Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung derer von super-klugen
sich der Finsterniß zum Betrug bedienet/ und
machet Partiererey mit der Karte/ oder nim-
met einem andern vom Gelde/ und so fort/ da-
durch hernach Zanck entstehet; alsdenn muß
das Tisch Leuchten die Ursach seyn. Ich lasse a-
ber einen vernünfstigen Menschen hiervon un-
passioniret urtheilen/ ob das Leuchten untern
Tisch/ die rechte eintzige Ursach des Zancks sey?

Das 49. Capitel.

Die Pathen sollen dem Kinde ein
Loffelgen kauffen/ sonstler net es
geiffern.

ICh kenne sehr viel Kinder/ welche nicht
geiffern ob ihnen gleich kein Pathe ein Löf-
felgen gekaufft hat/ und kan dieser albere
Glaubens-Grund stracks mit der täglichen Er-
fahrung übern Hauffen geworffen werden.
Hingegen habe ich ohnlängst eines Schneiders
Kind gesehen/ welches den gantzen Tag das Pa-
then-Geschencke (nehmlich ein klein stibern Löf-
felgen) im Maule hatte/ und doch über alle mas-
sen sehr geifferte. Wo bleibet nun hier
die Probe dieses schönen Glaubens-
Artickuls?



Das

Unterſuchung derer von ſuper-klugen
ſich der Finſterniß zum Betrug bedienet/ und
machet Partiererey mit der Karte/ oder nim-
met einem andern vom Gelde/ und ſo fort/ da-
durch hernach Zanck entſtehet; alsdenn muß
das Tiſch Leuchten die Urſach ſeyn. Ich laſſe a-
ber einen vernuͤnfſtigen Menſchen hiervon un-
paſſioniret urtheilen/ ob das Leuchten untern
Tiſch/ die rechte eintzige Urſach des Zancks ſey?

Das 49. Capitel.

Die Pathen ſollen dem Kinde ein
Loffelgen kauffen/ ſonſtler net es
geiffern.

ICh kenne ſehr viel Kinder/ welche nicht
geiffern ob ihnen gleich kein Pathe ein Loͤf-
felgen gekaufft hat/ und kan dieſer albere
Glaubens-Grund ſtracks mit der taͤglichen Er-
fahrung uͤbern Hauffen geworffen werden.
Hingegen habe ich ohnlaͤngſt eines Schneiders
Kind geſehen/ welches den gantzen Tag das Pa-
then-Geſchencke (nehmlich ein klein ſtibern Loͤf-
felgen) im Maule hatte/ und doch uͤber alle maſ-
ſen ſehr geifferte. Wo bleibet nun hier
die Probe dieſes ſchoͤnen Glaubens-
Artickuls?



Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="86"/><fw place="top" type="header">Unter&#x017F;uchung derer von <hi rendition="#i">&#x017F;uper</hi>-klugen</fw><lb/>
&#x017F;ich der Fin&#x017F;terniß zum Betrug bedienet/ und<lb/>
machet Partiererey mit der Karte/ oder nim-<lb/>
met einem andern vom Gelde/ und &#x017F;o fort/ da-<lb/>
durch hernach Zanck ent&#x017F;tehet; alsdenn muß<lb/>
das Ti&#x017F;ch Leuchten die Ur&#x017F;ach &#x017F;eyn. Ich la&#x017F;&#x017F;e a-<lb/>
ber einen vernu&#x0364;nf&#x017F;tigen Men&#x017F;chen hiervon un-<lb/><hi rendition="#aq">pa&#x017F;&#x017F;ionir</hi>et urtheilen/ ob das Leuchten untern<lb/>
Ti&#x017F;ch/ die rechte eintzige Ur&#x017F;ach des Zancks &#x017F;ey?</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 49. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Die Pathen &#x017F;ollen dem Kinde ein<lb/><hi rendition="#c">Loffelgen kauffen/ &#x017F;on&#x017F;tler net es<lb/>
geiffern.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch kenne &#x017F;ehr viel Kinder/ welche nicht<lb/>
geiffern ob ihnen gleich kein Pathe ein Lo&#x0364;f-<lb/>
felgen gekaufft hat/ und kan die&#x017F;er albere<lb/>
Glaubens-Grund &#x017F;tracks mit der ta&#x0364;glichen Er-<lb/>
fahrung u&#x0364;bern Hauffen geworffen werden.<lb/>
Hingegen habe ich ohnla&#x0364;ng&#x017F;t eines Schneiders<lb/>
Kind ge&#x017F;ehen/ welches den gantzen Tag das Pa-<lb/>
then-Ge&#x017F;chencke (nehmlich ein klein &#x017F;tibern Lo&#x0364;f-<lb/>
felgen) im Maule hatte/ und doch u&#x0364;ber alle ma&#x017F;-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;en &#x017F;ehr geifferte. Wo bleibet nun hier<lb/>
die Probe die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;nen Glaubens-<lb/>
Artickuls?</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0108] Unterſuchung derer von ſuper-klugen ſich der Finſterniß zum Betrug bedienet/ und machet Partiererey mit der Karte/ oder nim- met einem andern vom Gelde/ und ſo fort/ da- durch hernach Zanck entſtehet; alsdenn muß das Tiſch Leuchten die Urſach ſeyn. Ich laſſe a- ber einen vernuͤnfſtigen Menſchen hiervon un- paſſioniret urtheilen/ ob das Leuchten untern Tiſch/ die rechte eintzige Urſach des Zancks ſey? Das 49. Capitel. Die Pathen ſollen dem Kinde ein Loffelgen kauffen/ ſonſtler net es geiffern. ICh kenne ſehr viel Kinder/ welche nicht geiffern ob ihnen gleich kein Pathe ein Loͤf- felgen gekaufft hat/ und kan dieſer albere Glaubens-Grund ſtracks mit der taͤglichen Er- fahrung uͤbern Hauffen geworffen werden. Hingegen habe ich ohnlaͤngſt eines Schneiders Kind geſehen/ welches den gantzen Tag das Pa- then-Geſchencke (nehmlich ein klein ſtibern Loͤf- felgen) im Maule hatte/ und doch uͤber alle maſ- ſen ſehr geifferte. Wo bleibet nun hier die Probe dieſes ſchoͤnen Glaubens- Artickuls? Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/108
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/108>, abgerufen am 21.04.2019.