Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Akt.
an selbstgeschlagnen Wunden sich verbluten.

Der König ist bewegt, der Marquis bemerkt es und
tritt einige Schritte näher.

Sie wollen pflanzen für die Ewigkeit,
und säen Tod? Ein so erzwungnes Werk
wird seines Schöpfers Geist nicht überdauern.
Dem Undank haben Sie gebaut -- umsonst
den harten Kampf mit der Natur gerungen,
umsonst ein großes Leben aufgepraßt,
so viele königliche Tugenden
verwesenden Entwürfen hingeopfert.
Der Mensch ist mehr, als Sie von ihm ge-
halten.
Hier fehlten Sie vielleicht -- und hier al-
lein --
Mit stolzem Hohngelächter wird er einst
auf des Gebäudes morschen Trümmern gehn,
das ihm zum Grabe zugedacht gewesen.
Zu einem Nero und Busiris wirft
er Ihren Namen und -- -- das schmerzt
mich, denn
Sie waren gut.
König.
Wer hat Sie dessen so
gewiß gemacht?
T
Dritter Akt.
an ſelbſtgeſchlagnen Wunden ſich verbluten.

Der König iſt bewegt, der Marquis bemerkt es und
tritt einige Schritte näher.

Sie wollen pflanzen für die Ewigkeit,
und ſäen Tod? Ein ſo erzwungnes Werk
wird ſeines Schöpfers Geiſt nicht überdauern.
Dem Undank haben Sie gebaut — umſonſt
den harten Kampf mit der Natur gerungen,
umſonſt ein großes Leben aufgepraßt,
ſo viele königliche Tugenden
verweſenden Entwürfen hingeopfert.
Der Menſch iſt mehr, als Sie von ihm ge-
halten.
Hier fehlten Sie vielleicht — und hier al-
lein —
Mit ſtolzem Hohngelächter wird er einſt
auf des Gebäudes morſchen Trümmern gehn,
das ihm zum Grabe zugedacht geweſen.
Zu einem Nero und Buſiris wirft
er Ihren Namen und — — das ſchmerzt
mich, denn
Sie waren gut.
König.
Wer hat Sie deſſen ſo
gewiß gemacht?
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAR">
              <p><pb facs="#f0291" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Dritter Akt</hi>.</fw><lb/>
an &#x017F;elb&#x017F;tge&#x017F;chlagnen Wunden &#x017F;ich verbluten.</p><lb/>
              <stage>Der König i&#x017F;t bewegt, der Marquis bemerkt es und<lb/>
tritt einige Schritte näher.</stage><lb/>
              <p>Sie wollen pflanzen für die Ewigkeit,<lb/>
und &#x017F;äen Tod? Ein &#x017F;o erzwungnes Werk<lb/>
wird &#x017F;eines Schöpfers Gei&#x017F;t nicht überdauern.<lb/>
Dem Undank haben Sie gebaut &#x2014; um&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
den harten Kampf mit der Natur gerungen,<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t ein großes Leben aufgepraßt,<lb/>
&#x017F;o viele königliche Tugenden<lb/>
verwe&#x017F;enden Entwürfen hingeopfert.<lb/>
Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t mehr, als Sie von ihm ge-<lb/>
halten.<lb/>
Hier fehlten Sie vielleicht &#x2014; und hier al-<lb/>
lein &#x2014;<lb/>
Mit &#x017F;tolzem Hohngelächter wird er ein&#x017F;t<lb/>
auf des Gebäudes mor&#x017F;chen Trümmern gehn,<lb/>
das ihm zum Grabe zugedacht gewe&#x017F;en.<lb/>
Zu einem <hi rendition="#g">Nero</hi> und <hi rendition="#g">Bu&#x017F;iris</hi> wirft<lb/>
er Ihren Namen und &#x2014; &#x2014; das &#x017F;chmerzt<lb/>
mich, denn<lb/>
Sie waren gut.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KOENIG">
              <speaker><hi rendition="#g">König</hi>.</speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wer hat Sie de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o</hi><lb/>
gewiß gemacht?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0291] Dritter Akt. an ſelbſtgeſchlagnen Wunden ſich verbluten. Der König iſt bewegt, der Marquis bemerkt es und tritt einige Schritte näher. Sie wollen pflanzen für die Ewigkeit, und ſäen Tod? Ein ſo erzwungnes Werk wird ſeines Schöpfers Geiſt nicht überdauern. Dem Undank haben Sie gebaut — umſonſt den harten Kampf mit der Natur gerungen, umſonſt ein großes Leben aufgepraßt, ſo viele königliche Tugenden verweſenden Entwürfen hingeopfert. Der Menſch iſt mehr, als Sie von ihm ge- halten. Hier fehlten Sie vielleicht — und hier al- lein — Mit ſtolzem Hohngelächter wird er einſt auf des Gebäudes morſchen Trümmern gehn, das ihm zum Grabe zugedacht geweſen. Zu einem Nero und Buſiris wirft er Ihren Namen und — — das ſchmerzt mich, denn Sie waren gut. König. Wer hat Sie deſſen ſo gewiß gemacht? T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/291
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Dom Karlos, Infant von Spanien. Leipzig, 1787, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_domkarlos_1787/291>, abgerufen am 21.10.2020.