Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Maria, heilge, bitt' für mich!
Und nimm mich zu dir in dein himmlisch Leben!

(Er durchsticht sich mit dem Dolch und fällt der Wache in
die Arme.)
Fünfter Auftritt.
(Zimmer der Königin).
Elisabeth, einen Brief in der Hand. Burleigh.
Elisabeth.
Mich hinzuführen! Solchen Spott mit mir
Zu treiben! Der Verräther! Im Triumph
Vor seiner Buhlerin mich aufzuführen!
O so ward noch kein Weib betrogen, Burleigh!

Burleigh.
Ich kann es noch nicht fassen, wie es ihm,
Durch welche Macht, durch welche Zauberkünste
Gelang, die Klugheit meiner Königin
So sehr zu überraschen.

Elisabeth.
O ich sterbe
Für Schaam! Wie mußt' er meiner Schwäche spotten!
Sie glaubt' ich zu erniedrigen und war,
Ich selber, ihres Spottes Ziel!

Burleigh.
Du siehst nun ein, wie treu ich dir gerathen!
Maria, heilge, bitt' fuͤr mich!
Und nimm mich zu dir in dein himmliſch Leben!

(Er durchſticht ſich mit dem Dolch und faͤllt der Wache in
die Arme.)
Fuͤnfter Auftritt.
(Zimmer der Koͤnigin).
Eliſabeth, einen Brief in der Hand. Burleigh.
Eliſabeth.
Mich hinzufuͤhren! Solchen Spott mit mir
Zu treiben! Der Verraͤther! Im Triumph
Vor ſeiner Buhlerin mich aufzufuͤhren!
O ſo ward noch kein Weib betrogen, Burleigh!

Burleigh.
Ich kann es noch nicht faſſen, wie es ihm,
Durch welche Macht, durch welche Zauberkuͤnſte
Gelang, die Klugheit meiner Koͤnigin
So ſehr zu uͤberraſchen.

Eliſabeth.
O ich ſterbe
Fuͤr Schaam! Wie mußt' er meiner Schwaͤche ſpotten!
Sie glaubt' ich zu erniedrigen und war,
Ich ſelber, ihres Spottes Ziel!

Burleigh.
Du ſiehſt nun ein, wie treu ich dir gerathen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MOR">
            <p><pb facs="#f0170" n="164"/>
Maria, heilge, bitt' fu&#x0364;r mich!<lb/>
Und nimm mich zu dir in dein himmli&#x017F;ch Leben!</p><lb/>
            <stage>(Er durch&#x017F;ticht &#x017F;ich mit dem Dolch und fa&#x0364;llt der Wache in<lb/>
die Arme.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#g">Zimmer der Ko&#x0364;nigin</hi>).<lb/>
Eli&#x017F;abeth, einen Brief in der Hand. Burleigh.</stage><lb/>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Mich hinzufu&#x0364;hren! Solchen Spott mit mir<lb/>
Zu treiben! Der Verra&#x0364;ther! Im Triumph<lb/>
Vor &#x017F;einer Buhlerin mich aufzufu&#x0364;hren!<lb/>
O &#x017F;o ward noch kein Weib betrogen, Burleigh!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich kann es noch nicht fa&#x017F;&#x017F;en, wie es ihm,<lb/>
Durch welche Macht, durch welche Zauberku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Gelang, die Klugheit meiner Ko&#x0364;nigin<lb/>
So &#x017F;ehr zu u&#x0364;berra&#x017F;chen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#ELI">
            <speaker><hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O ich &#x017F;terbe<lb/>
Fu&#x0364;r Schaam! Wie mußt' er meiner Schwa&#x0364;che &#x017F;potten!<lb/><hi rendition="#g">Sie</hi> glaubt' ich zu erniedrigen und war,<lb/>
Ich &#x017F;elber, ihres Spottes Ziel!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Du &#x017F;ieh&#x017F;t nun ein, wie treu <hi rendition="#g">ich</hi> dir gerathen!</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0170] Maria, heilge, bitt' fuͤr mich! Und nimm mich zu dir in dein himmliſch Leben! (Er durchſticht ſich mit dem Dolch und faͤllt der Wache in die Arme.) Fuͤnfter Auftritt. (Zimmer der Koͤnigin). Eliſabeth, einen Brief in der Hand. Burleigh. Eliſabeth. Mich hinzufuͤhren! Solchen Spott mit mir Zu treiben! Der Verraͤther! Im Triumph Vor ſeiner Buhlerin mich aufzufuͤhren! O ſo ward noch kein Weib betrogen, Burleigh! Burleigh. Ich kann es noch nicht faſſen, wie es ihm, Durch welche Macht, durch welche Zauberkuͤnſte Gelang, die Klugheit meiner Koͤnigin So ſehr zu uͤberraſchen. Eliſabeth. O ich ſterbe Fuͤr Schaam! Wie mußt' er meiner Schwaͤche ſpotten! Sie glaubt' ich zu erniedrigen und war, Ich ſelber, ihres Spottes Ziel! Burleigh. Du ſiehſt nun ein, wie treu ich dir gerathen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/170
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/170>, abgerufen am 08.07.2020.