Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

muß Rosen und Lilien mischen." 121) Das Weib auf dem Hohen-
krähen war alt und struppig.

Die Männer schauten nach ihr. Zusehends hellte sich der Himmel
im Osten. In die Nebel über dem See kam Bewegung. Jetzt warf
die Sonne ihre ersten Strahlen vergüldend über die Berge, bald stieg
der feurige Ball empor, da sprang das Weib auf, die Männer erhoben
sich schweigend; sie schwang einen Strauß von Mistel und Tannreis,
tauchte ihn in das Gefäß mit Blut, sprengte dreimal der Sonne ent-
gegen, dreimal über die Männer, dann goß sie des Gefäßes Inhalt
in das Wurzelwerk der Eiche.

Die Männer hatten ihre Krüge ergriffen, sie rieben sie in einför-
miger Weise dreimal auf dem geglätteten Fels, daß ein summendes
Getön entstand, hoben sie gleichzeitig der Sonne entgegen und tranken
aus; in gleichem Tacte setzte Jeder den Krug nieder, es klang wie
ein einziger Schlag. Dann warf ein Jeglicher seinen Mantel um,
schweigend zogen sie den Fels hinab.122)

Es war die Nacht des ersten November.

Wie es still geworden auf dem Platz, wollten die Kinder vor-
treten zur Waldfrau. Audifax hatte sein Streiflein Pergament zur
Hand genommen -- aber das Weib riß einen Feuerbrand aus der
Asche und schritt ihnen drohend entgegen.

Da flohen sie in Hast den Berg hinunter.



Neuntes Kapitel.
Die Waldfrau.


Audifax und Hadumoth waren in die Burg von Twiel zurückge-
kehrt. Ihres nächtlichen Ausbleibens war nicht geachtet worden. Sie
schwiegen von den Begegnissen jener Nacht. Auch unter sich. Audifax
hatte viel nachzudenken.

muß Roſen und Lilien miſchen.“ 121) Das Weib auf dem Hohen-
krähen war alt und ſtruppig.

Die Männer ſchauten nach ihr. Zuſehends hellte ſich der Himmel
im Oſten. In die Nebel über dem See kam Bewegung. Jetzt warf
die Sonne ihre erſten Strahlen vergüldend über die Berge, bald ſtieg
der feurige Ball empor, da ſprang das Weib auf, die Männer erhoben
ſich ſchweigend; ſie ſchwang einen Strauß von Miſtel und Tannreis,
tauchte ihn in das Gefäß mit Blut, ſprengte dreimal der Sonne ent-
gegen, dreimal über die Männer, dann goß ſie des Gefäßes Inhalt
in das Wurzelwerk der Eiche.

Die Männer hatten ihre Krüge ergriffen, ſie rieben ſie in einför-
miger Weiſe dreimal auf dem geglätteten Fels, daß ein ſummendes
Getön entſtand, hoben ſie gleichzeitig der Sonne entgegen und tranken
aus; in gleichem Tacte ſetzte Jeder den Krug nieder, es klang wie
ein einziger Schlag. Dann warf ein Jeglicher ſeinen Mantel um,
ſchweigend zogen ſie den Fels hinab.122)

Es war die Nacht des erſten November.

Wie es ſtill geworden auf dem Platz, wollten die Kinder vor-
treten zur Waldfrau. Audifax hatte ſein Streiflein Pergament zur
Hand genommen — aber das Weib riß einen Feuerbrand aus der
Aſche und ſchritt ihnen drohend entgegen.

Da flohen ſie in Haſt den Berg hinunter.



Neuntes Kapitel.
Die Waldfrau.


