Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Beylage VIII.
I. Positive Thatsachen (Thun):
1. Rechtsgeschäfte inter vivos:
A. Wirksamkeit an sich.
a. Ausdrückliche Willenserklärung (Num. X. XI.).
b. Stillschweigende Willenserklärung (Num. XII.).
B. Hindernisse der Wirksamkeit, die in Folge eines
Irrthums beseitigt werden können:
a. entweder gleich ursprünglich (Num. XIII.);
b. durch spätere Ergänzung (Num. XIV--XVI.).
2. Handlungen im Gebiet des Erbrechts (Num. XVII.
XVIII.
).
3. Prozessualische Handlungen (Num. XIX.).
4. Delicte und delictenähnliche Handlungen (Num.
XX--XXIII.).
II. Negative Thatsachen (Unterlassen) (Num. XXIV --
XXIX.
).
X.

Der wichtigste und ausgedehnteste Fall einer denkbaren
Einwirkung des Irrthums betrifft die Rechtsgeschäfte des
täglichen Verkehrs, und namentlich die Verträge; sowohl
die obligatorischen, als die Tradition, die ihrem eigensten
Wesen nach auch ein Vertrag ist. Hier aber hat in der
Regel der Irrthum gar keine Einwirkung, er mag nun ein
factischer oder ein Rechtsirrthum, verschuldet oder unver-
schuldet seyn. Der Kauf aus Irrthum also ist dennoch
ein unanfechtbarer Kauf, eine aus Irrthum entsprungene

Beylage VIII.
I. Poſitive Thatſachen (Thun):
1. Rechtsgeſchäfte inter vivos:
A. Wirkſamkeit an ſich.
a. Ausdrückliche Willenserklärung (Num. X. XI.).
b. Stillſchweigende Willenserklärung (Num. XII.).
B. Hinderniſſe der Wirkſamkeit, die in Folge eines
Irrthums beſeitigt werden können:
a. entweder gleich urſprünglich (Num. XIII.);
b. durch ſpätere Ergänzung (Num. XIV—XVI.).
2. Handlungen im Gebiet des Erbrechts (Num. XVII.
XVIII.
).
3. Prozeſſualiſche Handlungen (Num. XIX.).
4. Delicte und delictenähnliche Handlungen (Num.
XX—XXIII.).
II. Negative Thatſachen (Unterlaſſen) (Num. XXIV —
XXIX.
).
X.

Der wichtigſte und ausgedehnteſte Fall einer denkbaren
Einwirkung des Irrthums betrifft die Rechtsgeſchäfte des
täglichen Verkehrs, und namentlich die Verträge; ſowohl
die obligatoriſchen, als die Tradition, die ihrem eigenſten
Weſen nach auch ein Vertrag iſt. Hier aber hat in der
Regel der Irrthum gar keine Einwirkung, er mag nun ein
factiſcher oder ein Rechtsirrthum, verſchuldet oder unver-
ſchuldet ſeyn. Der Kauf aus Irrthum alſo iſt dennoch
ein unanfechtbarer Kauf, eine aus Irrthum entſprungene

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0366" n="354"/>
          <fw place="top" type="header">Beylage <hi rendition="#aq">VIII.</hi></fw><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Po&#x017F;itive That&#x017F;achen (Thun):<lb/><list><item>1. Rechtsge&#x017F;chäfte <hi rendition="#aq">inter vivos:</hi><lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi> Wirk&#x017F;amkeit an &#x017F;ich.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a.</hi> Ausdrückliche Willenserklärung (Num. <hi rendition="#aq">X. XI.</hi>).</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b.</hi> Still&#x017F;chweigende Willenserklärung (Num. <hi rendition="#aq">XII.</hi>).</item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi> Hinderni&#x017F;&#x017F;e der Wirk&#x017F;amkeit, die in Folge eines<lb/>
Irrthums be&#x017F;eitigt werden können:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a.</hi> entweder gleich ur&#x017F;prünglich (Num. <hi rendition="#aq">XIII.</hi>);</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b.</hi> durch &#x017F;pätere Ergänzung (Num. <hi rendition="#aq">XIV&#x2014;XVI.</hi>).</item></list></item></list></item><lb/><item>2. Handlungen im Gebiet des Erbrechts (Num. <hi rendition="#aq">XVII.<lb/>
XVIII.</hi>).</item><lb/><item>3. Proze&#x017F;&#x017F;uali&#x017F;che Handlungen (Num. <hi rendition="#aq">XIX.</hi>).</item><lb/><item>4. Delicte und delictenähnliche Handlungen (Num.<lb/><hi rendition="#aq">XX&#x2014;XXIII.</hi>).</item></list></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Negative That&#x017F;achen (Unterla&#x017F;&#x017F;en) (Num. <hi rendition="#aq">XXIV &#x2014;<lb/>
XXIX.</hi>).</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">X.</hi> </head><lb/>
          <p>Der wichtig&#x017F;te und ausgedehnte&#x017F;te Fall einer denkbaren<lb/>
Einwirkung des Irrthums betrifft die Rechtsge&#x017F;chäfte des<lb/>
täglichen Verkehrs, und namentlich die Verträge; &#x017F;owohl<lb/>
die obligatori&#x017F;chen, als die Tradition, die ihrem eigen&#x017F;ten<lb/>
We&#x017F;en nach auch ein Vertrag i&#x017F;t. Hier aber hat in der<lb/>
Regel der Irrthum gar keine Einwirkung, er mag nun ein<lb/>
facti&#x017F;cher oder ein Rechtsirrthum, ver&#x017F;chuldet oder unver-<lb/>
&#x017F;chuldet &#x017F;eyn. Der Kauf aus Irrthum al&#x017F;o i&#x017F;t dennoch<lb/>
ein unanfechtbarer Kauf, eine aus Irrthum ent&#x017F;prungene<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0366] Beylage VIII. I. Poſitive Thatſachen (Thun): 1. Rechtsgeſchäfte inter vivos: A. Wirkſamkeit an ſich. a. Ausdrückliche Willenserklärung (Num. X. XI.). b. Stillſchweigende Willenserklärung (Num. XII.). B. Hinderniſſe der Wirkſamkeit, die in Folge eines Irrthums beſeitigt werden können: a. entweder gleich urſprünglich (Num. XIII.); b. durch ſpätere Ergänzung (Num. XIV—XVI.). 2. Handlungen im Gebiet des Erbrechts (Num. XVII. XVIII.). 3. Prozeſſualiſche Handlungen (Num. XIX.). 4. Delicte und delictenähnliche Handlungen (Num. XX—XXIII.). II. Negative Thatſachen (Unterlaſſen) (Num. XXIV — XXIX.). X. Der wichtigſte und ausgedehnteſte Fall einer denkbaren Einwirkung des Irrthums betrifft die Rechtsgeſchäfte des täglichen Verkehrs, und namentlich die Verträge; ſowohl die obligatoriſchen, als die Tradition, die ihrem eigenſten Weſen nach auch ein Vertrag iſt. Hier aber hat in der Regel der Irrthum gar keine Einwirkung, er mag nun ein factiſcher oder ein Rechtsirrthum, verſchuldet oder unver- ſchuldet ſeyn. Der Kauf aus Irrthum alſo iſt dennoch ein unanfechtbarer Kauf, eine aus Irrthum entſprungene

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/366
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/366>, S. 354, abgerufen am 21.02.2018.