Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite

einem thierähnlichen Zustand gelebt habe, und von
da durch allmähliche Entwicklung zu einem leidlichen
Daseyn, bis endlich zu der Höhe gekommen sey, auf
welcher wir jetzt stehen. Wir können diese Ansicht
unberührt lassen, und uns auf die Thatsache jenes
ersten urkundlichen Zustandes des bürgerlichen Rechts
beschränken. Wir wollen versuchen, einige allgemeine
Züge dieser Periode darzustellen, in welcher das
Recht wie die Sprache im Bewußtseyn des Vol-
kes lebt.

Diese Jugendzeit der Völker ist arm an Begrif-
fen, aber sie genießt ein klares Bewußtseyn ihrer Zu-
stände und Verhältnisse, sie fühlt und durchlebt diese
ganz und vollständig, während wir, in unsrem künst-
lich verwickelten Daseyn, von unserm eigenen Reich-
thum überwältigt sind, anstatt ihn zu genießen und
zu beherrschen. Jener klare, naturgemäße Zustand
bewährt sich vorzüglich auch im bürgerlichen Rechte,
und so wie für jeden einzelnen Menschen seine Familien-
verhältnisse und sein Grundbesitz durch eigene Würdi-
gung bedeutender werden, so ist aus gleichem Grunde
möglich, daß die Regeln des Privatrechts selbst zu
den Gegenständen des Volksglaubens gehören. Allein
jene geistigen Functionen bedürfen eines körperlichen
Daseyns, um festgehalten zu werden. Ein solcher
Körper ist für die Sprache ihre stete, ununterbrochene
Uebung, für die Verfassung sind es die sichtbaren
öffentlichen Gewalten, was vertritt aber diese Stelle

einem thierähnlichen Zuſtand gelebt habe, und von
da durch allmähliche Entwicklung zu einem leidlichen
Daſeyn, bis endlich zu der Höhe gekommen ſey, auf
welcher wir jetzt ſtehen. Wir können dieſe Anſicht
unberührt laſſen, und uns auf die Thatſache jenes
erſten urkundlichen Zuſtandes des bürgerlichen Rechts
beſchränken. Wir wollen verſuchen, einige allgemeine
Züge dieſer Periode darzuſtellen, in welcher das
Recht wie die Sprache im Bewußtſeyn des Vol-
kes lebt.