Audifax und Hadumoth waren in die Burg von Twiel zurückge-
kehrt. Ihres nächtlichen Ausbleibens war nicht geachtet worden. Sie
ſchwiegen von den Begegniſſen jener Nacht. Auch unter ſich. Audifax
hatte viel nachzudenken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="100"/>
muß Ro&#x017F;en und Lilien mi&#x017F;chen.&#x201C; <note xml:id="ed121" next="#edt121" place="end" n="121)"/> Das Weib auf dem Hohen-<lb/>
krähen war alt und &#x017F;truppig.</p><lb/>
        <p>Die Männer &#x017F;chauten nach ihr. Zu&#x017F;ehends hellte &#x017F;ich der Himmel<lb/>
im O&#x017F;ten. In die Nebel über dem See kam Bewegung. Jetzt warf<lb/>
die Sonne ihre er&#x017F;ten Strahlen vergüldend über die Berge, bald &#x017F;tieg<lb/>
der feurige Ball empor, da &#x017F;prang das Weib auf, die Männer erhoben<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chweigend; &#x017F;ie &#x017F;chwang einen Strauß von Mi&#x017F;tel und Tannreis,<lb/>
tauchte ihn in das Gefäß mit Blut, &#x017F;prengte dreimal der Sonne ent-<lb/>
gegen, dreimal über die Männer, dann goß &#x017F;ie des Gefäßes Inhalt<lb/>
in das Wurzelwerk der Eiche.</p><lb/>
        <p>Die Männer hatten ihre Krüge ergriffen, &#x017F;ie rieben &#x017F;ie in einför-<lb/>
miger Wei&#x017F;e dreimal auf dem geglätteten Fels, daß ein &#x017F;ummendes<lb/>
Getön ent&#x017F;tand, hoben &#x017F;ie gleichzeitig der Sonne entgegen und tranken<lb/>
aus; in gleichem Tacte &#x017F;etzte Jeder den Krug nieder, es klang wie<lb/>
ein einziger Schlag. Dann warf ein Jeglicher &#x017F;einen Mantel um,<lb/>
&#x017F;chweigend zogen &#x017F;ie den Fels hinab.<note xml:id="ed122" next="#edt122" place="end" n="122)"/></p><lb/>
        <p>Es war die Nacht des er&#x017F;ten November.</p><lb/>
        <p>Wie es &#x017F;till geworden auf dem Platz, wollten die Kinder vor-<lb/>
treten zur Waldfrau. Audifax hatte &#x017F;ein Streiflein Pergament zur<lb/>
Hand genommen &#x2014; aber das Weib riß einen Feuerbrand aus der<lb/>
A&#x017F;che und &#x017F;chritt ihnen drohend entgegen.</p><lb/>
        <p>Da flohen &#x017F;ie in Ha&#x017F;t den Berg hinunter.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neuntes Kapitel</hi>.<lb/>
Die Waldfrau.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Audifax und Hadumoth waren in die Burg von Twiel zurückge-<lb/>
kehrt. Ihres nächtlichen Ausbleibens war nicht geachtet worden. Sie<lb/>
&#x017F;chwiegen von den Begegni&#x017F;&#x017F;en jener Nacht. Auch unter &#x017F;ich. Audifax<lb/>
hatte viel nachzudenken.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] muß Roſen und Lilien miſchen.“ ¹²¹⁾ Das Weib auf dem Hohen- krähen war alt und ſtruppig. Die Männer ſchauten nach ihr. Zuſehends hellte ſich der Himmel im Oſten. In die Nebel über dem See kam Bewegung. Jetzt warf die Sonne ihre erſten Strahlen vergüldend über die Berge, bald ſtieg der feurige Ball empor, da ſprang das Weib auf, die Männer erhoben ſich ſchweigend; ſie ſchwang einen Strauß von Miſtel und Tannreis, tauchte ihn in das Gefäß mit Blut, ſprengte dreimal der Sonne ent- gegen, dreimal über die Männer, dann goß ſie des Gefäßes Inhalt in das Wurzelwerk der Eiche. Die Männer hatten ihre Krüge ergriffen, ſie rieben ſie in einför- miger Weiſe dreimal auf dem geglätteten Fels, daß ein ſummendes Getön entſtand, hoben ſie gleichzeitig der Sonne entgegen und tranken aus; in gleichem Tacte ſetzte Jeder den Krug nieder, es klang wie ein einziger Schlag. Dann warf ein Jeglicher ſeinen Mantel um, ſchweigend zogen ſie den Fels hinab. ¹²²⁾ Es war die Nacht des erſten November. Wie es ſtill geworden auf dem Platz, wollten die Kinder vor- treten zur Waldfrau. Audifax hatte ſein Streiflein Pergament zur Hand genommen — aber das Weib riß einen Feuerbrand aus der Aſche und ſchritt ihnen drohend entgegen. Da flohen ſie in Haſt den Berg hinunter. Neuntes Kapitel. Die Waldfrau. Audifax und Hadumoth waren in die Burg von Twiel zurückge- kehrt. Ihres nächtlichen Ausbleibens war nicht geachtet worden. Sie ſchwiegen von den Begegniſſen jener Nacht. Auch unter ſich. Audifax hatte viel nachzudenken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/122
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/122>, abgerufen am 23.04.2019.