Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Kapitel.
Cappan wird verheirathet.


Wenn das Gewitter vorüber ist, kommen die Bäche trüb und
erdfarbig daher geflossen. So folgt auf landerschütternde Bewegung meist
eine Zeit kleiner verdrießlicher Geschäfte, bis das alte Geleise allent-
halb wieder hergestellt worden.

Auch Frau Hadwig mußte das erfahren.

Es war viel zu richten und schlichten nach Vertreibung der Hunnen.
Sie unterzog sich dem gerne, ihr beweglicher Geist und die Freude
am eigenen Eingreifen erleichterten die Sorgen des Regierens.

Wittwen und Waisen der gefallenen Heerbannmänner kamen, und
wem der rothe Hahn auf's Dach der Hütte geflogen, und wem die
junge Saat von Rosseshuf zerstampft war: es ward Hilfe geschafft,
so viel möglich! Boten an den Kaiser gingen ab mit Bericht über
das Geschehene und Vorschlag künftiger Abwehr, der Burg Befestigung,
wo sie sich mangelhaft erwiesen, ward gebessert, die Waffenbeute be-
messen und vertheilt, die Stiftung einer Capelle auf dem Grabhügel
der christlichen Kriegsmänner beschlossen.

Mit Reichenau und Sanct Gallen war viel Verhandlung; geist-
liche Freunde vergessen niemals Rechnung zu stellen für erwiesenen
Dienst. Sie wußten eindringlich zu jammern und wehklagen über
die Schädigung der Gotteshäuser und unerschwingliche Einbuße an
Hab und Gut: daß eine Schenkung von Grund und Boden den be-
drängten Gottesmännern sehr erwünscht käme, ward der Herzogin täg-
lich in's Gehör geträufelt. Fern im Rheinthal, wo der Berg von
Breisach mit seinen dunkel ausgebrannten Felsrücken der Strömung
sich entgegenstemmt, war der Herzogin das Hofgut Saspach.195) Auf
vulkanischem Boden gedeiht die Rebe, -- das hätte den frommen
Brüdern auf der Aue wohl getaugt; schon um den Unterschied des

Sechzehntes Kapitel.
Cappan wird verheirathet.


Wenn das Gewitter vorüber iſt, kommen die Bäche trüb und
erdfarbig daher gefloſſen. So folgt auf landerſchütternde Bewegung meiſt
eine Zeit kleiner verdrießlicher Geſchäfte, bis das alte Geleiſe allent-
halb wieder hergeſtellt worden.

Auch Frau Hadwig mußte das erfahren.

Es war viel zu richten und ſchlichten nach Vertreibung der Hunnen.
Sie unterzog ſich dem gerne, ihr beweglicher Geiſt und die Freude
am eigenen Eingreifen erleichterten die Sorgen des Regierens.

Wittwen und Waiſen der gefallenen Heerbannmänner kamen, und
wem der rothe Hahn auf's Dach der Hütte geflogen, und wem die
junge Saat von Roſſeshuf zerſtampft war: es ward Hilfe geſchafft,
ſo viel möglich! Boten an den Kaiſer gingen ab mit Bericht über
das Geſchehene und Vorſchlag künftiger Abwehr, der Burg Befeſtigung,
wo ſie ſich mangelhaft erwieſen, ward gebeſſert, die Waffenbeute be-
meſſen und vertheilt, die Stiftung einer Capelle auf dem Grabhügel
der chriſtlichen Kriegsmänner beſchloſſen.