Dieſe Jugendzeit der Völker iſt arm an Begrif-
fen, aber ſie genießt ein klares Bewußtſeyn ihrer Zu-
ſtände und Verhältniſſe, ſie fühlt und durchlebt dieſe
ganz und vollſtändig, während wir, in unſrem künſt-
lich verwickelten Daſeyn, von unſerm eigenen Reich-
thum überwältigt ſind, anſtatt ihn zu genießen und
zu beherrſchen. Jener klare, naturgemäße Zuſtand
bewährt ſich vorzüglich auch im bürgerlichen Rechte,
und ſo wie für jeden einzelnen Menſchen ſeine Familien-
verhältniſſe und ſein Grundbeſitz durch eigene Würdi-
gung bedeutender werden, ſo iſt aus gleichem Grunde
möglich, daß die Regeln des Privatrechts ſelbſt zu
den Gegenſtänden des Volksglaubens gehören. Allein
jene geiſtigen Functionen bedürfen eines körperlichen
Daſeyns, um feſtgehalten zu werden. Ein ſolcher
Körper iſt für die Sprache ihre ſtete, ununterbrochene
Uebung, für die Verfaſſung ſind es die ſichtbaren
öffentlichen Gewalten, was vertritt aber dieſe Stelle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="9"/>
einem thierähnlichen Zu&#x017F;tand gelebt habe, und von<lb/>
da durch allmähliche Entwicklung zu einem leidlichen<lb/>
Da&#x017F;eyn, bis endlich zu der Höhe gekommen &#x017F;ey, auf<lb/>
welcher wir jetzt &#x017F;tehen. Wir können die&#x017F;e An&#x017F;icht<lb/>
unberührt la&#x017F;&#x017F;en, und uns auf die That&#x017F;ache jenes<lb/>
er&#x017F;ten urkundlichen Zu&#x017F;tandes des bürgerlichen Rechts<lb/>
be&#x017F;chränken. Wir wollen ver&#x017F;uchen, einige allgemeine<lb/>
Züge die&#x017F;er Periode darzu&#x017F;tellen, in welcher das<lb/>
Recht wie die Sprache im Bewußt&#x017F;eyn des Vol-<lb/>
kes lebt.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Jugendzeit der Völker i&#x017F;t arm an Begrif-<lb/>
fen, aber &#x017F;ie genießt ein klares Bewußt&#x017F;eyn ihrer Zu-<lb/>
&#x017F;tände und Verhältni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ie fühlt und durchlebt die&#x017F;e<lb/>
ganz und voll&#x017F;tändig, während wir, in un&#x017F;rem kün&#x017F;t-<lb/>
lich verwickelten Da&#x017F;eyn, von un&#x017F;erm eigenen Reich-<lb/>
thum überwältigt &#x017F;ind, an&#x017F;tatt ihn zu genießen und<lb/>
zu beherr&#x017F;chen. Jener klare, naturgemäße Zu&#x017F;tand<lb/>
bewährt &#x017F;ich vorzüglich auch im bürgerlichen Rechte,<lb/>
und &#x017F;o wie für jeden einzelnen Men&#x017F;chen &#x017F;eine Familien-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;ein Grundbe&#x017F;itz durch eigene Würdi-<lb/>
gung bedeutender werden, &#x017F;o i&#x017F;t aus gleichem Grunde<lb/>
möglich, daß die Regeln des Privatrechts &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
den Gegen&#x017F;tänden des Volksglaubens gehören. Allein<lb/>
jene gei&#x017F;tigen Functionen bedürfen eines körperlichen<lb/>
Da&#x017F;eyns, um fe&#x017F;tgehalten zu werden. Ein &#x017F;olcher<lb/>
Körper i&#x017F;t für die Sprache ihre &#x017F;tete, ununterbrochene<lb/>
Uebung, für die Verfa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ind es die &#x017F;ichtbaren<lb/>
öffentlichen Gewalten, was vertritt aber die&#x017F;e Stelle<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] einem thierähnlichen Zuſtand gelebt habe, und von da durch allmähliche Entwicklung zu einem leidlichen Daſeyn, bis endlich zu der Höhe gekommen ſey, auf welcher wir jetzt ſtehen. Wir können dieſe Anſicht unberührt laſſen, und uns auf die Thatſache jenes erſten urkundlichen Zuſtandes des bürgerlichen Rechts beſchränken. Wir wollen verſuchen, einige allgemeine Züge dieſer Periode darzuſtellen, in welcher das Recht wie die Sprache im Bewußtſeyn des Vol- kes lebt. Dieſe Jugendzeit der Völker iſt arm an Begrif- fen, aber ſie genießt ein klares Bewußtſeyn ihrer Zu- ſtände und Verhältniſſe, ſie fühlt und durchlebt dieſe ganz und vollſtändig, während wir, in unſrem künſt- lich verwickelten Daſeyn, von unſerm eigenen Reich- thum überwältigt ſind, anſtatt ihn zu genießen und zu beherrſchen. Jener klare, naturgemäße Zuſtand bewährt ſich vorzüglich auch im bürgerlichen Rechte, und ſo wie für jeden einzelnen Menſchen ſeine Familien- verhältniſſe und ſein Grundbeſitz durch eigene Würdi- gung bedeutender werden, ſo iſt aus gleichem Grunde möglich, daß die Regeln des Privatrechts ſelbſt zu den Gegenſtänden des Volksglaubens gehören. Allein jene geiſtigen Functionen bedürfen eines körperlichen Daſeyns, um feſtgehalten zu werden. Ein ſolcher Körper iſt für die Sprache ihre ſtete, ununterbrochene Uebung, für die Verfaſſung ſind es die ſichtbaren öffentlichen Gewalten, was vertritt aber dieſe Stelle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/19
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/19>, abgerufen am 01.10.2020.