Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ohn Unterlaß Abend/ Morgen/ Mittag und
Mitternacht/ Sommer/ Winter/ Herbst und
Frühling/ und ist nur der Ort zu unterscheiden.
Welche Betrachtungen feine Anleitung geben
können/ zu bedencken/ wie daß bey GOtt/ als
welcher dieses alles regieret/ kein Unterscheid der
Zeit/ ja weder Anfang noch Ende/ sondern lau-
ter stets-wehrende Ewigkeit sey. Was nun bier
von Auff- und Untergang der Sonnen gesagt
worden/ das ist von andern Planeten auch zu ver-
stehen. Wenn demnach Venus uns auffgehend
ist/ so gehet er unsern Antipodibus unter/ und
so fort; und mag er gleich Abend-Stern beis-
sen/ so hat er ja am Morgen eben auch am Him-
mel gestanden wie zu Abend/ und so fort. Ob er
nun ein Jahr hinter oder vor der Sonnen her-
wandert/ wird er in seiner Würckung gegen
die Menschen keine Veränderung machen/ und
sonderlich auff eine so albere Weise/ daß er in ei-
nem Menschen so/ in einem andern anders wür-
cken solle? und kömmt so thöricht heraus/ als
ob einer vorgeben wolte/ die Sonne erwärmet
die Knäblein/ macht aber die Mägdlein frostig
und kalt/ und zwar zu einer Zeit. Dahero ja
Venus nicht bey denen Knäblein anders als bey
denen Mägdlein wird wircken können/ sonst
müste weiter folgen/ daß dasjenige was ein Knäb-
lein sättigte/ ein Mägdlein dargegen hungrich

machte.

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ohn Unterlaß Abend/ Morgen/ Mittag und
Mitternacht/ Sommer/ Winter/ Herbſt und
Fruͤhling/ und iſt nur der Ort zu unterſcheiden.
Welche Betrachtungen feine Anleitung geben
koͤnnen/ zu bedencken/ wie daß bey GOtt/ als
welcher dieſes alles regieret/ kein Unterſcheid der
Zeit/ ja weder Anfang noch Ende/ ſondern lau-
ter ſtets-wehrende Ewigkeit ſey. Was nun bier
von Auff- und Untergang der Sonnen geſagt
worden/ das iſt von andern Planeten auch zu ver-
ſtehen. Wenn demnach Venus uns auffgehend
iſt/ ſo gehet er unſern Antipodibus unter/ und
ſo fort; und mag er gleich Abend-Stern beiſ-
ſen/ ſo hat er ja am Morgen eben auch am Him-
mel geſtanden wie zu Abend/ und ſo fort. Ob er
nun ein Jahr hinter oder vor der Sonnen her-
wandert/ wird er in ſeiner Wuͤrckung gegen
die Menſchen keine Veraͤnderung machen/ und
ſonderlich auff eine ſo albere Weiſe/ daß er in ei-
nem Menſchen ſo/ in einem andern anders wuͤr-
cken ſolle? und koͤmmt ſo thoͤricht heraus/ als
ob einer vorgeben wolte/ die Sonne erwaͤrmet
die Knaͤblein/ macht aber die Maͤgdlein froſtig
und kalt/ und zwar zu einer Zeit. Dahero ja
Venus nicht bey denen Knaͤblein anders als bey
denen Maͤgdlein wird wircken koͤnnen/ ſonſt
muͤſte weiter folgen/ daß dasjenige was ein Knaͤb-
lein ſaͤttigte/ ein Maͤgdlein dargegen hungrich

