Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

tiget werden soll, womit unter Empfehlung
Göttlicher Obhut verharre.

Monsieur, mon cher Ami
le Votre
Eberhard Julius.
III.
Monsieur, mon cher Ami,

Endlich nach Uberwindung noch vieler
Verdrießlichkeiten, die wir uns nicht ein-
gebildet hätten, und die ich ihnen weitläufftig
zuberichten, jetzo vor unnöthig halte, sondern
solches bis zu seiner Zeit versparen will, sind
wir
resolviret, diesen Nachmittag, als den 27.
Nov. uns zu Schiffe zu begeben, und unter
Görtl. Geleite abzuseegeln, weßwegen mit
diesem Schreiben, auf diesesmahl, mein letz-
tes
Adieu von ihnen nehme, und mit kurtzen
Worten, jedoch getreuen Hertzen, Sie der
Göttl. Vorsorge empfehle, als in welcher al-
les unser zeitliches und ewiges Glück und
Vergnügen beruhet, wie denn auch nicht
zweifele, daß sie uns Reisende mit in ihr täg-
liches andächtiges Gebet einschliessen werden.
So ferne es mit Erlaubniß unserer Aeltern
und Obern geschehen darff, vornehmlich aber
es dem Himmel gefallen will, verspricht sich
der
Capitain Horn, ehe zwey Jahr völlig ver-
lauffen, wieder an den Europäischen Ufern zu
seyn, ob er aber eben im Amsterdam wieder an-

län-
q q 5

tiget werden ſoll, womit unter Empfehlung
Goͤttlicher Obhut verharre.

Monſieur, mon cher Ami
le Votre
Eberhard Julius.
III.
Monſieur, mon cher Ami,

Endlich nach Uberwindung noch vieler
Verdrießlichkeiten, die wir uns nicht ein-
gebildet haͤtten, und die ich ihnen weitlaͤufftig
zuberichten, jetzo vor unnoͤthig halte, ſondern
ſolches bis zu ſeiner Zeit verſparen will, ſind
wir
reſolviret, dieſen Nachmittag, als den 27.
Nov. uns zu Schiffe zu begeben, und unter
Goͤrtl. Geleite abzuſeegeln, weßwegen mit
dieſem Schreiben, auf dieſesmahl, mein letz-
tes
Adieu von ihnen nehme, und mit kurtzen
Worten, jedoch getreuen Hertzen, Sie der
Goͤttl. Vorſorge empfehle, als in welcher al-
les unſer zeitliches und ewiges Gluͤck und
Vergnuͤgen beruhet, wie denn auch nicht
zweifele, daß ſie uns Reiſende mit in ihr taͤg-
liches andaͤchtiges Gebet einſchlieſſen werden.
So ferne es mit Erlaubniß unſerer Aeltern
und Obern geſchehen darff, vornehmlich aber
es dem Himmel gefallen will, verſpricht ſich
der
Capitain Horn, ehe zwey Jahr voͤllig ver-
lauffen, wieder an den Europaͤiſchen Ufern zu
ſeyn, ob er aber eben im Amſterdam wieder an-

laͤn-
q q 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0633" n="617"/> <hi rendition="#fr">tiget werden &#x017F;oll, womit unter Empfehlung<lb/>
Go&#x0364;ttlicher Obhut verharre.</hi> </p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur, mon cher Ami<lb/>
le Votre<lb/>
Eberhard Julius.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mon&#x017F;ieur, mon cher Ami</hi>,</hi> </hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">ndlich nach Uberwindung noch vieler<lb/>
Verdrießlichkeiten, die wir uns nicht ein-<lb/>
gebildet ha&#x0364;tten, und die ich ihnen weitla&#x0364;ufftig<lb/>
zuberichten, jetzo vor unno&#x0364;thig halte, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;olches bis zu &#x017F;einer Zeit ver&#x017F;paren will, &#x017F;ind<lb/>
wir</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">re&#x017F;olvi</hi></hi><hi rendition="#fr">ret, die&#x017F;en Nachmittag, als den</hi> 27.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nov.</hi></hi> <hi rendition="#fr">uns zu Schiffe zu begeben, und unter<lb/>
Go&#x0364;rtl. Geleite abzu&#x017F;eegeln, weßwegen mit<lb/>
die&#x017F;em Schreiben, auf die&#x017F;esmahl, mein letz-<lb/>
tes</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Adieu</hi></hi> <hi rendition="#fr">von ihnen nehme, und mit kurtzen<lb/>
Worten, jedoch getreuen Hertzen, Sie der<lb/>
Go&#x0364;ttl. Vor&#x017F;orge empfehle, als in welcher al-<lb/>
les un&#x017F;er zeitliches und ewiges Glu&#x0364;ck und<lb/>
Vergnu&#x0364;gen beruhet, wie denn auch nicht<lb/>
zweifele, daß &#x017F;ie uns Rei&#x017F;ende mit in ihr ta&#x0364;g-<lb/>
liches anda&#x0364;chtiges Gebet ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/>
So ferne es mit Erlaubniß un&#x017F;erer Aeltern<lb/>
und Obern ge&#x017F;chehen darff, vornehmlich aber<lb/>
es dem Himmel gefallen will, ver&#x017F;pricht &#x017F;ich<lb/>
der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Capitain</hi></hi> <hi rendition="#fr">Horn, ehe zwey Jahr vo&#x0364;llig ver-<lb/>
lauffen, wieder an den Europa&#x0364;i&#x017F;chen Ufern zu<lb/>
&#x017F;eyn, ob er aber eben im Am&#x017F;terdam wieder an-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">q q</hi> 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">la&#x0364;n-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[617/0633] tiget werden ſoll, womit unter Empfehlung Goͤttlicher Obhut verharre. Monſieur, mon cher Ami le Votre Eberhard Julius. III. Monſieur, mon cher Ami, Endlich nach Uberwindung noch vieler Verdrießlichkeiten, die wir uns nicht ein- gebildet haͤtten, und die ich ihnen weitlaͤufftig zuberichten, jetzo vor unnoͤthig halte, ſondern ſolches bis zu ſeiner Zeit verſparen will, ſind wir reſolviret, dieſen Nachmittag, als den 27. Nov. uns zu Schiffe zu begeben, und unter Goͤrtl. Geleite abzuſeegeln, weßwegen mit dieſem Schreiben, auf dieſesmahl, mein letz- tes Adieu von ihnen nehme, und mit kurtzen Worten, jedoch getreuen Hertzen, Sie der Goͤttl. Vorſorge empfehle, als in welcher al- les unſer zeitliches und ewiges Gluͤck und Vergnuͤgen beruhet, wie denn auch nicht zweifele, daß ſie uns Reiſende mit in ihr taͤg- liches andaͤchtiges Gebet einſchlieſſen werden. So ferne es mit Erlaubniß unſerer Aeltern und Obern geſchehen darff, vornehmlich aber es dem Himmel gefallen will, verſpricht ſich der Capitain Horn, ehe zwey Jahr voͤllig ver- lauffen, wieder an den Europaͤiſchen Ufern zu ſeyn, ob er aber eben im Amſterdam wieder an- laͤn- q q 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/633
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 2. Nordhausen, 1737, S. 617. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata02_1737/633>, abgerufen am 20.10.2019.