Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
schlecht anzusehende Kunststückgen gleichsam
das A. oder der Anfang zum Teuffels-Künsten.
Wer nun anhebt und das A lernet/ der lernet
das B bald auch/ und folgends das gantze ABC
biß auff Z. Damit ich aber nicht zu weit gehe/
so rathe ich denen abergläubischen Mäuse-Ver-
treibern/ welche den Nahmen Nicasius an ihre
Thüren schreiben/ daß sie den hin und her ge-
setzten Gifft/ und viele auffgestellte Mäusefal-
len/ auch die guten Katzen eine Zeit lang weg
thun wollen/ so wird sichs bald äusern/ was die
Mäuse vertreibt.

Wenn du die Mäuse kanst mit einer blossen
Schrifft

Vertreiben/ was soll denn der böse Ratten-
Gifft?

Weil aber gleichwohl doch man noch den
Gifft offt braucht/

So hat es die Gestalt/ als ob die Schrifft
nichts taugt.
Das 82. Capitel.

Wenn ein Fuhrmann eine Otter- o-
der Schlangen-Zunge in seine Peitsche flich-
tet/ so wer den seine Pferde/ ohne Schaden/
die grössesten Lasten aus einem Graben
ziehen/ und sich auch nicht über-
sauffen.

Dieses

Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
ſchlecht anzuſehende Kunſtſtuͤckgen gleichſam
das A. oder der Anfang zum Teuffels-Kuͤnſten.
Wer nun anhebt und das A lernet/ der lernet
das B bald auch/ und folgends das gantze ABC
biß auff Z. Damit ich aber nicht zu weit gehe/
ſo rathe ich denen aberglaͤubiſchen Maͤuſe-Ver-
treibern/ welche den Nahmen Nicaſius an ihre
Thuͤren ſchreiben/ daß ſie den hin und her ge-
ſetzten Gifft/ und viele auffgeſtellte Maͤuſefal-
len/ auch die guten Katzen eine Zeit lang weg
thun wollen/ ſo wird ſichs bald aͤuſern/ was die
Maͤuſe vertreibt.

Wenn du die Maͤuſe kanſt mit einer bloſſen
Schrifft

Vertreiben/ was ſoll denn der boͤſe Ratten-
Gifft?

Weil aber gleichwohl doch man noch den
Gifft offt braucht/

So hat es die Geſtalt/ als ob die Schrifft
nichts taugt.
Das 82. Capitel.

Wenn ein Fuhrmann eine Otter- o-
der Schlangen-Zunge in ſeine Peitſche flich-
tet/ ſo wer den ſeine Pferde/ ohne Schaden/
die groͤſſeſten Laſten aus einem Graben
ziehen/ und ſich auch nicht uͤber-
ſauffen.

Dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0203" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chlecht anzu&#x017F;ehende Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ckgen gleich&#x017F;am<lb/>
das A. oder der Anfang zum Teuffels-Ku&#x0364;n&#x017F;ten.<lb/>
Wer nun anhebt und das A lernet/ der lernet<lb/>
das B bald auch/ und folgends das gantze ABC<lb/>
biß auff Z. Damit ich aber nicht zu weit gehe/<lb/>
&#x017F;o rathe ich denen abergla&#x0364;ubi&#x017F;chen Ma&#x0364;u&#x017F;e-Ver-<lb/>
treibern/ welche den Nahmen <hi rendition="#aq">Nica&#x017F;ius</hi> an ihre<lb/>
Thu&#x0364;ren &#x017F;chreiben/ daß &#x017F;ie den hin und her ge-<lb/>
&#x017F;etzten Gifft/ und viele auffge&#x017F;tellte Ma&#x0364;u&#x017F;efal-<lb/>
len/ auch die guten Katzen eine Zeit lang weg<lb/>
thun wollen/ &#x017F;o wird &#x017F;ichs bald a&#x0364;u&#x017F;ern/ was die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e vertreibt.</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Wenn du die Ma&#x0364;u&#x017F;e kan&#x017F;t mit einer blo&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">Schrifft</hi></l><lb/>
          <l>Vertreiben/ was &#x017F;oll denn der <choice><corr>bo&#x0364;&#x017F;e</corr><sic>bo&#x0364;fe</sic></choice> Ratten-<lb/><hi rendition="#et">Gifft?</hi></l><lb/>
          <l>Weil aber gleichwohl doch man noch den<lb/><hi rendition="#et">Gifft offt braucht/</hi></l><lb/>
          <l>So hat es die Ge&#x017F;talt/ als ob die Schrifft<lb/><hi rendition="#et">nichts taugt.</hi></l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 82. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn ein Fuhrmann eine Otter- o-<lb/>
der Schlangen-Zunge in &#x017F;eine Peit&#x017F;che flich-<lb/>
tet/ &#x017F;o wer den &#x017F;eine Pferde/ ohne Schaden/<lb/><hi rendition="#c">die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten La&#x017F;ten aus einem Graben<lb/>
ziehen/ und &#x017F;ich auch nicht u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;auffen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0203] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. ſchlecht anzuſehende Kunſtſtuͤckgen gleichſam das A. oder der Anfang zum Teuffels-Kuͤnſten. Wer nun anhebt und das A lernet/ der lernet das B bald auch/ und folgends das gantze ABC biß auff Z. Damit ich aber nicht zu weit gehe/ ſo rathe ich denen aberglaͤubiſchen Maͤuſe-Ver- treibern/ welche den Nahmen Nicaſius an ihre Thuͤren ſchreiben/ daß ſie den hin und her ge- ſetzten Gifft/ und viele auffgeſtellte Maͤuſefal- len/ auch die guten Katzen eine Zeit lang weg thun wollen/ ſo wird ſichs bald aͤuſern/ was die Maͤuſe vertreibt. Wenn du die Maͤuſe kanſt mit einer bloſſen Schrifft Vertreiben/ was ſoll denn der boͤſe Ratten- Gifft? Weil aber gleichwohl doch man noch den Gifft offt braucht/ So hat es die Geſtalt/ als ob die Schrifft nichts taugt. Das 82. Capitel. Wenn ein Fuhrmann eine Otter- o- der Schlangen-Zunge in ſeine Peitſche flich- tet/ ſo wer den ſeine Pferde/ ohne Schaden/ die groͤſſeſten Laſten aus einem Graben ziehen/ und ſich auch nicht uͤber- ſauffen. Dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/203
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/203>, abgerufen am 20.04.2019.