Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 370. III. Obligationenrecht. Gerichtsstand der Obligation.
des Fideicommissarerben, welcher aus Erbschaftsschulden be-
langt wird (cc). Ganz irrig hat man diese, was den Ge-
richtsstand betrifft, sehr positive Vorschriften in solche Ver-
bindung gesetzt mit der vorher erörterten Regel über die
Ablieferung beweglicher Sachen an dem Orte, wo sie liegen,
daß man daraus auch bei diesen einen besonderen Gerichts-
stand hat ableiten wollen (dd). Noch weit irriger aber
war es, diese sehr willkürliche Vorschriften zur Unterstützung
eines allgemeinen Rechtsgrundsatzes über den Gerichtsstand
der Obligationen benutzen zu wollen. Die ganz positive
und vereinzelte Natur der erwähnten Vorschriften ergiebt
sich theils aus dem sehr unbestimmten Begriff der major
pars hereditatis,
der gewiß nicht auf die Ableitung aus
einer allgemeinen Rechtsregel hindeutet, theils aus der ge-
schichtlichen Entwickelung der Fideicommisse überhaupt, die,
geschützt durch extraordinaria cognitio, stets einer viel freieren
und durchgreifenderen Einwirkung der Gesetzgebung unter-
worfen waren, als die Obligationen (ee).

§. 371.
III. Obligationenrecht. Gerichtsstand der Obligation.
(Fortsetzung)
.

Die hier aufgestellten Regeln über den besonderen Ge-
richtsstand der Obligation bedürfen noch einiger Ergänzun-

(cc) L. 66 § 4 ad Sc. Treb. (36. 1).
(dd) Albrecht S 20.
(ee) Vgl. Bethmann Hollweg S. 32--35. S. 48.

§. 370. III. Obligationenrecht. Gerichtsſtand der Obligation.
des Fideicommiſſarerben, welcher aus Erbſchaftsſchulden be-
langt wird (cc). Ganz irrig hat man dieſe, was den Ge-
richtsſtand betrifft, ſehr poſitive Vorſchriften in ſolche Ver-
bindung geſetzt mit der vorher erörterten Regel über die
Ablieferung beweglicher Sachen an dem Orte, wo ſie liegen,
daß man daraus auch bei dieſen einen beſonderen Gerichts-
ſtand hat ableiten wollen (dd). Noch weit irriger aber
war es, dieſe ſehr willkürliche Vorſchriften zur Unterſtützung
eines allgemeinen Rechtsgrundſatzes über den Gerichtsſtand
der Obligationen benutzen zu wollen. Die ganz poſitive
und vereinzelte Natur der erwähnten Vorſchriften ergiebt
ſich theils aus dem ſehr unbeſtimmten Begriff der major
pars hereditatis,
der gewiß nicht auf die Ableitung aus
einer allgemeinen Rechtsregel hindeutet, theils aus der ge-
ſchichtlichen Entwickelung der Fideicommiſſe überhaupt, die,
geſchützt durch extraordinaria cognitio, ſtets einer viel freieren
und durchgreifenderen Einwirkung der Geſetzgebung unter-
worfen waren, als die Obligationen (ee).

§. 371.
III. Obligationenrecht. Gerichtsſtand der Obligation.
(Fortſetzung)
.

Die hier aufgeſtellten Regeln über den beſonderen Ge-
richtsſtand der Obligation bedürfen noch einiger Ergänzun-

