Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
worzu denn diese Dinge helffen solten? Jener
antwortete: Eines hülffe/ daß wenn man sich
schlüge/ der andere alsobald eine Furcht bekäme.
Das andere Stücklein lösete alle Festigkeit auff.
Das dritte dienete wieder die schwere Noth/
wenn man den Degen Creutzweiß auff den Pa-
tienten legte. Das vierdte beschützte ihn/ daß
ihn kein Feind nicht könte beschädigen. Weil
denn hierbey noch ein guter Freund stand/ und
zusahe/ auch zu dem gelschnäbligen Tyrannen
sagte: Das beste Stücklein wäre doch noch ver-
gessen. Da fuhr der junge Held begierig her-
aus: Ey! ich will es gern bezahlen/ es mag kosten
was es will/ der Herr lasse mir es zukommen!
Jener antwortete: Es kostete nichts/ sondern es
wäre nur ein Zettelgen/ worauff gewisse vier
Sylben/ die denen ietzt hinein gemachten vier
Stücken die Krafft gäben/ geschrieben wären.
Monsieur Gelschnabel bat um Mittheilung
solcher Kunst/ worauff jener wieder sagte/ er sol-
te nur diese vier Sylben auff ein Zettelgen
schreiben: Hunds-Voigt wehr dich! Dieses
möchten die mit Ohren-Schmaltz ihre Degen
schmierende Duellanten alle auch in acht neh-
men/ wiewohl es Christlicher herauskäme/ wenn
das verfluchte Duelliren gar nachbliebe; weil
aber leider! der Teuffel mehr Welt. Kinder in
seinem Reich versammlet hält/ als Menschen in

dem
U 2

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
worzu denn dieſe Dinge helffen ſolten? Jener
antwortete: Eines huͤlffe/ daß wenn man ſich
ſchluͤge/ der andere alſobald eine Furcht bekaͤme.
Das andere Stuͤcklein loͤſete alle Feſtigkeit auff.
Das dritte dienete wieder die ſchwere Noth/
wenn man den Degen Creutzweiß auff den Pa-
tienten legte. Das vierdte beſchuͤtzte ihn/ daß
ihn kein Feind nicht koͤnte beſchaͤdigen. Weil
denn hierbey noch ein guter Freund ſtand/ und
zuſahe/ auch zu dem gelſchnaͤbligen Tyrannen
ſagte: Das beſte Stuͤcklein waͤre doch noch ver-
geſſen. Da fuhr der junge Held begierig her-
aus: Ey! ich will es gern bezahlen/ es mag koſten
was es will/ der Herr laſſe mir es zukommen!
Jener antwortete: Es koſtete nichts/ ſondern es
waͤre nur ein Zettelgen/ worauff gewiſſe vier
Sylben/ die denen ietzt hinein gemachten vier
Stuͤcken die Krafft gaͤben/ geſchrieben waͤren.
Monſieur Gelſchnabel bat um Mittheilung
ſolcher Kunſt/ worauff jener wieder ſagte/ er ſol-
te nur dieſe vier Sylben auff ein Zettelgen
ſchreiben: Hunds-Voigt wehr dich! Dieſes
moͤchten die mit Ohren-Schmaltz ihre Degen
ſchmierende Duellanten alle auch in acht neh-
men/ wiewohl es Chriſtlicher herauskaͤme/ wenn
das verfluchte Duelliren gar nachbliebe; weil
aber leider! der Teuffel mehr Welt. Kinder in
ſeinem Reich verſammlet haͤlt/ als Menſchen in

