Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Untersuchung/ derer von super klugen
eher bezahlen/ als mein Vater. Durch diesen
Beweiß muste zwar die alte Wahrsagerin ver-
schämt sitzen/ die andern aber meynten/ daß die-
ses wieder Wasser auff ihre Mühle wäre. Ich
hoffe aber/ wer nur ein wenig nachsinnen kan/
der wird begreiffen können/ daß dieser/ und alle
andere solche Glaubens-Gründe/ nicht einem
Pfifferling werth sind.

Das 32. Capitel.

Wenn ein Hund in einen Backofen
siehet/ wenn man bäckt/ so wird das
Brod erlöset oder abgeba-
cken.

ICh will es glauben/ aber mit der Condi-
tion:
Wenn nehmlich zu der Zeit/ da
Brod in Ofen stehet und backen soll/ ein
Hund in selbigen siehet/ so ist zu vermuthen/ daß/
da die Leute/ nach dem der Teig in den Ofen ge-
schoben worden/ davon gegangen sind/ irgend
bald darauff ein hungriger Hund kömmt/ und das
vor das Ofenloch gesetzte Bret herab stösset/ daß
hernach nicht alleine der Hund begierig hinein
siehet/ und Verlangen trägt/ mit dem Brodte/
welches er wohl reucht/ seinen hungrigen Ma-
gen zu füllen/ und kan hernach das Brod/ wegen
der zum Ofenloch hinein schlagenden kalten
Lufft/ nicht der Gebühr nach ausbacken/ son-

dern

Unterſuchung/ derer von ſuper klugen
eher bezahlen/ als mein Vater. Durch dieſen
Beweiß muſte zwar die alte Wahrſagerin ver-
ſchaͤmt ſitzen/ die andern aber meynten/ daß die-
ſes wieder Waſſer auff ihre Muͤhle waͤre. Ich
hoffe aber/ wer nur ein wenig nachſinnen kan/
der wird begreiffen koͤnnen/ daß dieſer/ und alle
andere ſolche Glaubens-Gruͤnde/ nicht einem
Pfifferling werth ſind.

Das 32. Capitel.

Wenn ein Hund in einen Backofen
ſiehet/ wenn man baͤckt/ ſo wird das
Brod erloͤſet oder abgeba-
cken.

ICh will es glauben/ aber mit der Condi-
tion:
Wenn nehmlich zu der Zeit/ da
Brod in Ofen ſtehet und backen ſoll/ ein
Hund in ſelbigen ſiehet/ ſo iſt zu vermuthen/ daß/
da die Leute/ nach dem der Teig in den Ofen ge-
ſchoben worden/ davon gegangen ſind/ irgend
bald darauff ein hungriger Hund koͤm̃t/ und das
vor das Ofenloch geſetzte Bret herab ſtoͤſſet/ daß
hernach nicht alleine der Hund begierig hinein
ſiehet/ und Verlangen traͤgt/ mit dem Brodte/
welches er wohl reucht/ ſeinen hungrigen Ma-
gen zu fuͤllen/ und kan hernach das Brod/ wegen
der zum Ofenloch hinein ſchlagenden kalten
Lufft/ nicht der Gebuͤhr nach ausbacken/ ſon-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="60"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung/ derer von</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi></hi><hi rendition="#fr">klugen</hi></fw><lb/>
eher bezahlen/ als mein Vater. Durch die&#x017F;en<lb/>
Beweiß mu&#x017F;te zwar die alte Wahr&#x017F;agerin ver-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;itzen/ die andern aber meynten/ daß die-<lb/>
&#x017F;es wieder Wa&#x017F;&#x017F;er auff ihre Mu&#x0364;hle wa&#x0364;re. Ich<lb/>
hoffe aber/ wer nur ein wenig nach&#x017F;innen kan/<lb/>
der wird begreiffen ko&#x0364;nnen/ daß die&#x017F;er/ und alle<lb/>
andere &#x017F;olche Glaubens-Gru&#x0364;nde/ nicht einem<lb/>
Pfifferling werth &#x017F;ind.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 32. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Hund in einen Backofen<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;iehet/ wenn man ba&#x0364;ckt/ &#x017F;o wird das<lb/>
Brod erlo&#x0364;&#x017F;et oder abgeba-<lb/>
cken.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch will es glauben/ aber mit der <hi rendition="#aq">Condi-<lb/>
tion:</hi> Wenn nehmlich zu der Zeit/ da<lb/>
Brod in Ofen &#x017F;tehet und backen &#x017F;oll/ ein<lb/>
Hund in &#x017F;elbigen &#x017F;iehet/ &#x017F;o i&#x017F;t zu vermuthen/ daß/<lb/>
da die Leute/ nach dem der Teig in den Ofen ge-<lb/>
&#x017F;choben worden/ davon gegangen &#x017F;ind/ irgend<lb/>
bald darauff ein hungriger Hund ko&#x0364;m&#x0303;t/ und das<lb/>
vor das Ofenloch ge&#x017F;etzte Bret herab &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß<lb/>
hernach nicht alleine der Hund begierig hinein<lb/>
&#x017F;iehet/ und Verlangen tra&#x0364;gt/ mit dem Brodte/<lb/>
welches er wohl reucht/ &#x017F;einen hungrigen Ma-<lb/>
gen zu fu&#x0364;llen/ und kan hernach das Brod/ wegen<lb/>
der zum Ofenloch hinein &#x017F;chlagenden kalten<lb/>
Lufft/ nicht der Gebu&#x0364;hr nach ausbacken/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0082] Unterſuchung/ derer von ſuper klugen eher bezahlen/ als mein Vater. Durch dieſen Beweiß muſte zwar die alte Wahrſagerin ver- ſchaͤmt ſitzen/ die andern aber meynten/ daß die- ſes wieder Waſſer auff ihre Muͤhle waͤre. Ich hoffe aber/ wer nur ein wenig nachſinnen kan/ der wird begreiffen koͤnnen/ daß dieſer/ und alle andere ſolche Glaubens-Gruͤnde/ nicht einem Pfifferling werth ſind. Das 32. Capitel. Wenn ein Hund in einen Backofen ſiehet/ wenn man baͤckt/ ſo wird das Brod erloͤſet oder abgeba- cken. ICh will es glauben/ aber mit der Condi- tion: Wenn nehmlich zu der Zeit/ da Brod in Ofen ſtehet und backen ſoll/ ein Hund in ſelbigen ſiehet/ ſo iſt zu vermuthen/ daß/ da die Leute/ nach dem der Teig in den Ofen ge- ſchoben worden/ davon gegangen ſind/ irgend bald darauff ein hungriger Hund koͤm̃t/ und das vor das Ofenloch geſetzte Bret herab ſtoͤſſet/ daß hernach nicht alleine der Hund begierig hinein ſiehet/ und Verlangen traͤgt/ mit dem Brodte/ welches er wohl reucht/ ſeinen hungrigen Ma- gen zu fuͤllen/ und kan hernach das Brod/ wegen der zum Ofenloch hinein ſchlagenden kalten Lufft/ nicht der Gebuͤhr nach ausbacken/ ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/82
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/82>, abgerufen am 18.04.2019.