Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 1. Schaffhausen, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott!
Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah!
Der Du schmücktest das Weltenall
Heute wie immer mit Deinen Gaben,
Preis Deinem Antlitz, Erhalter der Welt.
Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott!
Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah!
Der Du regierest und richtest die Welt,
Den Bösen vernichtest, den Guten belohnest;
Preis Deinem Antlitz, Regent der Welt.




XIV.
Die Akazie, der heilige Baum der Maurer.

Das maurerische Symbol der Akazie berührt sich auf das Innigste mit dem Symbole des Hiram, ja die Akazie ist das Symbol und das Attribut des Hiram selbst und bezeichnet zunächst nur die ewig sich verjüngende Naturkraft, den nach dem Schlafe oder Tode der Natur stets wiedererstehenden Frühling, das unsterbliche Naturleben, - und zuletzt die Unsterblichkeit der menschlichen Seele, das ewige Leben und Licht, indem die aus dem Tode wiedererwachende Naturkraft dem Menschen die Hoffnung und die Bürgschaft gibt, dass auch er aus dem Grabe wiederhervorgehen und unsterblich leben werde.1) Desshalb erscheint bei den Maurern die Akazie in den Todtendienst des Hiram eingeflochten und sobald dieselbe auf dem Grabe Hirams wieder grünet und blüht, wird der erschlagene und vermisste Meister wieder gefunden, wird das verlorne Meisterwort durch ein neues ersetzt, d. h. ein neues Jahr und Leben beginnt und der verstorbene Sonnengott geht aus dem Grabe hervor, die in die Unterwelt entführte Persephone kehrt zur Oberwelt zurück, der siegreiche Apollo kommt aus dem im kalten Norden

1) Wollheim, Mythologie des alten Indien, :S. 134 ff.
Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott!
Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah!
Der Du schmücktest das Weltenall
Heute wie immer mit Deinen Gaben,
Preis Deinem Antlitz, Erhalter der Welt.
Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott!
Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah!
Der Du regierest und richtest die Welt,
Den Bösen vernichtest, den Guten belohnest;
Preis Deinem Antlitz, Regent der Welt.




XIV.
Die Akazie, der heilige Baum der Maurer.

Das maurerische Symbol der Akazie berührt sich auf das Innigste mit dem Symbole des Hiram, ja die Akazie ist das Symbol und das Attribut des Hiram selbst und bezeichnet zunächst nur die ewig sich verjüngende Naturkraft, den nach dem Schlafe oder Tode der Natur stets wiedererstehenden Frühling, das unsterbliche Naturleben, - und zuletzt die Unsterblichkeit der menschlichen Seele, das ewige Leben und Licht, indem die aus dem Tode wiedererwachende Naturkraft dem Menschen die Hoffnung und die Bürgschaft gibt, dass auch er aus dem Grabe wiederhervorgehen und unsterblich leben werde.1) Desshalb erscheint bei den Maurern die Akazie in den Todtendienst des Hiram eingeflochten und sobald dieselbe auf dem Grabe Hirams wieder grünet und blüht, wird der erschlagene und vermisste Meister wieder gefunden, wird das verlorne Meisterwort durch ein neues ersetzt, d. h. ein neues Jahr und Leben beginnt und der verstorbene Sonnengott geht aus dem Grabe hervor, die in die Unterwelt entführte Persephone kehrt zur Oberwelt zurück, der siegreiche Apollo kommt aus dem im kalten Norden

