Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
dern fällt nieder/ und löset sich ab. Und mit die-
ser Condition ist des Hundes Ofen-Gucken
eine Ursach des Brod-Erlösens. Alleine ich
zweiffle nicht/ daß nicht nur ein Hund/ sondern
auch wohl ein Esel diese Kunst solte verrichten
können.

Das 33. Capitel.

Wer Teig im Back-Troge stehend
hat/ soll die Stube nicht eher auskehren las-
sen/ biß der Teig aus der Stube ist/ man be-
kömmt sonst ein Brod weniger/ oder
kehret ein Brod mit hin-
aus.

DIeses ist ein von faulen Weibern und
Mägden ersonnen Stücklein/ welche
nicht gern die Stube noch einmahl aus-
kehren wollen/ wenn irgend bey dem Auswür-
cken etwas Mehl wieder in die Stube gefallen
ist. Auch nehmen diejenigen Mägde diese
Glaubens-Regul gern an/ welche zu weilen
heimlich/ ohne Wissen ihrer Herrn und Frauen/
Teig nehmen/ und gute Kuchen davon machen/
solche ihren Cordisanen und Knechten zuparti-
r
en/ oder selbst heimlich fressen. Wenn nun
nicht so viel Brod worden ist/ als in Ansehung
des vielen Teiges hätte werden sollen/ da muß
alsdenn das Auskehren der Stuben daran

Schuld

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
dern faͤllt nieder/ und loͤſet ſich ab. Und mit die-
ſer Condition iſt des Hundes Ofen-Gucken
eine Urſach des Brod-Erloͤſens. Alleine ich
zweiffle nicht/ daß nicht nur ein Hund/ ſondern
auch wohl ein Eſel dieſe Kunſt ſolte verrichten
koͤnnen.

Das 33. Capitel.

Wer Teig im Back-Troge ſtehend
hat/ ſoll die Stube nicht eher auskehren laſ-
ſen/ biß der Teig aus der Stube iſt/ man be-
koͤmmt ſonſt ein Brod weniger/ oder
kehret ein Brod mit hin-
aus.

DIeſes iſt ein von faulen Weibern und
Maͤgden erſonnen Stuͤcklein/ welche
nicht gern die Stube noch einmahl aus-
kehren wollen/ wenn irgend bey dem Auswuͤr-
cken etwas Mehl wieder in die Stube gefallen
iſt. Auch nehmen diejenigen Maͤgde dieſe
Glaubens-Regul gern an/ welche zu weilen
heimlich/ ohne Wiſſen ihrer Herrn und Frauen/
Teig nehmen/ und gute Kuchen davon machen/
ſolche ihren Cordiſanen und Knechten zuparti-
r
en/ oder ſelbſt heimlich freſſen. Wenn nun
nicht ſo viel Brod worden iſt/ als in Anſehung
des vielen Teiges haͤtte werden ſollen/ da muß
alsdenn das Auskehren der Stuben daran

Schuld
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0083" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
dern fa&#x0364;llt nieder/ und lo&#x0364;&#x017F;et &#x017F;ich ab. Und mit die-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Condition</hi> i&#x017F;t des Hundes Ofen-Gucken<lb/>
eine Ur&#x017F;ach des Brod-Erlo&#x0364;&#x017F;ens. Alleine ich<lb/>
zweiffle nicht/ daß nicht nur ein Hund/ &#x017F;ondern<lb/>
auch wohl ein E&#x017F;el die&#x017F;e Kun&#x017F;t &#x017F;olte verrichten<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 33. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wer Teig im Back-Troge &#x017F;tehend<lb/>
hat/ &#x017F;oll die Stube nicht eher auskehren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ biß der Teig aus der Stube i&#x017F;t/ man be-<lb/><hi rendition="#c">ko&#x0364;mmt &#x017F;on&#x017F;t ein Brod weniger/ oder<lb/>
kehret ein Brod mit hin-<lb/>
aus.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t ein von faulen Weibern und<lb/>
Ma&#x0364;gden er&#x017F;onnen Stu&#x0364;cklein/ welche<lb/>
nicht gern die Stube noch einmahl aus-<lb/>
kehren wollen/ wenn irgend bey dem Auswu&#x0364;r-<lb/>
cken etwas Mehl wieder in die Stube gefallen<lb/>
i&#x017F;t. Auch nehmen diejenigen Ma&#x0364;gde die&#x017F;e<lb/>
Glaubens-Regul gern an/ welche zu weilen<lb/>
heimlich/ ohne Wi&#x017F;&#x017F;en ihrer Herrn und Frauen/<lb/>
Teig nehmen/ und gute Kuchen davon machen/<lb/>
&#x017F;olche ihren Cordi&#x017F;anen und Knechten zu<hi rendition="#aq">parti-<lb/>
r</hi>en/ oder &#x017F;elb&#x017F;t heimlich fre&#x017F;&#x017F;en. Wenn nun<lb/>
nicht &#x017F;o viel Brod worden i&#x017F;t/ als in An&#x017F;ehung<lb/>
des vielen Teiges ha&#x0364;tte werden &#x017F;ollen/ da muß<lb/>
alsdenn das Auskehren der Stuben daran<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schuld</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0083] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. dern faͤllt nieder/ und loͤſet ſich ab. Und mit die- ſer Condition iſt des Hundes Ofen-Gucken eine Urſach des Brod-Erloͤſens. Alleine ich zweiffle nicht/ daß nicht nur ein Hund/ ſondern auch wohl ein Eſel dieſe Kunſt ſolte verrichten koͤnnen. Das 33. Capitel. Wer Teig im Back-Troge ſtehend hat/ ſoll die Stube nicht eher auskehren laſ- ſen/ biß der Teig aus der Stube iſt/ man be- koͤmmt ſonſt ein Brod weniger/ oder kehret ein Brod mit hin- aus. DIeſes iſt ein von faulen Weibern und Maͤgden erſonnen Stuͤcklein/ welche nicht gern die Stube noch einmahl aus- kehren wollen/ wenn irgend bey dem Auswuͤr- cken etwas Mehl wieder in die Stube gefallen iſt. Auch nehmen diejenigen Maͤgde dieſe Glaubens-Regul gern an/ welche zu weilen heimlich/ ohne Wiſſen ihrer Herrn und Frauen/ Teig nehmen/ und gute Kuchen davon machen/ ſolche ihren Cordiſanen und Knechten zuparti- ren/ oder ſelbſt heimlich freſſen. Wenn nun nicht ſo viel Brod worden iſt/ als in Anſehung des vielen Teiges haͤtte werden ſollen/ da muß alsdenn das Auskehren der Stuben daran Schuld

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/83
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 1. Chemnitz, 1705, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia01_1705/83>, abgerufen am 25.04.2019.