Mit Reichenau und Sanct Gallen war viel Verhandlung; geiſt-
liche Freunde vergeſſen niemals Rechnung zu ſtellen für erwieſenen
Dienſt. Sie wußten eindringlich zu jammern und wehklagen über
die Schädigung der Gotteshäuſer und unerſchwingliche Einbuße an
Hab und Gut: daß eine Schenkung von Grund und Boden den be-
drängten Gottesmännern ſehr erwünſcht käme, ward der Herzogin täg-
lich in's Gehör geträufelt. Fern im Rheinthal, wo der Berg von
Breiſach mit ſeinen dunkel ausgebrannten Felsrücken der Strömung
ſich entgegenſtemmt, war der Herzogin das Hofgut Saspach.195) Auf
vulkaniſchem Boden gedeiht die Rebe, — das hätte den frommen
Brüdern auf der Aue wohl getaugt; ſchon um den Unterſchied des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0235" n="213"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechzehntes Kapitel</hi>.<lb/>
Cappan wird verheirathet.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Wenn das Gewitter vorüber i&#x017F;t, kommen die Bäche trüb und<lb/>
erdfarbig daher geflo&#x017F;&#x017F;en. So folgt auf lander&#x017F;chütternde Bewegung mei&#x017F;t<lb/>
eine Zeit kleiner verdrießlicher Ge&#x017F;chäfte, bis das alte Gelei&#x017F;e allent-<lb/>
halb wieder herge&#x017F;tellt worden.</p><lb/>
        <p>Auch Frau Hadwig mußte das erfahren.</p><lb/>
        <p>Es war viel zu richten und &#x017F;chlichten nach Vertreibung der Hunnen.<lb/>
Sie unterzog &#x017F;ich dem gerne, ihr beweglicher Gei&#x017F;t und die Freude<lb/>
am eigenen Eingreifen erleichterten die Sorgen des Regierens.</p><lb/>
        <p>Wittwen und Wai&#x017F;en der gefallenen Heerbannmänner kamen, und<lb/>
wem der rothe Hahn auf's Dach der Hütte geflogen, und wem die<lb/>
junge Saat von Ro&#x017F;&#x017F;eshuf zer&#x017F;tampft war: es ward Hilfe ge&#x017F;chafft,<lb/>
&#x017F;o viel möglich! Boten an den Kai&#x017F;er gingen ab mit Bericht über<lb/>
das Ge&#x017F;chehene und Vor&#x017F;chlag künftiger Abwehr, der Burg Befe&#x017F;tigung,<lb/>
wo &#x017F;ie &#x017F;ich mangelhaft erwie&#x017F;en, ward gebe&#x017F;&#x017F;ert, die Waffenbeute be-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en und vertheilt, die Stiftung einer Capelle auf dem Grabhügel<lb/>
der chri&#x017F;tlichen Kriegsmänner be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Mit Reichenau und Sanct Gallen war viel Verhandlung; gei&#x017F;t-<lb/>
liche Freunde verge&#x017F;&#x017F;en niemals Rechnung zu &#x017F;tellen für erwie&#x017F;enen<lb/>
Dien&#x017F;t. Sie wußten eindringlich zu jammern und wehklagen über<lb/>
die Schädigung der Gotteshäu&#x017F;er und uner&#x017F;chwingliche Einbuße an<lb/>
Hab und Gut: daß eine Schenkung von Grund und Boden den be-<lb/>
drängten Gottesmännern &#x017F;ehr erwün&#x017F;cht käme, ward der Herzogin täg-<lb/>
lich in's Gehör geträufelt. Fern im Rheinthal, wo der Berg von<lb/>
Brei&#x017F;ach mit &#x017F;einen dunkel ausgebrannten Felsrücken der Strömung<lb/>
&#x017F;ich entgegen&#x017F;temmt, war der Herzogin das Hofgut Saspach.<note xml:id="ed195" next="#edt195" place="end" n="195)"/> Auf<lb/>
vulkani&#x017F;chem Boden gedeiht die Rebe, &#x2014; das hätte den frommen<lb/>
Brüdern auf der Aue wohl getaugt; &#x017F;chon um den Unter&#x017F;chied des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0235] Sechzehntes Kapitel. Cappan wird verheirathet. Wenn das Gewitter vorüber iſt, kommen die Bäche trüb und erdfarbig daher gefloſſen. So folgt auf landerſchütternde Bewegung meiſt eine Zeit kleiner verdrießlicher Geſchäfte, bis das alte Geleiſe allent- halb wieder hergeſtellt worden. Auch Frau Hadwig mußte das erfahren. Es war viel zu richten und ſchlichten nach Vertreibung der Hunnen. Sie unterzog ſich dem gerne, ihr beweglicher Geiſt und die Freude am eigenen Eingreifen erleichterten die Sorgen des Regierens. Wittwen und Waiſen der gefallenen Heerbannmänner kamen, und wem der rothe Hahn auf's Dach der Hütte geflogen, und wem die junge Saat von Roſſeshuf zerſtampft war: es ward Hilfe geſchafft, ſo viel möglich! Boten an den Kaiſer gingen ab mit Bericht über das Geſchehene und Vorſchlag künftiger Abwehr, der Burg Befeſtigung, wo ſie ſich mangelhaft erwieſen, ward gebeſſert, die Waffenbeute be- meſſen und vertheilt, die Stiftung einer Capelle auf dem Grabhügel der chriſtlichen Kriegsmänner beſchloſſen. Mit Reichenau und Sanct Gallen war viel Verhandlung; geiſt- liche Freunde vergeſſen niemals Rechnung zu ſtellen für erwieſenen Dienſt. Sie wußten eindringlich zu jammern und wehklagen über die Schädigung der Gotteshäuſer und unerſchwingliche Einbuße an Hab und Gut: daß eine Schenkung von Grund und Boden den be- drängten Gottesmännern ſehr erwünſcht käme, ward der Herzogin täg- lich in's Gehör geträufelt. Fern im Rheinthal, wo der Berg von Breiſach mit ſeinen dunkel ausgebrannten Felsrücken der Strömung ſich entgegenſtemmt, war der Herzogin das Hofgut Saspach. ¹⁹⁵⁾ Auf vulkaniſchem Boden gedeiht die Rebe, — das hätte den frommen Brüdern auf der Aue wohl getaugt; ſchon um den Unterſchied des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/235
Zitationshilfe: Scheffel, Joseph Victor von: Ekkehard. Frankfurt (Main), 1855, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/scheffel_ekkehard_1855/235>, abgerufen am 26.04.2019.