Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
den/ die des Wirths Eigenschafft haben. Und
alsdenn muß es heissen: Diese bringen Glück!
Aber solches Glücks wird sich ein rechtschaffener
Christ wenig zu erfreuen haben.

Ein Sperling und Schmarutz'r/ wenn sie
an volle Töpffe

Gelangen/ füllen sie sich gar gut ihre Kröpf-
fe/

So lang das Fressen wehr't/ dann wischen
sich abe/
Und dancken nicht einmahl vor die em-
pfangne Gabe.
Drum acht ich des Glücks nicht/ das solche
Vögel bringen/

Viel lieber höre ich die kleinen Schwalben
singen/

Denn diese sind vergnügt mit Spinnen und
mit Fliegen/

Und lassen iedermann das Seine treulich
liegen.
Das 57. Capitel.

Wenn am heiligen Weyhnacht-A-
bend ein Reiffen von einem Geväß springet/
so stirbet das Jahr eines aus dem
Hause.

WIe leichte kan doch ein Reiffen von einem
Geväß brechen/ zumahl wenn er faul und

mürbe

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
den/ die des Wirths Eigenſchafft haben. Und
alsdenn muß es heiſſen: Dieſe bringen Gluͤck!
Aber ſolches Gluͤcks wird ſich ein rechtſchaffener
Chriſt wenig zu erfreuen haben.

Ein Sperling und Schmarutz’r/ wenn ſie
an volle Toͤpffe

Gelangen/ füllen ſie ſich gar gut ihre Kroͤpf-
fe/

So lang das Freſſen wehr’t/ dann wiſchen
ſich abe/
Und dancken nicht einmahl vor die em-
pfangne Gabe.
Drum acht ich des Glücks nicht/ das ſolche
Voͤgel bringen/

Viel lieber hoͤre ich die kleinen Schwalben
ſingen/

Denn dieſe ſind vergnuͤgt mit Spinnen und
mit Fliegen/

Und laſſen iedermann das Seine treulich
liegen.
Das 57. Capitel.

Wenn am heiligen Weyhnacht-A-
bend ein Reiffen von einem Gevaͤß ſpringet/
ſo ſtirbet das Jahr eines aus dem
Hauſe.

WIe leichte kan doch ein Reiffen von einem
Gevaͤß brechen/ zumahl wenn er faul und

muͤrbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0143" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
den/ die des Wirths Eigen&#x017F;chafft haben. Und<lb/>
alsdenn muß es hei&#x017F;&#x017F;en: Die&#x017F;e bringen Glu&#x0364;ck!<lb/>
Aber &#x017F;olches Glu&#x0364;cks wird &#x017F;ich ein recht&#x017F;chaffener<lb/>
Chri&#x017F;t wenig zu erfreuen haben.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Ein Sperling und Schmarutz&#x2019;r/ wenn &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#et">an volle To&#x0364;pffe</hi></l><lb/>
          <l>Gelangen/ füllen &#x017F;ie &#x017F;ich gar gut ihre Kro&#x0364;pf-<lb/><hi rendition="#et">fe/</hi></l><lb/>
          <l>So lang das Fre&#x017F;&#x017F;en wehr&#x2019;t/ dann wi&#x017F;chen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ich abe/</hi> </l><lb/>
          <l>Und dancken nicht einmahl vor die em-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">pfangne Gabe.</hi> </l><lb/>
          <l>Drum acht ich des Glücks nicht/ das &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#et">Vo&#x0364;gel bringen/</hi></l><lb/>
          <l>Viel lieber ho&#x0364;re ich die kleinen Schwalben<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ingen/</hi></l><lb/>
          <l>Denn die&#x017F;e &#x017F;ind vergnu&#x0364;gt mit Spinnen und<lb/><hi rendition="#et">mit Fliegen/</hi></l><lb/>
          <l>Und la&#x017F;&#x017F;en iedermann das Seine treulich<lb/><hi rendition="#et">liegen.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 57. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn am heiligen Weyhnacht-A-<lb/>
bend ein Reiffen von einem Geva&#x0364;ß &#x017F;pringet/<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;o &#x017F;tirbet das Jahr eines aus dem<lb/>
Hau&#x017F;e.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie leichte kan doch ein Reiffen von einem<lb/>
Geva&#x0364;ß brechen/ zumahl wenn er faul und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;rbe</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0143] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. den/ die des Wirths Eigenſchafft haben. Und alsdenn muß es heiſſen: Dieſe bringen Gluͤck! Aber ſolches Gluͤcks wird ſich ein rechtſchaffener Chriſt wenig zu erfreuen haben. Ein Sperling und Schmarutz’r/ wenn ſie an volle Toͤpffe Gelangen/ füllen ſie ſich gar gut ihre Kroͤpf- fe/ So lang das Freſſen wehr’t/ dann wiſchen ſich abe/ Und dancken nicht einmahl vor die em- pfangne Gabe. Drum acht ich des Glücks nicht/ das ſolche Voͤgel bringen/ Viel lieber hoͤre ich die kleinen Schwalben ſingen/ Denn dieſe ſind vergnuͤgt mit Spinnen und mit Fliegen/ Und laſſen iedermann das Seine treulich liegen. Das 57. Capitel. Wenn am heiligen Weyhnacht-A- bend ein Reiffen von einem Gevaͤß ſpringet/ ſo ſtirbet das Jahr eines aus dem Hauſe. WIe leichte kan doch ein Reiffen von einem Gevaͤß brechen/ zumahl wenn er faul und muͤrbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/143
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/143>, abgerufen am 20.04.2019.