Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Kapitel.
Vom Pantheismus
.

Von den orientalischen Denkarten und Syste-
men, welche wegen ihres weitverbreiteten Ein-
flusses die meiste historische Wichtigkeit haben, ist
nur noch eines zurück: der Pantheismus. In
der Lehre der Buddhisten, welche etwa tausend
Jahr nach ihrem Ursprung, um die Zeit Christi,
in Thibet und China eingeführt ward, in Siam
und der ganzen östlichen Halbinsel wie auf Cey-
lan herrscht, und sich auch unter den tatarischen
Völkern weit verbreitet hat, ist der Geist dessel-
ben sichtbar. Wenigstens dem Fo der Chinesen
wird als seine eigentliche, wesentlichste und eso-
terische Lehre, das deutlichste und entschiedenste
Bekenntniß zugeschrieben, daß Alles Nichts sey,


Fuͤnftes Kapitel.
Vom Pantheismus
.

Von den orientaliſchen Denkarten und Syſte-
men, welche wegen ihres weitverbreiteten Ein-
fluſſes die meiſte hiſtoriſche Wichtigkeit haben, iſt
nur noch eines zuruͤck: der Pantheismus. In
der Lehre der Buddhiſten, welche etwa tauſend
Jahr nach ihrem Urſprung, um die Zeit Chriſti,
in Thibet und China eingefuͤhrt ward, in Siam
und der ganzen oͤſtlichen Halbinſel wie auf Cey-
lan herrſcht, und ſich auch unter den tatariſchen
Voͤlkern weit verbreitet hat, iſt der Geiſt deſſel-
ben ſichtbar. Wenigſtens dem Fo der Chineſen
wird als ſeine eigentliche, weſentlichſte und eſo-
teriſche Lehre, das deutlichſte und entſchiedenſte
Bekenntniß zugeſchrieben, daß Alles Nichts ſey,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0159" n="140"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Kapitel.<lb/>
Vom Pantheismus</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on den orientali&#x017F;chen Denkarten und Sy&#x017F;te-<lb/>
men, welche wegen ihres weitverbreiteten Ein-<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;es die mei&#x017F;te hi&#x017F;tori&#x017F;che Wichtigkeit haben, i&#x017F;t<lb/>
nur noch eines zuru&#x0364;ck: der Pantheismus. In<lb/>
der Lehre der <hi rendition="#g">Buddhi&#x017F;ten</hi>, welche etwa tau&#x017F;end<lb/>
Jahr nach ihrem Ur&#x017F;prung, um die Zeit Chri&#x017F;ti,<lb/>
in Thibet und China eingefu&#x0364;hrt ward, in Siam<lb/>
und der ganzen o&#x0364;&#x017F;tlichen Halbin&#x017F;el wie auf Cey-<lb/>
lan herr&#x017F;cht, und &#x017F;ich auch unter den tatari&#x017F;chen<lb/>
Vo&#x0364;lkern weit verbreitet hat, i&#x017F;t der Gei&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben &#x017F;ichtbar. Wenig&#x017F;tens dem Fo der Chine&#x017F;en<lb/>
wird als &#x017F;eine eigentliche, we&#x017F;entlich&#x017F;te und e&#x017F;o-<lb/>
teri&#x017F;che Lehre, das deutlich&#x017F;te und ent&#x017F;chieden&#x017F;te<lb/>
Bekenntniß zuge&#x017F;chrieben, daß Alles Nichts &#x017F;ey,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0159] Fuͤnftes Kapitel. Vom Pantheismus. Von den orientaliſchen Denkarten und Syſte- men, welche wegen ihres weitverbreiteten Ein- fluſſes die meiſte hiſtoriſche Wichtigkeit haben, iſt nur noch eines zuruͤck: der Pantheismus. In der Lehre der Buddhiſten, welche etwa tauſend Jahr nach ihrem Urſprung, um die Zeit Chriſti, in Thibet und China eingefuͤhrt ward, in Siam und der ganzen oͤſtlichen Halbinſel wie auf Cey- lan herrſcht, und ſich auch unter den tatariſchen Voͤlkern weit verbreitet hat, iſt der Geiſt deſſel- ben ſichtbar. Wenigſtens dem Fo der Chineſen wird als ſeine eigentliche, weſentlichſte und eſo- teriſche Lehre, das deutlichſte und entſchiedenſte Bekenntniß zugeſchrieben, daß Alles Nichts ſey,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/159
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/159>, abgerufen am 18.04.2019.