Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 50. Capitel.

Wenn eine Wöchnerin einen schwar-
tzen Latzen vorleget/ so wird das Kind
furchtsam.

WIe will mir doch ein Mensch in der gan-
tzen Welt erweisen/ daß dieses wahr sey?
Denn ein Sechswochen-Kind kan ja we-
der Furcht noch Tapfferkeit von sich spüren las-
sen/ und wenn es erwächset/ und wird furchtsam/
so kan ja niemand sagen/ ob es vom schwartzen
Latzen/ den die Mutter in Sechswochen vorge-
habt hat/ oder von etwas anders/ herkomme/ es
wolle denn ein solcher Hase/ der dieses behau-
pten wolte/ wircklich zu verstehen geben/ daß sein
Kopff mit albern Hasen-Gehirn ausgefüllet sey.
Wenn die Brust-Lätze ihrer Farbe halber solche
Wirckung bey den Kindern haben/ ey/ so möch-
ten doch alle adeliche Damen rothe Brust-Lätze
im Wochen vorlegen/ damit ihre junge Herren
wackere Courage zum Kriege bekämen. Denn
so ein schwartzer Latz etwas bey einem Kinde ef-
fectuir
et/ so muß ein anderfarbiger allerdings
auch eine Würckung haben. Da nun
aber dieses nicht ist/ so gläube ich
jenes auch nicht.



Das
F 4
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 50. Capitel.

Wenn eine Woͤchnerin einen ſchwar-
tzen Latzen vorleget/ ſo wird das Kind
furchtſam.

WIe will mir doch ein Menſch in der gan-
tzen Welt erweiſen/ daß dieſes wahr ſey?
Denn ein Sechswochen-Kind kan ja we-
der Furcht noch Tapfferkeit von ſich ſpuͤren laſ-
ſen/ und wenn es erwaͤchſet/ und wird furchtſam/
ſo kan ja niemand ſagen/ ob es vom ſchwartzen
Latzen/ den die Mutter in Sechswochen vorge-
habt hat/ oder von etwas anders/ herkomme/ es
wolle denn ein ſolcher Haſe/ der dieſes behau-
pten wolte/ wircklich zu verſtehen geben/ daß ſein
Kopff mit albern Haſen-Gehirn ausgefuͤllet ſey.
Wenn die Bruſt-Laͤtze ihrer Farbe halber ſolche
Wirckung bey den Kindern haben/ ey/ ſo moͤch-
ten doch alle adeliche Damen rothe Bruſt-Laͤtze
im Wochen vorlegen/ damit ihre junge Herren
wackere Courage zum Kriege bekaͤmen. Denn
ſo ein ſchwartzer Latz etwas bey einem Kinde ef-
fectuir
et/ ſo muß ein anderfarbiger allerdings
auch eine Wuͤrckung haben. Da nun
aber dieſes nicht iſt/ ſo glaͤube ich
jenes auch nicht.



Das
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0109" n="87"/>
      <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 50. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Wo&#x0364;chnerin einen &#x017F;chwar-<lb/><hi rendition="#c">tzen Latzen vorleget/ &#x017F;o wird das Kind<lb/>
furcht&#x017F;am.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie will mir doch ein Men&#x017F;ch in der gan-<lb/>
tzen Welt erwei&#x017F;en/ daß die&#x017F;es wahr &#x017F;ey?<lb/>
Denn ein Sechswochen-Kind kan ja we-<lb/>
der Furcht noch Tapfferkeit von &#x017F;ich &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und wenn es erwa&#x0364;ch&#x017F;et/ und wird furcht&#x017F;am/<lb/>
&#x017F;o kan ja niemand &#x017F;agen/ ob es vom &#x017F;chwartzen<lb/>
Latzen/ den die Mutter in Sechswochen vorge-<lb/>
habt hat/ oder von etwas anders/ herkomme/ es<lb/>
wolle denn ein &#x017F;olcher Ha&#x017F;e/ der die&#x017F;es behau-<lb/>
pten wolte/ wircklich zu ver&#x017F;tehen geben/ daß &#x017F;ein<lb/>
Kopff mit albern Ha&#x017F;en-Gehirn ausgefu&#x0364;llet &#x017F;ey.<lb/>
Wenn die Bru&#x017F;t-La&#x0364;tze ihrer Farbe halber &#x017F;olche<lb/>
Wirckung bey den Kindern haben/ ey/ &#x017F;o mo&#x0364;ch-<lb/>
ten doch alle adeliche Damen rothe Bru&#x017F;t-La&#x0364;tze<lb/>
im Wochen vorlegen/ damit ihre junge Herren<lb/>
wackere <hi rendition="#aq">Courage</hi> zum Kriege beka&#x0364;men. Denn<lb/>
&#x017F;o ein &#x017F;chwartzer Latz etwas bey einem Kinde <hi rendition="#aq">ef-<lb/>
fectuir</hi>et/ &#x017F;o muß ein anderfarbiger allerdings<lb/><hi rendition="#c">auch eine Wu&#x0364;rckung haben. Da nun<lb/>
aber die&#x017F;es nicht i&#x017F;t/ &#x017F;o gla&#x0364;ube ich<lb/>
jenes auch nicht.</hi></p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0109] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 50. Capitel. Wenn eine Woͤchnerin einen ſchwar- tzen Latzen vorleget/ ſo wird das Kind furchtſam. WIe will mir doch ein Menſch in der gan- tzen Welt erweiſen/ daß dieſes wahr ſey? Denn ein Sechswochen-Kind kan ja we- der Furcht noch Tapfferkeit von ſich ſpuͤren laſ- ſen/ und wenn es erwaͤchſet/ und wird furchtſam/ ſo kan ja niemand ſagen/ ob es vom ſchwartzen Latzen/ den die Mutter in Sechswochen vorge- habt hat/ oder von etwas anders/ herkomme/ es wolle denn ein ſolcher Haſe/ der dieſes behau- pten wolte/ wircklich zu verſtehen geben/ daß ſein Kopff mit albern Haſen-Gehirn ausgefuͤllet ſey. Wenn die Bruſt-Laͤtze ihrer Farbe halber ſolche Wirckung bey den Kindern haben/ ey/ ſo moͤch- ten doch alle adeliche Damen rothe Bruſt-Laͤtze im Wochen vorlegen/ damit ihre junge Herren wackere Courage zum Kriege bekaͤmen. Denn ſo ein ſchwartzer Latz etwas bey einem Kinde ef- fectuiret/ ſo muß ein anderfarbiger allerdings auch eine Wuͤrckung haben. Da nun aber dieſes nicht iſt/ ſo glaͤube ich jenes auch nicht. Das F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/109
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/109>, abgerufen am 19.04.2019.