Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Besudeln und beschmieren für Neid und
Zauberey?
Ich kan gar nicht begreiffen/ daß das ver-
nünfftig sey.
Das 93. Capitel.

Für das Fieber drey Bissen gestohlen
Brod genommen/ in zwey Nußschalen ge-
speyet/ in ein Briefflein geschrieben und ge-
sagt: Kuh/ wilt du zu Stalle/ Frörer/ so
geh du zu Walle! Ich zehl dir das zur Buß
auff/ im Nahmen GOttes des Vaters/
des Sohnes und Heiligen Gei-
stes!

DIeses ist eine so gottlose Fieber-Cur/ daß
ein rechtschaffener Christ/ ob er gleich sein
Lebtage das Fieber nicht gehabt hätte/ fast
einen Schauer oder gar das kalte Fieber nur
vom blossen Angehör solches gottlosen Hülffs-
Mittels bekommen möchte. Es wird hiermit
schreckliche Sünde wieder das erste Gebot be-
gangen/ wenn (zwar im Nahmen GOttes aber
Mißbrauchs-weise) gestohlen Brod und unflä-
tig Gespyenes/ samt zauberhafften Worten/ zur
Hülffe genommen/ aber GOttes einige Hülffe
und dessen ordentliche Artzney darneben in Ver-
achtung gesetzt wird. Wieder das andere Ge-
bot wird schrecklich gesündiget/ wenn der heilige

Nahme
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Beſudeln und beſchmieren für Neid und
Zauberey?
Ich kan gar nicht begreiffen/ daß das ver-
nuͤnfftig ſey.
Das 93. Capitel.

Fuͤr das Fieber drey Biſſen geſtohlen
Brod genommen/ in zwey Nußſchalen ge-
ſpeyet/ in ein Briefflein geſchrieben und ge-
ſagt: Kuh/ wilt du zu Stalle/ Froͤrer/ ſo
geh du zu Walle! Ich zehl dir das zur Buß
auff/ im Nahmen GOttes des Vaters/
des Sohnes und Heiligen Gei-
ſtes!

DIeſes iſt eine ſo gottloſe Fieber-Cur/ daß
ein rechtſchaffener Chriſt/ ob er gleich ſein
Lebtage das Fieber nicht gehabt haͤtte/ faſt
einen Schauer oder gar das kalte Fieber nur
vom bloſſen Angehoͤr ſolches gottloſen Huͤlffs-
Mittels bekommen moͤchte. Es wird hiermit
ſchreckliche Suͤnde wieder das erſte Gebot be-
gangen/ wenn (zwar im Nahmen GOttes aber
Mißbrauchs-weiſe) geſtohlen Brod und unflaͤ-
tig Geſpyenes/ ſamt zauberhafften Worten/ zur
Huͤlffe genommen/ aber GOttes einige Huͤlffe
und deſſen ordentliche Artzney darneben in Ver-
achtung geſetzt wird. Wieder das andere Ge-
bot wird ſchrecklich geſuͤndiget/ wenn der heilige

Nahme
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0232" n="408"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper</hi> </hi> <hi rendition="#fr">-klugen</hi> </fw><lb/>
          <l>Be&#x017F;udeln und be&#x017F;chmieren für Neid und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Zauberey?</hi> </l><lb/>
          <l>Ich kan gar nicht begreiffen/ daß das ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nu&#x0364;nfftig &#x017F;ey.</hi> </l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 93. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Fu&#x0364;r das Fieber drey Bi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;tohlen<lb/>
Brod genommen/ in zwey Nuß&#x017F;chalen ge-<lb/>
&#x017F;peyet/ in ein Briefflein ge&#x017F;chrieben und ge-<lb/>
&#x017F;agt: Kuh/ wilt du zu Stalle/ Fro&#x0364;rer/ &#x017F;o<lb/>
geh du zu Walle! Ich zehl dir das zur Buß<lb/><hi rendition="#c">auff/ im Nahmen GOttes des Vaters/<lb/>
des Sohnes und Heiligen Gei-<lb/>
&#x017F;tes!</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es i&#x017F;t eine &#x017F;o gottlo&#x017F;e Fieber-Cur/ daß<lb/>
ein recht&#x017F;chaffener Chri&#x017F;t/ ob er gleich &#x017F;ein<lb/>
Lebtage das Fieber nicht gehabt ha&#x0364;tte/ fa&#x017F;t<lb/>
einen Schauer oder gar das kalte Fieber nur<lb/>
vom blo&#x017F;&#x017F;en Angeho&#x0364;r &#x017F;olches gottlo&#x017F;en Hu&#x0364;lffs-<lb/>
Mittels bekommen mo&#x0364;chte. Es wird hiermit<lb/>
&#x017F;chreckliche Su&#x0364;nde wieder das er&#x017F;te Gebot be-<lb/>
gangen/ wenn (zwar im Nahmen GOttes aber<lb/>
Mißbrauchs-wei&#x017F;e) ge&#x017F;tohlen Brod und unfla&#x0364;-<lb/>
tig Ge&#x017F;pyenes/ &#x017F;amt zauberhafften Worten/ zur<lb/>
Hu&#x0364;lffe genommen/ aber GOttes einige Hu&#x0364;lffe<lb/>
und de&#x017F;&#x017F;en ordentliche Artzney darneben in Ver-<lb/>
achtung ge&#x017F;etzt wird. Wieder das andere Ge-<lb/>
bot wird &#x017F;chrecklich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ wenn der heilige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nahme</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0232] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Beſudeln und beſchmieren für Neid und Zauberey? Ich kan gar nicht begreiffen/ daß das ver- nuͤnfftig ſey. Das 93. Capitel. Fuͤr das Fieber drey Biſſen geſtohlen Brod genommen/ in zwey Nußſchalen ge- ſpeyet/ in ein Briefflein geſchrieben und ge- ſagt: Kuh/ wilt du zu Stalle/ Froͤrer/ ſo geh du zu Walle! Ich zehl dir das zur Buß auff/ im Nahmen GOttes des Vaters/ des Sohnes und Heiligen Gei- ſtes! DIeſes iſt eine ſo gottloſe Fieber-Cur/ daß ein rechtſchaffener Chriſt/ ob er gleich ſein Lebtage das Fieber nicht gehabt haͤtte/ faſt einen Schauer oder gar das kalte Fieber nur vom bloſſen Angehoͤr ſolches gottloſen Huͤlffs- Mittels bekommen moͤchte. Es wird hiermit ſchreckliche Suͤnde wieder das erſte Gebot be- gangen/ wenn (zwar im Nahmen GOttes aber Mißbrauchs-weiſe) geſtohlen Brod und unflaͤ- tig Geſpyenes/ ſamt zauberhafften Worten/ zur Huͤlffe genommen/ aber GOttes einige Huͤlffe und deſſen ordentliche Artzney darneben in Ver- achtung geſetzt wird. Wieder das andere Ge- bot wird ſchrecklich geſuͤndiget/ wenn der heilige Nahme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/232
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/232>, abgerufen am 22.04.2019.