Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

den Garten sp atzieren herum, und verirrete mich
dergestalt tieff in meinen Gedancken, daß ich mich
nicht heraus finden konte, biß mich endlich die Wir-
thih ruffte, und fragte, ob sie das Essen auftragen
solte? Jch befahl ihr, nicht damit zu säumen, weil
wir heute wenig genossen, ging hinauf, und fand
meine Landsmännin in der Stube herum gehend,
dem Scheine nach, ziemlich wohl disponirt, es ge-
fiel ihr auch, daß ich einige gute Tractamenten hat-
te zurichten lassen, indem sie alle mit Appetit ver-
suchte.

Wie sauer es aber ihr, vielleicht nur meinetwe-
gen, werden mochte, ihre Bekümmerniß zu verber-
gen, so schwer kam es mir auch an, meine Affecten
zu unterdrücken, allein, da wir erstlich eine Bouteil-
le
von dem vortrefflichsten Weine getruncken, öff-
nete sich der Mund auf beyden Seiten einiger mas-
sen, jedoch redeten wir von gantz indifferenten Sa-
chen, biß sie endlich, nachdem alles abgetragen, und
das Mädgen zur Ruhe gegangen war, von selbsten
anfieng, und sagte: Mons. van Blac! ich habe euch
heute etwas zu erzählen versprochen, derowegen hö-
ret an die

Lebens-Geschicht
der unglücklichen
Charlotte Sophie van Bredal.

Jch bin unter 11. Kindern meiner Eltern das
jüngste, und deren erste und letzte Tochter, denn
meine Vorgänger sind lauter Söhne gewesen, deren
ich bey meiner Abreise noch 8. lebendig gesehen. Mein
Vater trieb zwar die Handlung, hatte aber wenig
Mittel, weßwegen er alles sehr genau einfädeln

muste,

den Garten ſp atzieren herum, und verirrete mich
dergeſtalt tieff in meinen Gedancken, daß ich mich
nicht heraus finden konte, biß mich endlich die Wir-
thih ruffte, und fragte, ob ſie das Eſſen auftragen
ſolte? Jch befahl ihr, nicht damit zu ſaͤumen, weil
wir heute wenig genoſſen, ging hinauf, und fand
meine Landsmaͤnnin in der Stube herum gehend,
dem Scheine nach, ziemlich wohl diſponirt, es ge-
fiel ihr auch, daß ich einige gute Tractamenten hat-
te zurichten laſſen, indem ſie alle mit Appetit ver-
ſuchte.

Wie ſauer es aber ihr, vielleicht nur meinetwe-
gen, werden mochte, ihre Bekuͤmmerniß zu verber-
gen, ſo ſchwer kam es mir auch an, meine Affecten
zu unterdruͤcken, allein, da wir erſtlich eine Bouteil-
le
von dem vortrefflichſten Weine getruncken, oͤff-
nete ſich der Mund auf beyden Seiten einiger maſ-
ſen, jedoch redeten wir von gantz indifferenten Sa-
chen, biß ſie endlich, nachdem alles abgetragen, und
das Maͤdgen zur Ruhe gegangen war, von ſelbſten
anfieng, und ſagte: Monſ. van Blac! ich habe euch
heute etwas zu erzaͤhlen verſprochen, derowegen hoͤ-
ret an die

Lebens-Geſchicht
der ungluͤcklichen
Charlotte Sophie van Bredal.

Jch bin unter 11. Kindern meiner Eltern das
juͤngſte, und deren erſte und letzte Tochter, denn
meine Vorgaͤnger ſind lauter Soͤhne geweſen, deren
ich bey meiner Abreiſe noch 8. lebendig geſehen. Mein
Vater trieb zwar die Handlung, hatte aber wenig
Mittel, weßwegen er alles ſehr genau einfaͤdeln

