Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
schwerlich eines vor jenen melden können. Ich
aber will euch beweisen/ daß der/ der das verschüt-
tete Saltz wieder auffraffet/ mehr Glück habe/
als der/ der es liegen lässet/ und zwar so viel/ als
das Saltz austrägt/ das auffgeraffet wird/ so viel
hat auch dieser mehr Glück/ der es wieder auff-
raffet/ vor jenem/ der es liegen lässet. Ist also
euer Vorgeben wieder ohne Grund.

Das 66. Capitel.

Wer die Schuhe einwarts tritt/ der
wird reich/ wer sie aber auswerts tritt/
wird arm.

WIe geschicht aber dem/ der die Schuh gar
nicht schlimm/ und also weder ein- noch
auswerts tritt? Wenn ich wüste/ daß
dieses gewiß einträffe/ ich wolte leicht meine
Schuhe auch einwerts treten/ und andere wür-
den wohl auch dergleichen thun; wo wolten aber
alsdenn die Armen herkommen/ wenn wir alle
reich würden? Es werden zwar die aber gläu-
bischen Leute dargegen sagen: Es sey nicht zu
verstehen/ daß man sich zwingen möge/ wie man
die Schuhe treten wolle/ sondern/ wie es bey ei-
nem ieden die Natur frey und ungezwungen an
die Hand gäbe/ woraus alsdenn geurtheilet wür-
de/ ob einer werde arm oder reich werden. Aber/
es trete gleich einer die Schuhe aus oder ein/ so

tritt

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
ſchwerlich eines vor jenen melden koͤnnen. Ich
aber will euch beweiſen/ daß der/ der das verſchuͤt-
tete Saltz wieder auffraffet/ mehr Gluͤck habe/
als der/ der es liegen laͤſſet/ und zwar ſo viel/ als
das Saltz austraͤgt/ das auffgeraffet wird/ ſo viel
hat auch dieſer mehr Gluͤck/ der es wieder auff-
raffet/ vor jenem/ der es liegen laͤſſet. Iſt alſo
euer Vorgeben wieder ohne Grund.

Das 66. Capitel.

Wer die Schuhe einwarts tritt/ der
wird reich/ wer ſie aber auswerts tritt/
wird arm.

WIe geſchicht aber dem/ der die Schuh gar
nicht ſchlimm/ und alſo weder ein- noch
auswerts tritt? Wenn ich wuͤſte/ daß
dieſes gewiß eintraͤffe/ ich wolte leicht meine
Schuhe auch einwerts treten/ und andere wuͤr-
den wohl auch dergleichen thun; wo wolten aber
alsdenn die Armen herkommen/ wenn wir alle
reich wuͤrden? Es werden zwar die aber glaͤu-
biſchen Leute dargegen ſagen: Es ſey nicht zu
verſtehen/ daß man ſich zwingen moͤge/ wie man
die Schuhe treten wolle/ ſondern/ wie es bey ei-
nem ieden die Natur frey und ungezwungen an
die Hand gaͤbe/ woraus alsdenn geurtheilet wuͤr-
de/ ob einer werde arm oder reich werden. Aber/
es trete gleich einer die Schuhe aus oder ein/ ſo

tritt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="112"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
&#x017F;chwerlich eines vor jenen melden ko&#x0364;nnen. Ich<lb/>
aber will euch bewei&#x017F;en/ daß der/ der das ver&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
tete Saltz wieder auffraffet/ mehr Glu&#x0364;ck habe/<lb/>
als der/ der es liegen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und zwar &#x017F;o viel/ als<lb/>
das Saltz austra&#x0364;gt/ das auffgeraffet wird/ &#x017F;o viel<lb/>
hat auch die&#x017F;er mehr Glu&#x0364;ck/ der es wieder auff-<lb/>
raffet/ vor jenem/ der es liegen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. I&#x017F;t al&#x017F;o<lb/>
euer Vorgeben wieder ohne Grund.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 66. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer die Schuhe einwarts tritt/ der<lb/><hi rendition="#c">wird reich/ wer &#x017F;ie aber auswerts tritt/<lb/>
wird arm.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie ge&#x017F;chicht aber dem/ der die Schuh gar<lb/>
nicht &#x017F;chlimm/ und al&#x017F;o weder ein- noch<lb/>
auswerts tritt? Wenn ich wu&#x0364;&#x017F;te/ daß<lb/>
die&#x017F;es gewiß eintra&#x0364;ffe/ ich wolte leicht meine<lb/>
Schuhe auch einwerts treten/ und andere wu&#x0364;r-<lb/>
den wohl auch dergleichen thun; wo wolten aber<lb/>
alsdenn die Armen herkommen/ wenn wir alle<lb/>
reich wu&#x0364;rden? Es werden zwar die aber gla&#x0364;u-<lb/>
bi&#x017F;chen Leute dargegen &#x017F;agen: Es &#x017F;ey nicht zu<lb/>
ver&#x017F;tehen/ daß man &#x017F;ich zwingen mo&#x0364;ge/ wie man<lb/>
die Schuhe treten wolle/ &#x017F;ondern/ wie es bey ei-<lb/>
nem ieden die Natur frey und ungezwungen an<lb/>
die Hand ga&#x0364;be/ woraus alsdenn geurtheilet wu&#x0364;r-<lb/>
de/ ob einer werde arm oder reich werden. Aber/<lb/>
es trete gleich einer die Schuhe aus oder ein/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tritt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0134] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen ſchwerlich eines vor jenen melden koͤnnen. Ich aber will euch beweiſen/ daß der/ der das verſchuͤt- tete Saltz wieder auffraffet/ mehr Gluͤck habe/ als der/ der es liegen laͤſſet/ und zwar ſo viel/ als das Saltz austraͤgt/ das auffgeraffet wird/ ſo viel hat auch dieſer mehr Gluͤck/ der es wieder auff- raffet/ vor jenem/ der es liegen laͤſſet. Iſt alſo euer Vorgeben wieder ohne Grund. Das 66. Capitel. Wer die Schuhe einwarts tritt/ der wird reich/ wer ſie aber auswerts tritt/ wird arm. WIe geſchicht aber dem/ der die Schuh gar nicht ſchlimm/ und alſo weder ein- noch auswerts tritt? Wenn ich wuͤſte/ daß dieſes gewiß eintraͤffe/ ich wolte leicht meine Schuhe auch einwerts treten/ und andere wuͤr- den wohl auch dergleichen thun; wo wolten aber alsdenn die Armen herkommen/ wenn wir alle reich wuͤrden? Es werden zwar die aber glaͤu- biſchen Leute dargegen ſagen: Es ſey nicht zu verſtehen/ daß man ſich zwingen moͤge/ wie man die Schuhe treten wolle/ ſondern/ wie es bey ei- nem ieden die Natur frey und ungezwungen an die Hand gaͤbe/ woraus alsdenn geurtheilet wuͤr- de/ ob einer werde arm oder reich werden. Aber/ es trete gleich einer die Schuhe aus oder ein/ ſo tritt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/134
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/134>, abgerufen am 26.04.2019.