Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 253. Verjährung der Exceptionen.
Ansicht stimmt völlig überein das Französische Gesetzbuch,
welches auch nur den Verzicht auf eine schon erworbene
Verjährung anerkennt (t). Eben so auch das Oester-
reichische (u). Anders das Preußische, welches außer dem
Verzicht auf die erworbene Verjährung (§ 245. h) auch
die Ausschließung einer künftigen durch Vertrag gestattet,
jedoch nur unter ganz besonderen Beschränkungen (v).

§. 253.
Aufhebung des Klagrechts. III. Verjährung. Anwendung
auf Exceptionen
.

Die Verjährung der Klagen ist nunmehr vollständig dar-
gestellt, und es bleibt zum Schluß dieser Lehre nur noch
die Frage zu beantworten übrig, ob von dieser Art der
Aufhebung auch irgend eine Anwendung auf Exceptionen,
also zum Vortheil des Klägers, zu machen ist. Da die
bisher dargestellte Verjährung auf die Klagen vermittelst
einer praescriptio oder exceptio angewendet wurde, so
läßt sich diese Frage auch so ausdrücken: Ist es zulässig,
die Verjährung in Gestalt einer temporis replicatio gel-
tend zu machen?

Bevor diese wichtige und sehr bestrittene Frage selbst
untersucht werden kann, ist es nöthig, aus dem Gebiet

(t) Code civil art. 2220--2222.
(u) Oesterreich. Gesetzbuch §
1502.
(v) A. L. R. I. 9 § 565--567.
669. Der Vertrag darf nur ein
bestimmtes Recht oder eine be-
stimmte Sache betreffen, auch muß
er bey Strafe der Nichtigkeit ge-
richtlich verlautbart, und, wenn er
ein Grundstück zum Gegenstand
hat, in das Hypothekenbuch einge-
tragen seyn.

§. 253. Verjährung der Exceptionen.
Anſicht ſtimmt völlig überein das Franzöſiſche Geſetzbuch,
welches auch nur den Verzicht auf eine ſchon erworbene
Verjährung anerkennt (t). Eben ſo auch das Oeſter-
reichiſche (u). Anders das Preußiſche, welches außer dem
Verzicht auf die erworbene Verjährung (§ 245. h) auch
die Ausſchließung einer künftigen durch Vertrag geſtattet,
jedoch nur unter ganz beſonderen Beſchränkungen (v).

§. 253.
Aufhebung des Klagrechts. III. Verjährung. Anwendung
auf Exceptionen
.

Die Verjährung der Klagen iſt nunmehr vollſtändig dar-
geſtellt, und es bleibt zum Schluß dieſer Lehre nur noch
die Frage zu beantworten übrig, ob von dieſer Art der
Aufhebung auch irgend eine Anwendung auf Exceptionen,
alſo zum Vortheil des Klägers, zu machen iſt. Da die
bisher dargeſtellte Verjährung auf die Klagen vermittelſt
einer praescriptio oder exceptio angewendet wurde, ſo
läßt ſich dieſe Frage auch ſo ausdrücken: Iſt es zuläſſig,
die Verjährung in Geſtalt einer temporis replicatio gel-
tend zu machen?

Bevor dieſe wichtige und ſehr beſtrittene Frage ſelbſt
unterſucht werden kann, iſt es nöthig, aus dem Gebiet