muſte,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0154" n="146"/>
den Garten &#x017F;p atzieren herum, und verirrete mich<lb/>
derge&#x017F;talt tieff in meinen Gedancken, daß ich mich<lb/>
nicht heraus finden konte, biß mich endlich die Wir-<lb/>
thih ruffte, und fragte, ob &#x017F;ie das E&#x017F;&#x017F;en auftragen<lb/>
&#x017F;olte? Jch befahl ihr, nicht damit zu &#x017F;a&#x0364;umen, weil<lb/>
wir heute wenig geno&#x017F;&#x017F;en, ging hinauf, und fand<lb/>
meine Landsma&#x0364;nnin in der Stube herum gehend,<lb/>
dem Scheine nach, ziemlich wohl <hi rendition="#aq">di&#x017F;ponirt,</hi> es ge-<lb/>
fiel ihr auch, daß ich einige gute <hi rendition="#aq">Tractament</hi>en hat-<lb/>
te zurichten la&#x017F;&#x017F;en, indem &#x017F;ie alle mit <hi rendition="#aq">Appetit</hi> ver-<lb/>
&#x017F;uchte.</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;auer es aber ihr, vielleicht nur meinetwe-<lb/>
gen, werden mochte, ihre Beku&#x0364;mmerniß zu verber-<lb/>
gen, &#x017F;o &#x017F;chwer kam es mir auch an, meine <hi rendition="#aq">Affect</hi>en<lb/>
zu unterdru&#x0364;cken, allein, da wir er&#x017F;tlich eine <hi rendition="#aq">Bouteil-<lb/>
le</hi> von dem vortrefflich&#x017F;ten Weine getruncken, o&#x0364;ff-<lb/>
nete &#x017F;ich der Mund auf beyden Seiten einiger ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, jedoch redeten wir von gantz <hi rendition="#aq">indifferent</hi>en Sa-<lb/>
chen, biß &#x017F;ie endlich, nachdem alles abgetragen, und<lb/>
das Ma&#x0364;dgen zur Ruhe gegangen war, von &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
anfieng, und &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;. van Blac!</hi> ich habe euch<lb/>
heute etwas zu erza&#x0364;hlen ver&#x017F;prochen, derowegen ho&#x0364;-<lb/>
ret an die</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Lebens-Ge&#x017F;chicht</hi><lb/>
der unglu&#x0364;cklichen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Charlotte Sophie van Bredal.</hi></hi></head><lb/>
          <p>Jch bin unter 11. Kindern meiner Eltern das<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te, und deren er&#x017F;te und letzte Tochter, denn<lb/>
meine Vorga&#x0364;nger &#x017F;ind lauter So&#x0364;hne gewe&#x017F;en, deren<lb/>
ich bey meiner Abrei&#x017F;e noch 8. lebendig ge&#x017F;ehen. Mein<lb/>
Vater trieb zwar die Handlung, hatte aber wenig<lb/>
Mittel, weßwegen er alles &#x017F;ehr genau einfa&#x0364;deln<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x017F;te,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0154] den Garten ſp atzieren herum, und verirrete mich dergeſtalt tieff in meinen Gedancken, daß ich mich nicht heraus finden konte, biß mich endlich die Wir- thih ruffte, und fragte, ob ſie das Eſſen auftragen ſolte? Jch befahl ihr, nicht damit zu ſaͤumen, weil wir heute wenig genoſſen, ging hinauf, und fand meine Landsmaͤnnin in der Stube herum gehend, dem Scheine nach, ziemlich wohl diſponirt, es ge- fiel ihr auch, daß ich einige gute Tractamenten hat- te zurichten laſſen, indem ſie alle mit Appetit ver- ſuchte. Wie ſauer es aber ihr, vielleicht nur meinetwe- gen, werden mochte, ihre Bekuͤmmerniß zu verber- gen, ſo ſchwer kam es mir auch an, meine Affecten zu unterdruͤcken, allein, da wir erſtlich eine Bouteil- le von dem vortrefflichſten Weine getruncken, oͤff- nete ſich der Mund auf beyden Seiten einiger maſ- ſen, jedoch redeten wir von gantz indifferenten Sa- chen, biß ſie endlich, nachdem alles abgetragen, und das Maͤdgen zur Ruhe gegangen war, von ſelbſten anfieng, und ſagte: Monſ. van Blac! ich habe euch heute etwas zu erzaͤhlen verſprochen, derowegen hoͤ- ret an die Lebens-Geſchicht der ungluͤcklichen Charlotte Sophie van Bredal. Jch bin unter 11. Kindern meiner Eltern das juͤngſte, und deren erſte und letzte Tochter, denn meine Vorgaͤnger ſind lauter Soͤhne geweſen, deren ich bey meiner Abreiſe noch 8. lebendig geſehen. Mein Vater trieb zwar die Handlung, hatte aber wenig Mittel, weßwegen er alles ſehr genau einfaͤdeln muſte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/154
Zitationshilfe: Gisander [i. e. Schnabel, Johann Gottfried]: Wunderliche Fata einiger See-Fahrer. Bd. 3. Nordhausen, 1739, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schnabel_fata03_1739/154>, abgerufen am 11.07.2020.