Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Akt.
Karlos.
Und, irr' ich nicht, von einer glücklichen --
Der schönste Text in diesem schönen Munde;
doch freilich nicht so wahr gesagt, als schön.
Prinzessinn.
Nicht? Nicht so wahr? -- Und also zwei-
feln Sie? --
Karlos ernsthaft.
Ich zweifle fast, ob Karlos und die Fürstinn
von Eboli sich je verstehen können,
wenn Liebe abgehandelt wird.

Die Prinzessinn stutzt; er bemerkt es, und fährt mit
einer leichten Galanterie fort.

Denn wer,
wer wird es diesen Rosenwangen glauben,
daß Leidenschaft in dieser Brust gewühlt?
Läuft eine Fürstinn Eboli Gefahr,
umsonst und unerhört zu seufzen? Liebe
kennt der allein, der ohne Hoffnung liebt.
Prinzessinn
mit ihrer ganzen vorigen Munterkeit.
O still! Das klingt ja fürchterlich -- Und
freilich
Zweiter Akt.
Karlos.
Und, irr’ ich nicht, von einer glücklichen —
Der ſchönſte Text in dieſem ſchönen Munde;
doch freilich nicht ſo wahr geſagt, als ſchön.
Prinzeſſinn.
Nicht? Nicht ſo wahr? — Und alſo zwei-
feln Sie? —
Karlos ernſthaft.
Ich zweifle faſt, ob Karlos und die Fürſtinn
von Eboli ſich je verſtehen können,
wenn Liebe abgehandelt wird.

Die Prinzeſſinn ſtutzt; er bemerkt es, und fährt mit
einer leichten Galanterie fort.

Denn wer,
wer wird es dieſen Roſenwangen glauben,
daß Leidenſchaft in dieſer Bruſt gewühlt?
Läuft eine Fürſtinn Eboli Gefahr,
umſonſt und unerhört zu ſeufzen? Liebe
kennt der allein, der ohne Hoffnung liebt.
Prinzeſſinn
mit ihrer ganzen vorigen Munterkeit.
O ſtill! Das klingt ja fürchterlich — Und
freilich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0149" n="139"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Zweiter Akt</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker><hi rendition="#g">Karlos</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Und, irr&#x2019; ich nicht, von einer glücklichen &#x2014;<lb/>
Der &#x017F;chön&#x017F;te Text in die&#x017F;em &#x017F;chönen Munde;<lb/>
doch freilich nicht &#x017F;o wahr ge&#x017F;agt, als &#x017F;chön.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker><hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;inn</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nicht? Nicht &#x017F;o wahr? &#x2014; Und al&#x017F;o zwei-<lb/>
feln Sie? &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KAR">
              <speaker> <hi rendition="#g">Karlos</hi> </speaker>
              <stage>ern&#x017F;thaft.</stage><lb/>
              <p>Ich zweifle fa&#x017F;t, ob Karlos und die Für&#x017F;tinn<lb/>
von Eboli &#x017F;ich je ver&#x017F;tehen können,<lb/>
wenn Liebe abgehandelt wird.</p><lb/>
              <stage>Die Prinze&#x017F;&#x017F;inn &#x017F;tutzt; er bemerkt es, und fährt mit<lb/>
einer leichten Galanterie fort.</stage><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Denn wer,</hi><lb/>
wer wird es die&#x017F;en Ro&#x017F;enwangen glauben,<lb/>
daß Leiden&#x017F;chaft in die&#x017F;er Bru&#x017F;t gewühlt?<lb/>
Läuft eine Für&#x017F;tinn Eboli Gefahr,<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t und unerhört zu &#x017F;eufzen? Liebe<lb/>
kennt der allein, der ohne Hoffnung liebt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EBO">
              <speaker> <hi rendition="#g">Prinze&#x017F;&#x017F;inn</hi> </speaker><lb/>
              <stage>mit ihrer ganzen vorigen Munterkeit.</stage><lb/>
              <p>O &#x017F;till! Das klingt ja fürchterlich &#x2014; Und<lb/>
freilich<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0149] Zweiter Akt. Karlos. Und, irr’ ich nicht, von einer glücklichen — Der ſchönſte Text in dieſem ſchönen Munde; doch freilich nicht ſo wahr geſagt, als ſchön. Prinzeſſinn. Nicht? Nicht ſo wahr? — Und alſo zwei- feln Sie? — Karlos ernſthaft. Ich zweifle faſt, ob Karlos und die Fürſtinn von Eboli ſich je verſtehen können, wenn Liebe abgehandelt wird. Die Prinzeſſinn ſtutzt; er bemerkt es, und fährt mit einer leichten Galanterie fort. Denn wer, wer wird es dieſen Roſenwangen glauben, daß Leidenſchaft in dieſer Bruſt gewühlt? Läuft eine Fürſtinn Eboli Gefahr, umſonſt und unerhört zu ſeufzen? Liebe kennt der allein, der ohne Hoffnung liebt. Prinzeſſinn mit ihrer ganzen vorigen Munterkeit. O ſtill! Das klingt ja fürchterlich — Und freilich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/149
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/149>, abgerufen am 21.03.2019.