Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
Baron von F*** an den Grafen
von O***.
Erster Brief.

May 17**.

Dank Ihnen, sehr verehrter Freund, daß Sie
mir die Erlaubniß ertheilt haben, auch abwesend
den vertrauten Umgang mit Ihnen fortzusetzen, der
während Ihres Hierseyns meine beste Freude aus¬
machte. Hier, das wissen Sie, ist niemand, ge¬
gen den ich es wagen dürfte, mich über gewisse
Dinge herauszulassen -- was Sie mir auch dagegen
sagen mögen, dieses Volk ist mir verhaßt. Seitdem
der Prinz einer davon geworden ist, und seitdem vol¬
lends Sie uns entrissen sind, bin ich mitten in die¬
ser volkreichen Stadt verlassen. Z*** nimmt
es leichter, und die Schönen in Venedig wissen ihm
die Kränkungen vergessen zu machen, die er zu
Hause mit mir theilen muß. Und was hätte er sich
auch darüber zu grämen? Er sieht und verlangt
in dem Prinzen nichts, als einen Herrn, den er
überall findet -- aber ich! Sie wissen, wie nahe
ich das Wohl und Weh unsers Prinzen an meinem
Herzen fühle, und wie sehr ich Ursache dazu habe.
Sechszehn Jahre sind's, daß ich um seine Person
lebe, daß ich nur für ihn lebe. Als ein neunjäh¬
riger Knabe kam ich in seine Dienste, und seit die¬
ser Zeit hat mich kein Schicksal von ihm getrennt.
Unter seinen Augen bin ich geworden; ein langer
Umgang hat mich ihm zugebildet; alle seine großen

und
G 5
Baron von F*** an den Grafen
von O***.
Erſter Brief.

May 17**.

Dank Ihnen, ſehr verehrter Freund, daß Sie
mir die Erlaubniß ertheilt haben, auch abweſend
den vertrauten Umgang mit Ihnen fortzuſetzen, der
während Ihres Hierſeyns meine beſte Freude aus¬
machte. Hier, das wiſſen Sie, iſt niemand, ge¬
gen den ich es wagen dürfte, mich über gewiſſe
Dinge herauszulaſſen — was Sie mir auch dagegen
ſagen mögen, dieſes Volk iſt mir verhaßt. Seitdem
der Prinz einer davon geworden iſt, und ſeitdem vol¬
lends Sie uns entriſſen ſind, bin ich mitten in die¬
ſer volkreichen Stadt verlaſſen. Z*** nimmt
es leichter, und die Schönen in Venedig wiſſen ihm
die Kränkungen vergeſſen zu machen, die er zu
Hauſe mit mir theilen muß. Und was hätte er ſich
auch darüber zu grämen? Er ſieht und verlangt
in dem Prinzen nichts, als einen Herrn, den er
überall findet — aber ich! Sie wiſſen, wie nahe
ich das Wohl und Weh unſers Prinzen an meinem
Herzen fühle, und wie ſehr ich Urſache dazu habe.
Sechszehn Jahre ſind's, daß ich um ſeine Perſon
lebe, daß ich nur für ihn lebe. Als ein neunjäh¬
riger Knabe kam ich in ſeine Dienſte, und ſeit die¬
ſer Zeit hat mich kein Schickſal von ihm getrennt.
Unter ſeinen Augen bin ich geworden; ein langer
Umgang hat mich ihm zugebildet; alle ſeine großen