machte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0187" n="363"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
ohn Unterlaß Abend/ Morgen/ Mittag und<lb/>
Mitternacht/ Sommer/ Winter/ Herb&#x017F;t und<lb/>
Fru&#x0364;hling/ und i&#x017F;t nur der Ort zu unter&#x017F;cheiden.<lb/>
Welche Betrachtungen feine Anleitung geben<lb/>
ko&#x0364;nnen/ zu bedencken/ wie daß bey GOtt/ als<lb/>
welcher die&#x017F;es alles regieret/ kein Unter&#x017F;cheid der<lb/>
Zeit/ ja weder Anfang noch Ende/ &#x017F;ondern lau-<lb/>
ter &#x017F;tets-wehrende Ewigkeit &#x017F;ey. Was nun bier<lb/>
von Auff- und Untergang der Sonnen ge&#x017F;agt<lb/>
worden/ das i&#x017F;t von andern Planeten auch zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen. Wenn demnach Venus uns auffgehend<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet er un&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Antipodibus</hi> unter/ und<lb/>
&#x017F;o fort; und mag er gleich Abend-Stern bei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o hat er ja am Morgen eben auch am Him-<lb/>
mel ge&#x017F;tanden wie zu Abend/ und &#x017F;o fort. Ob er<lb/>
nun ein Jahr hinter oder vor der Sonnen her-<lb/>
wandert/ wird er in &#x017F;einer Wu&#x0364;rckung gegen<lb/>
die Men&#x017F;chen keine Vera&#x0364;nderung machen/ und<lb/>
&#x017F;onderlich auff eine &#x017F;o albere Wei&#x017F;e/ daß er in ei-<lb/>
nem Men&#x017F;chen &#x017F;o/ in einem andern anders wu&#x0364;r-<lb/>
cken &#x017F;olle? und ko&#x0364;mmt &#x017F;o tho&#x0364;richt heraus/ als<lb/>
ob einer vorgeben wolte/ die Sonne erwa&#x0364;rmet<lb/>
die Kna&#x0364;blein/ macht aber die Ma&#x0364;gdlein fro&#x017F;tig<lb/>
und kalt/ und zwar zu einer Zeit. Dahero ja<lb/>
Venus nicht bey denen Kna&#x0364;blein anders als bey<lb/>
denen Ma&#x0364;gdlein wird wircken ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te weiter folgen/ daß dasjenige was ein Kna&#x0364;b-<lb/>
lein &#x017F;a&#x0364;ttigte/ ein Ma&#x0364;gdlein dargegen hungrich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machte.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[363/0187] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ohn Unterlaß Abend/ Morgen/ Mittag und Mitternacht/ Sommer/ Winter/ Herbſt und Fruͤhling/ und iſt nur der Ort zu unterſcheiden. Welche Betrachtungen feine Anleitung geben koͤnnen/ zu bedencken/ wie daß bey GOtt/ als welcher dieſes alles regieret/ kein Unterſcheid der Zeit/ ja weder Anfang noch Ende/ ſondern lau- ter ſtets-wehrende Ewigkeit ſey. Was nun bier von Auff- und Untergang der Sonnen geſagt worden/ das iſt von andern Planeten auch zu ver- ſtehen. Wenn demnach Venus uns auffgehend iſt/ ſo gehet er unſern Antipodibus unter/ und ſo fort; und mag er gleich Abend-Stern beiſ- ſen/ ſo hat er ja am Morgen eben auch am Him- mel geſtanden wie zu Abend/ und ſo fort. Ob er nun ein Jahr hinter oder vor der Sonnen her- wandert/ wird er in ſeiner Wuͤrckung gegen die Menſchen keine Veraͤnderung machen/ und ſonderlich auff eine ſo albere Weiſe/ daß er in ei- nem Menſchen ſo/ in einem andern anders wuͤr- cken ſolle? und koͤmmt ſo thoͤricht heraus/ als ob einer vorgeben wolte/ die Sonne erwaͤrmet die Knaͤblein/ macht aber die Maͤgdlein froſtig und kalt/ und zwar zu einer Zeit. Dahero ja Venus nicht bey denen Knaͤblein anders als bey denen Maͤgdlein wird wircken koͤnnen/ ſonſt muͤſte weiter folgen/ daß dasjenige was ein Knaͤb- lein ſaͤttigte/ ein Maͤgdlein dargegen hungrich machte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/187
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 363. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/187>, abgerufen am 17.09.2019.