Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

DAß der Stern oder Planet/ welcher von
denen abgöttischen Heyden ist mit dem
Huren-Nahmen Venus benennet wor-
den/ solle einige Würckung bey denen Men-
schen haben/ in ihrem Ehestande/ oder in allen
solchen Begebenheiten/ was zur Ehe gezehlet
werden mag/ das lasse ich diejenigen glauben/
welche viel auff Fabeln und Träume achten;
Ich aber glaube/ daß dieser Stern auch wohl an
statt/ daß er Venus heißt/ k[ön]te einen gantz an-
dern Nahmen/ welcher dem Nahmen Veneris
gantz contrair wäre/ mit eben den Rechte haben/
als ob er so viel hundert Jahr/ aus angenomme-
ner abergläubischen Gewohnheit/ hat Venus
geheissen. Denn von der Schöpffung an hat er
diesen Nahmen nicht gehabt/ so hat man ihm
auch vom Anfang dergleichen närrische Wür-
ckung nicht zugeschrieben/ als biß zu der Zeit/ da
sich die abgöttischen Heyden haben unterstanden/
die Planeten und ansehnlichsten Himmels-Lich-
ter mit denen Nahmen ihrer Abgötter zu be-
mercken/ wodurch sie zugleich Gelegenheit ge-
nommen haben/ das einfältige Volck zu bere-
den/ ob wären ihre Götter mit unter die Zahl der
Sternen gekommen. Nun kan ein vernünffti-
ger Mensch hieraus leicht schliessen/ ob denen
Sternen/ durch solche Benennung/ hat einige
Qvalität derer Creaturen/ davon sie benennet

worden/
Z 5
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.

DAß der Stern oder Planet/ welcher von
denen abgoͤttiſchen Heyden iſt mit dem
Huren-Nahmen Venus benennet wor-
den/ ſolle einige Wuͤrckung bey denen Men-
ſchen haben/ in ihrem Eheſtande/ oder in allen
ſolchen Begebenheiten/ was zur Ehe gezehlet
werden mag/ das laſſe ich diejenigen glauben/
welche viel auff Fabeln und Traͤume achten;
Ich aber glaube/ daß dieſer Stern auch wohl an
ſtatt/ daß er Venus heißt/ k[oͤn]te einen gantz an-
dern Nahmen/ welcher dem Nahmen Veneris
gantz contrair waͤre/ mit eben den Rechte haben/
als ob er ſo viel hundert Jahr/ aus angenomme-
ner aberglaͤubiſchen Gewohnheit/ hat Venus
geheiſſen. Denn von der Schoͤpffung an hat er
dieſen Nahmen nicht gehabt/ ſo hat man ihm
auch vom Anfang dergleichen naͤrriſche Wuͤr-
ckung nicht zugeſchrieben/ als biß zu der Zeit/ da
ſich die abgoͤttiſchen Heyden haben unterſtanden/
die Planeten und anſehnlichſten Himmels-Lich-
ter mit denen Nahmen ihrer Abgoͤtter zu be-
mercken/ wodurch ſie zugleich Gelegenheit ge-
nommen haben/ das einfaͤltige Volck zu bere-
den/ ob waͤren ihre Goͤtter mit unter die Zahl der
Sternen gekommen. Nun kan ein vernuͤnffti-
ger Menſch hieraus leicht ſchlieſſen/ ob denen
Sternen/ durch ſolche Benennung/ hat einige
Qvalitaͤt derer Creaturen/ davon ſie benennet

