Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801.

Bild:
<< vorherige Seite
Ich höre Stimmen -- Fort! Hinweg! Hinweg
Aus diesem Haus des Schreckens und des Todes!
(Er will durch eine andre Thür entfliehn, findet sie aber ver-
schlossen, und fährt zurück.)

Wie? Fesselt mich ein Gott an diesen Boden?
Muß ich anhören, was mir anzuschauen graut?
Die Stimme des Dechanten -- Er ermahnet sie --
-- Sie unterbricht ihn -- Horch! -- Laut betet sie --
Mit fester Stimme -- Es wird still -- Ganz still!
Nur schluchzen hör' ich, und die Weiber weinen --
Sie wird entkleidet -- Horch! Der Schemel wird
Gerückt -- Sie kniet aufs Kissen -- legt das Haupt --

(Nachdem er die letzten Worte mit steigender Angst gesprochen,
und eine Weile inne gehalten, sieht man ihn plötzlich mit
einer zuckenden Bewegung zusammenfahren, und ohnmächtig
niedersinken, zugleich erschallt von unten herauf ein dum-
pfes Getöse von Stimmen, welches lange forthallt.)
Eilfter Auftritt.
(Das zweite Zimmer des vierten Aufzugs.)
Elisabeth tritt aus einer Seitenthüre, ihr Gang und ihre
Gebärden drücken die heftigste Unruhe aus.
Noch Niemand hier -- Noch keine Botschaft -- Will es
Nicht Abend werden? Steht die Sonne fest
In ihrem himmlischen Lauf? -- Ich soll noch länger
Auf dieser Folter der Erwartung liegen.
Ich hoͤre Stimmen — Fort! Hinweg! Hinweg
Aus dieſem Haus des Schreckens und des Todes!
(Er will durch eine andre Thuͤr entfliehn, findet ſie aber ver-
ſchloſſen, und faͤhrt zuruͤck.)

Wie? Feſſelt mich ein Gott an dieſen Boden?
Muß ich anhoͤren, was mir anzuſchauen graut?
Die Stimme des Dechanten — Er ermahnet ſie —
— Sie unterbricht ihn — Horch! — Laut betet ſie —
Mit feſter Stimme — Es wird ſtill — Ganz ſtill!
Nur ſchluchzen hoͤr' ich, und die Weiber weinen —
Sie wird entkleidet — Horch! Der Schemel wird
Geruͤckt — Sie kniet aufs Kiſſen — legt das Haupt —

