Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Maria.
Ach! Ich wußt' es wohl!
Schrewsbury.
Was sagt ihr?
Paulet.
Die Königin kommt!
(Alles weicht auf die Seite, nur Maria bleibt, auf die
Kennedy gelehnt.)
Vierter Auftritt.
Die Vorigen. Elisabeth. Graf Leicester. Gefolge.
Elisabeth (zu Leicester).
Wie heißt der Landsitz?
Leicester.
Fotheringhayschloß.
Elisabeth (zu Schrewsbury).
Schickt unser Jagdgefolg voraus nach London,
Das Volk drängt allzuheftig in den Straßen,
Wir suchen Schutz in diesem stillen Park.
(Talbot entfernt das Gefolge. Sie fixirt mit den Augen die
Maria, indem sie zu Paulet weiter spricht)

Mein gutes Volk liebt mich zu sehr. Unmäßig,
Abgöttisch sind die Zeichen seiner Freude,
So ehrt man einen Gott, nicht einen Menschen.

Maria.
Ach! Ich wußt' es wohl!
Schrewsbury.
Was ſagt ihr?
Paulet.
Die Koͤnigin kommt!
(Alles weicht auf die Seite, nur Maria bleibt, auf die
Kennedy gelehnt.)
Vierter Auftritt.
Die Vorigen. Eliſabeth. Graf Leiceſter. Gefolge.
Eliſabeth (zu Leiceſter).
Wie heißt der Landſitz?
Leiceſter.
Fotheringhayſchloß.
Eliſabeth (zu Schrewsbury).
Schickt unſer Jagdgefolg voraus nach London,
Das Volk draͤngt allzuheftig in den Straßen,
Wir ſuchen Schutz in dieſem ſtillen Park.
(Talbot entfernt das Gefolge. Sie fixirt mit den Augen die
Maria, indem ſie zu Paulet weiter ſpricht)

Mein gutes Volk liebt mich zu ſehr. Unmaͤßig,
Abgoͤttiſch ſind die Zeichen ſeiner Freude,
So ehrt man einen Gott, nicht einen Menſchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="125"/>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ach! Ich wußt' es wohl!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#TALBGRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Schrewsbury</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;agt ihr?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#PAU">
            <speaker><hi rendition="#g">Paulet</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Die Ko&#x0364;nigin kommt!</p>
          </sp><lb/>
          <stage>(Alles weicht auf die Seite, nur Maria bleibt, auf die<lb/>
Kennedy gelehnt.)</stage>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Die Vorigen. Eli&#x017F;abeth. Graf Leice&#x017F;ter. Gefolge.</stage><lb/>
          <sp who="#ELI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi> </speaker>
            <stage>(zu Leice&#x017F;ter).</stage><lb/>
            <p>Wie heißt der Land&#x017F;itz?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#LEIGRA">
            <speaker><hi rendition="#g">Leice&#x017F;ter</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Fotheringhay&#x017F;chloß.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi> </speaker>
            <stage>(zu Schrewsbury).</stage><lb/>
            <p>Schickt un&#x017F;er Jagdgefolg voraus nach London,<lb/>
Das Volk dra&#x0364;ngt allzuheftig in den Straßen,<lb/>
Wir &#x017F;uchen Schutz in die&#x017F;em &#x017F;tillen Park.<lb/><stage>(Talbot entfernt das Gefolge. Sie fixirt mit den Augen die<lb/>
Maria, indem &#x017F;ie zu Paulet weiter &#x017F;pricht)</stage><lb/>
Mein gutes Volk liebt mich zu &#x017F;ehr. Unma&#x0364;ßig,<lb/>
Abgo&#x0364;tti&#x017F;ch &#x017F;ind die Zeichen &#x017F;einer Freude,<lb/>
So ehrt man einen Gott, nicht einen Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0131] Maria. Ach! Ich wußt' es wohl! Schrewsbury. Was ſagt ihr? Paulet. Die Koͤnigin kommt! (Alles weicht auf die Seite, nur Maria bleibt, auf die Kennedy gelehnt.) Vierter Auftritt. Die Vorigen. Eliſabeth. Graf Leiceſter. Gefolge. Eliſabeth (zu Leiceſter). Wie heißt der Landſitz? Leiceſter. Fotheringhayſchloß. Eliſabeth (zu Schrewsbury). Schickt unſer Jagdgefolg voraus nach London, Das Volk draͤngt allzuheftig in den Straßen, Wir ſuchen Schutz in dieſem ſtillen Park. (Talbot entfernt das Gefolge. Sie fixirt mit den Augen die Maria, indem ſie zu Paulet weiter ſpricht) Mein gutes Volk liebt mich zu ſehr. Unmaͤßig, Abgoͤttiſch ſind die Zeichen ſeiner Freude, So ehrt man einen Gott, nicht einen Menſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/131
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/131>, abgerufen am 18.03.2019.