worden/
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0185" n="361"/>
        <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß der Stern oder Planet/ welcher von<lb/>
denen abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Heyden i&#x017F;t mit dem<lb/>
Huren-Nahmen Venus benennet wor-<lb/>
den/ &#x017F;olle einige <choice><sic>Wu&#x0364;rckuug</sic><corr>Wu&#x0364;rckung</corr></choice> bey denen Men-<lb/>
&#x017F;chen haben/ in ihrem Ehe&#x017F;tande/ oder in allen<lb/>
&#x017F;olchen Begebenheiten/ was zur Ehe gezehlet<lb/>
werden mag/ das la&#x017F;&#x017F;e ich diejenigen glauben/<lb/>
welche viel auff Fabeln und Tra&#x0364;ume achten;<lb/>
Ich aber glaube/ daß die&#x017F;er Stern auch wohl an<lb/>
&#x017F;tatt/ daß er Venus heißt/ k<supplied>o&#x0364;n</supplied>te einen gantz an-<lb/>
dern Nahmen/ welcher dem Nahmen <hi rendition="#aq">Veneris</hi><lb/>
gantz <hi rendition="#aq">con</hi>t<hi rendition="#aq">rai</hi>r wa&#x0364;re/ mit eben den Rechte haben/<lb/>
als ob er &#x017F;o viel hundert Jahr/ aus angenomme-<lb/>
ner abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Gewohnheit/ hat Venus<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en. Denn von der Scho&#x0364;pffung an hat er<lb/>
die&#x017F;en Nahmen nicht gehabt/ &#x017F;o hat man ihm<lb/>
auch vom Anfang dergleichen na&#x0364;rri&#x017F;che Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung nicht zuge&#x017F;chrieben/ als biß zu der Zeit/ da<lb/>
&#x017F;ich die abgo&#x0364;tti&#x017F;chen Heyden haben unter&#x017F;tanden/<lb/>
die Planeten und an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten Himmels-Lich-<lb/>
ter mit denen Nahmen ihrer Abgo&#x0364;tter zu be-<lb/>
mercken/ wodurch &#x017F;ie zugleich Gelegenheit ge-<lb/>
nommen haben/ das einfa&#x0364;ltige Volck zu bere-<lb/>
den/ ob wa&#x0364;ren ihre Go&#x0364;tter mit unter die Zahl der<lb/>
Sternen gekommen. Nun kan ein vernu&#x0364;nffti-<lb/>
ger Men&#x017F;ch hieraus leicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ ob denen<lb/>
Sternen/ durch &#x017F;olche Benennung/ hat einige<lb/><hi rendition="#aq">Qvali</hi>ta&#x0364;t derer Creaturen/ davon &#x017F;ie benennet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw><fw place="bottom" type="catch">worden/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0185] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. DAß der Stern oder Planet/ welcher von denen abgoͤttiſchen Heyden iſt mit dem Huren-Nahmen Venus benennet wor- den/ ſolle einige Wuͤrckung bey denen Men- ſchen haben/ in ihrem Eheſtande/ oder in allen ſolchen Begebenheiten/ was zur Ehe gezehlet werden mag/ das laſſe ich diejenigen glauben/ welche viel auff Fabeln und Traͤume achten; Ich aber glaube/ daß dieſer Stern auch wohl an ſtatt/ daß er Venus heißt/ koͤnte einen gantz an- dern Nahmen/ welcher dem Nahmen Veneris gantz contrair waͤre/ mit eben den Rechte haben/ als ob er ſo viel hundert Jahr/ aus angenomme- ner aberglaͤubiſchen Gewohnheit/ hat Venus geheiſſen. Denn von der Schoͤpffung an hat er dieſen Nahmen nicht gehabt/ ſo hat man ihm auch vom Anfang dergleichen naͤrriſche Wuͤr- ckung nicht zugeſchrieben/ als biß zu der Zeit/ da ſich die abgoͤttiſchen Heyden haben unterſtanden/ die Planeten und anſehnlichſten Himmels-Lich- ter mit denen Nahmen ihrer Abgoͤtter zu be- mercken/ wodurch ſie zugleich Gelegenheit ge- nommen haben/ das einfaͤltige Volck zu bere- den/ ob waͤren ihre Goͤtter mit unter die Zahl der Sternen gekommen. Nun kan ein vernuͤnffti- ger Menſch hieraus leicht ſchlieſſen/ ob denen Sternen/ durch ſolche Benennung/ hat einige Qvalitaͤt derer Creaturen/ davon ſie benennet worden/ Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/185
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/185>, abgerufen am 25.05.2019.