(Nachdem er die letzten Worte mit ſteigender Angſt geſprochen,
und eine Weile inne gehalten, ſieht man ihn ploͤtzlich mit
einer zuckenden Bewegung zuſammenfahren, und ohnmaͤchtig
niederſinken, zugleich erſchallt von unten herauf ein dum-
pfes Getoͤſe von Stimmen, welches lange forthallt.)
Eilfter Auftritt.
(Das zweite Zimmer des vierten Aufzugs.)
Eliſabeth tritt aus einer Seitenthuͤre, ihr Gang und ihre
Gebaͤrden druͤcken die heftigſte Unruhe aus.
Noch Niemand hier — Noch keine Botſchaft — Will es
Nicht Abend werden? Steht die Sonne feſt
In ihrem himmliſchen Lauf? — Ich ſoll noch laͤnger
Auf dieſer Folter der Erwartung liegen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#LEIGRA">
            <p><pb facs="#f0233" n="227"/>
Ich ho&#x0364;re Stimmen &#x2014; Fort! Hinweg! Hinweg<lb/>
Aus die&#x017F;em Haus des Schreckens und des Todes!<lb/><stage>(Er will durch eine andre Thu&#x0364;r entfliehn, findet &#x017F;ie aber ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und fa&#x0364;hrt zuru&#x0364;ck.)</stage><lb/>
Wie? Fe&#x017F;&#x017F;elt mich ein Gott an die&#x017F;en Boden?<lb/>
Muß ich anho&#x0364;ren, was mir anzu&#x017F;chauen graut?<lb/>
Die Stimme des Dechanten &#x2014; Er ermahnet &#x017F;ie &#x2014;<lb/>
&#x2014; Sie unterbricht ihn &#x2014; Horch! &#x2014; Laut betet &#x017F;ie &#x2014;<lb/>
Mit fe&#x017F;ter Stimme &#x2014; Es wird &#x017F;till &#x2014; Ganz &#x017F;till!<lb/>
Nur &#x017F;chluchzen ho&#x0364;r' ich, und die Weiber weinen &#x2014;<lb/>
Sie wird entkleidet &#x2014; Horch! Der Schemel wird<lb/>
Geru&#x0364;ckt &#x2014; Sie kniet aufs Ki&#x017F;&#x017F;en &#x2014; legt das Haupt &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(Nachdem er die letzten Worte mit &#x017F;teigender Ang&#x017F;t ge&#x017F;prochen,<lb/>
und eine Weile inne gehalten, &#x017F;ieht man ihn plo&#x0364;tzlich mit<lb/>
einer zuckenden Bewegung zu&#x017F;ammenfahren, und ohnma&#x0364;chtig<lb/>
nieder&#x017F;inken, zugleich er&#x017F;challt von unten herauf ein dum-<lb/>
pfes Geto&#x0364;&#x017F;e von Stimmen, welches lange forthallt.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eilfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>(<hi rendition="#g">Das zweite Zimmer des vierten Aufzugs.)</hi></stage><lb/>
          <sp who="#ELI">
            <speaker> <hi rendition="#g">Eli&#x017F;abeth</hi> </speaker>
            <stage>tritt aus einer Seitenthu&#x0364;re, ihr Gang und ihre</stage><lb/>
            <stage>Geba&#x0364;rden dru&#x0364;cken die heftig&#x017F;te Unruhe aus.</stage><lb/>
            <p>Noch Niemand hier &#x2014; Noch keine Bot&#x017F;chaft &#x2014; Will es<lb/>
Nicht Abend werden? Steht die Sonne fe&#x017F;t<lb/>
In ihrem himmli&#x017F;chen Lauf? &#x2014; Ich &#x017F;oll noch la&#x0364;nger<lb/>
Auf die&#x017F;er Folter der Erwartung liegen.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0233] Ich hoͤre Stimmen — Fort! Hinweg! Hinweg Aus dieſem Haus des Schreckens und des Todes! (Er will durch eine andre Thuͤr entfliehn, findet ſie aber ver- ſchloſſen, und faͤhrt zuruͤck.) Wie? Feſſelt mich ein Gott an dieſen Boden? Muß ich anhoͤren, was mir anzuſchauen graut? Die Stimme des Dechanten — Er ermahnet ſie — — Sie unterbricht ihn — Horch! — Laut betet ſie — Mit feſter Stimme — Es wird ſtill — Ganz ſtill! Nur ſchluchzen hoͤr' ich, und die Weiber weinen — Sie wird entkleidet — Horch! Der Schemel wird Geruͤckt — Sie kniet aufs Kiſſen — legt das Haupt — (Nachdem er die letzten Worte mit ſteigender Angſt geſprochen, und eine Weile inne gehalten, ſieht man ihn ploͤtzlich mit einer zuckenden Bewegung zuſammenfahren, und ohnmaͤchtig niederſinken, zugleich erſchallt von unten herauf ein dum- pfes Getoͤſe von Stimmen, welches lange forthallt.) Eilfter Auftritt. (Das zweite Zimmer des vierten Aufzugs.) Eliſabeth tritt aus einer Seitenthuͤre, ihr Gang und ihre Gebaͤrden druͤcken die heftigſte Unruhe aus. Noch Niemand hier — Noch keine Botſchaft — Will es Nicht Abend werden? Steht die Sonne feſt In ihrem himmliſchen Lauf? — Ich ſoll noch laͤnger Auf dieſer Folter der Erwartung liegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/233
Zitationshilfe: Schiller, [Friedrich]: Maria Stuart. Tübingen u. a., 1801, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schiller_stuart_1801/233>, abgerufen am 08.07.2020.