Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Auftritt.
Maria. Kennedy.
Kennedy.
O was habt ihr gethan! Sie geht in Wuth!
Jetzt ist es aus und alle Hoffnung schwindet.

Maria. (noch ganz außer sich).
Sie geht in Wuth! Sie trägt den Tod im Herzen!
(der Kennedy um den Hals fallend)
O wie mir wohl ist, Hanna! Endlich, endlich
Nach Jahren der Erniedrigung, der Leiden,
Ein Augenblick der Rache, des Triumphs!
Wie Bergeslasten fällts von meinem Herzen,
Das Messer stieß ich in der Feindin Brust.

Kennedy.
Unglückliche! Der Wahnsinn reißt euch hin,
Ihr habt die Unversöhnliche verwundet.
Sie führt den Blitz, sie ist die Königin,
Vor ihrem Buhlen habt ihr sie verhöhnt!

Maria.
Vor Lesters Augen hab' ich sie erniedrigt!
Er sah es, er bezeugte meinen Sieg!
Wie ich sie niederschlug von ihrer Höhe,
Er stand dabey, mich stärkte seine Nähe!
Fuͤnfter Auftritt.
Maria. Kennedy.
Kennedy.
O was habt ihr gethan! Sie geht in Wuth!
Jetzt iſt es aus und alle Hoffnung ſchwindet.

Maria. (noch ganz außer ſich).
Sie geht in Wuth! Sie traͤgt den Tod im Herzen!
(der Kennedy um den Hals fallend)
O wie mir wohl iſt, Hanna! Endlich, endlich
Nach Jahren der Erniedrigung, der Leiden,
Ein Augenblick der Rache, des Triumphs!
Wie Bergeslaſten faͤllts von meinem Herzen,
Das Meſſer ſtieß ich in der Feindin Bruſt.

Kennedy.
Ungluͤckliche! Der Wahnſinn reißt euch hin,
Ihr habt die Unverſoͤhnliche verwundet.
Sie fuͤhrt den Blitz, ſie iſt die Koͤnigin,
Vor ihrem Buhlen habt ihr ſie verhoͤhnt!

Maria.
Vor Leſters Augen hab' ich ſie erniedrigt!
Er ſah es, er bezeugte meinen Sieg!
Wie ich ſie niederſchlug von ihrer Hoͤhe,
Er ſtand dabey, mich ſtaͤrkte ſeine Naͤhe!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0143" n="137"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Maria. Kennedy.</stage><lb/>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O was habt ihr gethan! Sie geht in Wuth!<lb/>
Jetzt i&#x017F;t es aus und alle Hoffnung &#x017F;chwindet.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker>
            <stage>(noch ganz außer &#x017F;ich).</stage><lb/>
            <p>Sie geht in Wuth! Sie tra&#x0364;gt den Tod im Herzen!<lb/><stage>(der Kennedy um den Hals fallend)</stage><lb/>
O wie mir wohl i&#x017F;t, Hanna! Endlich, endlich<lb/>
Nach Jahren der Erniedrigung, der Leiden,<lb/>
Ein Augenblick der Rache, des Triumphs!<lb/>
Wie Bergesla&#x017F;ten fa&#x0364;llts von meinem Herzen,<lb/>
Das Me&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tieß ich in der Feindin Bru&#x017F;t.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#HANKEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Kennedy</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Unglu&#x0364;ckliche! Der Wahn&#x017F;inn reißt euch hin,<lb/>
Ihr habt die Unver&#x017F;o&#x0364;hnliche verwundet.<lb/>
Sie fu&#x0364;hrt den Blitz, &#x017F;ie i&#x017F;t die Ko&#x0364;nigin,<lb/>
Vor ihrem Buhlen habt ihr &#x017F;ie verho&#x0364;hnt!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Vor Le&#x017F;ters Augen hab' ich &#x017F;ie erniedrigt!<lb/>
Er &#x017F;ah es, er bezeugte meinen Sieg!<lb/>
Wie ich &#x017F;ie nieder&#x017F;chlug von ihrer Ho&#x0364;he,<lb/>
Er &#x017F;tand dabey, mich &#x017F;ta&#x0364;rkte &#x017F;eine Na&#x0364;he!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0143] Fuͤnfter Auftritt. Maria. Kennedy. Kennedy. O was habt ihr gethan! Sie geht in Wuth! Jetzt iſt es aus und alle Hoffnung ſchwindet. Maria. (noch ganz außer ſich). Sie geht in Wuth! Sie traͤgt den Tod im Herzen! (der Kennedy um den Hals fallend) O wie mir wohl iſt, Hanna! Endlich, endlich Nach Jahren der Erniedrigung, der Leiden, Ein Augenblick der Rache, des Triumphs! Wie Bergeslaſten faͤllts von meinem Herzen, Das Meſſer ſtieß ich in der Feindin Bruſt. Kennedy. Ungluͤckliche! Der Wahnſinn reißt euch hin, Ihr habt die Unverſoͤhnliche verwundet. Sie fuͤhrt den Blitz, ſie iſt die Koͤnigin, Vor ihrem Buhlen habt ihr ſie verhoͤhnt! Maria. Vor Leſters Augen hab' ich ſie erniedrigt! Er ſah es, er bezeugte meinen Sieg! Wie ich ſie niederſchlug von ihrer Hoͤhe, Er ſtand dabey, mich ſtaͤrkte ſeine Naͤhe!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/143
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/143>, abgerufen am 21.03.2019.