Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Solt auch wohl ein älbrer Ding hier auff
dieser Erden
Können auff die Bahn gebracht und erson-
nen werden/
Als uns dieser Punct hier weist? Es sind
närrsche Sachen/
Dabey man sonst nicht mehr kan/ als nur
drüber lachen.
Das 44. Capitel.

Wenn gelautet wird/ und schlägt die
Uhr drein/ so bedeutets Feuer.

ES wollen abergläubische Leute gar unter-
schiedliche Vorbedeutungen eines Bran-
des wissen/ unter welchen dieses auch eine
mit seyn soll; wie aber alle solche Chosen gantz
ohne Grund sind/ also ist dieser Punct gleiches
Schlages. In grossen Städten/ allwo unter-
schiedliche Uhren sind/ trägt sichs gar offt zu/ daß
in einer Kirchen zu Grabe gelautet wird/ und in
der andern schlägt die Uhr erst/ weil eine mit der
andern nicht allezeit accurat überein trifft/ oder
wenn diejenigen/ die zu Grabe lauten/ zuweilen/
um ein und andern Tumults/ oder auch starcken
Windes willen/ nicht allemahl recht hören kön-
nen/ ob die Uhr habe ausgeschlagen/ und an zu
lauten fangen/ ehe die Uhr ausgeschlagen hat/
alsdenn muß solches Feuer bedeuten. Gleich-

wie
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Solt auch wohl ein aͤlbrer Ding hier auff
dieſer Erden
Koͤnnen auff die Bahn gebracht und erſon-
nen werden/
Als uns dieſer Punct hier weiſt? Es ſind
naͤrrſche Sachen/
Dabey man ſonſt nicht mehr kan/ als nur
druͤber lachen.
Das 44. Capitel.

Wenn gelautet wird/ und ſchlaͤgt die
Uhr drein/ ſo bedeutets Feuer.

ES wollen aberglaͤubiſche Leute gar unter-
ſchiedliche Vorbedeutungen eines Bran-
des wiſſen/ unter welchen dieſes auch eine
mit ſeyn ſoll; wie aber alle ſolche Choſen gantz
ohne Grund ſind/ alſo iſt dieſer Punct gleiches
Schlages. In groſſen Staͤdten/ allwo unter-
ſchiedliche Uhren ſind/ traͤgt ſichs gar offt zu/ daß
in einer Kirchen zu Grabe gelautet wird/ und in
der andern ſchlaͤgt die Uhr erſt/ weil eine mit der
andern nicht allezeit accurat uͤberein trifft/ oder
wenn diejenigen/ die zu Grabe lauten/ zuweilen/
um ein und andern Tumults/ oder auch ſtarcken
Windes willen/ nicht allemahl recht hoͤren koͤn-
nen/ ob die Uhr habe ausgeſchlagen/ und an zu
lauten fangen/ ehe die Uhr ausgeſchlagen hat/
alsdenn muß ſolches Feuer bedeuten. Gleich-

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="287"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Solt auch wohl ein a&#x0364;lbrer Ding hier auff</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">die&#x017F;er Erden</hi> </l><lb/>
          <l>Ko&#x0364;nnen auff die Bahn gebracht und er&#x017F;on-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen werden/</hi> </l><lb/>
          <l>Als uns die&#x017F;er Punct hier wei&#x017F;t? Es &#x017F;ind</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">na&#x0364;rr&#x017F;che Sachen/</hi> </l><lb/>
          <l>Dabey man &#x017F;on&#x017F;t nicht mehr kan/ als nur</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dru&#x0364;ber lachen.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 44. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn gelautet wird/ und &#x017F;chla&#x0364;gt die<lb/><hi rendition="#c">Uhr drein/ &#x017F;o bedeutets Feuer.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S wollen abergla&#x0364;ubi&#x017F;che Leute gar unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Vorbedeutungen eines Bran-<lb/>
des wi&#x017F;&#x017F;en/ unter welchen die&#x017F;es auch eine<lb/>
mit &#x017F;eyn &#x017F;oll; wie aber alle &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Cho&#x017F;</hi>en gantz<lb/>
ohne Grund &#x017F;ind/ al&#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;er Punct gleiches<lb/>
Schlages. In gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten/ allwo unter-<lb/>
&#x017F;chiedliche Uhren &#x017F;ind/ tra&#x0364;gt &#x017F;ichs gar offt zu/ daß<lb/>
in einer Kirchen zu Grabe gelautet wird/ und in<lb/>
der andern &#x017F;chla&#x0364;gt die Uhr er&#x017F;t/ weil eine mit der<lb/>
andern nicht allezeit <hi rendition="#aq">accurat</hi> u&#x0364;berein trifft/ oder<lb/>
wenn diejenigen/ die zu Grabe lauten/ zuweilen/<lb/>
um ein und andern Tumults/ oder auch &#x017F;tarcken<lb/>
Windes willen/ nicht allemahl recht ho&#x0364;ren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ ob die Uhr habe ausge&#x017F;chlagen/ und an zu<lb/>
lauten fangen/ ehe die Uhr ausge&#x017F;chlagen hat/<lb/>
alsdenn muß &#x017F;olches Feuer bedeuten. Gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0111] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Solt auch wohl ein aͤlbrer Ding hier auff dieſer Erden Koͤnnen auff die Bahn gebracht und erſon- nen werden/ Als uns dieſer Punct hier weiſt? Es ſind naͤrrſche Sachen/ Dabey man ſonſt nicht mehr kan/ als nur druͤber lachen. Das 44. Capitel. Wenn gelautet wird/ und ſchlaͤgt die Uhr drein/ ſo bedeutets Feuer. ES wollen aberglaͤubiſche Leute gar unter- ſchiedliche Vorbedeutungen eines Bran- des wiſſen/ unter welchen dieſes auch eine mit ſeyn ſoll; wie aber alle ſolche Choſen gantz ohne Grund ſind/ alſo iſt dieſer Punct gleiches Schlages. In groſſen Staͤdten/ allwo unter- ſchiedliche Uhren ſind/ traͤgt ſichs gar offt zu/ daß in einer Kirchen zu Grabe gelautet wird/ und in der andern ſchlaͤgt die Uhr erſt/ weil eine mit der andern nicht allezeit accurat uͤberein trifft/ oder wenn diejenigen/ die zu Grabe lauten/ zuweilen/ um ein und andern Tumults/ oder auch ſtarcken Windes willen/ nicht allemahl recht hoͤren koͤn- nen/ ob die Uhr habe ausgeſchlagen/ und an zu lauten fangen/ ehe die Uhr ausgeſchlagen hat/ alsdenn muß ſolches Feuer bedeuten. Gleich- wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/111
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/111>, abgerufen am 21.04.2019.