dem
U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0131" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
worzu denn die&#x017F;e Dinge helffen &#x017F;olten? Jener<lb/>
antwortete: Eines hu&#x0364;lffe/ daß wenn man &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;ge/ der andere al&#x017F;obald eine Furcht beka&#x0364;me.<lb/>
Das andere Stu&#x0364;cklein lo&#x0364;&#x017F;ete alle Fe&#x017F;tigkeit auff.<lb/>
Das dritte dienete wieder die &#x017F;chwere Noth/<lb/>
wenn man den Degen Creutzweiß auff den Pa-<lb/>
tienten legte. Das vierdte be&#x017F;chu&#x0364;tzte ihn/ daß<lb/>
ihn kein Feind nicht ko&#x0364;nte be&#x017F;cha&#x0364;digen. Weil<lb/>
denn hierbey noch ein guter Freund &#x017F;tand/ und<lb/>
zu&#x017F;ahe/ auch zu dem gel&#x017F;chna&#x0364;bligen Tyrannen<lb/>
&#x017F;agte: Das be&#x017F;te Stu&#x0364;cklein wa&#x0364;re doch noch ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en. Da fuhr der junge Held begierig her-<lb/>
aus: Ey! ich will es gern bezahlen/ es mag ko&#x017F;ten<lb/>
was es will/ der Herr la&#x017F;&#x017F;e mir es zukommen!<lb/>
Jener antwortete: Es ko&#x017F;tete nichts/ &#x017F;ondern es<lb/>
wa&#x0364;re nur ein Zettelgen/ worauff gewi&#x017F;&#x017F;e vier<lb/>
Sylben/ die denen ietzt hinein gemachten vier<lb/>
Stu&#x0364;cken die Krafft ga&#x0364;ben/ ge&#x017F;chrieben wa&#x0364;ren.<lb/><hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur</hi> Gel&#x017F;chnabel bat um Mittheilung<lb/>
&#x017F;olcher Kun&#x017F;t/ worauff jener wieder &#x017F;agte/ er &#x017F;ol-<lb/>
te nur die&#x017F;e vier Sylben auff ein Zettelgen<lb/>
&#x017F;chreiben: Hunds-Voigt wehr dich! Die&#x017F;es<lb/>
mo&#x0364;chten die mit Ohren-Schmaltz ihre Degen<lb/>
&#x017F;chmierende <hi rendition="#aq">Duellan</hi>ten alle auch in acht neh-<lb/>
men/ wiewohl es Chri&#x017F;tlicher herauska&#x0364;me/ wenn<lb/>
das verfluchte <hi rendition="#aq">Duelli</hi>ren gar nachbliebe; weil<lb/>
aber leider! der Teuffel mehr Welt. Kinder in<lb/>
&#x017F;einem Reich ver&#x017F;ammlet ha&#x0364;lt/ als Men&#x017F;chen in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0131] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. worzu denn dieſe Dinge helffen ſolten? Jener antwortete: Eines huͤlffe/ daß wenn man ſich ſchluͤge/ der andere alſobald eine Furcht bekaͤme. Das andere Stuͤcklein loͤſete alle Feſtigkeit auff. Das dritte dienete wieder die ſchwere Noth/ wenn man den Degen Creutzweiß auff den Pa- tienten legte. Das vierdte beſchuͤtzte ihn/ daß ihn kein Feind nicht koͤnte beſchaͤdigen. Weil denn hierbey noch ein guter Freund ſtand/ und zuſahe/ auch zu dem gelſchnaͤbligen Tyrannen ſagte: Das beſte Stuͤcklein waͤre doch noch ver- geſſen. Da fuhr der junge Held begierig her- aus: Ey! ich will es gern bezahlen/ es mag koſten was es will/ der Herr laſſe mir es zukommen! Jener antwortete: Es koſtete nichts/ ſondern es waͤre nur ein Zettelgen/ worauff gewiſſe vier Sylben/ die denen ietzt hinein gemachten vier Stuͤcken die Krafft gaͤben/ geſchrieben waͤren. Monſieur Gelſchnabel bat um Mittheilung ſolcher Kunſt/ worauff jener wieder ſagte/ er ſol- te nur dieſe vier Sylben auff ein Zettelgen ſchreiben: Hunds-Voigt wehr dich! Dieſes moͤchten die mit Ohren-Schmaltz ihre Degen ſchmierende Duellanten alle auch in acht neh- men/ wiewohl es Chriſtlicher herauskaͤme/ wenn das verfluchte Duelliren gar nachbliebe; weil aber leider! der Teuffel mehr Welt. Kinder in ſeinem Reich verſammlet haͤlt/ als Menſchen in dem U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/131
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/131>, abgerufen am 18.06.2019.