Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773.

Bild:
<< vorherige Seite


Weder etymologische, noch geogra-
phisch-historische Ableitungen, stehen in
meinem Buche. Recht vorsetzlich nahm ich
mich, selbst vor den allerwarscheinlichsten,
in Acht. Denn einmal hatte ich den Grund-
sätz, daß in ein solches Buch nur ausgemach-
te Warheiten kommen müßten. Und zwei-
tens erwartete ich, daß, weil ich sonst ety-
mologisire, man mir hier auf den Dienst
lauern würde. Diese Freude wollte ich kei-
nem Laurer machen: aber Hr. H. tappt in
die Falle, die ich ihm nicht gelegt hatte.

Es geht mir doch sonderbar mit meinen
Ableitungen. Jn meiner Nordischen Ge-
schichte machte ich einige; ich glaube, am
rechten Orte, und so vorsichtig, als man
immer thun kan. Auch die beste Ableitung
ist mir nur ein halber Beweis; sie steht
und fällt mit den Hauptbeweisen. Nun
greift mir Hr. Thunmann meine Ableitun-
gen an, haut sie in die Pfanne, und trium-
phirt, und läßt mir meine Hauptbeweise,
oder meine Grundirrtümer, unangerührt.
Mich dauert seine verlorne Mühe! Greife
er doch meine Hauptbeweise an: und fal-
len diese, so müssen sich ihm die halben oh-
nehin auf Gnade und Ungnade ergeben. --

Hr.
Z 3


Weder etymologiſche, noch geogra-
phiſch-hiſtoriſche Ableitungen, ſtehen in
meinem Buche. Recht vorſetzlich nahm ich
mich, ſelbſt vor den allerwarſcheinlichſten,
in Acht. Denn einmal hatte ich den Grund-
ſaͤtz, daß in ein ſolches Buch nur ausgemach-
te Warheiten kommen muͤßten. Und zwei-
tens erwartete ich, daß, weil ich ſonſt ety-
mologiſire, man mir hier auf den Dienſt
lauern wuͤrde. Dieſe Freude wollte ich kei-
nem Laurer machen: aber Hr. H. tappt in
die Falle, die ich ihm nicht gelegt hatte.

Es geht mir doch ſonderbar mit meinen
Ableitungen. Jn meiner Nordiſchen Ge-
ſchichte machte ich einige; ich glaube, am
rechten Orte, und ſo vorſichtig, als man
immer thun kan. Auch die beſte Ableitung
iſt mir nur ein halber Beweis; ſie ſteht
und faͤllt mit den Hauptbeweiſen. Nun
greift mir Hr. Thunmann meine Ableitun-
gen an, haut ſie in die Pfanne, und trium-
phirt, und laͤßt mir meine Hauptbeweiſe,
oder meine Grundirrtuͤmer, unangeruͤhrt.
Mich dauert ſeine verlorne Muͤhe! Greife
er doch meine Hauptbeweiſe an: und fal-
len dieſe, ſo muͤſſen ſich ihm die halben oh-
nehin auf Gnade und Ungnade ergeben. —

Hr.
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0153" n="357[133]"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <p>Weder <hi rendition="#fr">etymologi&#x017F;che,</hi> noch geogra-<lb/>
phi&#x017F;ch-<hi rendition="#fr">hi&#x017F;tori&#x017F;che</hi> Ableitungen, &#x017F;tehen in<lb/>
meinem Buche. Recht vor&#x017F;etzlich nahm ich<lb/>
mich, &#x017F;elb&#x017F;t vor den allerwar&#x017F;cheinlich&#x017F;ten,<lb/>
in Acht. Denn einmal hatte ich den Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tz, daß in ein &#x017F;olches Buch nur ausgemach-<lb/>
te Warheiten kommen mu&#x0364;ßten. Und zwei-<lb/>
tens erwartete ich, daß, weil ich &#x017F;on&#x017F;t ety-<lb/>
mologi&#x017F;ire, man mir hier auf den Dien&#x017F;t<lb/>
lauern wu&#x0364;rde. Die&#x017F;e Freude wollte ich kei-<lb/>
nem Laurer machen: aber Hr. H. tappt in<lb/>
die Falle, die ich ihm nicht gelegt hatte.</p><lb/>
          <p>Es geht mir doch &#x017F;onderbar mit meinen<lb/><hi rendition="#fr">Ableitungen.</hi> Jn meiner Nordi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;chichte machte ich einige; ich glaube, am<lb/>
rechten Orte, und &#x017F;o vor&#x017F;ichtig, als man<lb/>
immer thun kan. Auch die be&#x017F;te Ableitung<lb/>
i&#x017F;t mir nur ein <hi rendition="#fr">halber Beweis;</hi> &#x017F;ie &#x017F;teht<lb/>
und fa&#x0364;llt mit den <hi rendition="#fr">Hauptbewei&#x017F;en.</hi> Nun<lb/>
greift mir Hr. Thunmann meine Ableitun-<lb/>
gen an, haut &#x017F;ie in die Pfanne, und trium-<lb/>
phirt, und la&#x0364;ßt mir meine Hauptbewei&#x017F;e,<lb/>
oder meine Grundirrtu&#x0364;mer, unangeru&#x0364;hrt.<lb/>
Mich dauert &#x017F;eine verlorne Mu&#x0364;he! Greife<lb/>
er doch meine <hi rendition="#fr">Hauptbewei&#x017F;e</hi> an: und fal-<lb/>
len die&#x017F;e, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ihm die <hi rendition="#fr">halben</hi> oh-<lb/>
nehin auf Gnade und Ungnade ergeben. &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Hr.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357[133]/0153] Weder etymologiſche, noch geogra- phiſch-hiſtoriſche Ableitungen, ſtehen in meinem Buche. Recht vorſetzlich nahm ich mich, ſelbſt vor den allerwarſcheinlichſten, in Acht. Denn einmal hatte ich den Grund- ſaͤtz, daß in ein ſolches Buch nur ausgemach- te Warheiten kommen muͤßten. Und zwei- tens erwartete ich, daß, weil ich ſonſt ety- mologiſire, man mir hier auf den Dienſt lauern wuͤrde. Dieſe Freude wollte ich kei- nem Laurer machen: aber Hr. H. tappt in die Falle, die ich ihm nicht gelegt hatte. Es geht mir doch ſonderbar mit meinen Ableitungen. Jn meiner Nordiſchen Ge- ſchichte machte ich einige; ich glaube, am rechten Orte, und ſo vorſichtig, als man immer thun kan. Auch die beſte Ableitung iſt mir nur ein halber Beweis; ſie ſteht und faͤllt mit den Hauptbeweiſen. Nun greift mir Hr. Thunmann meine Ableitun- gen an, haut ſie in die Pfanne, und trium- phirt, und laͤßt mir meine Hauptbeweiſe, oder meine Grundirrtuͤmer, unangeruͤhrt. Mich dauert ſeine verlorne Muͤhe! Greife er doch meine Hauptbeweiſe an: und fal- len dieſe, ſo muͤſſen ſich ihm die halben oh- nehin auf Gnade und Ungnade ergeben. — Hr. Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/153
Zitationshilfe: Schlözer, August Ludwig von: August Ludwig Schlözers [...] Vorstellung seiner Universal-Historie. Bd. 2. Göttingen u. a., 1773, S. 357[133]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schloezer_universalhistorie02_1773/153>, abgerufen am 20.06.2019.