Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch. Land, Leute und Technik.
unterscheidet man hauptsächlich: Handelskolonien, Ackerbaukolonien und Pflanzungs-
kolonien, wobei je der in der Kolonie vorangestellte wirtschaftliche Zweck den Namen
bestimmt; die Handelskolonien sind oft sehr klein, bestehen nur aus Faktoreien; die
Ackerbaukolonien der Europäer müssen gemäßigtes Klima und Raum für Siedlungen
haben; die Pflanzungs-(Kultivations-)Kolonien liegen im heißen Klima, suchen mit
eingeborenen Arbeitskräften die Produkte des Südens zu erzeugen, dem Kapital und
den führenden Kräften des Mutterlandes Beschäftigung und Gewinn zu verschaffen.
Rechtlich pflegt man zu unterscheiden: bloße Stationen (Marine-, Militär-); eigentliche,
staatsrechtlich ganz abhängige Kolonien, wie die englischen, die deutsch-afrikanischen;
konföderierte Kolonien mit politischer Selbständigkeit nach innen, wie Kanada und
Australien; sogenannte Nationaldomänen, wie Indien für England, Java für Holland,
welche ohne Selbstregierung vom Mutterlande abhängig, doch eine eigene Regierung
haben; Protektoratsländer oder Schutzländer, wie Tunis gegenüber Frankreich; endlich
Interessen- und Machtsphären, d. h. Gebiete, in welchen auf Grund wirtschaftlicher und
politischer Einflüsse der interessierte Staat den Einfluß anderer Mächte glaubt aus-
schließen zu dürfen.

Die Ursachen des Gedeihens oder Nichtgedeihens der neuen europäischen Kolonien,
die bedeutsame Rückwirkung derselben auf die Macht- und Wirtschaftsverhältnisse der
Mutterlande, die Kosten derselben und ihre Rentabilität, die politischen Verfassungs-
verhältnisse und die wirtschaftlichen und Handelseinrichtungen derselben können wir hier
nicht verfolgen. Wir haben nur die Wirkung der neueren Kolonisation auf die Be-
völkerungsverhältnisse hier ins Auge zu fassen. Es handelt sich dabei um zwei Reihen
von Erscheinungen: um die Wirkung auf die einheimische Bevölkerung der Kolonien
und die auf die europäischen Mutterländer.

Die Herrschaft der Europäer hat in vielen Kolonien die kleinen Stämme der
Jäger, Hirten und primitiven Ackerbauer durch falsche Behandlung, verkehrte oder zu
rasche Octroyierung europäischer Kulturformen, durch Einführung europäischer Genüsse und
Laster, durch Beschränkung auf zu enge Gebiete und teilweise durch direkten Kampf,
Verdrängung und Tötung beseitigt. Zu oft nur wurde der falsche Satz proklamiert, wer
nicht (d. h. nicht sofort) zur höheren Kultur taugt, mag zu Grunde gehen. Die euro-
päische Herrschaft hat aber daneben auch in weit größeren Gebieten, hauptsächlich Asiens,
durch Herstellung eines geordneten Friedenszustandes und einer leidlichen Verwaltung,
durch Erziehung zur Arbeit und zu verbesserter Produktion die eingeborenen Bevölkerungen
erhalten und vermehrt. Es gelang da, wo die Eingeborenen schon etwas höher standen,
und wo die Verwaltung die überkommenen Institutionen schonte, dem europäischen
Unternehmungsgeiste Schranken setzte. Das englische Indien hat wahrscheinlich nie eine
so große Bevölkerung gesehen wie heute. Die größte Musterleistung der Kultivation
oder Erziehung zur Arbeit durch europäische Herrschaft und Produktionsteilung, die
niederländische in Java und Madura hat 1816--86 aus 4,6 Mill. 22 Mill. Menschen
gemacht. Auch in Afrika steht Ähnliches bevor: Ägypten hat wieder die Menschenzahl
seiner alten Blüte erreicht. Nordafrika wird bald ein ähnliches Resultat zeigen, und
Süd-, ja selbst Centralafrika läßt Analoges hoffen.

