Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite


Kaum hatte Hrn. Leonhard Wolff-
gangs
kostbare Englische Uhr,
welche nach Mons. Litzbergs
in Felsenburg verfertigten Son-
nen-Zeiger aufs accurateste ge-
stellet war, Nachts zwischen dem
31. Dec. und 1. Jan. durch zwölff
hellklingende Schläge den völligen Abschied des
1725sten Jahres angemeldet, als nur erwehnte
zwey werthen Freunde, so wohl als ich Eberhard
Julius,
unsere bereits brennenden Zünd-Ruthen er-
griffen, und 6 von den auf dem Alberts-Hügel ge-
pflantzten stärcksten Canonen, binnen einer Stun-
de 4. mahl nöthigten, ihre scharff eingepreßte La-
dung mit Blitz und Donner von sich zu sprühen, da
uns denn bey jeglicher Salve von den 4. Wacht-
Häusern auf den Felsen-Höhen, jedes Orts aus 3.
Canonen geantwortet wurde, wiewohl die auf der
Nord- und Ost-Gegend stehenden, wegen eines star-
cken Süd-West-Windes sehr dumpfig, im Ge-
gentheil die gegen Süden und Westen desto schärf-
fer knalleten.

Nachdem aber solchergestalt das neue 1726ste
Jahr erfreulich bewillkommet, und dessen Eintritt
allen Felsenburgischen Einwohnern kund gethan
worden, legten wir uns noch einige Stunden zur Ru-

he
II. Theil. a


Kaum hatte Hrn. Leonhard Wolff-
gangs
koſtbare Engliſche Uhr,
welche nach Monſ. Litzbergs
in Felſenburg verfertigten Son-
nen-Zeiger aufs accurateſte ge-
ſtellet war, Nachts zwiſchen dem
31. Dec. und 1. Jan. durch zwoͤlff
hellklingende Schlaͤge den voͤlligen Abſchied des
1725ſten Jahres angemeldet, als nur erwehnte
zwey werthen Freunde, ſo wohl als ich Eberhard
Julius,
unſere bereits brennenden Zuͤnd-Ruthen er-
griffen, und 6 von den auf dem Alberts-Huͤgel ge-
pflantzten ſtaͤrckſten Canonen, binnen einer Stun-
de 4. mahl noͤthigten, ihre ſcharff eingepreßte La-
dung mit Blitz und Donner von ſich zu ſpruͤhen, da
uns denn bey jeglicher Salve von den 4. Wacht-
Haͤuſern auf den Felſen-Hoͤhen, jedes Orts aus 3.
Canonen geantwortet wurde, wiewohl die auf der
Nord- und Oſt-Gegend ſtehenden, wegen eines ſtar-
cken Suͤd-Weſt-Windes ſehr dumpfig, im Ge-
gentheil die gegen Suͤden und Weſten deſto ſchaͤrf-
fer knalleten.

Nachdem aber ſolchergeſtalt das neue 1726ſte
Jahr erfreulich bewillkommet, und deſſen Eintritt
allen Felſenburgiſchen Einwohnern kund gethan
worden, legten wir uns noch einige Stunden zur Ru-

he
II. Theil. a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>aum hatte Hrn. <hi rendition="#aq">Leonhard Wolff-<lb/>
gangs</hi> ko&#x017F;tbare Engli&#x017F;che Uhr,<lb/>
welche nach <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. Litzbergs</hi><lb/>
in Fel&#x017F;enburg verfertigten Son-<lb/>
nen-Zeiger aufs <hi rendition="#aq">accurat</hi>e&#x017F;te ge-<lb/>
&#x017F;tellet war, Nachts zwi&#x017F;chen dem<lb/>
31. <hi rendition="#aq">Dec.</hi> und 1. <hi rendition="#aq">Jan.</hi> durch zwo&#x0364;lff<lb/>
hellklingende Schla&#x0364;ge den vo&#x0364;lligen Ab&#x017F;chied des<lb/>
1725&#x017F;ten Jahres angemeldet, als nur erwehnte<lb/>
zwey werthen Freunde, &#x017F;o wohl als ich <hi rendition="#aq">Eberhard<lb/>
Julius,</hi> un&#x017F;ere bereits brennenden Zu&#x0364;nd-Ruthen er-<lb/>
griffen, und 6 von den auf dem <hi rendition="#aq">Alberts</hi>-Hu&#x0364;gel ge-<lb/>
pflantzten &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Canon</hi>en, binnen einer Stun-<lb/>
de 4. mahl no&#x0364;thigten, ihre &#x017F;charff eingepreßte La-<lb/>
dung mit Blitz und Donner von &#x017F;ich zu &#x017F;pru&#x0364;hen, da<lb/>
uns denn bey jeglicher <hi rendition="#aq">Salve</hi> von den 4. Wacht-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern auf den Fel&#x017F;en-Ho&#x0364;hen, jedes Orts aus 3.<lb/><hi rendition="#aq">Canon</hi>en geantwortet wurde, wiewohl die auf der<lb/>
Nord- und O&#x017F;t-Gegend &#x017F;tehenden, wegen eines &#x017F;tar-<lb/>
cken Su&#x0364;d-We&#x017F;t-Windes &#x017F;ehr dumpfig, im Ge-<lb/>
gentheil die gegen Su&#x0364;den und We&#x017F;ten de&#x017F;to &#x017F;cha&#x0364;rf-<lb/>
fer knalleten.</p><lb/>
        <p>Nachdem aber &#x017F;olcherge&#x017F;talt das neue 1726&#x017F;te<lb/>
Jahr erfreulich bewillkommet, und de&#x017F;&#x017F;en Eintritt<lb/>
allen Fel&#x017F;enburgi&#x017F;chen Einwohnern kund gethan<lb/>
worden, legten wir uns noch einige Stunden zur Ru-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> a</fw><fw place="bottom" type="catch">he</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] Kaum hatte Hrn. Leonhard Wolff- gangs koſtbare Engliſche Uhr, welche nach Monſ. Litzbergs in Felſenburg verfertigten Son- nen-Zeiger aufs accurateſte ge- ſtellet war, Nachts zwiſchen dem 31. Dec. und 1. Jan. durch zwoͤlff hellklingende Schlaͤge den voͤlligen Abſchied des 1725ſten Jahres angemeldet, als nur erwehnte zwey werthen Freunde, ſo wohl als ich Eberhard Julius, unſere bereits brennenden Zuͤnd-Ruthen er- griffen, und 6 von den auf dem Alberts-Huͤgel ge- pflantzten ſtaͤrckſten Canonen, binnen einer Stun- de 4. mahl noͤthigten, ihre ſcharff eingepreßte La- dung mit Blitz und Donner von ſich zu ſpruͤhen, da uns denn bey jeglicher Salve von den 4. Wacht- Haͤuſern auf den Felſen-Hoͤhen, jedes Orts aus 3. Canonen geantwortet wurde, wiewohl die auf der Nord- und Oſt-Gegend ſtehenden, wegen eines ſtar- cken Suͤd-Weſt-Windes ſehr dumpfig, im Ge- gentheil die gegen Suͤden und Weſten deſto ſchaͤrf- fer knalleten. Nachdem aber ſolchergeſtalt das neue 1726ſte Jahr erfreulich bewillkommet, und deſſen Eintritt allen Felſenburgiſchen Einwohnern kund gethan worden, legten wir uns noch einige Stunden zur Ru- he II. Theil. a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/13
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/13>, abgerufen am 16.10.2019.