und
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0113" n="105"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Baron von F*** an den Grafen<lb/>
von O***.<lb/>
Er&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#right">May 17**.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ank Ihnen, &#x017F;ehr verehrter Freund, daß Sie<lb/>
mir die Erlaubniß ertheilt haben, auch abwe&#x017F;end<lb/>
den vertrauten Umgang mit Ihnen fortzu&#x017F;etzen, der<lb/>
während Ihres Hier&#x017F;eyns meine be&#x017F;te Freude aus¬<lb/>
machte. Hier, das wi&#x017F;&#x017F;en Sie, i&#x017F;t niemand, ge¬<lb/>
gen den ich es wagen dürfte, mich über gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Dinge herauszula&#x017F;&#x017F;en &#x2014; was Sie mir auch dagegen<lb/>
&#x017F;agen mögen, die&#x017F;es Volk i&#x017F;t mir verhaßt. Seitdem<lb/>
der Prinz einer davon geworden i&#x017F;t, und &#x017F;eitdem vol¬<lb/>
lends Sie uns entri&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, bin ich mitten in die¬<lb/>
&#x017F;er volkreichen Stadt verla&#x017F;&#x017F;en. Z*** nimmt<lb/>
es leichter, und die Schönen in Venedig wi&#x017F;&#x017F;en ihm<lb/>
die Kränkungen verge&#x017F;&#x017F;en zu machen, die er zu<lb/>
Hau&#x017F;e mit mir theilen muß. Und was hätte er &#x017F;ich<lb/>
auch darüber zu grämen? Er &#x017F;ieht und verlangt<lb/>
in dem Prinzen nichts, als einen Herrn, den er<lb/>
überall findet &#x2014; aber ich! Sie wi&#x017F;&#x017F;en, wie nahe<lb/>
ich das Wohl und Weh un&#x017F;ers Prinzen an meinem<lb/>
Herzen fühle, und wie &#x017F;ehr ich Ur&#x017F;ache dazu habe.<lb/>
Sechszehn Jahre &#x017F;ind's, daß ich um &#x017F;eine Per&#x017F;on<lb/>
lebe, daß ich nur für ihn lebe. Als ein neunjäh¬<lb/>
riger Knabe kam ich in &#x017F;eine Dien&#x017F;te, und &#x017F;eit die¬<lb/>
&#x017F;er Zeit hat mich kein Schick&#x017F;al von ihm getrennt.<lb/>
Unter &#x017F;einen Augen bin ich geworden; ein langer<lb/>
Umgang hat mich ihm zugebildet; alle &#x017F;eine großen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">und<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0113] Baron von F*** an den Grafen von O***. Erſter Brief. May 17**. Dank Ihnen, ſehr verehrter Freund, daß Sie mir die Erlaubniß ertheilt haben, auch abweſend den vertrauten Umgang mit Ihnen fortzuſetzen, der während Ihres Hierſeyns meine beſte Freude aus¬ machte. Hier, das wiſſen Sie, iſt niemand, ge¬ gen den ich es wagen dürfte, mich über gewiſſe Dinge herauszulaſſen — was Sie mir auch dagegen ſagen mögen, dieſes Volk iſt mir verhaßt. Seitdem der Prinz einer davon geworden iſt, und ſeitdem vol¬ lends Sie uns entriſſen ſind, bin ich mitten in die¬ ſer volkreichen Stadt verlaſſen. Z*** nimmt es leichter, und die Schönen in Venedig wiſſen ihm die Kränkungen vergeſſen zu machen, die er zu Hauſe mit mir theilen muß. Und was hätte er ſich auch darüber zu grämen? Er ſieht und verlangt in dem Prinzen nichts, als einen Herrn, den er überall findet — aber ich! Sie wiſſen, wie nahe ich das Wohl und Weh unſers Prinzen an meinem Herzen fühle, und wie ſehr ich Urſache dazu habe. Sechszehn Jahre ſind's, daß ich um ſeine Perſon lebe, daß ich nur für ihn lebe. Als ein neunjäh¬ riger Knabe kam ich in ſeine Dienſte, und ſeit die¬ ſer Zeit hat mich kein Schickſal von ihm getrennt. Unter ſeinen Augen bin ich geworden; ein langer Umgang hat mich ihm zugebildet; alle ſeine großen und G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/113
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/113>, abgerufen am 19.02.2020.