So lange die Europäer nur als Regenten, Feudalherren, Priester und Krieger,
als Händler, Beamte der Compagnien, Vorsteher von Handelsstationen nach den neuen
Weltteilen kamen, mußte ihre Zahl so gering bleiben, daß die Bevölkerung Europas
davon nichts spürte; im 17. Jahrhundert begannen die Ackerbaukolonien hauptsächlich
in Nordamerika; die Auswanderung blieb aber immer noch mäßig, überstieg z. B. aus
Deutschland im 18. Jahrhundert kaum 100000 Seelen. Immer lebten 1800 schon etwa
9 Mill. Menschen europäischer Rasse in den außereuropäischen Gebieten. Im 19. Jahr-
hundert stieg die europäische Auswanderung successive; sie erreichte allein nach den Ver-
einigten Staaten 1841--50 schon 1,7, 1881--90 5,1 Mill. Seelen; im ganzen betrug
die europäische Auswanderung bis 1891 ca. 26 Mill., wovon 11 aus Großbritannien,
6 aus Deutschland, 1 aus Skandinavien stammen. In den Vereinigten Staaten waren
1840 1 Mill., heute fast 3 Mill. in Deutschland geborene Einwohner, fast 7 Mill.,

Erſtes Buch. Land, Leute und Technik.
unterſcheidet man hauptſächlich: Handelskolonien, Ackerbaukolonien und Pflanzungs-
kolonien, wobei je der in der Kolonie vorangeſtellte wirtſchaftliche Zweck den Namen
beſtimmt; die Handelskolonien ſind oft ſehr klein, beſtehen nur aus Faktoreien; die
Ackerbaukolonien der Europäer müſſen gemäßigtes Klima und Raum für Siedlungen
haben; die Pflanzungs-(Kultivations-)Kolonien liegen im heißen Klima, ſuchen mit
eingeborenen Arbeitskräften die Produkte des Südens zu erzeugen, dem Kapital und
den führenden Kräften des Mutterlandes Beſchäftigung und Gewinn zu verſchaffen.
Rechtlich pflegt man zu unterſcheiden: bloße Stationen (Marine-, Militär-); eigentliche,
ſtaatsrechtlich ganz abhängige Kolonien, wie die engliſchen, die deutſch-afrikaniſchen;
konföderierte Kolonien mit politiſcher Selbſtändigkeit nach innen, wie Kanada und
Auſtralien; ſogenannte Nationaldomänen, wie Indien für England, Java für Holland,
welche ohne Selbſtregierung vom Mutterlande abhängig, doch eine eigene Regierung
haben; Protektoratsländer oder Schutzländer, wie Tunis gegenüber Frankreich; endlich
Intereſſen- und Machtſphären, d. h. Gebiete, in welchen auf Grund wirtſchaftlicher und
politiſcher Einflüſſe der intereſſierte Staat den Einfluß anderer Mächte glaubt aus-
ſchließen zu dürfen.

Die Urſachen des Gedeihens oder Nichtgedeihens der neuen europäiſchen Kolonien,
die bedeutſame Rückwirkung derſelben auf die Macht- und Wirtſchaftsverhältniſſe der
Mutterlande, die Koſten derſelben und ihre Rentabilität, die politiſchen Verfaſſungs-
verhältniſſe und die wirtſchaftlichen und Handelseinrichtungen derſelben können wir hier
nicht verfolgen. Wir haben nur die Wirkung der neueren Koloniſation auf die Be-
völkerungsverhältniſſe hier ins Auge zu faſſen. Es handelt ſich dabei um zwei Reihen
von Erſcheinungen: um die Wirkung auf die einheimiſche Bevölkerung der Kolonien
und die auf die europäiſchen Mutterländer.