(t) Code civil art. 2220—2222.
(u) Oeſterreich. Geſetzbuch §
1502.
(v) A. L. R. I. 9 § 565—567.
669. Der Vertrag darf nur ein
beſtimmtes Recht oder eine be-
ſtimmte Sache betreffen, auch muß
er bey Strafe der Nichtigkeit ge-
richtlich verlautbart, und, wenn er
ein Grundſtück zum Gegenſtand
hat, in das Hypothekenbuch einge-
tragen ſeyn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0427" n="413"/><fw place="top" type="header">§. 253. Verjährung der Exceptionen.</fw><lb/>
An&#x017F;icht &#x017F;timmt völlig überein das Franzö&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;etzbuch,<lb/>
welches auch nur den Verzicht auf eine &#x017F;chon erworbene<lb/>
Verjährung anerkennt <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">Code civil art.</hi> 2220&#x2014;2222.</note>. Eben &#x017F;o auch das Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;che <note place="foot" n="(u)">Oe&#x017F;terreich. Ge&#x017F;etzbuch §<lb/>
1502.</note>. Anders das Preußi&#x017F;che, welches außer dem<lb/>
Verzicht auf die erworbene Verjährung (§ 245. <hi rendition="#aq">h</hi>) auch<lb/>
die Aus&#x017F;chließung einer künftigen durch Vertrag ge&#x017F;tattet,<lb/>
jedoch nur unter ganz be&#x017F;onderen Be&#x017F;chränkungen <note place="foot" n="(v)">A. L. R. <hi rendition="#aq">I.</hi> 9 § 565&#x2014;567.<lb/>
669. Der Vertrag darf nur ein<lb/>
be&#x017F;timmtes Recht oder eine be-<lb/>
&#x017F;timmte Sache betreffen, auch muß<lb/>
er bey Strafe der Nichtigkeit ge-<lb/>
richtlich verlautbart, und, wenn er<lb/>
ein Grund&#x017F;tück zum Gegen&#x017F;tand<lb/>
hat, in das Hypothekenbuch einge-<lb/>
tragen &#x017F;eyn.</note>.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 253.<lb/><hi rendition="#g">Aufhebung des Klagrechts</hi>. <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Verjährung. Anwendung<lb/>
auf Exceptionen</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Verjährung der Klagen i&#x017F;t nunmehr voll&#x017F;tändig dar-<lb/>
ge&#x017F;tellt, und es bleibt zum Schluß die&#x017F;er Lehre nur noch<lb/>
die Frage zu beantworten übrig, ob von die&#x017F;er Art der<lb/>
Aufhebung auch irgend eine Anwendung auf Exceptionen,<lb/>
al&#x017F;o zum Vortheil des Klägers, zu machen i&#x017F;t. Da die<lb/>
bisher darge&#x017F;tellte Verjährung auf die Klagen vermittel&#x017F;t<lb/>
einer <hi rendition="#aq">praescriptio</hi> oder <hi rendition="#aq">exceptio</hi> angewendet wurde, &#x017F;o<lb/>
läßt &#x017F;ich die&#x017F;e Frage auch &#x017F;o ausdrücken: I&#x017F;t es zulä&#x017F;&#x017F;ig,<lb/>
die Verjährung in Ge&#x017F;talt einer <hi rendition="#aq">temporis replicatio</hi> gel-<lb/>
tend zu machen?</p><lb/>
            <p>Bevor die&#x017F;e wichtige und &#x017F;ehr be&#x017F;trittene Frage &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
unter&#x017F;ucht werden kann, i&#x017F;t es nöthig, aus dem Gebiet<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0427] §. 253. Verjährung der Exceptionen. Anſicht ſtimmt völlig überein das Franzöſiſche Geſetzbuch, welches auch nur den Verzicht auf eine ſchon erworbene Verjährung anerkennt (t). Eben ſo auch das Oeſter- reichiſche (u). Anders das Preußiſche, welches außer dem Verzicht auf die erworbene Verjährung (§ 245. h) auch die Ausſchließung einer künftigen durch Vertrag geſtattet, jedoch nur unter ganz beſonderen Beſchränkungen (v). §. 253. Aufhebung des Klagrechts. III. Verjährung. Anwendung auf Exceptionen. Die Verjährung der Klagen iſt nunmehr vollſtändig dar- geſtellt, und es bleibt zum Schluß dieſer Lehre nur noch die Frage zu beantworten übrig, ob von dieſer Art der Aufhebung auch irgend eine Anwendung auf Exceptionen, alſo zum Vortheil des Klägers, zu machen iſt. Da die bisher dargeſtellte Verjährung auf die Klagen vermittelſt einer praescriptio oder exceptio angewendet wurde, ſo läßt ſich dieſe Frage auch ſo ausdrücken: Iſt es zuläſſig, die Verjährung in Geſtalt einer temporis replicatio gel- tend zu machen? Bevor dieſe wichtige und ſehr beſtrittene Frage ſelbſt unterſucht werden kann, iſt es nöthig, aus dem Gebiet (t) Code civil art. 2220—2222. (u) Oeſterreich. Geſetzbuch § 1502. (v) A. L. R. I. 9 § 565—567. 669. Der Vertrag darf nur ein beſtimmtes Recht oder eine be- ſtimmte Sache betreffen, auch muß er bey Strafe der Nichtigkeit ge- richtlich verlautbart, und, wenn er ein Grundſtück zum Gegenſtand hat, in das Hypothekenbuch einge- tragen ſeyn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/427
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/427>, abgerufen am 22.08.2019.