(cc) L. 66 § 4 ad Sc. Treb. (36. 1).
(dd) Albrecht S 20.
(ee) Vgl. Bethmann Hollweg S. 32—35. S. 48.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="233"/><fw place="top" type="header">§. 370. <hi rendition="#aq">III.</hi> Obligationenrecht. Gerichts&#x017F;tand der Obligation.</fw><lb/>
des Fideicommi&#x017F;&#x017F;arerben, welcher aus Erb&#x017F;chafts&#x017F;chulden be-<lb/>
langt wird <note place="foot" n="(cc)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 66 § 4 <hi rendition="#i">ad Sc. Treb.</hi></hi> (36. 1).</note>. Ganz irrig hat man die&#x017F;e, was den Ge-<lb/>
richts&#x017F;tand betrifft, &#x017F;ehr po&#x017F;itive Vor&#x017F;chriften in &#x017F;olche Ver-<lb/>
bindung ge&#x017F;etzt mit der vorher erörterten Regel über die<lb/>
Ablieferung beweglicher Sachen an dem Orte, wo &#x017F;ie liegen,<lb/>
daß man daraus auch bei die&#x017F;en einen be&#x017F;onderen Gerichts-<lb/>
&#x017F;tand hat ableiten wollen <note place="foot" n="(dd)"><hi rendition="#g">Albrecht</hi> S 20.</note>. Noch weit irriger aber<lb/>
war es, die&#x017F;e &#x017F;ehr willkürliche Vor&#x017F;chriften zur Unter&#x017F;tützung<lb/>
eines allgemeinen Rechtsgrund&#x017F;atzes über den Gerichts&#x017F;tand<lb/>
der Obligationen benutzen zu wollen. Die ganz po&#x017F;itive<lb/>
und vereinzelte Natur der erwähnten Vor&#x017F;chriften ergiebt<lb/>
&#x017F;ich theils aus dem &#x017F;ehr unbe&#x017F;timmten Begriff der <hi rendition="#aq">major<lb/>
pars hereditatis,</hi> der gewiß nicht auf die Ableitung aus<lb/>
einer allgemeinen Rechtsregel hindeutet, theils aus der ge-<lb/>
&#x017F;chichtlichen Entwickelung der Fideicommi&#x017F;&#x017F;e überhaupt, die,<lb/>
ge&#x017F;chützt durch <hi rendition="#aq">extraordinaria cognitio,</hi> &#x017F;tets einer viel freieren<lb/>
und durchgreifenderen Einwirkung der Ge&#x017F;etzgebung unter-<lb/>
worfen waren, als die Obligationen <note place="foot" n="(ee)">Vgl. <hi rendition="#g">Bethmann Hollweg</hi> S. 32&#x2014;35. S. 48.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 371.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Obligationenrecht. Gerichts&#x017F;tand der Obligation.<lb/>
(Fort&#x017F;etzung)</hi>.</head><lb/>
            <p>Die hier aufge&#x017F;tellten Regeln über den be&#x017F;onderen Ge-<lb/>
richts&#x017F;tand der Obligation bedürfen noch einiger Ergänzun-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0255] §. 370. III. Obligationenrecht. Gerichtsſtand der Obligation. des Fideicommiſſarerben, welcher aus Erbſchaftsſchulden be- langt wird (cc). Ganz irrig hat man dieſe, was den Ge- richtsſtand betrifft, ſehr poſitive Vorſchriften in ſolche Ver- bindung geſetzt mit der vorher erörterten Regel über die Ablieferung beweglicher Sachen an dem Orte, wo ſie liegen, daß man daraus auch bei dieſen einen beſonderen Gerichts- ſtand hat ableiten wollen (dd). Noch weit irriger aber war es, dieſe ſehr willkürliche Vorſchriften zur Unterſtützung eines allgemeinen Rechtsgrundſatzes über den Gerichtsſtand der Obligationen benutzen zu wollen. Die ganz poſitive und vereinzelte Natur der erwähnten Vorſchriften ergiebt ſich theils aus dem ſehr unbeſtimmten Begriff der major pars hereditatis, der gewiß nicht auf die Ableitung aus einer allgemeinen Rechtsregel hindeutet, theils aus der ge- ſchichtlichen Entwickelung der Fideicommiſſe überhaupt, die, geſchützt durch extraordinaria cognitio, ſtets einer viel freieren und durchgreifenderen Einwirkung der Geſetzgebung unter- worfen waren, als die Obligationen (ee). §. 371. III. Obligationenrecht. Gerichtsſtand der Obligation. (Fortſetzung). Die hier aufgeſtellten Regeln über den beſonderen Ge- richtsſtand der Obligation bedürfen noch einiger Ergänzun- (cc) L. 66 § 4 ad Sc. Treb. (36. 1). (dd) Albrecht S 20. (ee) Vgl. Bethmann Hollweg S. 32—35. S. 48.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/255
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 8. Berlin, 1849, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system08_1849/255>, abgerufen am 09.08.2020.