Die Herrſchaft der Europäer hat in vielen Kolonien die kleinen Stämme der
Jäger, Hirten und primitiven Ackerbauer durch falſche Behandlung, verkehrte oder zu
raſche Octroyierung europäiſcher Kulturformen, durch Einführung europäiſcher Genüſſe und
Laſter, durch Beſchränkung auf zu enge Gebiete und teilweiſe durch direkten Kampf,
Verdrängung und Tötung beſeitigt. Zu oft nur wurde der falſche Satz proklamiert, wer
nicht (d. h. nicht ſofort) zur höheren Kultur taugt, mag zu Grunde gehen. Die euro-
päiſche Herrſchaft hat aber daneben auch in weit größeren Gebieten, hauptſächlich Aſiens,
durch Herſtellung eines geordneten Friedenszuſtandes und einer leidlichen Verwaltung,
durch Erziehung zur Arbeit und zu verbeſſerter Produktion die eingeborenen Bevölkerungen
erhalten und vermehrt. Es gelang da, wo die Eingeborenen ſchon etwas höher ſtanden,
und wo die Verwaltung die überkommenen Inſtitutionen ſchonte, dem europäiſchen
Unternehmungsgeiſte Schranken ſetzte. Das engliſche Indien hat wahrſcheinlich nie eine
ſo große Bevölkerung geſehen wie heute. Die größte Muſterleiſtung der Kultivation
oder Erziehung zur Arbeit durch europäiſche Herrſchaft und Produktionsteilung, die
niederländiſche in Java und Madura hat 1816—86 aus 4,6 Mill. 22 Mill. Menſchen
gemacht. Auch in Afrika ſteht Ähnliches bevor: Ägypten hat wieder die Menſchenzahl
ſeiner alten Blüte erreicht. Nordafrika wird bald ein ähnliches Reſultat zeigen, und
Süd-, ja ſelbſt Centralafrika läßt Analoges hoffen.

So lange die Europäer nur als Regenten, Feudalherren, Prieſter und Krieger,
als Händler, Beamte der Compagnien, Vorſteher von Handelsſtationen nach den neuen
Weltteilen kamen, mußte ihre Zahl ſo gering bleiben, daß die Bevölkerung Europas
davon nichts ſpürte; im 17. Jahrhundert begannen die Ackerbaukolonien hauptſächlich
in Nordamerika; die Auswanderung blieb aber immer noch mäßig, überſtieg z. B. aus
Deutſchland im 18. Jahrhundert kaum 100000 Seelen. Immer lebten 1800 ſchon etwa
9 Mill. Menſchen europäiſcher Raſſe in den außereuropäiſchen Gebieten. Im 19. Jahr-
hundert ſtieg die europäiſche Auswanderung ſucceſſive; ſie erreichte allein nach den Ver-
einigten Staaten 1841—50 ſchon 1,7, 1881—90 5,1 Mill. Seelen; im ganzen betrug
die europäiſche Auswanderung bis 1891 ca. 26 Mill., wovon 11 aus Großbritannien,
6 aus Deutſchland, 1 aus Skandinavien ſtammen. In den Vereinigten Staaten waren
1840 1 Mill., heute faſt 3 Mill. in Deutſchland geborene Einwohner, faſt 7 Mill.,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0196" n="180"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Buch. Land, Leute und Technik.</fw><lb/>
unter&#x017F;cheidet man haupt&#x017F;ächlich: Handelskolonien, Ackerbaukolonien und Pflanzungs-<lb/>
kolonien, wobei je der in der Kolonie vorange&#x017F;tellte wirt&#x017F;chaftliche Zweck den Namen<lb/>
be&#x017F;timmt; die Handelskolonien &#x017F;ind oft &#x017F;ehr klein, be&#x017F;tehen nur aus Faktoreien; die<lb/>
Ackerbaukolonien der Europäer mü&#x017F;&#x017F;en gemäßigtes Klima und Raum für Siedlungen<lb/>
haben; die Pflanzungs-(Kultivations-)Kolonien liegen im heißen Klima, &#x017F;uchen mit<lb/>
eingeborenen Arbeitskräften die Produkte des Südens zu erzeugen, dem Kapital und<lb/>