1) Wollheim, Mythologie des alten Indien, :S. 134 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="149"/>
        <cit rendition="#et">
          <quote> Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott!<lb/>
Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah!<lb/>
Der
 Du schmücktest das Weltenall<lb/>
Heute wie immer mit Deinen Gaben,<lb/>
Preis Deinem Antlitz,
 Erhalter der Welt.<lb/>
Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott!<lb/>
Preis Deinem Antlitze, grosser
 Ptah!<lb/>
Der Du regierest und richtest die Welt,<lb/>
Den Bösen vernichtest, den Guten
 belohnest;<lb/>
Preis Deinem Antlitz, Regent der Welt. </quote>
        </cit>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>XIV.<lb/>
Die Akazie, der heilige Baum der Maurer.</head><lb/>
        <p>Das maurerische Symbol der Akazie berührt sich auf das Innigste mit dem Symbole des Hiram, ja die
 Akazie ist das Symbol und das Attribut des Hiram selbst und bezeichnet zunächst nur die ewig sich
 verjüngende Naturkraft, den nach dem Schlafe oder Tode der Natur stets wiedererstehenden Frühling,
 das unsterbliche Naturleben, - und zuletzt die Unsterblichkeit der menschlichen Seele, das ewige
 Leben und Licht, indem die aus dem Tode wiedererwachende Naturkraft dem Menschen die Hoffnung und
 die Bürgschaft gibt, dass auch er aus dem Grabe wiederhervorgehen und unsterblich leben werde.<note place="foot" n="1)">Wollheim, Mythologie des alten Indien, :S. 134 ff. </note> Desshalb erscheint
 bei den Maurern die Akazie in den Todtendienst des Hiram eingeflochten und sobald dieselbe auf dem
 Grabe Hirams wieder grünet und blüht, wird der erschlagene und vermisste Meister wieder gefunden,
 wird das verlorne Meisterwort durch ein neues ersetzt, d. h. ein neues Jahr und Leben beginnt und
 der verstorbene Sonnengott geht aus dem Grabe hervor, die in die Unterwelt entführte Persephone
 kehrt zur Oberwelt zurück, der siegreiche Apollo kommt aus dem im kalten Norden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0165] Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott! Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah! Der Du schmücktest das Weltenall Heute wie immer mit Deinen Gaben, Preis Deinem Antlitz, Erhalter der Welt. Preis Deinem Antlitze, Schöpfer, Gott! Preis Deinem Antlitze, grosser Ptah! Der Du regierest und richtest die Welt, Den Bösen vernichtest, den Guten belohnest; Preis Deinem Antlitz, Regent der Welt. XIV. Die Akazie, der heilige Baum der Maurer. Das maurerische Symbol der Akazie berührt sich auf das Innigste mit dem Symbole des Hiram, ja die Akazie ist das Symbol und das Attribut des Hiram selbst und bezeichnet zunächst nur die ewig sich verjüngende Naturkraft, den nach dem Schlafe oder Tode der Natur stets wiedererstehenden Frühling, das unsterbliche Naturleben, - und zuletzt die Unsterblichkeit der menschlichen Seele, das ewige Leben und Licht, indem die aus dem Tode wiedererwachende Naturkraft dem Menschen die Hoffnung und die Bürgschaft gibt, dass auch er aus dem Grabe wiederhervorgehen und unsterblich leben werde. 1) Desshalb erscheint bei den Maurern die Akazie in den Todtendienst des Hiram eingeflochten und sobald dieselbe auf dem Grabe Hirams wieder grünet und blüht, wird der erschlagene und vermisste Meister wieder gefunden, wird das verlorne Meisterwort durch ein neues ersetzt, d. h. ein neues Jahr und Leben beginnt und der verstorbene Sonnengott geht aus dem Grabe hervor, die in die Unterwelt entführte Persephone kehrt zur Oberwelt zurück, der siegreiche Apollo kommt aus dem im kalten Norden 1) Wollheim, Mythologie des alten Indien, :S. 134 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Internetloge: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-08-14T13:44:32Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Frederike Neuber: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-08-14T13:44:32Z)
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-08-14T13:44:32Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei01_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei01_1861/165
Zitationshilfe: Schauberg, Joseph: Vergleichendes Handbuch der Symbolik der Freimaurerei, Bd. 1. Schaffhausen, 1861, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schauberg_freimaurerei01_1861/165>, abgerufen am 21.09.2019.