Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Melvil. (zurückkommend).
Dir bleibt ein harter Kampf noch zu bestehn.
Fühlst du dich stark genug, um jede Regung
Der Bitterkeit, des Hasses zu besiegen?

Maria.
Ich fürchte keinen Rückfall. Meinen Haß
Und meine Liebe hab' ich Gott geopfert.

Melvil.
Nun so bereite dich, die Lords von Lester
Und Burleigh zu empfangen. Sie sind da.
Achter Auftritt.
Die Vorigen. Burleigh. Leicester und Paulet.
Leicester bleibt ganz in der Entfernung stehen, ohne die Augen
aufzuschlagen. Burleigh, der seine Fassung beobachtet, tritt
zwischen ihn und die Königin.
Burleigh.
Ich komme, Lady Stuart, eure letzten
Befehle zu empfangen.

Maria.
Dank, Milord!
Burleigh.
Es ist der Wille meiner Königin,
Daß euch nichts billiges verweigert werde.

Melvil. (zuruͤckkommend).
Dir bleibt ein harter Kampf noch zu beſtehn.
Fuͤhlſt du dich ſtark genug, um jede Regung
Der Bitterkeit, des Haſſes zu beſiegen?

Maria.
Ich fuͤrchte keinen Ruͤckfall. Meinen Haß
Und meine Liebe hab' ich Gott geopfert.

Melvil.
Nun ſo bereite dich, die Lords von Leſter
Und Burleigh zu empfangen. Sie ſind da.
Achter Auftritt.
Die Vorigen. Burleigh. Leiceſter und Paulet.
Leiceſter bleibt ganz in der Entfernung ſtehen, ohne die Augen
aufzuſchlagen. Burleigh, der ſeine Faſſung beobachtet, tritt
zwiſchen ihn und die Koͤnigin.
Burleigh.
Ich komme, Lady Stuart, eure letzten
Befehle zu empfangen.

Maria.
Dank, Milord!
Burleigh.
Es iſt der Wille meiner Koͤnigin,
Daß euch nichts billiges verweigert werde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0226" n="220"/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker>
            <stage>(zuru&#x0364;ckkommend).</stage><lb/>
            <p>Dir bleibt ein harter Kampf noch zu be&#x017F;tehn.<lb/>
Fu&#x0364;hl&#x017F;t du dich &#x017F;tark genug, um jede Regung<lb/>
Der Bitterkeit, des Ha&#x017F;&#x017F;es zu be&#x017F;iegen?</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich fu&#x0364;rchte keinen Ru&#x0364;ckfall. Meinen Haß<lb/>
Und meine Liebe hab' ich Gott geopfert.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melvil</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun &#x017F;o bereite dich, die Lords von Le&#x017F;ter<lb/>
Und Burleigh zu empfangen. Sie &#x017F;ind da.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Die Vorigen. Burleigh. Leice&#x017F;ter und Paulet.<lb/>
Leice&#x017F;ter bleibt ganz in der Entfernung &#x017F;tehen, ohne die Augen<lb/>
aufzu&#x017F;chlagen. Burleigh, der &#x017F;eine Fa&#x017F;&#x017F;ung beobachtet, tritt<lb/>
zwi&#x017F;chen ihn und die Ko&#x0364;nigin.</stage><lb/>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich komme, Lady Stuart, eure letzten<lb/>
Befehle zu empfangen.</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#MARSTUA">
            <speaker><hi rendition="#g">Maria</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Dank, Milord!</p><lb/>
          </sp>
          <sp who="#BURL">
            <speaker><hi rendition="#g">Burleigh</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der Wille meiner Ko&#x0364;nigin,<lb/>
Daß euch nichts billiges verweigert werde.</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] Melvil. (zuruͤckkommend). Dir bleibt ein harter Kampf noch zu beſtehn. Fuͤhlſt du dich ſtark genug, um jede Regung Der Bitterkeit, des Haſſes zu beſiegen? Maria. Ich fuͤrchte keinen Ruͤckfall. Meinen Haß Und meine Liebe hab' ich Gott geopfert. Melvil. Nun ſo bereite dich, die Lords von Leſter Und Burleigh zu empfangen. Sie ſind da. Achter Auftritt. Die Vorigen. Burleigh. Leiceſter und Paulet. Leiceſter bleibt ganz in der Entfernung ſtehen, ohne die Augen aufzuſchlagen. Burleigh, der ſeine Faſſung beobachtet, tritt zwiſchen ihn und die Koͤnigin. Burleigh. Ich komme, Lady Stuart, eure letzten Befehle zu empfangen. Maria. Dank, Milord! Burleigh. Es iſt der Wille meiner Koͤnigin, Daß euch nichts billiges verweigert werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/226
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/226>, abgerufen am 26.03.2019.