den führenden Kräften des Mutterlandes Be&#x017F;chäftigung und Gewinn zu ver&#x017F;chaffen.<lb/>
Rechtlich pflegt man zu unter&#x017F;cheiden: bloße Stationen (Marine-, Militär-); eigentliche,<lb/>
&#x017F;taatsrechtlich ganz abhängige Kolonien, wie die engli&#x017F;chen, die deut&#x017F;ch-afrikani&#x017F;chen;<lb/>
konföderierte Kolonien mit politi&#x017F;cher Selb&#x017F;tändigkeit nach innen, wie Kanada und<lb/>
Au&#x017F;tralien; &#x017F;ogenannte Nationaldomänen, wie Indien für England, Java für Holland,<lb/>
welche ohne Selb&#x017F;tregierung vom Mutterlande abhängig, doch eine eigene Regierung<lb/>
haben; Protektoratsländer oder Schutzländer, wie Tunis gegenüber Frankreich; endlich<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;en- und Macht&#x017F;phären, d. h. Gebiete, in welchen auf Grund wirt&#x017F;chaftlicher und<lb/>
politi&#x017F;cher Einflü&#x017F;&#x017F;e der intere&#x017F;&#x017F;ierte Staat den Einfluß anderer Mächte glaubt aus-<lb/>
&#x017F;chließen zu dürfen.</p><lb/>
          <p>Die Ur&#x017F;achen des Gedeihens oder Nichtgedeihens der neuen europäi&#x017F;chen Kolonien,<lb/>
die bedeut&#x017F;ame Rückwirkung der&#x017F;elben auf die Macht- und Wirt&#x017F;chaftsverhältni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Mutterlande, die Ko&#x017F;ten der&#x017F;elben und ihre Rentabilität, die politi&#x017F;chen Verfa&#x017F;&#x017F;ungs-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;e und die wirt&#x017F;chaftlichen und Handelseinrichtungen der&#x017F;elben können wir hier<lb/>
nicht verfolgen. Wir haben nur die Wirkung der neueren Koloni&#x017F;ation auf die Be-<lb/>
völkerungsverhältni&#x017F;&#x017F;e hier ins Auge zu fa&#x017F;&#x017F;en. Es handelt &#x017F;ich dabei um zwei Reihen<lb/>
von Er&#x017F;cheinungen: um die Wirkung auf die einheimi&#x017F;che Bevölkerung der Kolonien<lb/>
und die auf die europäi&#x017F;chen Mutterländer.</p><lb/>
          <p>Die Herr&#x017F;chaft der Europäer hat in vielen Kolonien die kleinen Stämme der<lb/>
Jäger, Hirten und primitiven Ackerbauer durch fal&#x017F;che Behandlung, verkehrte oder zu<lb/>
ra&#x017F;che Octroyierung europäi&#x017F;cher Kulturformen, durch Einführung europäi&#x017F;cher Genü&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
La&#x017F;ter, durch Be&#x017F;chränkung auf zu enge Gebiete und teilwei&#x017F;e durch direkten Kampf,<lb/>
Verdrängung und Tötung be&#x017F;eitigt. Zu oft nur wurde der fal&#x017F;che Satz proklamiert, wer<lb/>
nicht (d. h. nicht &#x017F;ofort) zur höheren Kultur taugt, mag zu Grunde gehen. Die euro-<lb/>
päi&#x017F;che Herr&#x017F;chaft hat aber daneben auch in weit größeren Gebieten, haupt&#x017F;ächlich A&#x017F;iens,<lb/>
durch Her&#x017F;tellung eines geordneten Friedenszu&#x017F;tandes und einer leidlichen Verwaltung,<lb/>
durch Erziehung zur Arbeit und zu verbe&#x017F;&#x017F;erter Produktion die eingeborenen Bevölkerungen<lb/>
erhalten und vermehrt. Es gelang da, wo die Eingeborenen &#x017F;chon etwas höher &#x017F;tanden,<lb/>
und wo die Verwaltung die überkommenen In&#x017F;titutionen &#x017F;chonte, dem europäi&#x017F;chen<lb/>
Unternehmungsgei&#x017F;te Schranken &#x017F;etzte. Das engli&#x017F;che Indien hat wahr&#x017F;cheinlich nie eine<lb/>
&#x017F;o große Bevölkerung ge&#x017F;ehen wie heute. Die größte Mu&#x017F;terlei&#x017F;tung der Kultivation<lb/>
