Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
befahren. Wenn demnach etwas an der Sache
wäre/ so würden sich weder Könige noch Fürsten
und andere grosse Herren nicht schämen/ ihr ü-
bergeblieben Brod nach der Mahlzeit zu sich zu
stecken/ weil doch bekandter massen solche grosse
Herren viel tausend mahl mehr gewaltige Fein-
de/ die ihnen mit Gifft und andern Dingen nach
Leib und Leben stehen/ haben/ als eine gemeine
Privat-Person. Dannenhero ist aus diesem al-
len zu schliessen/ daß an der gantzen Sache nichts
wahr seyn muß.

Hüt' dich für der Dieberey/ und für andern
Buben-Stücken/
So bleibst du gewißlich frey von den bösen
Galgen-Stricken.
Nichts kan dir was Schaden thun/ als was
GOtt beschlossen hat/
Drum halt du dich nur an ihm/ und trau sei-
nem Schutz und Rath!
Das 77. Capitel.

Einen Holunder-Strauch vor eine
Stall-Thür gepflantzt/ bewahret das
Vieh vor Zauberey.

Wer dieses practiciret überhebet den lieben
GOtt einer grossen Mühe; scil. denn
wenn der Holunder das Vieh für dem
Teuffel bewahret/ darff es GOTT nicht thun.

Ja/

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
befahren. Wenn demnach etwas an der Sache
waͤre/ ſo wuͤrden ſich weder Koͤnige noch Fuͤrſten
und andere groſſe Herren nicht ſchaͤmen/ ihr uͤ-
bergeblieben Brod nach der Mahlzeit zu ſich zu
ſtecken/ weil doch bekandter maſſen ſolche groſſe
Herren viel tauſend mahl mehr gewaltige Fein-
de/ die ihnen mit Gifft und andern Dingen nach
Leib und Leben ſtehen/ haben/ als eine gemeine
Privat-Perſon. Dannenhero iſt aus dieſem al-
len zu ſchlieſſen/ daß an der gantzen Sache nichts
wahr ſeyn muß.

Huͤt’ dich fuͤr der Dieberey/ und fuͤr andern
Buben-Stuͤcken/
So bleibſt du gewißlich frey von den boͤſen
Galgen-Stricken.
Nichts kan dir was Schaden thun/ als was
GOtt beſchloſſen hat/
Drum halt du dich nur an ihm/ und trau ſei-
nem Schutz und Rath!
Das 77. Capitel.

Einen Holunder-Strauch vor eine
Stall-Thuͤr gepflantzt/ bewahret das
Vieh vor Zauberey.

Wer dieſes practiciret uͤberhebet den lieben
GOtt einer groſſen Muͤhe; ſcil. denn
wenn der Holunder das Vieh fuͤr dem
Teuffel bewahret/ darff es GOTT nicht thun.

Ja/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0191" n="367"/><fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
befahren. Wenn demnach etwas an der Sache<lb/>
wa&#x0364;re/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ich weder Ko&#x0364;nige noch Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
und andere gro&#x017F;&#x017F;e Herren nicht &#x017F;cha&#x0364;men/ ihr u&#x0364;-<lb/>
bergeblieben Brod nach der Mahlzeit zu &#x017F;ich zu<lb/>
&#x017F;tecken/ weil doch bekandter ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herren viel tau&#x017F;end mahl mehr gewaltige Fein-<lb/>
de/ die ihnen mit Gifft und andern Dingen nach<lb/>
Leib und Leben &#x017F;tehen/ haben/ als eine gemeine<lb/><hi rendition="#aq">Privat-</hi>Per&#x017F;on. Dannenhero i&#x017F;t aus die&#x017F;em al-<lb/>
len zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß an der gantzen Sache nichts<lb/>
wahr &#x017F;eyn muß.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Hu&#x0364;t&#x2019; dich fu&#x0364;r der Dieberey/ und fu&#x0364;r andern</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Buben-Stu&#x0364;cken/</hi> </l><lb/>
          <l>So bleib&#x017F;t du gewißlich frey von den bo&#x0364;&#x017F;en</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Galgen-Stricken.</hi> </l><lb/>
          <l>Nichts kan dir was Schaden thun/ als was</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">GOtt be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hat/</hi> </l><lb/>
          <l>Drum halt du dich nur an ihm/ und trau &#x017F;ei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nem Schutz und Rath!</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 77. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Einen Holunder-Strauch vor eine<lb/><hi rendition="#c">Stall-Thu&#x0364;r gepflantzt/ bewahret das<lb/>
Vieh vor Zauberey.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>er die&#x017F;es <hi rendition="#aq">practici</hi>ret u&#x0364;berhebet den lieben<lb/>
GOtt einer gro&#x017F;&#x017F;en Mu&#x0364;he; <hi rendition="#aq">&#x017F;cil.</hi> denn<lb/>
wenn der Holunder das Vieh fu&#x0364;r dem<lb/>
Teuffel bewahret/ darff es GOTT nicht thun.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ja/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0191] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. befahren. Wenn demnach etwas an der Sache waͤre/ ſo wuͤrden ſich weder Koͤnige noch Fuͤrſten und andere groſſe Herren nicht ſchaͤmen/ ihr uͤ- bergeblieben Brod nach der Mahlzeit zu ſich zu ſtecken/ weil doch bekandter maſſen ſolche groſſe Herren viel tauſend mahl mehr gewaltige Fein- de/ die ihnen mit Gifft und andern Dingen nach Leib und Leben ſtehen/ haben/ als eine gemeine Privat-Perſon. Dannenhero iſt aus dieſem al- len zu ſchlieſſen/ daß an der gantzen Sache nichts wahr ſeyn muß. Huͤt’ dich fuͤr der Dieberey/ und fuͤr andern Buben-Stuͤcken/ So bleibſt du gewißlich frey von den boͤſen Galgen-Stricken. Nichts kan dir was Schaden thun/ als was GOtt beſchloſſen hat/ Drum halt du dich nur an ihm/ und trau ſei- nem Schutz und Rath! Das 77. Capitel. Einen Holunder-Strauch vor eine Stall-Thuͤr gepflantzt/ bewahret das Vieh vor Zauberey. Wer dieſes practiciret uͤberhebet den lieben GOtt einer groſſen Muͤhe; ſcil. denn wenn der Holunder das Vieh fuͤr dem Teuffel bewahret/ darff es GOTT nicht thun. Ja/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/191
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/191>, abgerufen am 18.04.2019.