Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite

die ihn immer tiefer hinein reißt. Ich sehe nicht,
wie das noch werden soll. Wir müssen fort --
hier ist keine andre Rettung -- wir müssen fort
aus Venedig.

Aber, liebster Freund, noch immer keine Zeile
von Ihnen! Wie muß ich dieses lange hartnäckige
Schweigen mir erklären?


Baron von F*** an den Grafen
von O***.
Vierter Brief.

12. Junius.

Haben Sie Dank, liebster Freund, für das Zei¬
chen Ihres Andenkens, das mir der junge B***hl
von Ihnen überbrachte. Aber was sprechen Sie
darin von Briefen, die ich erhalten haben soll?
Ich habe keinen Brief von Ihnen erhalten, nicht
eine Zeile. Welchen weiten Umweg müssen die ge¬
nommen haben! Künftig, liebster O***, wenn
Sie mich mit Briefen beehren, senden Sie solche
über Trient und unter der Addresse meines Herrn.

Endlich haben wir den Schritt doch thun müs¬
sen, liebster Freund, den wir bis jezt so glücklich
vermieden haben. -- Die Wechsel sind ausgeblie¬
ben, jezt in diesem dringenden Bedürfniß zum er¬

stenmal

die ihn immer tiefer hinein reißt. Ich ſehe nicht,
wie das noch werden ſoll. Wir müſſen fort —
hier iſt keine andre Rettung — wir müſſen fort
aus Venedig.

Aber, liebſter Freund, noch immer keine Zeile
von Ihnen! Wie muß ich dieſes lange hartnäckige
Schweigen mir erklären?


Baron von F*** an den Grafen
von O***.
Vierter Brief.

12. Junius.

Haben Sie Dank, liebſter Freund, für das Zei¬
chen Ihres Andenkens, das mir der junge B***hl
von Ihnen überbrachte. Aber was ſprechen Sie
darin von Briefen, die ich erhalten haben ſoll?
Ich habe keinen Brief von Ihnen erhalten, nicht
eine Zeile. Welchen weiten Umweg müſſen die ge¬
nommen haben! Künftig, liebſter O***, wenn
Sie mich mit Briefen beehren, ſenden Sie ſolche
über Trient und unter der Addreſſe meines Herrn.

Endlich haben wir den Schritt doch thun müſ¬
ſen, liebſter Freund, den wir bis jezt ſo glücklich
vermieden haben. — Die Wechſel ſind ausgeblie¬
ben, jezt in dieſem dringenden Bedürfniß zum er¬

ſtenmal
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0130" n="122"/>
die ihn immer tiefer hinein reißt. Ich &#x017F;ehe nicht,<lb/>
wie das noch werden &#x017F;oll. Wir mü&#x017F;&#x017F;en fort &#x2014;<lb/>
hier i&#x017F;t keine andre Rettung &#x2014; wir mü&#x017F;&#x017F;en fort<lb/>
aus Venedig.</p><lb/>
            <p>Aber, lieb&#x017F;ter Freund, noch immer keine Zeile<lb/>
von Ihnen! Wie muß ich die&#x017F;es lange hartnäckige<lb/>
Schweigen mir erklären?</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Baron von F*** an den Grafen<lb/>
von O***.<lb/>
Vierter Brief.</hi><lb/>
            </head>
            <p rendition="#right">12. Junius.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>aben Sie Dank, lieb&#x017F;ter Freund, für das Zei¬<lb/>
chen Ihres Andenkens, das mir der junge B***hl<lb/>
von Ihnen überbrachte. Aber was &#x017F;prechen Sie<lb/>
darin von Briefen, die ich erhalten haben &#x017F;oll?<lb/>
Ich habe keinen Brief von Ihnen erhalten, nicht<lb/>
eine Zeile. Welchen weiten Umweg mü&#x017F;&#x017F;en die ge¬<lb/>
nommen haben! Künftig, lieb&#x017F;ter O***, wenn<lb/>
Sie mich mit Briefen beehren, &#x017F;enden Sie &#x017F;olche<lb/>
über Trient und unter der Addre&#x017F;&#x017F;e meines Herrn.</p><lb/>
            <p>Endlich haben wir den Schritt doch thun mü&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, lieb&#x017F;ter Freund, den wir bis jezt &#x017F;o glücklich<lb/>
vermieden haben. &#x2014; Die Wech&#x017F;el &#x017F;ind ausgeblie¬<lb/>
ben, jezt in die&#x017F;em dringenden Bedürfniß zum er¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tenmal<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0130] die ihn immer tiefer hinein reißt. Ich ſehe nicht, wie das noch werden ſoll. Wir müſſen fort — hier iſt keine andre Rettung — wir müſſen fort aus Venedig. Aber, liebſter Freund, noch immer keine Zeile von Ihnen! Wie muß ich dieſes lange hartnäckige Schweigen mir erklären? Baron von F*** an den Grafen von O***. Vierter Brief. 12. Junius. Haben Sie Dank, liebſter Freund, für das Zei¬ chen Ihres Andenkens, das mir der junge B***hl von Ihnen überbrachte. Aber was ſprechen Sie darin von Briefen, die ich erhalten haben ſoll? Ich habe keinen Brief von Ihnen erhalten, nicht eine Zeile. Welchen weiten Umweg müſſen die ge¬ nommen haben! Künftig, liebſter O***, wenn Sie mich mit Briefen beehren, ſenden Sie ſolche über Trient und unter der Addreſſe meines Herrn. Endlich haben wir den Schritt doch thun müſ¬ ſen, liebſter Freund, den wir bis jezt ſo glücklich vermieden haben. — Die Wechſel ſind ausgeblie¬ ben, jezt in dieſem dringenden Bedürfniß zum er¬ ſtenmal

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/130
Zitationshilfe: Schiller, Friedrich: Der Geisterseher. Leipzig, 1789, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_geisterseher_1789/130>, abgerufen am 19.02.2020.