Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
chem Zufall denn die Hoffnung/ die durch pra-
cticir
ung ietzt vorhabenden Aberglaubens man
sich gemacht hätte/ gar einen erbärmlichen Aus-
gang gewinnen dürffte. Dahero wird ein red-
licher Christ von solchem gefährlichen Teuffels-
Dienst ablassen/ und seine Kinder in der Furcht
GOttes auffzuziehen wissen.

Wenn Eltern stracks das Gauckelspiel mit
ihren Kindern treiben/
Die mögen sich hernacher auch die Ursach
selbst zuschreiben/
Wenn GOtt verhängt/ daß ihnen nicht die
Kinder recht gerathen.
Gemeiniglich der Sohn sich hält nach seines
Vaters Thaten.
Das 41. Capitel.

Ein nur gebohren Töchterlein soll
man alsobald auff der Mutter Brust setzen/
und sagen: GOtt mache euch zu einer gu-
ten Frauen! so soll das Kind niemahls
zu Falle kommen/ oder in Schan-
de gerathen.

WAs ich im vorigen Capitel erinnert habe/
kan einiger massen in diesem auch beobach-
tet werden/ in Ansehung des unrechtmäs-
sigen Vertrauens/ das man auff solche abergläu-
bische Chosen setzet. Zwar ist an sich selbst der

Wundsch/
S 5

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
chem Zufall denn die Hoffnung/ die durch pra-
cticir
ung ietzt vorhabenden Aberglaubens man
ſich gemacht haͤtte/ gar einen erbaͤrmlichen Aus-
gang gewinnen duͤrffte. Dahero wird ein red-
licher Chriſt von ſolchem gefaͤhrlichen Teuffels-
Dienſt ablaſſen/ und ſeine Kinder in der Furcht
GOttes auffzuziehen wiſſen.

Wenn Eltern ſtracks das Gauckelſpiel mit
ihren Kindern treiben/
Die moͤgen ſich hernacher auch die Urſach
ſelbſt zuſchreiben/
Wenn GOtt verhaͤngt/ daß ihnen nicht die
Kinder recht gerathen.
Gemeiniglich der Sohn ſich haͤlt nach ſeines
Vaters Thaten.
Das 41. Capitel.

Ein nur gebohren Toͤchterlein ſoll
man alſobald auff der Mutter Bruſt ſetzen/
und ſagen: GOtt mache euch zu einer gu-
ten Frauen! ſo ſoll das Kind niemahls
zu Falle kommen/ oder in Schan-
de gerathen.

WAs ich im vorigen Capitel erinnert habe/
kan einiger maſſen in dieſem auch beobach-
tet werden/ in Anſehung des unrechtmaͤſ-
ſigen Vertrauens/ das man auff ſolche aberglaͤu-
biſche Choſen ſetzet. Zwar iſt an ſich ſelbſt der

Wundſch/
S 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0105" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
chem Zufall denn die Hoffnung/ die durch <hi rendition="#aq">pra-<lb/>
cticir</hi>ung ietzt vorhabenden Aberglaubens man<lb/>
&#x017F;ich gemacht ha&#x0364;tte/ gar einen erba&#x0364;rmlichen Aus-<lb/>
gang gewinnen du&#x0364;rffte. Dahero wird ein red-<lb/>
licher Chri&#x017F;t von &#x017F;olchem gefa&#x0364;hrlichen Teuffels-<lb/>
Dien&#x017F;t abla&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;eine Kinder in der Furcht<lb/>
GOttes auffzuziehen wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn Eltern &#x017F;tracks das Gauckel&#x017F;piel mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ihren Kindern treiben/</hi> </l><lb/>
          <l>Die mo&#x0364;gen &#x017F;ich hernacher auch die Ur&#x017F;ach</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;chreiben/</hi> </l><lb/>
          <l>Wenn GOtt verha&#x0364;ngt/ daß ihnen nicht die</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kinder recht gerathen.</hi> </l><lb/>
          <l>Gemeiniglich der Sohn &#x017F;ich ha&#x0364;lt nach &#x017F;eines</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Vaters Thaten.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 41. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Ein nur gebohren To&#x0364;chterlein &#x017F;oll<lb/>
man al&#x017F;obald auff der Mutter Bru&#x017F;t &#x017F;etzen/<lb/>
und &#x017F;agen: GOtt mache euch zu einer gu-<lb/><hi rendition="#c">ten Frauen! &#x017F;o &#x017F;oll das Kind niemahls<lb/>
zu Falle kommen/ oder in Schan-<lb/>
de gerathen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>As ich im vorigen Capitel erinnert habe/<lb/>
kan einiger ma&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;em auch beobach-<lb/>
tet werden/ in An&#x017F;ehung des unrechtma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Vertrauens/ das man auff &#x017F;olche abergla&#x0364;u-<lb/>
bi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Cho&#x017F;</hi>en &#x017F;etzet. Zwar i&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Wund&#x017F;ch/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0105] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. chem Zufall denn die Hoffnung/ die durch pra- cticirung ietzt vorhabenden Aberglaubens man ſich gemacht haͤtte/ gar einen erbaͤrmlichen Aus- gang gewinnen duͤrffte. Dahero wird ein red- licher Chriſt von ſolchem gefaͤhrlichen Teuffels- Dienſt ablaſſen/ und ſeine Kinder in der Furcht GOttes auffzuziehen wiſſen. Wenn Eltern ſtracks das Gauckelſpiel mit ihren Kindern treiben/ Die moͤgen ſich hernacher auch die Urſach ſelbſt zuſchreiben/ Wenn GOtt verhaͤngt/ daß ihnen nicht die Kinder recht gerathen. Gemeiniglich der Sohn ſich haͤlt nach ſeines Vaters Thaten. Das 41. Capitel. Ein nur gebohren Toͤchterlein ſoll man alſobald auff der Mutter Bruſt ſetzen/ und ſagen: GOtt mache euch zu einer gu- ten Frauen! ſo ſoll das Kind niemahls zu Falle kommen/ oder in Schan- de gerathen. WAs ich im vorigen Capitel erinnert habe/ kan einiger maſſen in dieſem auch beobach- tet werden/ in Anſehung des unrechtmaͤſ- ſigen Vertrauens/ das man auff ſolche aberglaͤu- biſche Choſen ſetzet. Zwar iſt an ſich ſelbſt der Wundſch/ S 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/105
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/105>, abgerufen am 21.04.2019.