Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

hanges geschehen konnte, einige Distichen ausge-
lassen, deren Inhalt bloß dogmatisch oder voll
historischer Anspielungen war, um nicht durch viele
Anmerkungen den poetischen Eindruck stören zu
müssen.


Geburth der Sokuntola.
Die Scene beginnt da, wo König Dushvonto sich bei
einer Jagd in den Wald vertieft, und den heiligen
Büßer Konvo, der dort in der Einsamkeit lebte,
aufsuchen will. Er trift die schöne Einsiedlerin,
und ist sehr begierig, zu erfahren, wer sie sei.
Denn wäre sie, wie er glaubt, Tochter eines
Brahminen gewesen, so würde er sich nicht mit
ihr haben verbinden dürfen.
Allein ging der Fürst nun hin, ihm folgten seine
Räthe nicht,
Sah in der einsamen Wohnung nicht den andäch-
tigen Heiligen.
Als er den Heilgen nicht erblickt, leer des Ein-
siedlers Hütte sah,
Ließ er von seiner Stimme Schall wiederhallen
umher den Wald.
Aber sein Rufen vernahm jetzt, schön wie Sri
von Gestalt die Magd,

hanges geſchehen konnte, einige Diſtichen ausge-
laſſen, deren Inhalt bloß dogmatiſch oder voll
hiſtoriſcher Anſpielungen war, um nicht durch viele
Anmerkungen den poetiſchen Eindruck ſtoͤren zu
muͤſſen.


Geburth der Sokuntola.
Die Scene beginnt da, wo König Duſhvonto ſich bei
einer Jagd in den Wald vertieft, und den heiligen
Büßer Konvo, der dort in der Einſamkeit lebte,
aufſuchen will. Er trift die ſchöne Einſiedlerin,
und iſt ſehr begierig, zu erfahren, wer ſie ſei.
Denn wäre ſie, wie er glaubt, Tochter eines
Brahminen geweſen, ſo würde er ſich nicht mit
ihr haben verbinden dürfen.
Allein ging der Fürſt nun hin, ihm folgten ſeine
Räthe nicht,
Sah in der einſamen Wohnung nicht den andäch-
tigen Heiligen.
Als er den Heilgen nicht erblickt, leer des Ein-
ſiedlers Hütte ſah,
Ließ er von ſeiner Stimme Schall wiederhallen
umher den Wald.
Aber ſein Rufen vernahm jetzt, ſchön wie Sri
von Geſtalt die Magd,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="309"/>
hanges ge&#x017F;chehen konnte, einige Di&#x017F;tichen ausge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, deren Inhalt bloß dogmati&#x017F;ch oder voll<lb/>
hi&#x017F;tori&#x017F;cher An&#x017F;pielungen war, um nicht durch viele<lb/>
Anmerkungen den poeti&#x017F;chen Eindruck &#x017F;to&#x0364;ren zu<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Geburth der Sokuntola</hi>.</head><lb/>
            <list>
              <item>Die Scene beginnt da, wo König Du&#x017F;hvonto &#x017F;ich bei<lb/>
einer Jagd in den Wald vertieft, und den heiligen<lb/>
Büßer Konvo, der dort in der Ein&#x017F;amkeit lebte,<lb/>
auf&#x017F;uchen will. Er trift die &#x017F;chöne Ein&#x017F;iedlerin,<lb/>
und i&#x017F;t &#x017F;ehr begierig, zu erfahren, wer &#x017F;ie &#x017F;ei.<lb/>
Denn wäre &#x017F;ie, wie er glaubt, Tochter eines<lb/>
Brahminen gewe&#x017F;en, &#x017F;o würde er &#x017F;ich nicht mit<lb/>
ihr haben verbinden dürfen.</item>
            </list><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Allein ging der Für&#x017F;t nun hin, ihm folgten &#x017F;eine</l><lb/>
              <l>Räthe nicht,</l><lb/>
              <l>Sah in der ein&#x017F;amen Wohnung nicht den andäch-</l><lb/>
              <l>tigen Heiligen.</l><lb/>
              <l>Als er den Heilgen nicht erblickt, leer des Ein-</l><lb/>
              <l>&#x017F;iedlers Hütte &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Ließ er von &#x017F;einer Stimme Schall wiederhallen</l><lb/>
              <l>umher den Wald.</l><lb/>
              <l>Aber &#x017F;ein Rufen vernahm jetzt, &#x017F;chön wie <hi rendition="#g">Sri</hi></l><lb/>
              <l>von Ge&#x017F;talt die Magd,</l><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0328] hanges geſchehen konnte, einige Diſtichen ausge- laſſen, deren Inhalt bloß dogmatiſch oder voll hiſtoriſcher Anſpielungen war, um nicht durch viele Anmerkungen den poetiſchen Eindruck ſtoͤren zu muͤſſen. Geburth der Sokuntola. Die Scene beginnt da, wo König Duſhvonto ſich bei einer Jagd in den Wald vertieft, und den heiligen Büßer Konvo, der dort in der Einſamkeit lebte, aufſuchen will. Er trift die ſchöne Einſiedlerin, und iſt ſehr begierig, zu erfahren, wer ſie ſei. Denn wäre ſie, wie er glaubt, Tochter eines Brahminen geweſen, ſo würde er ſich nicht mit ihr haben verbinden dürfen. Allein ging der Fürſt nun hin, ihm folgten ſeine Räthe nicht, Sah in der einſamen Wohnung nicht den andäch- tigen Heiligen. Als er den Heilgen nicht erblickt, leer des Ein- ſiedlers Hütte ſah, Ließ er von ſeiner Stimme Schall wiederhallen umher den Wald. Aber ſein Rufen vernahm jetzt, ſchön wie Sri von Geſtalt die Magd,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/328
Zitationshilfe: Schlegel, Friedrich von: Ueber die Sprache und Weisheit der Indier. Heidelberg, 1808, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schlegel_indier_1808/328>, abgerufen am 21.04.2019.