Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
nur nicht allzu angelen seyn; und lasset uns den
frischen Meyen unserer besten Blüte nicht so
traurig vorbey streichen/ das herbey-nahende
männliche Alter wird uns schon mit der Zeit ein
bessers lehren/ und ins künfftige schon selbsten uns
solche Lust verdrüßlich machen. Wir seind bey-
de hurtig und jung/ bey iederman in guten Ver-
nehmen/ unsere Eltern auch in gutem Wolstande/
drümb lasset uns alle Lust nach vergnügen gebrau-
chen/ sterben wir/ so sind wir todt/ und bringen
mehr nicht als mit dem Maule und bauche davon.
Darumb nur lustig Floretto, und lasset uns hin-
ein gehen/ wir wollen diesen Abend noch einen guten
Anfang dazu machen.
(Gehen abe.)
Der Ersten Handlung
Anderer Auffzug.
Petralto, Ein Alter von Adel. Gerson, ein
reicher Kauffmann/ gehen zugleich ein.
Petralto.
Vnd so bleibt es dennoch bey unserer gestern
zu Abend genommen Abrede und Verlaß/ unserer
Söhne wegen?
Gerson.
Ja; Jhre Gestr. und bin noch heute eben
dieser Meynung. Nur lasset uns daran seyn/ wie
wir solches auff das eheste in das Werck setzen
können.

Pe-
nur nicht allzu angelen ſeyn; und laſſet uns den
friſchen Meyen unſerer beſten Bluͤte nicht ſo
traurig vorbey ſtreichen/ das herbey-nahende
maͤnnliche Alter wird uns ſchon mit der Zeit ein
beſſers lehren/ und ins kuͤnfftige ſchon ſelbſten uns
ſolche Luſt verdruͤßlich machen. Wir ſeind bey-
de hurtig und jung/ bey iederman in guten Ver-
nehmen/ unſere Eltern auch in gutem Wolſtande/
druͤmb laſſet uns alle Luſt nach vergnuͤgen gebrau-
chen/ ſterben wir/ ſo ſind wir todt/ und bringen
mehr nicht als mit dem Maule und bauche davon.
Darumb nur luſtig Floretto, und laſſet uns hin-
ein gehen/ wir wollen dieſen Abend noch einen guten
Anfang dazu machen.
(Gehen abe.)
Der Erſten Handlung
Anderer Auffzug.
Petralto, Ein Alter von Adel. Gerſon, ein
reicher Kauffmann/ gehen zugleich ein.
Petralto.
Vnd ſo bleibt es dennoch bey unſerer geſtern
zu Abend genommen Abrede und Verlaß/ unſerer
Soͤhne wegen?
Gerſon.
Ja; Jhre Geſtr. und bin noch heute eben
dieſer Meynung. Nur laſſet uns daran ſeyn/ wie
wir ſolches auff das eheſte in das Werck ſetzen
koͤnnen.

Pe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#AMA">
            <p><pb facs="#f0016"/>
nur nicht allzu angelen &#x017F;eyn; und la&#x017F;&#x017F;et uns den<lb/>
fri&#x017F;chen Meyen un&#x017F;erer be&#x017F;ten Blu&#x0364;te nicht &#x017F;o<lb/>
traurig vorbey &#x017F;treichen/ das herbey-nahende<lb/>
ma&#x0364;nnliche Alter wird uns &#x017F;chon mit der Zeit ein<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ers lehren/ und ins ku&#x0364;nfftige &#x017F;chon &#x017F;elb&#x017F;ten uns<lb/>
&#x017F;olche Lu&#x017F;t verdru&#x0364;ßlich machen. Wir &#x017F;eind bey-<lb/>
de hurtig und jung/ bey iederman in guten Ver-<lb/>
nehmen/ un&#x017F;ere Eltern auch in gutem Wol&#x017F;tande/<lb/>
dru&#x0364;mb la&#x017F;&#x017F;et uns alle Lu&#x017F;t nach vergnu&#x0364;gen gebrau-<lb/>
chen/ &#x017F;terben wir/ &#x017F;o &#x017F;ind wir todt/ und bringen<lb/>
mehr nicht als mit dem Maule und bauche davon.<lb/>
Darumb nur lu&#x017F;tig <hi rendition="#aq">Floretto,</hi> und la&#x017F;&#x017F;et uns hin-<lb/>
ein gehen/ wir wollen die&#x017F;en Abend noch einen guten<lb/>
Anfang dazu machen.</p>
            <stage>
              <choice>
                <sic>(Gehen abe.</sic>
                <corr>(Gehen abe.)</corr>
              </choice>
            </stage>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;ten Handlung</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Anderer Auffzug.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#aq">Petralto,</hi> Ein Alter von Adel. <hi rendition="#aq">Ger&#x017F;on,</hi> ein<lb/>
reicher Kauffmann/ gehen zugleich ein.</stage><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Petralto.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;o bleibt es dennoch bey un&#x017F;erer ge&#x017F;tern<lb/>
zu Abend genommen Abrede und Verlaß/ un&#x017F;erer<lb/>
So&#x0364;hne wegen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GER">
            <speaker> <hi rendition="#aq">Ger&#x017F;on.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja; Jhre Ge&#x017F;tr. und bin noch heute eben<lb/>
die&#x017F;er Meynung. Nur la&#x017F;&#x017F;et uns daran &#x017F;eyn/ wie<lb/>
wir &#x017F;olches auff das ehe&#x017F;te in das Werck &#x017F;etzen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pe-</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0016] nur nicht allzu angelen ſeyn; und laſſet uns den friſchen Meyen unſerer beſten Bluͤte nicht ſo traurig vorbey ſtreichen/ das herbey-nahende maͤnnliche Alter wird uns ſchon mit der Zeit ein beſſers lehren/ und ins kuͤnfftige ſchon ſelbſten uns ſolche Luſt verdruͤßlich machen. Wir ſeind bey- de hurtig und jung/ bey iederman in guten Ver- nehmen/ unſere Eltern auch in gutem Wolſtande/ druͤmb laſſet uns alle Luſt nach vergnuͤgen gebrau- chen/ ſterben wir/ ſo ſind wir todt/ und bringen mehr nicht als mit dem Maule und bauche davon. Darumb nur luſtig Floretto, und laſſet uns hin- ein gehen/ wir wollen dieſen Abend noch einen guten Anfang dazu machen. (Gehen abe.) Der Erſten Handlung Anderer Auffzug. Petralto, Ein Alter von Adel. Gerſon, ein reicher Kauffmann/ gehen zugleich ein. Petralto. Vnd ſo bleibt es dennoch bey unſerer geſtern zu Abend genommen Abrede und Verlaß/ unſerer Soͤhne wegen? Gerſon. Ja; Jhre Geſtr. und bin noch heute eben dieſer Meynung. Nur laſſet uns daran ſeyn/ wie wir ſolches auff das eheſte in das Werck ſetzen koͤnnen. Pe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Ausgabe von 1658 stellt einen unveränderten N… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/16
Zitationshilfe: Schoch, Johann Georg: Comoedia Vom Studenten-Leben. Leipzig, 1658, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/schoch_comoedia_1658/16>, abgerufen am 19.03.2019.