Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
vermehrung der mittel zum ausgraben.
XI.

Mein letzter Bericht war vom 18. Juni. Da ich
bei der Grösse meiner Ausgrabungen gar nicht im
Stande bin, mit weniger als 120 Mann zu arbeiten,
so habe ich, der Erntezeit wegen, schon seit dem
1. Juni den Tagelohn auf 12 Piaster erhöhen müs-
sen, und würde selbst dadurch nicht im Stande ge-
wesen sein, die nöthige Zahl von Leuten zusammenzu-
bringen, hätte nicht Herr Max Müller, der würdige
deutsche Consul in Gallipoli, die Güte gehabt,
mir 40 Arbeiter von dort zu schicken. Infolge dessen
habe ich selbst in der schwersten Erntezeit immer
120 bis 130 Arbeiter gehabt, und jetzt, wo die Ernte
beendigt ist, habe ich beständig 150. Zur Erleich-
terung der Arbeiten habe ich mir durch die Güte
des englischen Consuls, Herrn Charles Cookson in Kon-
stantinopel, 10 man-carts angeschafft, die von zwei Mann
gezogen und von einem dritten geschoben werden.
Derselbe hat ausserdem 20 Schiebkarren geschickt, so-
dass ich jetzt mit 10 man-carts und 88 Schiebkarren
arbeiten lasse. Ich halte aber ausserdem noch sechs
Schuttwagen mit Pferden, wovon jeder 5 Frs. täglich

vermehrung der mittel zum ausgraben.
XI.

Mein letzter Bericht war vom 18. Juni. Da ich
bei der Grösse meiner Ausgrabungen gar nicht im
Stande bin, mit weniger als 120 Mann zu arbeiten,
so habe ich, der Erntezeit wegen, schon seit dem
1. Juni den Tagelohn auf 12 Piaster erhöhen müs-
sen, und würde selbst dadurch nicht im Stande ge-
wesen sein, die nöthige Zahl von Leuten zusammenzu-
bringen, hätte nicht Herr Max Müller, der würdige
deutsche Consul in Gallipoli, die Güte gehabt,
mir 40 Arbeiter von dort zu schicken. Infolge dessen
habe ich selbst in der schwersten Erntezeit immer
120 bis 130 Arbeiter gehabt, und jetzt, wo die Ernte
beendigt ist, habe ich beständig 150. Zur Erleich-
terung der Arbeiten habe ich mir durch die Güte
des englischen Consuls, Herrn Charles Cookson in Kon-
stantinopel, 10 man-carts angeschafft, die von zwei Mann
gezogen und von einem dritten geschoben werden.
Derselbe hat ausserdem 20 Schiebkarren geschickt, so-
dass ich jetzt mit 10 man-carts und 88 Schiebkarren
arbeiten lasse. Ich halte aber ausserdem noch sechs
Schuttwagen mit Pferden, wovon jeder 5 Frs. täglich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0205" n="139"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#k">vermehrung der mittel zum ausgraben.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>XI.</head><lb/>
        <opener>
          <dateline>
            <placeName>Auf dem Berge Hissarlik, 13. Juli 1872.</placeName>
          </dateline>
        </opener><lb/>
        <p>Mein letzter Bericht war vom 18. Juni. Da ich<lb/>
bei der Grösse meiner Ausgrabungen gar nicht im<lb/>
Stande bin, mit weniger als 120 Mann zu arbeiten,<lb/>
so habe ich, der Erntezeit wegen, schon seit dem<lb/>
1. Juni den Tagelohn auf 12 Piaster erhöhen müs-<lb/>
sen, und würde selbst dadurch nicht im Stande ge-<lb/>
wesen sein, die nöthige Zahl von Leuten zusammenzu-<lb/>
bringen, hätte nicht Herr Max Müller, der würdige<lb/>
deutsche Consul in Gallipoli, die Güte gehabt,<lb/>
mir 40 Arbeiter von dort zu schicken. Infolge dessen<lb/>
habe ich selbst in der schwersten Erntezeit immer<lb/>
120 bis 130 Arbeiter gehabt, und jetzt, wo die Ernte<lb/>
beendigt ist, habe ich beständig 150. Zur Erleich-<lb/>
terung der Arbeiten habe ich mir durch die Güte<lb/>
des englischen Consuls, Herrn Charles Cookson in Kon-<lb/>
stantinopel, 10 man-carts angeschafft, die von zwei Mann<lb/>
gezogen und von einem dritten geschoben werden.<lb/>
Derselbe hat ausserdem 20 Schiebkarren geschickt, so-<lb/>
dass ich jetzt mit 10 man-carts und 88 Schiebkarren<lb/>
arbeiten lasse. Ich halte aber ausserdem noch sechs<lb/>
Schuttwagen mit Pferden, wovon jeder 5 Frs. täglich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0205] vermehrung der mittel zum ausgraben. XI. Auf dem Berge Hissarlik, 13. Juli 1872. Mein letzter Bericht war vom 18. Juni. Da ich bei der Grösse meiner Ausgrabungen gar nicht im Stande bin, mit weniger als 120 Mann zu arbeiten, so habe ich, der Erntezeit wegen, schon seit dem 1. Juni den Tagelohn auf 12 Piaster erhöhen müs- sen, und würde selbst dadurch nicht im Stande ge- wesen sein, die nöthige Zahl von Leuten zusammenzu- bringen, hätte nicht Herr Max Müller, der würdige deutsche Consul in Gallipoli, die Güte gehabt, mir 40 Arbeiter von dort zu schicken. Infolge dessen habe ich selbst in der schwersten Erntezeit immer 120 bis 130 Arbeiter gehabt, und jetzt, wo die Ernte beendigt ist, habe ich beständig 150. Zur Erleich- terung der Arbeiten habe ich mir durch die Güte des englischen Consuls, Herrn Charles Cookson in Kon- stantinopel, 10 man-carts angeschafft, die von zwei Mann gezogen und von einem dritten geschoben werden. Derselbe hat ausserdem 20 Schiebkarren geschickt, so- dass ich jetzt mit 10 man-carts und 88 Schiebkarren arbeiten lasse. Ich halte aber ausserdem noch sechs Schuttwagen mit Pferden, wovon jeder 5 Frs. täglich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/205
Zitationshilfe: Schliemann, Heinrich: Trojanische Alterthümer. Bericht über die Ausgrabungen in Troja. Leipzig, 1874, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schliemann_trojanische_1874/205>, abgerufen am 20.03.2019.