Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Das 36. Capitel.
Wenn einer über Land reiset/ und begegnet ihm
ein Wolff/ Hirsch/ wild Schwein/ oder ein
Bär/ so ist es ein gut Zeichen.     268
Das 37. Capitel.
Wer ein Huffeisen oder ein Stück von einem
Huffeisen findet/ der soll Glück haben.     270
Das 38. Capitel.
Wenn ein Weib oder Magd des Sonnabends
ihren Rocken nicht abspinnet/ so wird aus dem
übrigen Flachs oder Werck kein gut Garn/
und bleicht sich auch nimmer weiß.     273
Das 39. Capitel.
Wer keine verzagten Kinder haben will/ da soll
der Vater/ stracks nach der Tauffe/ dem Kin-
de ein Schwerdt in die Hand geben/ so sind sie
stets kühne und behertzt.     275
Das 40. Capitel.
So bald ein Knäblein gebohren ist/ soll man es
mit den Füssen an seines Vaters Brust stos-
sen/ so soll es nimmermehr kein böß Ende neh-
men.     279
Das 41. Capitel.
Ein nur gebohren Töchterlein soll man alsobald
auff der Mutter Brust setzen/ und sagen:
GOtt
E e
Regiſter.
Das 36. Capitel.
Wenn einer uͤber Land reiſet/ und begegnet ihm
ein Wolff/ Hirſch/ wild Schwein/ oder ein
Baͤr/ ſo iſt es ein gut Zeichen.     268
Das 37. Capitel.
Wer ein Huffeiſen oder ein Stuͤck von einem
Huffeiſen findet/ der ſoll Gluͤck haben.     270
Das 38. Capitel.
Wenn ein Weib oder Magd des Sonnabends
ihren Rocken nicht abſpinnet/ ſo wird aus dem
uͤbrigen Flachs oder Werck kein gut Garn/
und bleicht ſich auch nimmer weiß.     273
Das 39. Capitel.
Wer keine verzagten Kinder haben will/ da ſoll
der Vater/ ſtracks nach der Tauffe/ dem Kin-
de ein Schwerdt in die Hand geben/ ſo ſind ſie
ſtets kuͤhne und behertzt.     275
Das 40. Capitel.
So bald ein Knaͤblein gebohren iſt/ ſoll man es
mit den Fuͤſſen an ſeines Vaters Bruſt ſtoſ-
ſen/ ſo ſoll es nimmermehr kein boͤß Ende neh-
men.     279
Das 41. Capitel.
Ein nur gebohren Toͤchterlein ſoll man alſobald
auff der Mutter Bruſt ſetzen/ und ſagen:
GOtt
E e
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0257" n="[433]"/>
        <fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 36. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn einer u&#x0364;ber Land rei&#x017F;et/ und begegnet ihm<lb/>
ein Wolff/ Hir&#x017F;ch/ wild Schwein/ oder ein<lb/>
Ba&#x0364;r/ &#x017F;o i&#x017F;t es ein gut Zeichen. <space dim="horizontal"/> 268</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 37. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wer ein Huffei&#x017F;en oder ein Stu&#x0364;ck von einem<lb/>
Huffei&#x017F;en findet/ der &#x017F;oll Glu&#x0364;ck haben. <space dim="horizontal"/> 270</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 38. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wenn ein Weib oder Magd des Sonnabends<lb/>
ihren Rocken nicht ab&#x017F;pinnet/ &#x017F;o wird aus dem<lb/>
u&#x0364;brigen Flachs oder Werck kein gut Garn/<lb/>
und bleicht &#x017F;ich auch nimmer weiß. <space dim="horizontal"/> 273</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 39. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Wer keine verzagten Kinder haben will/ da &#x017F;oll<lb/>
der Vater/ &#x017F;tracks nach der Tauffe/ dem Kin-<lb/>
de ein Schwerdt in die Hand geben/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;tets ku&#x0364;hne und behertzt. <space dim="horizontal"/> 275</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 40. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>So bald ein Kna&#x0364;blein gebohren i&#x017F;t/ &#x017F;oll man es<lb/>
mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an &#x017F;eines Vaters Bru&#x017F;t &#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;oll es nimmermehr kein bo&#x0364;ß Ende neh-<lb/>
men. <space dim="horizontal"/> 279</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 41. Capitel.</head><lb/>
          <list>
            <item>Ein nur gebohren To&#x0364;chterlein &#x017F;oll man al&#x017F;obald<lb/>
auff der Mutter Bru&#x017F;t &#x017F;etzen/ und &#x017F;agen:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e</fw><fw place="bottom" type="catch">GOtt</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[433]/0257] Regiſter. Das 36. Capitel. Wenn einer uͤber Land reiſet/ und begegnet ihm ein Wolff/ Hirſch/ wild Schwein/ oder ein Baͤr/ ſo iſt es ein gut Zeichen. 268 Das 37. Capitel. Wer ein Huffeiſen oder ein Stuͤck von einem Huffeiſen findet/ der ſoll Gluͤck haben. 270 Das 38. Capitel. Wenn ein Weib oder Magd des Sonnabends ihren Rocken nicht abſpinnet/ ſo wird aus dem uͤbrigen Flachs oder Werck kein gut Garn/ und bleicht ſich auch nimmer weiß. 273 Das 39. Capitel. Wer keine verzagten Kinder haben will/ da ſoll der Vater/ ſtracks nach der Tauffe/ dem Kin- de ein Schwerdt in die Hand geben/ ſo ſind ſie ſtets kuͤhne und behertzt. 275 Das 40. Capitel. So bald ein Knaͤblein gebohren iſt/ ſoll man es mit den Fuͤſſen an ſeines Vaters Bruſt ſtoſ- ſen/ ſo ſoll es nimmermehr kein boͤß Ende neh- men. 279 Das 41. Capitel. Ein nur gebohren Toͤchterlein ſoll man alſobald auff der Mutter Bruſt ſetzen/ und ſagen: GOtt E e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/257
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. [433]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/257>, abgerufen am 20.04.2019.