Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 98. Capitel.

An einem Freytage ein neu-waschen
Hembde angezogen/ dienet für das
Grimmen.

DIeses wieder die gesunde Vernunfft strei-
tende remedium anticolicum ist ein
Ding/ welches hauptsächlich mit unter die
von GOTT vielfältig verbotene und für einen
Greuel geachtete Tagewehlerey zu zehlen ist.
Die Tagewehler aber setzet Moses mit in die
Classe der Zauberer/ Zeichendeuter/ Wahrsa-
ger und die auff Vogel-Geschrey achten. Ist
sicherlich eine schöne Gesellschafft! scilicet.
Wer nun um deß willen an einem Freytage ein
neu-waschen Hembd anziehet/ daß er dadurch ge-
denckt das Grimmen oder die Colica zu vertrei-
ben/ der ist ein solcher Tagewehler/ an welchem
der HErr ein Greuel hat. Zu dem so ist es
auch ein gantz närrisch Unternehmen/ weil we-
der der Tag noch das neuwaschene Hembde die
Ursache des Grimmens vertilgen kan; wo aber
die Ursach einer Kranckheit nicht gehoben wird/
so kan noch weniger die Kranckheit gehoben wer-
den; Eben als wenn einer wolte den von einem
rauchenden Feuerbrande entstandenen Rauch
vertreiben/ wolte aber den ranchenden Brand
nicht hinweg schaffen/ oder solchen gar auslö-

schen.
D d 2
Weibern hochgehaltenen Aberglauben.
Das 98. Capitel.

An einem Freytage ein neu-waſchen
Hembde angezogen/ dienet fuͤr das
Grimmen.

DIeſes wieder die geſunde Vernunfft ſtrei-
tende remedium anticolicum iſt ein
Ding/ welches hauptſaͤchlich mit unter die
von GOTT vielfaͤltig verbotene und fuͤr einen
Greuel geachtete Tagewehlerey zu zehlen iſt.
Die Tagewehler aber ſetzet Moſes mit in die
Claſſe der Zauberer/ Zeichendeuter/ Wahrſa-
ger und die auff Vogel-Geſchrey achten. Iſt
ſicherlich eine ſchoͤne Geſellſchafft! ſcilicet.
Wer nun um deß willen an einem Freytage ein
neu-waſchen Hembd anziehet/ daß er dadurch ge-
denckt das Grimmen oder die Colica zu vertrei-
ben/ der iſt ein ſolcher Tagewehler/ an welchem
der HErr ein Greuel hat. Zu dem ſo iſt es
auch ein gantz naͤrriſch Unternehmen/ weil we-
der der Tag noch das neuwaſchene Hembde die
Urſache des Grimmens vertilgen kan; wo aber
die Urſach einer Kranckheit nicht gehoben wird/
ſo kan noch weniger die Kranckheit gehoben wer-
den; Eben als wenn einer wolte den von einem
rauchenden Feuerbrande entſtandenen Rauch
vertreiben/ wolte aber den ranchenden Brand
nicht hinweg ſchaffen/ oder ſolchen gar ausloͤ-

ſchen.
D d 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0243" n="419"/>
      <fw place="top" type="header">Weibern hochgehaltenen Aberglauben.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 98. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>An einem Freytage ein neu-wa&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#c">Hembde angezogen/ dienet fu&#x0364;r das<lb/>
Grimmen.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;es wieder die ge&#x017F;unde Vernunfft &#x017F;trei-<lb/>
tende <hi rendition="#aq">remedium anticolicum</hi> i&#x017F;t ein<lb/>
Ding/ welches haupt&#x017F;a&#x0364;chlich mit unter die<lb/>
von GOTT vielfa&#x0364;ltig verbotene und fu&#x0364;r einen<lb/>
Greuel geachtete Tagewehlerey zu zehlen i&#x017F;t.<lb/>
Die Tagewehler aber &#x017F;etzet Mo&#x017F;es mit in die<lb/>
Cla&#x017F;&#x017F;e der Zauberer/ Zeichendeuter/ Wahr&#x017F;a-<lb/>
ger und die auff Vogel-Ge&#x017F;chrey achten. I&#x017F;t<lb/>
&#x017F;icherlich eine &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft! <hi rendition="#aq">&#x017F;cilicet</hi>.<lb/>
Wer nun um deß willen an einem Freytage ein<lb/>
neu-wa&#x017F;chen Hembd anziehet/ daß er dadurch ge-<lb/>
denckt das Grimmen oder die <hi rendition="#aq">Colica</hi> zu vertrei-<lb/>
ben/ der i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Tagewehler/ an welchem<lb/>
der HErr ein Greuel hat. Zu dem &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
auch ein gantz na&#x0364;rri&#x017F;ch Unternehmen/ weil we-<lb/>
der der Tag noch das neuwa&#x017F;chene Hembde die<lb/>
Ur&#x017F;ache des Grimmens vertilgen kan; wo aber<lb/>
die Ur&#x017F;ach einer Kranckheit nicht gehoben wird/<lb/>
&#x017F;o kan noch weniger die Kranckheit gehoben wer-<lb/>
den; Eben als wenn einer wolte den von einem<lb/>
rauchenden Feuerbrande ent&#x017F;tandenen Rauch<lb/>
vertreiben/ wolte aber den ranchenden Brand<lb/>
nicht hinweg &#x017F;chaffen/ oder &#x017F;olchen gar auslo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[419/0243] Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Das 98. Capitel. An einem Freytage ein neu-waſchen Hembde angezogen/ dienet fuͤr das Grimmen. DIeſes wieder die geſunde Vernunfft ſtrei- tende remedium anticolicum iſt ein Ding/ welches hauptſaͤchlich mit unter die von GOTT vielfaͤltig verbotene und fuͤr einen Greuel geachtete Tagewehlerey zu zehlen iſt. Die Tagewehler aber ſetzet Moſes mit in die Claſſe der Zauberer/ Zeichendeuter/ Wahrſa- ger und die auff Vogel-Geſchrey achten. Iſt ſicherlich eine ſchoͤne Geſellſchafft! ſcilicet. Wer nun um deß willen an einem Freytage ein neu-waſchen Hembd anziehet/ daß er dadurch ge- denckt das Grimmen oder die Colica zu vertrei- ben/ der iſt ein ſolcher Tagewehler/ an welchem der HErr ein Greuel hat. Zu dem ſo iſt es auch ein gantz naͤrriſch Unternehmen/ weil we- der der Tag noch das neuwaſchene Hembde die Urſache des Grimmens vertilgen kan; wo aber die Urſach einer Kranckheit nicht gehoben wird/ ſo kan noch weniger die Kranckheit gehoben wer- den; Eben als wenn einer wolte den von einem rauchenden Feuerbrande entſtandenen Rauch vertreiben/ wolte aber den ranchenden Brand nicht hinweg ſchaffen/ oder ſolchen gar ausloͤ- ſchen. D d 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/243
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 419. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/243>, abgerufen am 25.04.2019.