Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung derer von super-klugen
Das 23. Capitel.

Wenn es auff S. Johannis-Tag
regnet/ so verderben die Nüsse/ hinge-
gen gerathen die Huren.

Ey! wenn nur was geräth/ auff daß das
Jahr nicht gar unfruchtbar ist; zwar die
Huren gerathen/ ob gleich kein Tropffen
Regen im gantzen Jahre solte vom Himmel fal-
len. Daß aber die Nüsse manch Jahr verder-
ben/ ist bekannt. Ob aber der Regen welcher
an Johannis-Tage fället/ hierzu etwas contri-
bui
ren mag? kan ich so schlechterdings nicht an-
nehmen/ weil ich mich noch wohl erinnere/ daß/
als ich vor zweyen Jahren/ nehmlich Anno
1702. an S. Johannis-Tage/ eben als es regnete/
zu einem guten Freunde schertzweise sagte: Es
würden die Nüsse verderben/ und hingegen nach
dem gemeinen Sprichwort/ die Jungfern
fruchtbar werden. Ob nun gleich an denen
letztern nichts ermangelt hat als Ehre und
Schamhafftigkeit/ so wird doch ein iedweder mit
mir bekennen müssen/ daß im Jahr 1702. die
Nüsse dermassen wohl gerathen sind/ als in sehr
vielen Jahren zuvor nicht geschehen ist. Trifft
also das bekandte Glaubens-Pünctlein mit der
Warheit nicht überein. Ich kan auch nicht ab-
sehen/ aus was Ursachen die Huren gerathen sol-

len/
Unterſuchung derer von ſuper-klugen
Das 23. Capitel.

Wenn es auff S. Johannis-Tag
regnet/ ſo verderben die Nuͤſſe/ hinge-
gen gerathen die Huren.

Ey! wenn nur was geraͤth/ auff daß das
Jahr nicht gar unfruchtbar iſt; zwar die
Huren gerathen/ ob gleich kein Tropffen
Regen im gantzen Jahre ſolte vom Himmel fal-
len. Daß aber die Nuͤſſe manch Jahr verder-
ben/ iſt bekannt. Ob aber der Regen welcher
an Johannis-Tage faͤllet/ hierzu etwas contri-
bui
ren mag? kan ich ſo ſchlechterdings nicht an-
nehmen/ weil ich mich noch wohl erinnere/ daß/
als ich vor zweyen Jahren/ nehmlich Anno
1702. an S. Johannis-Tage/ eben als es regnete/
zu einem guten Freunde ſchertzweiſe ſagte: Es
wuͤrden die Nuͤſſe verderben/ und hingegen nach
dem gemeinen Sprichwort/ die Jungfern
fruchtbar werden. Ob nun gleich an denen
letztern nichts ermangelt hat als Ehre und
Schamhafftigkeit/ ſo wird doch ein iedweder mit
mir bekennen muͤſſen/ daß im Jahr 1702. die
Nuͤſſe dermaſſen wohl gerathen ſind/ als in ſehr
vielen Jahren zuvor nicht geſchehen iſt. Trifft
alſo das bekandte Glaubens-Puͤnctlein mit der
Warheit nicht uͤberein. Ich kan auch nicht ab-
ſehen/ aus was Urſachen die Huren gerathen ſol-

len/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0058" n="234"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Unter&#x017F;uchung derer von</hi> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">&#x017F;uper-</hi> </hi> <hi rendition="#fr">klugen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 23. Capitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wenn es auff S. Johannis-Tag<lb/><hi rendition="#c">regnet/ &#x017F;o verderben die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ hinge-<lb/>
gen gerathen die Huren.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>y! wenn nur was gera&#x0364;th/ auff daß das<lb/>
Jahr nicht gar unfruchtbar i&#x017F;t; zwar die<lb/>
Huren gerathen/ ob gleich kein Tropffen<lb/>
Regen im gantzen Jahre &#x017F;olte vom Himmel fal-<lb/>
len. Daß aber die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e manch Jahr verder-<lb/>
ben/ i&#x017F;t bekannt. Ob aber der Regen welcher<lb/>
an Johannis-Tage fa&#x0364;llet/ hierzu etwas <hi rendition="#aq">contri-<lb/>
bui</hi>ren mag? kan ich &#x017F;o &#x017F;chlechterdings nicht an-<lb/>
nehmen/ weil ich mich noch wohl erinnere/ daß/<lb/>
als ich vor zweyen Jahren/ nehmlich <hi rendition="#aq">Anno</hi><lb/>
1702. an <hi rendition="#aq">S.</hi> Johannis-Tage/ eben als es regnete/<lb/>
zu einem guten Freunde &#x017F;chertzwei&#x017F;e &#x017F;agte: Es<lb/>
wu&#x0364;rden die Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e verderben/ und hingegen nach<lb/>
dem gemeinen Sprichwort/ die Jungfern<lb/>
fruchtbar werden. Ob nun gleich an denen<lb/>
letztern nichts ermangelt hat als Ehre und<lb/>
Schamhafftigkeit/ &#x017F;o wird doch ein iedweder mit<lb/>
mir bekennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß im Jahr 1702. die<lb/>
Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e derma&#x017F;&#x017F;en wohl gerathen &#x017F;ind/ als in &#x017F;ehr<lb/>
vielen Jahren zuvor nicht ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Trifft<lb/>
al&#x017F;o das bekandte Glaubens-Pu&#x0364;nctlein mit der<lb/>
Warheit nicht u&#x0364;berein. Ich kan auch nicht ab-<lb/>
&#x017F;ehen/ aus was Ur&#x017F;achen die Huren gerathen &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0058] Unterſuchung derer von ſuper-klugen Das 23. Capitel. Wenn es auff S. Johannis-Tag regnet/ ſo verderben die Nuͤſſe/ hinge- gen gerathen die Huren. Ey! wenn nur was geraͤth/ auff daß das Jahr nicht gar unfruchtbar iſt; zwar die Huren gerathen/ ob gleich kein Tropffen Regen im gantzen Jahre ſolte vom Himmel fal- len. Daß aber die Nuͤſſe manch Jahr verder- ben/ iſt bekannt. Ob aber der Regen welcher an Johannis-Tage faͤllet/ hierzu etwas contri- buiren mag? kan ich ſo ſchlechterdings nicht an- nehmen/ weil ich mich noch wohl erinnere/ daß/ als ich vor zweyen Jahren/ nehmlich Anno 1702. an S. Johannis-Tage/ eben als es regnete/ zu einem guten Freunde ſchertzweiſe ſagte: Es wuͤrden die Nuͤſſe verderben/ und hingegen nach dem gemeinen Sprichwort/ die Jungfern fruchtbar werden. Ob nun gleich an denen letztern nichts ermangelt hat als Ehre und Schamhafftigkeit/ ſo wird doch ein iedweder mit mir bekennen muͤſſen/ daß im Jahr 1702. die Nuͤſſe dermaſſen wohl gerathen ſind/ als in ſehr vielen Jahren zuvor nicht geſchehen iſt. Trifft alſo das bekandte Glaubens-Puͤnctlein mit der Warheit nicht uͤberein. Ich kan auch nicht ab- ſehen/ aus was Urſachen die Huren gerathen ſol- len/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/58
Zitationshilfe: Schmidt, Johann Georg: Die gestriegelte Rocken-Philosophia, oder auffrichtige Untersuchung derer von vielen super-klugen Weibern hochgehaltenen Aberglauben. Bd. 2. Chemnitz, 1705, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmidt_rockenphilosophia02_1705/58>, abgerufen am 23.04.2019.