oder Erziehung zur Arbeit durch europäi&#x017F;che Herr&#x017F;chaft und Produktionsteilung, die<lb/>
niederländi&#x017F;che in Java und Madura hat 1816&#x2014;86 aus 4,6 Mill. 22 Mill. Men&#x017F;chen<lb/>
gemacht. Auch in Afrika &#x017F;teht Ähnliches bevor: Ägypten hat wieder die Men&#x017F;chenzahl<lb/>
&#x017F;einer alten Blüte erreicht. Nordafrika wird bald ein ähnliches Re&#x017F;ultat zeigen, und<lb/>
Süd-, ja &#x017F;elb&#x017F;t Centralafrika läßt Analoges hoffen.</p><lb/>
          <p>So lange die Europäer nur als Regenten, Feudalherren, Prie&#x017F;ter und Krieger,<lb/>
als Händler, Beamte der Compagnien, Vor&#x017F;teher von Handels&#x017F;tationen nach den neuen<lb/>
Weltteilen kamen, mußte ihre Zahl &#x017F;o gering bleiben, daß die Bevölkerung Europas<lb/>
davon nichts &#x017F;pürte; im 17. Jahrhundert begannen die Ackerbaukolonien haupt&#x017F;ächlich<lb/>
in Nordamerika; die Auswanderung blieb aber immer noch mäßig, über&#x017F;tieg z. B. aus<lb/>
Deut&#x017F;chland im 18. Jahrhundert kaum 100000 Seelen. Immer lebten 1800 &#x017F;chon etwa<lb/>
9 Mill. Men&#x017F;chen europäi&#x017F;cher Ra&#x017F;&#x017F;e in den außereuropäi&#x017F;chen Gebieten. Im 19. Jahr-<lb/>
hundert &#x017F;tieg die europäi&#x017F;che Auswanderung &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ive; &#x017F;ie erreichte allein nach den Ver-<lb/>
einigten Staaten 1841&#x2014;50 &#x017F;chon 1,7, 1881&#x2014;90 5,1 Mill. Seelen; im ganzen betrug<lb/>
die europäi&#x017F;che Auswanderung bis 1891 ca. 26 Mill., wovon 11 aus Großbritannien,<lb/>
6 aus Deut&#x017F;chland, 1 aus Skandinavien &#x017F;tammen. In den Vereinigten Staaten waren<lb/>
1840 1 Mill., heute fa&#x017F;t 3 Mill. in Deut&#x017F;chland geborene Einwohner, fa&#x017F;t 7 Mill.,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0196] Erſtes Buch. Land, Leute und Technik. unterſcheidet man hauptſächlich: Handelskolonien, Ackerbaukolonien und Pflanzungs- kolonien, wobei je der in der Kolonie vorangeſtellte wirtſchaftliche Zweck den Namen beſtimmt; die Handelskolonien ſind oft ſehr klein, beſtehen nur aus Faktoreien; die Ackerbaukolonien der Europäer müſſen gemäßigtes Klima und Raum für Siedlungen haben; die Pflanzungs-(Kultivations-)Kolonien liegen im heißen Klima, ſuchen mit eingeborenen Arbeitskräften die Produkte des Südens zu erzeugen, dem Kapital und den führenden Kräften des Mutterlandes Beſchäftigung und Gewinn zu verſchaffen. Rechtlich pflegt man zu unterſcheiden: bloße Stationen (Marine-, Militär-); eigentliche, ſtaatsrechtlich ganz abhängige Kolonien, wie die engliſchen, die deutſch-afrikaniſchen; konföderierte Kolonien mit politiſcher Selbſtändigkeit nach innen, wie Kanada und Auſtralien; ſogenannte Nationaldomänen, wie Indien für England, Java für Holland, welche ohne Selbſtregierung vom Mutterlande abhängig, doch eine eigene Regierung haben; Protektoratsländer oder Schutzländer, wie Tunis gegenüber Frankreich; endlich Intereſſen- und Machtſphären, d. h. Gebiete, in welchen auf Grund wirtſchaftlicher und politiſcher Einflüſſe der intereſſierte Staat den Einfluß anderer Mächte glaubt aus- ſchließen zu dürfen. Die Urſachen des Gedeihens oder Nichtgedeihens der neuen europäiſchen Kolonien, die