Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super-klugen
Nun aber finden sich derer hingegen genung/
denen in Jahr und Tag die Ohren nicht ge-
klungen. Wenn nun das Belügen solte das
Ohren-Klingen verursachen/ so müste folgen/
daß gesunde Leute/ denen die Ohren wohl in etli-
chen Jahren nicht klingen/ auch so lange nicht
belogen würden/ welches doch mit der Erfah-
rung nicht überein kömmt. Mancher Mensch
hingegen (sonderlich ein grosser Herr) wird täg-
lich belogen/ und klingen ihm dennoch niemahls
die Ohren. Und der/ welcher wohl am wenig-
sten in der Leute Mäuler kömmt/ hat vom Oh-
ren-Klingen die grösseste Beschwerung.

Das 86. Capitel.

Wenn eine Henne krähet/ wie ein
Hahn/ so bedeutet es ein Unglück.

ES ist bekandt/ daß zuweilen die Hüner
krähen wie ein Hahn/ und gemeiniglich/
wenn sie voll Futter haben/ und fett wor-
den sind. Wenn denn dieses Krähen von einer
Henne gemerckt wird/ so wird es insgemein vor
ein Prognosticon eines künfftigen Unglücks
gehalten/ und der Prophetin zum Danck der
Halß abgeschnitten. Ist eben nicht übel gethan;
nur daß die dabey geführte Meynung unrecht
ist/ denn das die Henne durch ihr Krähen ein groß
Unglück anzeigen solle/ ist falsch/ und bestehet das

gantze

Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen
Nun aber finden ſich derer hingegen genung/
denen in Jahr und Tag die Ohren nicht ge-
klungen. Wenn nun das Beluͤgen ſolte das
Ohren-Klingen verurſachen/ ſo muͤſte folgen/
daß geſunde Leute/ denen die Ohren wohl in etli-
chen Jahren nicht klingen/ auch ſo lange nicht
belogen wuͤrden/ welches doch mit der Erfah-
rung nicht uͤberein koͤmmt. Mancher Menſch
hingegen (ſonderlich ein groſſer Herr) wird taͤg-
lich belogen/ und klingen ihm dennoch niemahls
die Ohren. Und der/ welcher wohl am wenig-
ſten in der Leute Maͤuler koͤmmt/ hat vom Oh-
ren-Klingen die groͤſſeſte Beſchwerung.

Das 86. Capitel.

Wenn eine Henne kraͤhet/ wie ein
Hahn/ ſo bedeutet es ein Ungluͤck.

ES iſt bekandt/ daß zuweilen die Huͤner
kraͤhen wie ein Hahn/ und gemeiniglich/
wenn ſie voll Futter haben/ und fett wor-
den ſind. Wenn denn dieſes Kraͤhen von einer
Henne gemerckt wird/ ſo wird es insgemein vor
ein Prognoſticon eines kuͤnfftigen Ungluͤcks
gehalten/ und der Prophetin zum Danck der
Halß abgeſchnitten. Iſt eben nicht uͤbel gethan;
nur daß die dabey gefuͤhrte Meynung unrecht
iſt/ denn das die Henne durch ihr Kraͤhen ein groß
Ungluͤck anzeigen ſolle/ iſt falſch/ und beſtehet das

gantze
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0166" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">-klugen</hi></fw><lb/>
Nun aber finden &#x017F;ich derer hingegen genung/<lb/>
denen in Jahr und Tag die Ohren nicht ge-<lb/>
klungen. Wenn nun das Belu&#x0364;gen &#x017F;olte das<lb/>
Ohren-Klingen verur&#x017F;achen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te folgen/<lb/>
daß ge&#x017F;unde Leute/ denen die Ohren wohl in etli-<lb/>
chen Jahren nicht klingen/ auch &#x017F;o lange nicht<lb/>
belogen wu&#x0364;rden/ welches doch mit der Erfah-<lb/>
rung nicht u&#x0364;berein ko&#x0364;mmt. Mancher Men&#x017F;ch<lb/>
hingegen (&#x017F;onderlich ein gro&#x017F;&#x017F;er Herr) wird ta&#x0364;g-<lb/>
lich belogen/ und klingen ihm dennoch niemahls<lb/>
die Ohren. Und der/ welcher wohl am wenig-<lb/>
&#x017F;ten in der Leute Ma&#x0364;uler ko&#x0364;mmt/ hat vom Oh-<lb/>
ren-Klingen die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te <choice><sic>Be&#x017F;chwerung-</sic><corr>Be&#x017F;chwerung.</corr></choice></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 86. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn eine Henne kra&#x0364;het/ wie ein<lb/><hi rendition="#c">Hahn/ &#x017F;o bedeutet es ein Unglu&#x0364;ck.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t bekandt/ daß zuweilen die Hu&#x0364;ner<lb/>
kra&#x0364;hen wie ein Hahn/ und gemeiniglich/<lb/>
wenn &#x017F;ie voll Futter haben/ und fett wor-<lb/>
den &#x017F;ind. Wenn denn die&#x017F;es Kra&#x0364;hen von einer<lb/>
Henne gemerckt wird/ &#x017F;o wird es insgemein vor<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon</hi> eines ku&#x0364;nfftigen Unglu&#x0364;cks<lb/>
gehalten/ und der Prophetin zum Danck der<lb/>
Halß abge&#x017F;chnitten. I&#x017F;t eben nicht u&#x0364;bel gethan;<lb/>
nur daß die dabey gefu&#x0364;hrte Meynung unrecht<lb/>
i&#x017F;t/ denn das die Henne durch ihr Kra&#x0364;hen ein groß<lb/>
Unglu&#x0364;ck anzeigen &#x017F;olle/ i&#x017F;t fal&#x017F;ch/ und be&#x017F;tehet das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantze</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0166] Unterſuchung/ derer von ſuper-klugen Nun aber finden ſich derer hingegen genung/ denen in Jahr und Tag die Ohren nicht ge- klungen. Wenn nun das Beluͤgen ſolte das Ohren-Klingen verurſachen/ ſo muͤſte folgen/ daß geſunde Leute/ denen die Ohren wohl in etli- chen Jahren nicht klingen/ auch ſo lange nicht belogen wuͤrden/ welches doch mit der Erfah- rung nicht uͤberein koͤmmt. Mancher Menſch hingegen (ſonderlich ein groſſer Herr) wird taͤg- lich belogen/ und klingen ihm dennoch niemahls die Ohren. Und der/ welcher wohl am wenig- ſten in der Leute Maͤuler koͤmmt/ hat vom Oh- ren-Klingen die groͤſſeſte Beſchwerung. Das 86. Capitel. Wenn eine Henne kraͤhet/ wie ein Hahn/ ſo bedeutet es ein Ungluͤck. ES iſt bekandt/ daß zuweilen die Huͤner kraͤhen wie ein Hahn/ und gemeiniglich/ wenn ſie voll Futter haben/ und fett wor- den ſind. Wenn denn dieſes Kraͤhen von einer Henne gemerckt wird/ ſo wird es insgemein vor ein Prognoſticon eines kuͤnfftigen Ungluͤcks gehalten/ und der Prophetin zum Danck der Halß abgeſchnitten. Iſt eben nicht uͤbel gethan; nur daß die dabey gefuͤhrte Meynung unrecht iſt/ denn das die Henne durch ihr Kraͤhen ein groß Ungluͤck anzeigen ſolle/ iſt falſch/ und beſtehet das gantze

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/166
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/166>, abgerufen am 21.04.2019.