequemlichen Galgen alſo erwach- ſen/ mit abſonderlicher Huͤlffe des boͤſen Feinds hinauf ge- klettert/ daſelbſt mit dem Strang ſein eigener Hencker worden/ auch ſo lang mit den Fuͤſſen gezappelt/ den Leib hin und her geſchwungen/ biß ſolcher in der Mitte vonein- ander zerſprungen/ und nachmals die verdammte Seele ſamt dem ſtinckenden Ingewaid das elende Loſament ver- laſſen/ und zum Teuffel in die unterſte Hoͤll gefahren. Beda bezeugt/ daß ſolcher ungluͤckſeelige Baum auf den heutigen Tag zur ewigen Gedaͤchtnus dieſes ver- zweiffelten Boͤswichts noch ſtehe/ und im̃erzu gruͤne und nach- de Paſe, c. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/591
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 559. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/591>, abgerufen am 21.03.2019.