bedeutſame Rückwirkung derſelben auf die Macht- und Wirtſchaftsverhältniſſe der Mutterlande, die Koſten derſelben und ihre Rentabilität, die politiſchen Verfaſſungs- verhältniſſe und die wirtſchaftlichen und Handelseinrichtungen derſelben können wir hier nicht verfolgen. Wir haben nur die Wirkung der neueren Koloniſation auf die Be- völkerungsverhältniſſe hier ins Auge zu faſſen. Es handelt ſich dabei um zwei Reihen von Erſcheinungen: um die Wirkung auf die einheimiſche Bevölkerung der Kolonien und die auf die europäiſchen Mutterländer. Die Herrſchaft der Europäer hat in vielen Kolonien die kleinen Stämme der Jäger, Hirten und primitiven Ackerbauer durch falſche Behandlung, verkehrte oder zu raſche Octroyierung europäiſcher Kulturformen, durch Einführung europäiſcher Genüſſe und Laſter, durch Beſchränkung auf zu enge Gebiete und teilweiſe durch direkten Kampf, Verdrängung und Tötung beſeitigt. Zu oft nur wurde der falſche Satz proklamiert, wer nicht (d. h. nicht ſofort) zur höheren Kultur taugt, mag zu Grunde gehen. Die euro- päiſche Herrſchaft hat aber daneben auch in weit größeren Gebieten, hauptſächlich Aſiens, durch Herſtellung eines geordneten Friedenszuſtandes und einer leidlichen Verwaltung, durch Erziehung zur Arbeit und zu verbeſſerter Produktion die eingeborenen Bevölkerungen erhalten und vermehrt. Es gelang da, wo die Eingeborenen ſchon etwas höher ſtanden, und wo die Verwaltung die überkommenen Inſtitutionen ſchonte, dem europäiſchen Unternehmungsgeiſte Schranken ſetzte. Das engliſche Indien hat wahrſcheinlich nie eine ſo große Bevölkerung geſehen wie heute. Die größte Muſterleiſtung der Kultivation oder Erziehung zur Arbeit durch europäiſche Herrſchaft und Produktionsteilung, die niederländiſche in Java und Madura hat 1816—86 aus 4,6 Mill. 22 Mill. Menſchen gemacht. Auch in Afrika ſteht Ähnliches bevor: Ägypten hat wieder die Menſchenzahl ſeiner alten Blüte erreicht. Nordafrika wird bald ein ähnliches Reſultat zeigen, und Süd-, ja ſelbſt Centralafrika läßt Analoges hoffen. So lange die Europäer nur als Regenten, Feudalherren, Prieſter und Krieger, als Händler, Beamte der Compagnien, Vorſteher von Handelsſtationen nach den neuen Weltteilen kamen, mußte ihre Zahl ſo gering bleiben, daß die Bevölkerung Europas davon nichts ſpürte; im 17. Jahrhundert begannen die Ackerbaukolonien hauptſächlich in Nordamerika; die Auswanderung blieb aber immer noch mäßig, überſtieg z. B. aus Deutſchland im 18. Jahrhundert kaum 100000 Seelen. Immer lebten 1800 ſchon etwa 9 Mill. Menſchen europäiſcher Raſſe in den außereuropäiſchen Gebieten. Im 19. Jahr- hundert ſtieg die europäiſche Auswanderung ſucceſſive; ſie erreichte allein nach den Ver- einigten Staaten 1841—50 ſchon 1,7, 1881—90 5,1 Mill. Seelen; im ganzen betrug die europäiſche Auswanderung bis 1891 ca. 26 Mill., wovon 11 aus Großbritannien, 6 aus Deutſchland, 1 aus Skandinavien ſtammen. In den Vereinigten Staaten waren 1840 1 Mill., heute faſt 3 Mill. in Deutſchland geborene Einwohner, faſt 7 Mill.,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/196
Zitationshilfe: Schmoller, Gustav: Grundriß der Allgemeinen Volkswirtschaftslehre. Bd. 1. Leipzig, 1900, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schmoller_grundriss01_1900/196>, abgerufen am 22.09.2020.